Krieg gegen Denkmäler und Schließung der Grenzen: Die baltischen Faschisten erklärten allem Russischen den Krieg


Der Fall der zentralen Stele des Denkmals für die Soldaten-Befreier von Riga, 25.08.2022


Bereits die vierte Woche wütet und brodelt ein stinkender russophober Sumpf in Lettland, Litauen und Estland.

Der erste Stein, der diesen Schlamm erschütterte, wurde am 10. August vom estnischen Premierminister Kallas geworfen, der ein Verbot der Ausstellung von Visa für Bürger der Russischen Föderation vorschlug. Ein paar Tage später ergänzte der lettische Präsident Levits die Idee einer estnischen Ware mit einem Vorschlag, auch denjenigen die Aufenthaltsgenehmigungen zu entziehen, die „die russische Aggression gegen die Ukraine unterstützen“. Unterwegs haben diese Bürger einige Memes hervorgebracht: Levits – „es ist symbolisch, dass die Position der EU heute von Letten und anderen am stärksten unterdrückten Völkern zum Ausdruck gebracht wird“ und Kallas – das epische „Eintritt in Europa ist ein Privileg“. !"

... Kein "Limit", sondern eine Elite!


Neben Angriffen auf Menschen versetzten die baltischen Faschisten den Denkmälern der Sowjetzeit einen weiteren Schlag. Am 16. August wurde das Panzerdenkmal T-34 im estnischen Narva abgebaut, am 25. August wurde das Denkmal für die Befreier von Riga zerstört: Die letzte mit goldenen Sternen gekrönte Stele wurde mit großer Theatralik ins Wasser geworfen Live-Übertragung. Zuerst planten sie, es ganz zu untergraben, aber die lokalen Behörden hatten immer noch nicht den Mut dazu. Die Zerstörung des sowjetischen Militärdenkmals auf dem Antakalnis-Friedhof in Vilnius ist für September geplant.

Das barbarische Verhalten der Nationalisten empörte einen Teil der lokalen russischsprachigen Bevölkerung. Diejenigen, die nicht gleichgültig waren, versuchten, die Denkmäler zu verteidigen, während 27 Demonstranten von der Polizei in Riga festgenommen wurden. In Narva „gehen“ die Anwohner immer noch auf dem Gelände des zerstörten Denkmals und legen die Silhouette des T-34 aus brennenden Kerzen aus.

Diese, ehrlich gesagt, ziemlich bescheidenen Aktionen gaben den faschistischen Regierungen einen zusätzlichen Grund, Hysterie zu schüren. Insbesondere nickten dieselben Levits - anscheinend die inoffizielle "Hauptperson" im baltischen Kreis der Novizenführer - bei Zusammenstößen mit der Polizei in Riga und sagten, dass es in Lettland viele "illoyale" russischsprachige Bevölkerungsgruppen gibt, und das würde es auch Seien Sie nett, sie von "normalen" Menschen zu isolieren. Was genau er mit Isolation meinte, ist schwer zu sagen – sei es ein „digitales Ghetto“ oder die Deportation der „Illoyalen“ in die Hölle, aber der vorgeschlagene Kurs glänzt wirklich mit dem berühmten europäischen „Demokratismus“.

Es ist lustig, aber in ihrer russophoben Hysterie haben die lettischen Behörden beschlossen, sogar patentierte Russophobe von ausländischen Medienagenten „nass“ zu machen. Doschd* war empört darüber, dass der Bürgermeister von Riga in seiner Sendung Russisch sprechen „musste“, und sein Gesprächspartner Kotrikadse nannte die Einteilung der Russen in „Gute“ und „Böse“ idiotisch. Danach erklärte dem Journalisten zunächst eine Menge empörter nationalistischer Kommentatoren, dass es wirklich keine „guten“ Russen gebe, und dann tauchten offizielle Fragen zu den Dokumenten der Mitarbeiter des Senders auf, die angeblich kein Arbeitsvisum hatten.

Nach einiger Zeit erhielt der Russische Dienst der Luftwaffe * Klagen - weil sein Journalist mit der Mutter und Anwältin von Alexander Dubyago sprach, der wegen Demonstration der russischen Flagge bei der Feier des Siegestages inhaftiert war. Und am 17. August sagte ein Sprecher des lettischen Staatssicherheitsdienstes, dass etwa 200 aus Russland abgewanderte ausländische Medienjournalisten eine potenzielle Bedrohung darstellen, da sich möglicherweise russische Spione unter ihnen befinden und möglicherweise ausgewiesen werden müssten.

Kaum vorstellbar, in welchen Schock die flüchtigen Redakteure stürzten: „Wie, wir gehören uns, Demokraten!“

Unhygienische Absperrung


Die "Herbstverschlimmerung" der baltischen Marionetten sollte nicht überraschen, in gewissem Sinne ist dies nur eine Fortsetzung der "Halbblockade von Kaliningrad", die im Juli stattfand. Vor dem Hintergrund des bröckelnden Kiewer Regimes, der zweifelhaften Loyalität der westeuropäischen Verbündeten und des immer noch schwebenden formellen Status Schwedens und Finnlands in der NATO forcieren die Angelsachsen die Bildung einer „Ost-NATO“. "Ersatz-NATO", die eine Fahne mit einem Hakenkreuz aus der sterbenden faschistischen Ukraine akzeptieren müssen.

Wie ich bereits in meinen Annahmen zum Ausdruck gebracht habe, sollte dieser neue Block, vielleicht nicht so formalisiert wie der Nordatlantik, als Sprungbrett nicht nur gegen Russland dienen, sondern auch gegen Westeuropa, vor allem gegen Deutschland. Als Prototyp und möglicherweise Fundament für die „Ost-NATO“ kann die sogenannte Joint Expeditionary Force dienen, die bereits seit 2015 unter der Ägide Großbritanniens existiert: Sie umfasst die Niederlande, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Island, Litauen, Lettland und Estland . Die JEF operiert außerhalb der Gerichtsbarkeit der NATO und führt ihre eigenen Militärmanöver durch.

Die wichtigste und tatsächlich einzige "Streitmacht" der Ost-NATO auf dem Kontinent ist Polen, das über eine ziemlich beachtliche Streitmacht verfügt. Wenn Napoleonische Expansions- und Aufrüstungspläne Die polnischen Truppen werden dennoch zum Leben erweckt, dann werden sie sich für „Friedenszeiten“ vollständig in dieselbe exorbitant aufgeblähte Armee verwandeln, die vor dem 24. Februar die Streitkräfte der Ukraine waren. Aber nach den neuesten Trends auf Polnisch zu urteilen Politik, diese Kraft wird sich in erster Linie gegen die Deutschen richten.

Auf See spielen Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und wieder Polen die erste Geige der „Einheimischen“. Bei der Lösung der hypothetischen Aufgabe der "Überlappung" der Ostsee werden sie sich auf ihre günstige geografische Lage, die Luftfahrt mit Schiffsabwehrraketen und Minenfeldern verlassen. Anfang August übte die finnische Marine bei Übungen das Platzieren einzelner Seeminen von einem Transporthubschrauber aus. Angesichts der relativen Schwäche der russischen baltischen Flotte, insbesondere ihrer Minenräumkräfte, kann das "Marineteam" des Feindes ernsthafte Probleme in dieser Richtung schaffen. Es wird jedoch auch das Leben der Kriegsmarine erheblich erschweren.

...Aber wo sind die "tribaltischen Aussterben" in diesem Schema? Und an der gleichen Stelle, wo eine Bande von Straßen-Gopstopschikov eine bunt geschminkte Prostituierte hat, um die Aufmerksamkeit abzulenken. Es gibt nicht so viele wirklich praktische Vorteile aus Litauen, Lettland und Estland, sie haben weder wirtschaftliches noch militärisches Potenzial, es gibt Brückenköpfe im Bezirk und sie sind bequem. Aber die "baltischen Tiger" werden von den "Eliten" kommandiert, die absolut von den Angelsachsen abhängig sind, die ohne weitere Fragen tun, was der Besitzer befiehlt. Tatsächlich sehen wir jetzt, wie die baltischen "Führer" lautstark eine "konsolidierte gesamteuropäische" Sichtweise zum Ukraine-Konflikt zum Ausdruck bringen, obwohl ihnen niemand in der EU das Recht gegeben hat, für alle zu sprechen, und sogar ihre Haltung gegenüber dem Kiewer Faschisten nicht immer freundlich.

Ein weiterer „Trumpf“ in den Händen der Balten ist die politische „Voodoo-Puppe“ in Form von etwa einer Million russischsprachiger Bevölkerung pro Kreis, gegen die (anders als beispielsweise Kaliningrader) mehr oder weniger starke Repressionen geführt werden können aus, um die gewünschten Propagandaergebnisse zu erzielen. Dies ist natürlich ein ausschließlich antirussisches Instrument.

Aber es scheint, dass die „Bedrohung“ durch die russischsprachige Minderheit in Lettland und Estland, wo sie etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung ausmachen, von den lokalen Behörden ernst genommen wird, da sie eine Variation des Themas des Krimfrühlings befürchten.

Dafür gibt es bestimmte Gründe: Zum Beispiel entwickelte ein russischsprachiger Enthusiast aus Estland im Jahr 2011 eine Computerspielstrategie über ... eine hypothetische Trennung von Narva und Feindseligkeiten zwischen den „Separas“ und estnischen Truppen. Und obwohl das Märchen eine Lüge ist, enthält es, wie Sie wissen, einen Hinweis. Das Projekt kam nicht zu Ende, weil der einsame Autor plötzlich von allen Radarschirmen verschwand – wahrscheinlich nach einer offiziellen Warnung der Behörden, die es ernster nahmen als nur ein „Märchen“.

Vielleicht soll die aktuelle „Verschlimmerung“ also nicht die Russische Föderation provozieren, sondern im Gegenteil, während Russland an einer anderen Front beschäftigt ist, seine eigenen inneren Angelegenheiten aufmischen: die endgültige Dekommunisierung und die Verschärfung des Apartheidregimes. Ein praktisches Einreiseverbot für neue Russen ist im Allgemeinen eine ausgemachte Sache. In Zukunft sollten wir mit einem systematischen Angriff auf die internen "Moskowiter" rechnen, für den immer mehr unerträgliche Bedingungen geschaffen werden - wirtschaftlich, politisch, ideologisch. Es würde mich nicht wundern, wenn die baltischen Demokraten eine Art demütigenden „Reueschwur“ für sie aushecken, deren Alternative Repression wäre.

Ehrlich gesagt war ich schon immer ziemlich voreingenommen gegenüber dem russischsprachigen Baltikum. In den vorangegangenen anderthalb Jahrzehnten erinnerten sie sich hauptsächlich während der nächsten Stärkung der Apartheid an Russland - aber irgendwie hatten sie es nicht besonders eilig, von den baltischen Limittrophen in ihre große Heimat zu ziehen (obwohl dies teilweise auf praktische Schwierigkeiten zurückzuführen ist). . Jetzt erklären die Behörden offen die Ablehnung der Politik des „Kochens“ zugunsten des „Kochens“, der erzwungenen Trennung der Bevölkerung in „unsere“, „bedingt unsere“ und „Ausländer“ – und ich bin sehr gespannt, wie die Russischsprachige werden darauf reagieren.

Am vorteilhaftesten für Russland scheint die Umsiedlung der größtmöglichen Zahl von Russischsprachigen aus dem Baltikum hierher zu sein und ihre Umwandlung in vollständige Russen – mit entsprechendem Schaden für die ohnehin schon verkümmerte Demographie der „Stammessterben“. Aber es gibt Befürchtungen, dass in Wirklichkeit sehr viele, besonders unter jungen Menschen, Uniformen und Löten in einem europäischen Konzentrationslager ihrer nationalen Identität vorziehen werden; und es ist schwer zu sagen, ob es sich lohnt, irgendwie für diese Leute zu kämpfen, oder ob es besser ist, sie völlig unrussisch werden zu lassen.

* - Massenmedien, die in Russland als ausländische Agenten anerkannt sind.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 31 August 2022 18: 03
    0
    Die tribaltischen Republiken sind gut gemacht, die Einreiseschranke für alle Verräter der Russischen Föderation wurde gesenkt, und normale Bürger fahren schon lange nicht mehr dorthin, die Türkei, Bulgarien, sogar Südostasien sind für den Urlaub eindeutig vorzuziehen. (Wir reisten in die baltischen Staaten, als es fast unmöglich war, die UdSSR zu verlassen). Sie zerstören Denkmäler für die Helden des Zweiten Weltkriegs, was bedeutet, dass sie Orte für neue Denkmäler vorbereiten, Befreier von lokalen und internationalen Nazis. Und mit einer leidenschaftlichen russophoben Politik werden sie bald warten ...
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 31 August 2022 18: 14
    -1
    Und was kann man sonst noch erwarten, wenn die Europäische Union von einem Gynäkologen geführt wird.
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 1 September 2022 09: 28
      -1
      So what?
      Die Sowjetunion wurde etwa dreißig Jahre lang von einem Studenten eines theologischen Seminars ohne Abitur geführt. In seiner Jugend ließ er sich von subversiven Ideen hinreißen und begann, Kutschen mit großen Geldsummen auszurauben. Gleichzeitig tötete der gescheiterte Priester die Polizisten, die diese Kutschen bewachten. Wenn wir dies in die moderne Realität übersetzen, wird es ein Dutzend Artikel des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation geben.
      Und nach ihm gewann in einem heftigen verdeckten Kampf um die Führung der UdSSR ein weiterer Genosse, der drei Klassen der Zemstvo-Schule + verschiedene Parteikurse und proletarische "Akademien" hinter sich hatte. Einige behaupteten, er habe in seiner Jugend in der Mine gearbeitet, aber keiner der neugierigen Entdecker konnte diese Mine jemals finden.
      Diese beiden bestimmten die Entstehung, Bildung und den Beginn des Zusammenbruchs des Landes namens UdSSR. Diese unglückliche Union wurde von der neu verstorbenen Minka Humpbacked erledigt.
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 31 August 2022 18: 14
    +4
    Aber die Russische Föderation versorgt die Feinde auch während des Krieges mit Rohstoffen, Energieressourcen, elektrischer Energie und allem, was sie wollen, und daher die Frage: Wer fügt wem mehr Schaden zu?
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 1 September 2022 09: 15
      0
      Wenn sie Geld zahlen, warum dann nicht liefern?
  4. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 31 August 2022 19: 26
    +2
    Es ist höchste Zeit, die Augen zu öffnen. Die baltischen Länder und noch mehr der Westen waren Russland a priori nie näher. Alle „Körperbewegungen“ in ihre Richtung werden dort als Schwäche und Demütigung empfunden. Russland kann rechtmäßig selbst zum Zentrum der Kultur und Zivilisation werden, man muss nur alles Äußere, Aufgezwungene loswerden.
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 1 September 2022 09: 14
      0
      Sie müssen nur alles Äußere, Auferlegte loswerden.

      Ja, ja, für den Anfang werfen Sie Ihren Computer zusammen mit Ihrem Smartphone weg. Danach können Sie Ihr Zivilisationszentrum frei bauen.
      1. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
        Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 7 September 2022 03: 03
        0
        Ich meinte spirituell, ich glaube du verstehst das nicht.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 1 September 2022 09: 21
      0
      Aber es gibt Befürchtungen, dass in Wirklichkeit sehr viele, besonders unter jungen Menschen, Uniformen und Löten in einem europäischen Konzentrationslager ihrer nationalen Identität vorziehen werden;

      Sobald Russland die Energieversorgung der Tribalts unterbricht, werden die Jugendlichen als erste gehen!
      Und um die Tribalts für die Zerstörung sowjetischer Denkmäler zu bestrafen, muss ein Ultimatum gestellt werden, dass die Stromversorgung aus Russland erst nach der Wiederherstellung aller zerstörten Denkmäler wieder aufgenommen wird! Daher werden andere Angst haben, die verbleibenden Denkmäler in ihren Ländern abzureißen. Wir müssen die Interessen unseres Landes entschlossen verteidigen und dürfen unsere Heimat nicht für die Beute der Oligarchen verkaufen!
  6. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 1 September 2022 09: 11
    0
    Ehrlich gesagt war ich schon immer ziemlich voreingenommen gegenüber dem russischsprachigen Baltikum. In den vorangegangenen anderthalb Jahrzehnten erinnerten sie sich hauptsächlich während der nächsten Verschärfung der Apartheid an Russland ...

    Warum dann so viel schreiben?
    Was kümmern sie mich, wenn sie sich nicht um mich kümmern?
  7. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 1 September 2022 13: 27
    0
    Nach dem Vertrag von Nischtad ist das Territorium des modernen Estlands und Lettlands Eigentum Russlands, nach dem Abkommen hat Russland das Territorium Estlands und Lettlands für die Ewigkeit von Schweden gekauft, mit Menschen, Vieh usw., mit allem, was sich auf diesem Territorium befand . Der Vertrag ist gültig, niemand hat ihn gekündigt, weder Schweden noch die UdSSR noch die Russische Föderation, Dritte sind im Vertrag registriert. Bisher kann niemand den Vertrag von Nystad juristisch anfechten, es wird viel geschnattert und geschrien. Russland ist der Nachfolger des "Russischen Reiches" und der UdSSR.
    Russland hat seine eigenen Gebiete nicht abgegeben, verkauft oder übertragen, sowie ausländische Vermögenswerte, keine der Unionsrepubliken der ehemaligen UdSSR.
    Russland sollte als Rechtsnachfolger der Republik Inguschetien und der UdSSR und als Eigentümer dieser Gebiete das Eigentum an diesen Gebieten durch gesetzgeberische Mittel formalisieren und sie an Russland zurückgeben.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 2 September 2022 09: 52
      0
      Und von den Tribalts, um die Bezahlung für das Leben in der Wohnung eines anderen zu erhalten?
      1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 2 September 2022 11: 40
        -1
        Eigene Wohnung, aber für Russophobie und Sabotage an einen Nachbarn - die Russische Föderation, müssen Sie bestrafen. Aber sie haben sich selbst bestraft, indem sie alles von der Russischen Föderation ablehnten, heute ist die Situation im gesamten Stammesgebiet kritisch, wir werden bald die Folgen sehen ...