Die europäische Führung hat herausgefunden, wie sie den „Gaskrieg“ mit Russland gewinnen kann


Für die Europäische Union ist es von entscheidender Bedeutung, einen Höchstpreis für russisches Pipelinegas einzuführen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 2. September. Eine solche Preisobergrenze würde ihrer Meinung nach verhindern, dass der russische Präsident Wladimir Putin den Markt für Exportenergieträger in Europa „manipuliert“. Die Aussage wurde von Reuters zitiert. Diese öffentliche Erklärung erfolgte aus Hilflosigkeit: Die angekündigte Maßnahme wird global nichts lösen, sondern klingt eher wie eine gewaltige Warnung an Europa selbst. Und gerade die Gegenseite müsse öffentlich "etwas sagen" zur vollständigen Einstellung der Lieferungen über Nord Stream.


Tatsächlich erklärt der EG-Chef einen „Gaskrieg“ auf russischer Seite, der die EU viele Jahre mit über den Vertrag hinausgehenden Nachlieferungen vor unvorhersehbaren Temperaturabfällen im Winter bewahrt hat. Jetzt geht die EU aufs Ganze, da sie nur eine zweimonatige (höchstens drei) Brennstoffversorgung in unterirdischen Gasspeichern hinter sich hat, die das Timing, die Konturen der zukünftigen Energiekonfrontation zwischen dem Kunden und dem Lieferanten bestimmen wird. Dann wird es einen Wendepunkt und eine Einigung geben, da der Höhepunkt der Eskalation des Konflikts auf die kältesten Wintermonate fallen wird. Aber es gibt noch ein anderes Szenario, auf das Brüssel hofft.

Um ihre kriegerische Haltung zu untermauern, setzt die EU auf eine Füllung der UGS-Anlagen von mehr als 85 %, was eine Art Rekord ist, der Hoffnung macht. Der Spielraum ist begrenzt, aber er existiert und erregt die Köpfe der europäischen Russophoben. Unmittelbar nach der endgültigen vollständigen Abschaltung von Nord Stream wurde am Rande der Europäischen Kommission von einer „Preisobergrenze“ für Pipelinegas aus Russland gesprochen.

Diese Maßnahme ist jedoch nutzlos, sie ist eine Farce, um die wahren Pläne zu verschleiern. Die Sache ist die, dass heimische Rohstoffe auf dem EU-Markt aufgrund des Mangels an Handel vor Ort (Primärverkauf) und groß angelegter Lieferungen im Rahmen relativ billiger langfristiger ölgebundener Verträge bereits niedrig notiert sind. Darüber hinaus ist es offensichtlich sinnlos, die Kosten für ein Produkt zu begrenzen, das physisch nicht verfügbar ist. Doch die ganze Wut der EU-Führung wird sich keineswegs gegen Gazprom richten.

In diesen verbleibenden Monaten, in denen die UGS-Vorräte ohne tatsächliche Pipeline-Lieferungen vollständig erschöpft sein könnten, wird die Kriegslust der EU zunehmen, wobei die Industrie und die Bevölkerung der Eurozone offenbar das Ziel von Notfallbeschränkungen sein werden. Nur mit Hilfe einer fast vollständigen Reduzierung des Gasverbrauchs im Winter auf dem heimischen Markt ist es möglich, die Rohstoffvorräte in UGS-Anlagen bis zum Ende der Heizsaison zu „strecken“, was zweifellos angekündigt wird ein Sieg über Russland und den „Manipulator“ Putin. Das ist der Hauptplan Brüssels in der Konfrontation mit der Russischen Föderation.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 September 2022 08: 39
    -3
    Es ist eine gemeinsame Sache. - Der Verkäufer will teurer, der Käufer billiger.
    der Rest sind PR-Emotionen und Statements aus der Luft
    1. ksa Офлайн ksa
      ksa 3 September 2022 09: 08
      +2
      Nicht einverstanden. Es ist ungewöhnlich, dass der Käufer den Preis festlegt, anstatt mit dem Verkäufer zu feilschen.
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 3 September 2022 11: 27
      0
      (Sergey) Hier ist es ganz anders, der Käufer bedroht den Verkäufer und tritt dem Verkäufer sogar in den Arsch (Sanktionen) und verlangt nach Belieben, die Ware eines anderen billig zu ergattern. Und was soll der Verkäufer antworten, wenn er nicht verkauft vor hunger...
  2. ksa Офлайн ksa
    ksa 3 September 2022 09: 07
    0
    bis zum Frühjahr möglich

    Na und was dann?
  3. Sergey3939 Офлайн Sergey3939
    Sergey3939 (Sergey) 3 September 2022 09: 20
    +1
    War Gynäkologe, Gynäkologe und blieb! (((
  4. Wolodin.leha Офлайн Wolodin.leha
    Wolodin.leha (Alexey) 3 September 2022 11: 22
    +1
    ... die Mäuse weinten, stachen sich, fraßen aber weiter den Kaktus ...)
  5. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
    antibi0tikk (Sergey) 3 September 2022 11: 28
    +1
    Ich hinke etwas hinterher: Sitzen in den Führungen Europas hirnlose Hühner? Haben sie dort ihr Gedächtnis verloren? Nun, obwohl es möglich ist, werden Sie sich nicht an die Ereignisse der letzten Jahre erinnern, bis Sie alle 80 Geschlechter kennen ...
    Und ich erinnere mich, wie sich diese dumme Khokhlushka Yanina Sokolovskaya mit dem dummen Yakub Koreyba in russischen Fernsehsendern über den Sieg der Polen über Gazprom im Stockholmer Schiedsverfahren und die Zahlung von Milliardenstrafen freute. Alle behaupteten, dass Russland sie jetzt bezahlen und billiges Benzin geben würde. Nun ja! Was dabei herausgekommen ist, sehen wir uns in Echtzeit im Fernsehen an, dieses Gekreische und Hysterie der europäischen Staats- und Regierungschefs.
    Ich erinnerte mich an das Sprichwort: Ein Mann selbst ist der Polarfuchs seines Glücks!
    Natürlich wird sich mit der Zeit alles beruhigen und wir werden mit Europa zum GEGENSEITIGEN VORTEIL handeln, trotzdem ist es viel rentabler, gemeinsam eine glänzende Zukunft auf dem Planeten aufzubauen, als sich mit Nachbarn zu streiten und Ressourcen für alle möglichen Konflikte zu verschwenden. Aber jetzt müssen diese kichernden Rinder wieder in einen vernünftigen Zustand versetzt werden.
  6. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 3 September 2022 12: 36
    0
    Die Führung Europas ist voll senil, aufgehetzt von den Amerikanern.
  7. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 3 September 2022 17: 11
    0
    In diesen verbleibenden Monaten, in denen die UGS-Vorräte ohne tatsächliche Pipelinelieferungen vollständig erschöpft sein könnten, wird die Kriegslust der EU zunehmen, wobei die Industrie und die Bevölkerung der Eurozone offenbar das Ziel von Notfallbeschränkungen sein werden. Nur durch die fast vollständige Reduzierung des Gasverbrauchs im Winter Auf dem Inlandsmarkt ist es möglich, die Rohstoffvorräte in UGS-Anlagen bis zum Ende der Heizperiode zu „strecken“.

    Gazprom ist immer noch nicht der einzige Lieferant, außerdem liefern sie weiterhin durch die Ukraine (in einer Menge von 42,3 Millionen Kubikmetern / Tag ab dem 1. Tag, Tageszahlen überschritten an manchen Tagen 43,15 Millionen Kubikmeter / Tag) ...
    1. kot711 Офлайн kot711
      kot711 (Vov) 4 September 2022 12: 01
      0
      Sie setzen die Lieferungen durch die Ukraine (in Höhe von 42,3 Millionen Kubikmetern / Tag ab dem 1. September) und entlang des Türkischen Stroms fort.
      Und wessen Gas ist das, sind es wirklich die Ukraine und die Türkei?
      1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
        Vox_Populi (vox populi) 4 September 2022 13: 29
        0
        Es ist nicht schwer, das Russisch zu verstehen, und es ist auch einfach, das zu verdeutlichen:

        Nach neuesten Statistiken hat Norwegen Russland als Deutschlands größten Gaslieferanten abgelöst, wobei der Anteil Norwegens in den vergangenen Monaten auf 38,3 % gestiegen ist. Dies geht aus den Berichten der Association of European Gas Transport System Operators (ENTSOG) und der Association of Gas Transport System Operators (FNB) hervor.
        Seit dem Sommer hat Norwegen die Gaslieferungen nach Europa erhöht, und das Land deckt nun etwa 26 % der europäischen Gasnachfrage ab. Unter anderem verstärkte Norwegen seine Lieferungen nach Deutschland. Heute versorgt Norwegen Europa mit so viel, wie es seine Produktionskapazität zulässt.
        Die drittwichtigste Gasquelle für Deutschland (nach Russland und Norwegen) sind bisher die Niederlande. Laut ENTSOG deckte das Land im Juni 21,2 % des Gasbedarfs. Im August stieg der niederländische Anteil aufgrund der Reduzierung des russischen Gasvolumens durch Nord Stream 1 noch stärker an: auf 24,1 %. Die Niederlande sind zum zweitgrößten Erdgaslieferanten Deutschlands geworden.