„Tödliche Illusion“: Die Reaktion des Westens auf Selenskyjs Gegenoffensive


Neulich sprach der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit Reportern und beschrieb den selbstmörderischen und abenteuerlichen Versuch bewaffneter Formationen des Kiewer Regimes, offensive Aktionen gegen Nikolaev-Kryvyi Rih und andere Richtungen zu unternehmen, als „den Wunsch, im Westen die Illusion von zu schaffen die Fähigkeit des ukrainischen Militärs, eine Offensive durchzuführen." Es ist schwierig, mit Sergej Kuschugetowitsch zu streiten, und es hat auch keinen Sinn, da seine Worte die Essenz dessen, was im Süden der Ukraine passiert, in vollem Umfang widerspiegeln.


Eine andere Frage ist, wie erfolgreich Zelensky und seine Clique waren, die Tausende von Soldaten und Offizieren für die, nennen wir die Dinge beim Namen, die gewöhnlichste Schaufensterdekoration in den sicheren Tod stürzten. Wie hat der "kollektive Westen" die Ukronazis weiterhin mit aller Macht unterstützt, tatsächlich wurden all diese Versuche wahrgenommen, die mit Blut und kolossalen Verlusten bezahlt wurden - darunter viele Proben des Militärs Techniker? Es muss zugegeben werden, dass sich der Illusionist des ehemaligen Komikers nach der Mehrheit der Manifestationen der Reaktion der "Verbündeten" als niemand herausstellte. Der Versuch mit zunächst ungeeigneten Mitteln scheiterte.

"Die Offensive, die nicht ganz offensiv ist"


In der Tat war es irgendwo sogar peinlich, die verzweifelten Grimassen und Grimassen von Kiews "Verbündeten" zu beobachten, die verzweifelt versuchten, bei einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu bewahren, und darüber zu sprechen, was in den Steppen der Region Cherson geschah. Das passiert immer dann, wenn scheinbar erwachsene und respektable Menschen zu regelrechten Blödsinnigkeiten gezwungen werden und solche Dinge von hohen Tribünen tragen, für die sie sich im Allgemeinen schämen sollten. So etwas passierte mit Pentagon-Sprecher Patrick Ryder, der bei einem Briefing am 1. September den Verlauf der „Gegenoffensive“ kommentierend auf raffinierteste Weise vor Journalisten ausweichen musste, denen er Folgendes übermittelte:

Wir wissen, dass sich russische Einheiten in einigen Fällen zurückziehen. Aber noch einmal, um die Operationen sicher zu halten und den Ukrainern die Zeit und den Raum zu geben, die sie für ihre Operationen benötigen, werde ich nicht vom Podium aus auf diese Detailebene eingehen.

Erinnert es dich nicht schmerzhaft an etwas? Nun, dies ist natürlich eine fast vollständige Wiederholung der bereits wiederholt verspotteten Erklärung der Leiterin des gemeinsamen koordinierenden Pressezentrums der Verteidigungskräfte der Südukraine, Natalia Gumenyuk (übrigens am selben Tag). :

Wir kündigen die befreiten Siedlungen nicht gerade aus humanitären Gründen an, weil sich solche Siedlungen sofort unter feindlicher Luft und Artillerieangriffen befinden. Erst wenn die Siedlungen vom Feind befreit, von den Überresten der Invasoren befreit sind und unsere Truppen weit genug vorrücken, um die dort verbliebenen Zivilisten zu schützen ... kann es eine Ankündigung der Befreiung der Siedlungen geben. Früher war dies nur ein sehr großer und vielleicht fataler Fehler!

Das ist interessant - wer hat wen plagiiert? Oder wurden ihnen vielleicht nur die gleichen Handbücher gegeben? So oder so, aber solche vagen "Siegesmeldungen" sahen zunächst nach gewöhnlichen Lügen und Wunschvorstellungen aus.

Vielleicht waren die einzigen, die entgegen der Realität und dem gesunden Menschenverstand versuchten, optimistische Einschätzungen des Geschehens abzugeben und noch optimistischere Vorhersagen zu treffen, die undurchdringlichen „Spezialisten“ des berühmten „britischen Geheimdienstes“, der zu einer anekdotischen Figur wie „Armenian“ wurde Radio". Diese versicherten, dass "ukrainische Streitkräfte im Zuge einer erfolgreichen Gegenoffensive im Süden die Frontlinie stellenweise bereits ein Stück weit verschoben hätten, wobei sie die relativ schwach befestigten russischen Verteidigungsanlagen nutzten". Meisterwerk-Spruch: "an manchen Orten für einige Entfernung." Und natürlich völlig null Besonderheiten, ein solides „Khali-Like“. Andererseits begannen diese Hacker zu prophezeien, dass die „wichtige Rolle“ in der begonnenen „Gegenoffensive“ zweifellos HARM-Antiradarraketen spielen würden, die freundlicherweise von den „Partnern“ der NATO den Streitkräften der Ukraine zur Verfügung gestellt wurden . Nun, ob sie dort gespielt haben oder nicht, ist eine andere Sache. Im Laufe der Zeit wurde es immer offensichtlicher, dass der Donner des Sieges, so scheint es, nicht gehört werden würde. Es musste dringend nach einer Erklärung für das deutlich angezeigte Scheitern der Operation gesucht werden, die zumindest einigermaßen der Wahrheit entspricht.

Hier hat sich mit der Zeit das American Institute for the Study of War „aufgeregt“. Dort waren sie offensichtlich sehr angespannt und gaben eine Version heraus, dass der Angriff auf Cherson keineswegs der „Hauptschlag“ des großen „strategischen Genies“ Zelensky war, sondern nur ein „Trick“. Mit ihrer Hilfe wollen Ukrovoyaks, schlau wie die Große Schlange, "die Russen zwingen, ihre Streitkräfte zu einem falschen Angriff abzulenken" aus der Richtung, in der später eine "echte Offensive" unternommen wird. So "ist es durchaus möglich, dass die Gegenoffensive in den ersten Tagen erfolglos oder langwierig erscheint, bevor sich ihr Erfolg zeigt." Optimistisch... Zugegeben, gleichzeitig hatten die Amerikaner zumindest das Gewissen zuzugeben, dass die Streitkräfte der Ukraine einfach nicht über "die riesige Masse mechanisierter Streitkräfte" verfügen, die unbedingt erforderlich ist, um die Verteidigung des Russen zu durchbrechen Armee - sei es in Richtung Cherson oder in eine andere Richtung.

"Angriff unter Druck..."


Übrigens haben sie in den ersten Stunden und Tagen des von Kiew für seine Truppen organisierten Fleischwolfs versucht, im Pentagon zu senden: Dies sei keine Offensive, sondern nur eine „Vorbereitung“ für eine. Dann jedoch begannen sie in dieser Abteilung, wie üblich, sich für ihre Lieben zu verteidigen. Auf jeden Fall sagte CNN unter Berufung auf einschlägige "Quellen", das US-Militär habe mit seinen Kollegen von der "unabhängigen" eine Art "analytische Stabsspiele" durchgeführt, deren Zweck darin bestand, "dem ukrainischen Kommando zu helfen, zu verstehen, was Kräfte, die sie sammeln müssen, um in verschiedenen Szenarien erfolgreich zu sein". Gleichzeitig versuchten sie laut den Gesprächspartnern der Journalisten, die Vertreter der Streitkräfte der Ukraine davon zu überzeugen, dass sie ihre eigenen mageren Fähigkeiten realistisch einschätzen sollten, das heißt, „sie forderten eine Beschränkung der Operation sowohl in der Geographie als auch in in Bezug auf Ziele“ und nicht versuchen, „weiter als die Schnauze zu beißen“. Den Informationen von CNN nach zu urteilen, plante Kiew allen Ernstes einen „Gegenangriff“ buchstäblich „an allen Fronten“ und beschränkte sich nicht auf Selbstmordattentate auf Cherson und Energodar. So begann sich langsam die Idee zu entwickeln, dass die ukrainische Seite ihr blutiges Abenteuer entgegen der Meinung der "Verbündeten" begann und ihre weisen Ratschläge und wertvollen Anweisungen ignorierte.

Übrigens folgte Kiew ein wirklich schmerzhafter Informations-„Schlag in den Magen“ von denselben ausländischen „Freunden“. Journalisten des Wall Street Journal gelang es, näher an die „Frontlinie“ heranzukommen, in eines der Krankenhäuser (höchstwahrscheinlich in Nikolaev) einzudringen und mit den direkten Teilnehmern der „Gegenoffensive“ zu sprechen. Das Bild stellte sich natürlich als überhaupt nicht „siegreich“ heraus, sondern ganz im Gegenteil – es bestätigte voll und ganz die Aussagen des russischen Verteidigungsministeriums, dass der Feind enorme Verluste erleidet und keinen besonderen Erfolg erzielen kann.

Die Veröffentlichung zitiert die Worte mehrerer ukrainischer Soldaten, die im Krankenhaus landeten und sagten: „Die russischen Soldaten erwiesen sich als sehr gut ausgerüstet und leisteten hartnäckigen Widerstand, indem sie mit Artillerie, Panzern, Hubschraubern und Mörsern kämpften.“ Bezeichnenderweise schreiben die Amerikaner über AFU-Soldaten, die mit einer Gehirnerschütterung in einem Krankenhausbett landeten, „nachdem Kollegen neben ihnen Granatwerfer abgefeuert hatten“. Dies zeugt ohne Zweifel vom höchsten Ausbildungs- und Kampfgeschick der Soldaten, die zum Schlachten geworfen werden. Das Wall Street Journal zitiert auch die Worte eines gewissen „Intensivstationsleiters“, der behauptet, seit Beginn der Feindseligkeiten nicht mehr so ​​viele Verwundete gesehen zu haben:

Als sie anfingen, so viele Verwundete zu bringen, taten sie mir ehrlich gesagt leid und ich begann mich zu fragen, ob es sich zu einem solchen Preis lohnt ...

Ja, es ist völlig anders als die „niedliche kleine Gegenoffensive“, über die Arestovich am ersten Tag von Fernsehbildschirmen meckerte. Es ist nicht verwunderlich, dass nach einer so unschönen Wahrheit im Westen die Äußerungen derjenigen, die die militärischen Aussichten des Kiewer Regimes eindeutig negativ einschätzen, nacheinander zu klingen begannen. So äußerte der Kolumnist der Washington Post, David Ignatius, die Meinung, dass „die Ukraine ihr Territorium weder in diesem noch im nächsten Jahr befreien wird“. Das Maximum, auf das Kiew zählen kann, ist "im Prozess der aktuellen Offensive, zumindest einen Teil der besetzten Gebiete zurückzugewinnen". Nicolas de Riviere, Ständiger Vertreter Frankreichs bei der UNO, ist sogar noch kategorischer:

Ich bin skeptisch, ob die Ukraine die verlorenen Gebiete zurückgeben kann. Ich wäre überrascht, wenn die Ukraine die Russen aus Donbass oder von der Krim vertreiben könnte.


Abschließend möchte ich die in der Deutschen Welle veröffentlichten Worte des Militärexperten Bradley Bowman von der amerikanischen Denkfabrik Foundation for Democracies zitieren:

Seit Januar 2021 hat die Ukraine allein von den Vereinigten Staaten 13.5 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe erhalten, und Kiew steht nun unter Druck, da erwartet wird, dass die ukrainische Armee nicht nur die Verteidigung hält, sondern auch in die Offensive geht.
.
Stimmt es nicht, dass sie völlig übereinstimmen mit dem, was Sergej Schoigu gesagt hat? Die „Gegenoffensive“ wurde einzig und allein gestartet, um die „Verbündeten“, die der Ukraine immer mehr überdrüssig werden, davon zu überzeugen, dass es zumindest einen gewissen Sinn macht, sie mit neuen Waffenlieferungen zu versorgen und dem quälenden Regime weiterhin Geld zu leihen . Zum Beispiel gibt es immer noch Schießpulver in den Pulverflaschen und einen großen Wunsch, "die verdammten Moskowiter zu schneiden". Nun, versuchen Sie es zumindest.

In der Tat, wie wir sehen können, bewirken alle bisherigen Versuche der Streitkräfte der Ukraine im Westen eher den Wunsch, die Unterstützung für Kiew zu stärken, sondern das Gegenteil. Verlierer, die zu nichts anderem in der Lage sind, als laute Sätze und Drohungen auszustoßen, erregen nirgendwo und bei niemandem Mitgefühl. Trotzdem sprechen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten leider nicht über die Verweigerung militärischer Unterstützung für die Ukronazis. Und konsequenterweise wird Selenskyj weiterhin die „Fortsetzung der Offensive“ fordern, die für das „nicht unabhängige“ Militär durchaus enden kann politisch Katastrophe. Solange aus dem Westen noch Worte über die Notwendigkeit eines „militärischen Sieges über Russland“ zu hören sind, werden die Ukrainer ins Gemetzel getrieben – und sei es nur, damit sie nicht verstummen.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 5 September 2022 09: 40
    +1
    „Tödliche Illusion“: Die Reaktion des Westens auf Selenskyjs Gegenoffensive

    - Leider sind die Dinge in der "Andreevsky-Richtung" (Kherson-Richtung) der Streitkräfte der Ukraine nicht so katastrophal und tragisch, wie unsere Medien versuchen darzustellen!
    - Persönlich bin ich im Thema vom 03.09.2922.

    Bedeutende Verstärkung der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Charkiw: Die Ukrainer werden versuchen, die Front zu durchbrechen

    und im Thread von gestern:

    Ist es möglich, die Sicherheit Russlands ohne die vollständige Befreiung der Ukraine zu gewährleisten?

    - hat bereits den Versuch einer "flüssigen Kleinanalyse" dieser "APU-Offensive" unternommen! - Ich will mich nicht wiederholen!
    - Ich kann nur hinzufügen:
    - Dies ist, dass diese Offensive fortgesetzt wird und die Reserven der Streitkräfte der Ukraine noch lange nicht erschöpft sind! Und nach wie vor werden die Aktionen unserer Streitkräfte der Russischen Föderation durch das Fehlen einer ausreichenden Anzahl unserer Streitkräfte in diesem Sektor negativ beeinflusst! - Und die Streitkräfte der Ukraine haben sehr große Reserven! - Und die Reserven der Streitkräfte der Ukraine sind ziemlich gut vorbereitet! Und sie roden - wie Schafe, unabhängig von Verlusten - buchstäblich - "kopfüber"! - Und eine ausreichende Anzahl von Söldnern nimmt daran teil (in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine)!
    - Von besonderem Ekel ist das "belarussische Bataillon" (Freiwilliger), das offensichtlich gekommen ist - "um zusätzliches Geld zu verdienen" - und jetzt kann es sicher als ausländisches Bataillon angesehen werden, das an der Seite der Streitkräfte der Ukraine kämpft !!!
    - Wie es dort ausgehen wird - schwer zu sagen! - Nun, natürlich - bald wird diese Offensive verpuffen und aussterben!
    - Aber es ist schon real, wir können sagen, dass diese Offensive der Streitkräfte der Ukraine - die Offensive unserer Streitkräfte der Russischen Föderation in den nächsten ein oder zwei Monaten (falls geplant) - auf Nikolaev gestört hat !!! - Ach!
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 5 September 2022 11: 22
      -3
      Für wen arbeiten Sie? - Fazit aus Ihrem Kommentar.
      1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
        Stahlbauer 5 September 2022 16: 42
        0
        Heute bestätigte Podolyako auf dem russischen Kanal den Vormarsch der Streitkräfte der Ukraine und das Hissen der ukrainischen Flaggen. Auch das ist "beschissen". Wie diese Grauzone, und Sie können sicher hineingehen, ein Foto machen und gehen. Nun, wenn es so einfach ist, gehen Sie rein, hängen Sie eine russische Flagge neben die ukrainische und gehen Sie. Es ist so einfach!?? Dies ist die Grauzone.

        über die Notwendigkeit, "einen militärischen Sieg über Russland zu erringen"

        Heute wurde auf NTV in Norkins Programm gesagt, dass sie in den befreiten Gebieten auf Anordnung verpflichtet waren, in ukrainischer Sprache zu lernen. Und das wurde Putin gemeldet, zum Beispiel, die Kinder können kein Russisch. Und das, obwohl in Polen 200 ukrainische Flüchtlingskinder auf Russisch unterrichtet werden!! Interessante Fakten werden geäußert. Auf Bestellung, nicht freiwillig! Wer hat also diesen Krieg gewonnen?
        Für wen arbeiten Sie und wen unterstützen Sie?
      2. Victorio Офлайн Victorio
        Victorio (Viktoria) 5 September 2022 17: 35
        -3
        Zitat: Vladimir Tuzakov
        Für wen arbeiten Sie? - Fazit aus Ihrem Kommentar.

        Ohne einen halben Liter können Sie solche Schlussfolgerungen nicht ziehen:

        Quote: gorenina91
        Aber es ist schon real, wir können sagen, dass diese Offensive der Streitkräfte der Ukraine die Offensive unserer Streitkräfte der Russischen Föderation gestört hat

        es bedeutet, dass es brach, und es wirklich

        Quote: gorenina91
        wenn es geplant war

        wenn es nicht geplant war, was hat wirklich etwas vereitelt?
      3. Vladimir1155 Online Vladimir1155
        Vladimir1155 (Vladimir) 7 September 2022 10: 20
        0
        das sind Alarmisten, Allschwächer oder vielleicht Feinde, der Alarmist ist der erste Feind, objektiv im Süden wurde die faschistische Offensive weggeblasen, sie bekamen einen Sack zur Entsorgung der Nazis, sie gehen dorthin und sterben, dann neu diejenigen, bis sie aufgebraucht sind ...... in der Balakley ist die Prügelstrafe nicht klar, aber selbst wenn die Nazis einen vorübergehenden Erfolg vor Ort haben, wird sie in naher Zukunft blockiert, da die Reserven der Russischen Föderation nicht vorhanden sind vergleichbar mit dem faschistischen Dill ... all diese Offensiven erleichtern die weitere Offensive der Streitkräfte der Russischen Föderation der DVR und LPR, weil solche Offensiven viele Ukrofaschisten und ihre Technik ausschalten ... Gott hat den Verstand weggenommen der Nazis, damit wir sie später leichter vernichten könnten, die Offensive führt immer zu vielfachen Verlusten der Angreifer als die Verteidigung, daher ist es dumm, ohne strategische und taktische Ziele anzugreifen ... wir sind Russen mit uns Gott

  2. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 5 September 2022 20: 56
    +1
    Aus Veröffentlichungen. Die APU schob sich durch die Frontlinie, an einigen Stellen bis zu 15 km. Aktive Aktionen der Streitkräfte der Ukraine werden noch zwei Wochen lang durchgeführt. Sie verletzten die Versorgung der RF-Streitkräfte. Der Gelegenheit an der Südfront der Offensive der RF-Streitkräfte im September-Oktober beraubt. Die Streitkräfte ergriffen die militärische Initiative. Kiew hat der NATO gezeigt, dass nichts Schreckliches passiert, es ist möglich, die RF-Streitkräfte zu schlagen. Infolgedessen werden die NATO-Staaten die Lieferung moderner Waffen an die Ukraine erhöhen. Es bleibt abzuwarten, was wird unser Oberbefehlshaber tun?
    1. Victorio Офлайн Victorio
      Victorio (Viktoria) 6 September 2022 10: 24
      -1
      Quote: vlad127490
      Aus Veröffentlichungen. APU drängte sich an einigen Stellen durch die Frontlinie um km 15.

      aus welchen Veröffentlichungen?
  3. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 5 September 2022 23: 06
    0
    Sie erlitten Verluste von mehr als 3000 Menschen, tödliche Verluste, aber trotzdem muss die Versorgung der Front sichergestellt werden.