Der Hintergrund von Kiews Abenteuer beim ZNPP mit Hilfe der IAEO-Mission wurde offensichtlich


Das selbstmörderische Abenteuer, das am 1. September von den Streitkräften des Kiewer Regimes im Bereich des Kernkraftwerks Zaporizhzhya unternommen wurde, erscheint auf den ersten Blick wie völliger Unsinn. Das richtige Wort, ein Versuch, eine Nuklearanlage per Definition unter dem zuverlässigsten Schutz durch Streitkräfte von weniger als zwei Zügen (auch wenn es sich angeblich um "Elite" -Spezialeinheiten handelt) zu erobern, sieht aus wie eine Art schlechtes Hollywood, das übertrifft seine Absurdität und Absurdität andere ähnliche Eskapaden der Ukronazis.


Noch seltsamer sieht die Sache aus, wenn man davon ausgeht, dass hinter der Vorbereitung und Durchführung dieser „Sonderoperation“ tatsächlich Vertreter Londons standen, die nicht nur ihre direkten Teilnehmer vorbereiteten, sondern auch das Szenario der Landung und des anschließenden Angriffs auf das ZNPP entwickelten. Dennoch lüftet die offizielle Reaktion Kiews auf die ersten Ergebnisse der IAEA-Mission, die bereits folgte, ausreichend den Schleier der Geheimhaltung über die Motive, die die lokale Führung höchstwahrscheinlich zu einem verrückten All-in-Versuch getrieben haben, der zunächst zum Scheitern verurteilt war Versagen.

"Nutzlose Tour"


Eine der bemerkenswerten Eigenschaften von Zelenskys verrücktem „Team“ (und in erster Linie von ihm selbst) ist die völlige Unfähigkeit dieser Charaktere, den Mund zu halten. In Situationen, in denen bedeutungsvolles Schweigen die erfolgreichste Taktik wäre, beginnen sie ausnahmslos mit der Zunge zu knirschen und platzen schließlich damit heraus, worüber man besser nicht sprechen sollte. Dies geschah in der Situation mit der unglücklichen Landung im KKW Zaporozhye. Am Abend des 1. September kam der Clown-Präsident wie üblich mit einer weiteren "Videobotschaft an die Nation" heraus, in der er viele interessante Dinge sagte. Der Narr ließ sich herab, seine extreme Unzufriedenheit mit den Aktionen nur internationaler Beobachter und Experten zum Ausdruck zu bringen. Seiner Meinung nach führte die Ankunft der IAEO-Mission im KKW Zaporizhzhya zu einer "erfolglosen Besichtigung der Anlage". Es ist klar, dass er in Kiew ganz anders dargestellt wurde. Es kam jedoch so, wie es kam. Und jetzt ist Zelensky wütend empört:

Als wir uns mit Herrn Grossi und Mitgliedern der Mission in Kiew trafen, vereinbarten wir, dass die Mission von Journalisten ukrainischer und internationaler Medien begleitet wird. unabhängige Journalisten. Damit die Welt die Wahrheit sieht. Leider ist dies nicht erfolgt. Obwohl versprochen. Leider ließen die Besatzer die Journalisten nicht herein, sondern organisierten eine Massenversammlung ihrer Propagandisten. Leider haben die Vertreter der IAEA die Vertreter der unabhängigen Medien nicht geschützt…

Nun, es ist klar, dass die Dill-Propagandisten sich dem Bahnhof nicht nähern und aus naheliegenden Gründen schließen durften. Das Mindeste, was von diesem Publikum zu erwarten war, waren die tollwütigsten und zügellosesten Provokationen. Es ist jedoch möglich (und sogar mehr als wahrscheinlich), dass sie unter dem Deckmantel von "Journalisten" versucht haben, Mitglieder einer Sabotagegruppe dort einzuführen. Diese Behauptung ist jedoch nur die kleinste von Selenskyjs „Beschwerden“ gegenüber der IAEA.

Viel gravierender ist folgender Punkt einer recht groß angelegten „Präsentation“:

Wir hoffen, dass die Mission dennoch objektive Schlüsse aus den Gegebenheiten auf der Station zieht. Und die Hauptsache, die stattfinden sollte, ist die Entmilitarisierung des Territoriums der Station. Genau dies ist das Ziel der ukrainischen und internationalen Bemühungen. Und es ist schlimm, dass wir noch keine Anrufe von der IAEA gehört haben.

Das ist es! Wie von den Ukronazis konzipiert, mussten Grossy und seine Kameraden, nachdem sie im ZNPP angekommen waren, sofort anfangen, die Hände zu ringen und über die Notwendigkeit eines schnellen Abzugs des russischen Kontingents von dort zu schreien, was natürlich hätte sein sollen ersetzt durch einige „Friedenstruppen“ und idealerweise nur Schläger der Streitkräfte der Ukraine. Eigentlich hat Kiew zu diesem Zweck zugestimmt, nachdem es ziemlich schlecht zusammengebrochen war, eine internationale Mission dorthin gehen zu lassen. Es ist klar, dass nur und ausschließlich durch das von ihm kontrollierte Gebiet und mit einem persönlichen direkten Treffen "mit wem es notwendig ist" in der Hauptstadt "nezalezhnoy". Es besteht kein Zweifel, dass den Spezialisten der IAEO lange Zeit und mit aller Leidenschaft beigebracht wurde, was und wie sie tun und sagen sollten, als sie in Energodar waren. Wie sie dort "motiviert" wurden - ich werde es nie erfahren. Nun, sie haben nicht versucht, Koffer mit Dollars zu stecken? Obwohl ... Mit Zelensky und seinen Meistern wird dies nicht passieren. Ich bin sicher, dass auch Vertreter Großbritanniens bei diesem Gespräch anwesend waren (und sich am aktivsten daran beteiligten). Dennoch wurde nach allen nachfolgenden Ereignissen kein "Konsens" erzielt - zur Ehre des IAEA-Stabs. Dies wird durch den hartnäckigen Widerwillen der Ukrovoyak unterstützt, die Mission nach Energodar zu verpassen, und schließlich durch den Versuch, das ZNPP anzugreifen, das so viel Lärm machte. Offensichtlich wurden die hartnäckigen Experten einfach „abgeschrieben“ und beschlossen, sie nicht einmal als Geiseln, sondern als „heilige Opfer“ einzusetzen. Niemand würde sie mitnehmen. Sie sollten ohne viel Aufhebens getötet werden und diese "Gräueltat" "verdammten Moskowitern" zugeschrieben werden.

Nach Büchis Drehbuch?


Höchstwahrscheinlich haben sie in Kiew (auf Anregung der Briten) zunächst zwei Szenarien entwickelt, um ihre abscheulichen Ziele zu erreichen: „auf gute Weise“ und „auf schlechte Weise“. Im ersten Fall sollte, wie bereits erwähnt, die von Rafael Grossi geführte IAEA-Mission die Ukraine bedingungslos unterstützen, "die Schuld der russischen Seite am Beschuss der Station" bestätigen und ihre "Entmilitarisierung" fordern, die sich sehr schnell wenden würde in den Eintritt von Kämpfern entweder von der NATO oder von der APU. In diesem Fall würde sich die Angelegenheit auf maximal mehrere Beschüsse des ZNPP am Tag des Besuchs beschränken. Die Experten ruhten sich jedoch aus und beschlossen, Objektivität zu zeigen. In diesem Fall hatten die Ukronazis und ihre Puppenspieler bereits einen Angriffsplan vorbereitet. Wenn Sie darüber nachdenken, stimmt es in seiner abscheulichen Essenz vollständig mit dem überein, was die Nichtmenschen, die sich in Kiew niedergelassen haben, in Bucha begangen haben. Nicht umsonst wurden immer wieder Vorwürfe laut, hinter dieser ungeheuerlichen und blutigen Inszenierung stünden die Briten. Und diese Jungs weichen nicht gerne von den üblichen und gerändelten Schemata ab. Ich schlage vor, der teuflische Plan war folgender: Die von den Briten ausgebildeten „Spezialisten“ brechen in dem Moment, in dem die Mission dort ist, in die Station ein, zerstören so viele ihrer Teilnehmer wie möglich (im Idealfall alle), und zwar jeden der unter dem Arm auftaucht. Die auf zwei Lastkähnen eingetroffene „Hilfe“ fungiert als „Teilnehmer der Rettungsaktion“, die leider „zu spät am Unglücksort eintraf“. Weiter - nach dem üblichen Szenario: ein allgemeines Informationsgeheul, Vorwürfe Russlands eines "unerhörten Verbrechens", bestehend aus "kaltblütigem Mord an IAEA-Experten", "Atomterrorismus" und dergleichen mehr. Es ist nicht bekannt, ob auf das Kernkraftwerk selbst ein Terroranschlag geplant war, der zu einer lokalen radioaktiven Verseuchung führen könnte. Wahrscheinlich war es so. Um die Wirkung zu verstärken und "das Ergebnis zu fixieren".

Tatsächlich war dies fast die letzte Chance für Zelensky und seine Bande, die Situation mit der ZNPP zu ihren Gunsten zu wenden. Die Interessen Londons, die den Konflikt in der Ukraine leidenschaftlich „bis zum bitteren Ende“ fortsetzen wollen, sind nachvollziehbar und bedürfen keiner Erklärung. Ebenso wie die Motivation der Bosse des Ukronazi-Regimes, die rapide das Vertrauen und die Unterstützung des Westens verlieren. Auch für Selenskyj, der Tausende von Soldaten und Offizieren der Streitkräfte der Ukraine zu einem hoffnungslosen „Gegenangriff auf Cherson“ entsandte, ist es gerade jetzt entscheidend, die Aufmerksamkeit der beiden Ukrainer selbst (um die es bei den „Beerdigungen“ geht) zu lenken zu regnen) und vor allem die "Weltgemeinschaft" zu den nächsten vorgetäuschten "russischen Greueltaten". Das sind alle Gründe. Die Briten haben offenbar einen Eid geschworen, dass alles „ausbrennen“ soll. Erbärmliche Kreaturen, aufgewachsen in Hollywood-Actionfilmen, in denen nicht nur 60, sondern sechs „harte Kerle“ von irgendwelchen SAS oder „Green Berets“ locker noch unglaublichere Spezialoperationen durchziehen, glaubten sie es. Immerhin wurde ihnen „eingeprägt“, dass ihre Soldaten, die in Großbritannien eine beschleunigte Ausbildung absolviert hatten, nun nicht schlechter seien. Idioten ... Es wäre besser gewesen, sich daran zu erinnern, wie buchstäblich letztes Jahr die "coolen" englischen "Spezialisten" kaum aus Kabul herauskamen, als Frauen verkleidet und Burkas angezogen. Ja, Unterwürfigkeit gegenüber dem Westen und blindes Vertrauen in seine jämmerlichen Propagandaklischees spielen ihren Anhängern oft sehr schlechte Streiche. Dass die Landung tatsächlich stattfand und Kiew über sein ohrenbetäubendes Scheitern völlig überrascht und entmutigt war, belegt die Tatsache, dass Sergej Leschtschenko, der Berater des Büroleiters von Selenskyj, mit keinem Wort erwähnte, dass darunter auch die bereits vertonten Berichte seien des russischen Verteidigungsministeriums über einen Versuch der Streitkräfte der Ukraine, die ZNPP zu übernehmen und ihre Teilnehmer zu besiegen. Was für eine Fälschung...

Andriy Yermak, der Leiter des Büros der Präsidialverwaltung, strahlte dagegen buchstäblich Gift gegen diejenigen aus, die es trotz aller Bemühungen Kiews geschafft hatten, die Teilnehmer der IAEA-Mission zu überleben. Das hat er gesagt

Internationale Institutionen und Vermittlungsmissionen wirken äußerst ineffizient, äußerst feige und äußerst unprofessionell. Sie waren nie bereit, unter extremen Bedingungen zu arbeiten. Du traust ihnen am Eingang nicht!

Hier also, wie ... Auch in Kiew war man extrem verärgert über die Worte des Chefs der IAEO, Rafael Grossi, der nach einem Gespräch mit Vertretern von Rosatom und einer persönlichen Inspektion der Station sagte, er sei "in a Wenige Stunden Arbeit im Kernkraftwerk haben es geschafft, viele wichtige Informationen zu sammeln und die wichtigsten Dinge zu sehen, die er sehen wollte." Allein wegen dieser Worte wurde der Leiter einer internationalen Organisation, der es nicht wagte, sich auf die Seite der „Nesaleschnaja“ zu stellen, dort bereits der „Zrada“ und fast der direkten Arbeit für den Kreml bezichtigt. Allein dies bestätigt meines Erachtens die von mir vorgeschlagene Version zu etwas mehr als 100%.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 2 September 2022 09: 21
    +1
    Die Pläne der Streitkräfte der Ukraine für das ZNPP wurden vereitelt. Das ist wichtig
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 September 2022 09: 49
    +1
    Während Baba Lisa mit ihrer Familie beschäftigt ist, entehren die Briten intensiv die englische Krone. Es ist möglich, dass der britische Königshof schließlich die internationale und dann die innerstaatliche Autorität verliert. Und dann kann England eine Republik werden. Und der MI6 wird an all dem schuld sein.
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 2 September 2022 09: 57
    -1
    Der Hintergrund von Kiews Abenteuer beim ZNPP mit Hilfe der IAEO-Mission wurde offensichtlich

    - Ja, was für ... hier ... hier ist der "grundlegende Grund"! - Wie heißt es im russischen Sprichwort:

    Ging Wolle holen und kam geschoren zurück!

    - Ich persönlich bin im Thema

    Mehr als dreihundert Elitesoldaten der ukrainischen Spezialeinheiten wurden bei einem Versuch, das ZNPP zu erobern, zerstört

    - bereits ihre Meinung zu diesem Thema geäußert! - Ich will mich nicht wiederholen!
    - Ich kann nur hinzufügen, dass Russland dem Westen ein großes "vergebliches Zugeständnis" gemacht hat, indem es diese berüchtigte IAEA-Mission im ZNPP gestartet und sogar "einen solchen Besuch" im Allgemeinen zugelassen hat !!! - Vergebens fiel Russland auf diese billige Leistung herein! - Diese IAEA-Mission ist nicht hierher gekommen, um die Spuren des Beschusses des KKW Zaporizhzhya mit Granaten der Streitkräfte der Ukraine anzustarren und dies der gesamten Weltgemeinschaft mitzuteilen! - Aber jetzt wurde ein Präzedenzfall geschaffen, um solche Besuche im ZNPP fortzusetzen - "alle Arten von Missionen"! - Da kommt noch mehr!!! - Jetzt wird der Westen eine Art "Expertenkommission" und "Untersuchungskommission" und so weiter und so weiter gründen - und wird beginnen, an die gesamte Weltgemeinschaft zu appellieren, dass es notwendig ist, die Untersuchung fortzusetzen, dass eine klare Bedrohung für die ganze Welt geschaffen wurde - die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung! - Und jetzt wird es für Russland schwierig genug, diese "Besuche" zu vermeiden! - Ja, und welchen Unsinn wird diese abgereiste IAEO-Mission ausschütteln, was sie dort "sehen wollte", wird sie verkünden !!! - Eh, es war nicht nötig, jemanden auf die Schwelle zu lassen!
    1. sala7111972 Офлайн sala7111972
      sala7111972 (Salavat Siraev) 2 September 2022 10: 53
      0
      Und dann rollen Sie zum Zeitpunkt der Landung der Toten!
    2. sala7111972 Офлайн sala7111972
      sala7111972 (Salavat Siraev) 2 September 2022 10: 54
      0
      Ich habe die OSZE-Mission in Grosny gesehen! Und ich weiß, was sie dort durchkämmt hat
    3. Safran Офлайн Safran
      Safran (Igor) 2 September 2022 13: 30
      0
      Aber nein, die Mission blieb teilweise dort, die IAEA-Mitarbeiter blieben auf der Station
      1. Korsar Офлайн Korsar
        Korsar (DNR) 2 September 2022 18: 44
        0
        Zitat: Safran
        Aber nein, die Mission blieb teilweise dort, die IAEA-Mitarbeiter blieben auf der Station

        ZWEI IAEO-Vertreter.
    4. Oleg Bratkov Офлайн Oleg Bratkov
      Oleg Bratkov (Oleg Bratkov) 3 September 2022 02: 27
      +1
      Quote: gorenina91
      - Ich kann nur hinzufügen, dass Russland dem Westen ein großes "vergebliches Zugeständnis" gemacht hat, indem es diese berüchtigte IAEA-Mission im ZNPP gestartet und sogar "einen solchen Besuch" im Allgemeinen zugelassen hat !!! - Vergebens fiel Russland auf diese billige Leistung herein! - Diese IAEA-Mission ist nicht hierher gekommen, um die Spuren des Beschusses des KKW Zaporizhzhya mit Granaten der Streitkräfte der Ukraine anzustarren und dies der gesamten Weltgemeinschaft mitzuteilen! - Aber jetzt wurde ein Präzedenzfall geschaffen, um solche Besuche im ZNPP fortzusetzen - "alle Arten von Missionen"! - Da kommt noch mehr!!!

      Die IAEA hat auch russische Mitarbeiter, sie ist eine offene und transparente Organisation, und dass sie den Schlägen der Anglo-Söhne standgehalten und echte Ergebnisse erzielt hat, ist auch das Verdienst Russlands, das übrigens die IAEA dazu eingeladen hat KKW Saporoschje.
  4. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 2 September 2022 10: 15
    +1
    zwei momente:
    1. Rafael Grossi – Ich hoffe, er entpuppt sich als Mann mit dem Rest der „Prichindala“, weil. er wird bei der Ankunft "unter Druck gesetzt", aber unser Team hat ihm wahrscheinlich erklärt, wer er und sein Team in dieser "Aufführung" waren und was sie am Ende erwartet (in dem Artikel schrieben sie gut "für immer" und "für Schlecht")
    2. Ich hoffe, dass die überlebenden Teilnehmer dieses Ausfalls (obwohl zwei schwer verwundet) über Kameras sprechen und ins Netzwerk werfen, was sie wirklich vorbereitet haben und WER diese Operation vorbereitet hat, um die Mitglieder der Kommission zu eliminieren
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 2 September 2022 10: 22
    +2
    Nach Büchis Drehbuch?

    Was konnte nicht berechnet werden? Übrigens haben sie uns nie gesagt, was wir von der Ankunft der IAEO erwartet haben? Und umgekehrt. Bei allen Shows sagten Experten, dass sich niemand auf die Seite Russlands stellen und niemand den Beschuss durch die Ukraine bestätigen würde. Warum hat unsere Regierung dann eine weitere Provokation ausgelöst? Um die ausgebildeten Spezialeinheiten der Streitkräfte der Ukraine zu überfallen? Dann dürfen wir jetzt nicht schweigen, sondern schreien wie schlau wir sind!! Wie die Ficker vom MI6 in unseren "listigen Plan" geraten sind. Weißt du, jeder weiß schon lange, dass du definitiv verlierst, wenn du nach den Regeln des Fingerhuts spielst! Der Betrüger muss an der Hand gefasst werden! Dies ist ein Klassiker, den gebildete Menschen kennen. Ein Dieb sollte im Gefängnis sitzen! Und dies ist ein weiterer Klassiker von Profis. Nur wo man Profis bekommt, wenn Mittelmaß herrscht!
    1. Safran Офлайн Safran
      Safran (Igor) 2 September 2022 13: 31
      0
      Sie wurden schon viele Male erwischt, aber die Dachdecker dieser Fingerhüte lassen die Wahrheit nicht ans Licht kommen.
  6. Oleg_5 Online Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 2 September 2022 10: 46
    0
    Ich würde mit den Schlussfolgerungen warten .... bis Grossi die Schlussfolgerungen der Kommission nach dem Besuch bekannt gibt
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 2 September 2022 11: 54
      0
      Während Grossy es sagt

      Zitat: https://www.kp.ru/daily/27439/4641640/
      Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Grossi, sagte, dass die physische Integrität des Atomkraftwerks mehrfach verletzt worden sei, könne aber noch nicht beurteilen, ob es sich um einen Unfall oder Vorsatz handele.

      Es bereitet eindeutig den Boden für offizielle Anschuldigungen Russlands im Beschuss des ZNPP. Und ich möchte mich wirklich irren.
      1. Safran Офлайн Safran
        Safran (Igor) 2 September 2022 13: 33
        +1
        Besonders berührt "aus Versehen".
        Es ist wie in einem Witz:
        - Was ist das schrecklichste Wort in der Kernenergie?
        - "Autsch"
  7. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 2 September 2022 10: 59
    -1
    Zitat: Alexander Necropny
    Das selbstmörderische Abenteuer, das am 1. September von den Streitkräften des Kiewer Regimes im Bereich des Kernkraftwerks Zaporizhzhya unternommen wurde, erscheint auf den ersten Blick wie völliger Unsinn.

    Hält sich der Autor für den Klügsten, weil er keine voreiligen Schlüsse gezogen hat? Ihm scheint nicht bewusst zu sein, dass niemand diese Idee für wertlos hält. Eine andere Frage ist, welche Bedeutung hat Kiew wirklich (aber in dieser Frage der Versionen des Wagens und des kleinen Karrens) und welche Schlussfolgerungen hat Moskau daraus gezogen?
  8. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 2 September 2022 11: 28
    0
    Alle Artikel sind so geschrieben, als ob in der NATO das Militär, wie der zukünftige britische Premierminister, völlig ohne Verstand ist. Sie sind sich der Folgen für sich selbst bewusst. niemand hat es eilig zu sterben, also schwatzen die Autoren hier vergeblich darüber, dass es morgen einen Krieg geben wird, außerdem einen nuklearen mit der NATO.
  9. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 2 September 2022 15: 11
    0
    Egal wie sie den Rücken kehren, egal wie dunkel, schon:

    ... sagte der Vertreter des Chefs der UNO, die Organisation sei froh, dass Russland alles Notwendige getan habe, um die Inspektoren der IAEO zu schützen.

    Das heißt, sie sind froh, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation und die Nationalgarde etwa 390 Ukrov und wahrscheinlich 8 kleine Rasuren niedergelegt (oder ertrunken) haben.
    Es klang wunderschön.
    Was sie ihnen dort gezeigt haben, kann man nur vermuten.
  10. Oleg Bratkov Офлайн Oleg Bratkov
    Oleg Bratkov (Oleg Bratkov) 3 September 2022 02: 29
    0
    Zitat: sala7111972
    Ich habe die OSZE-Mission in Grosny gesehen! Und ich weiß, was sie dort durchkämmt hat

    Die OSZE und die IAEO sind völlig unterschiedliche Organisationen.
  11. Valera75 Online Valera75
    Valera75 (Valery) 3 September 2022 06: 57
    0
    Rogov schreibt, dass jetzt wieder Saboteure mit 15 Schnellbooten auf Energodar zusteuern.
  12. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 5 September 2022 00: 11
    0
    Die Angelsachsen – die Teufel im Fleisch – haben die Skyscraper Towers nicht verschmäht und in die Luft gesprengt und betrachten die Zerstörung der IAEA-Gruppe als nichts für sie. Der Plan war nur so, dass Rafa bald erklärt wurde, wie er als "lebender Köder" für schwarze PR arbeitete.