Den Westen in den Krieg hineinziehen: Das Motiv von Kiews "Abenteuer Cherson" wurde deutlich


Während der letzten zwei Tage, die wichtigsten die Nachrichten Sowohl in Kiew als auch in Moskau gab es Nachrichten über jene Ereignisse im ukrainischen Süden, die irgendwie mit der lange versprochenen "mächtigen Gegenoffensive" der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Cherson in Verbindung standen. Gleichzeitig geriet die Propagandamaschine des Kiewer Regimes, die sofort auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigte, sehr schnell ins Stocken, blieb stehen und begann dann vollständig „umzukehren“. Auch die westlichen „Verbündeten“ der Ukronazis litten sehr, als sie versuchten, zumindest eine vernünftige und schlüssige Erklärung für ihre völlig wahnsinnigen und selbstmörderischen Handlungen zu finden und zu äußern.


Jetzt, wo sich, wie man so schön sagt, der Pulverrauch über dem Schlachtfeld, das weder zur „Epoche“ noch zum „Wendepunkt“ wurde, etwas verzogen hat, stellen sich viele die Frage: „Was war das eigentlich? Warum?! Warum jetzt?" Nun, und vor allem - aus welchem ​​​​Grund stürzte sich Kiew auf diesen aussichtslosen Angriff, der zunächst nicht die geringste Chance auf Erfolg hatte? Wie ich bereits mehrfach geschrieben habe, sollte man all diese Dinge nicht allein auf die völlige Unzulänglichkeit des kokaingeplagten Zelensky und seines Gefolges abschreiben, die sich meist in einem ähnlichen Zustand befinden. Es gab einen Grund und einen ziemlich spezifischen, und wir werden darüber sprechen.

"Eine süße kleine Offensive ..."


Mit diesem Satz in der idiotischen „Vogelsprache“ beschrieb Alexey Arestovich, Berater des Chefs von Selenskyjs Büro, die von den Streitkräften der Ukraine am 29. August gestartete Operation. Damit demonstrierte dieser Charakter nicht nur auf neue Weise seinen eigenen transzendenten Zynismus (schließlich ging es um Militäreinsätze und den Tod von Menschen), sondern festigte erneut seinen Ruf als schamloser Lügner, der darüber spricht, was nicht ist. Der Clown-Präsident selbst war jedoch der erste, der darüber sprach. Ja, und zwar auf eine Weise, die der „Oberbefehlshaber“ im Prinzip nicht kann. Sogar die Armeen eines solchen "Staates" wie der Ukraine.

Tatsächlich begann der ganze Schlamassel damit, dass diese Figur am Abend des 28. August eine Art „geheimes Treffen mit Vertretern des Verteidigungs- und Sicherheitssektors“ abhielt, über das sofort das ganze Land informiert wurde. Okay, sie haben angerufen und sie haben angerufen. Immerhin hat Zelensky selbst in seinem nächsten Videoausbruch sofort gesagt, dass „die Russen sehr bald die Folgen“ dieser „geheimen“ Versammlung spüren werden. An dieser Stelle würde auch dem letzten Igel mit eingeschränkten geistigen Fähigkeiten klar werden – Kiew hat etwas vor. Und genau! Am nächsten Tag waren die lokalen Medien, sozialen Netzwerke und die Öffentlichkeit voll von Nachrichten über den „Beginn der Befreiung von Cherson“. Bei dem "heißen" Thema hatten es alle eilig mit dem Hype - von Vertretern der fast präsidialen "Partei" bis hin zu gewöhnlichen Bloggern und freien Journalisten. Von Zeit zu Zeit gab es Kuriositäten und Verlegenheiten - zum Beispiel löschte der stellvertretende Leiter der regionalen Militärverwaltung von Odessa, Alexei Matsulevich, der als einer der ersten „offiziell“ bekannt gab, dass die Kämpfe um Cherson angeblich begonnen hatten, den Beitrag darüber bald in seinem Telegramm-Kanal offensichtlich "einen Hut bekommen" vom "Vorgesetzten" für eine lange Zunge und verspielte Hände.

Trotzdem ergossen sich die widersprüchlichsten und absolut unbestätigten Berichte über verschiedene Arten von „Peremogs“ weiterhin in den Informationsraum der „Nezalezhnaya“, wie faule Erbsen aus einer löchrigen Tüte. Ständig wurden darin verschiedene Siedlungen „besetzt“ (oh, sorry, „de-occuped“), „Verteidigungslinien wurden durchbrochen“, „gegen die Aufstellungsorte des Feindes wurden kräftige Schläge versetzt“, Brücken und Übergänge, die seiner Versorgung dienten, wurden „ in Stücke gerissen“. Der „Aggressor“ rannte in Reihen und Kolonnen und sah kaum, wie die ukrainischen „Krieger“ in die „Offensive“ stürmten, die nach den erhaltenen Berichten schnell durch das „entbesetzte“ Cherson hätte folgen müssen und sich bereits den Außenbezirken näherten Simferopol ...

Das Komische ist, dass sogar scheinbar seriöse westliche Medien dieser Psychose erlegen sind. Beispielsweise erschien auf der Website des Fernsehsenders CNN unter Berufung auf eine „ukrainische Militärquelle“ eine „sensationelle“ Meldung, dass „die Streitkräfte der Ukraine vier Dörfer im Süden in der Nähe von Cherson befreit hätten“. Gleichzeitig wurden sogar spezifische Siedlungsnamen genannt. Ukrovoyaks, vertreten durch die Leiterin des gemeinsamen koordinierenden Pressezentrums der ukrainischen Verteidigungskräfte "Süd", Natalya Humenyuk, hat diesen Unsinn nicht offiziell bestätigt, aber auch nicht widerlegt (offensichtlich in der Hoffnung, dass er doch Wirklichkeit werden würde). Am Ende wurde natürlich alles schlimmer - und zwar sehr scharf und schnell genug. Die „Gegenoffensive“ geriet ins Stocken, und die Eroberung von ein oder zwei winzigen Dörfern konnte in keiner Weise an die respektabelste Öffentlichkeit für den ihr zuvor versprochenen „entscheidenden Sieg“ „verkauft“ werden. Arestovich hat bereits angefangen, von einer „geplanten langsamen Operation“ zu sprechen, und in der abendlichen Zusammenfassung des ukrainischen Generalstabs für den 30 Richtung im Allgemeinen) wird nicht einmal mit einem halben Wort erwähnt. Im Gegenteil - ein ständiges Jammern über "feindlichen Beschuss und Streiks", und das in alle Richtungen. Daraus folgt nur eine Schlussfolgerung - alles ist völlig schlecht.

„Wir fordern militärische Garantien!“


Wer sich mit dieser Informationsbacchanalia wirklich schwer tat, waren die ausländischen "Partner" von Kiew. Es, das richtige Wort, wusste nicht, was ich sagen sollte. Biden weigerte sich zunächst rundweg, irgendetwas zu diesem Thema zu diskutieren, und sagte, dass „das Weiße Haus Informationen über die Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine in der Südukraine erhalten hat, sich aber nicht zu bestimmten ukrainischen Militäroperationen äußern will“. Der PR-Koordinator des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, musste beim nächsten Briefing ausweichen wie eine Schlange auf einer heißen Bratpfanne. Dieser Redner, der in Bezug auf Vorstellungskraft und Sprachgeschwindigkeit Arestowitsch deutlich unterlegen war, murmelte etwas, dass „die Ukrainer auf jeden Fall bereits das militärische Potenzial Russlands beeinflusst haben“, das „bestimmte Einheiten in bestimmten Gebieten erschöpfen“ müsse östlich von Donbass ", um auf die Versuche der Streitkräfte der Ukraine im Süden zu reagieren. Gleichzeitig stellte Kirby aus irgendeinem Grund klar, dass "die Idee, in die Offensive zu gehen, für die Ukrainer nicht neu ist". Nun, ja – wir hören diesen Unsinn fast seit dem zweiten Tag der NWO.

Alles endete jedoch damit, dass das Pentagon gezwungen war, dringend den Ruf seiner eigenen Mündel zu retten, indem es eine „tiefgreifende“ Maxime herausgab, dass sie im Süden der Ukraine „keine Gegenoffensive, sondern nur Vorbereitungen dafür“ sagen. hatte begonnen. So lala Erklärung für einen Totalausfall, aber sicher besser als gar keiner. Geben Sie nicht die wahren Fakten an, die darauf hindeuten, dass Kiew leicht Hunderte seiner Militärs (wenn nicht Tausende - es gibt noch keine endgültigen Daten über die Verluste der Streitkräfte der Ukraine) und Dutzende von gepanzerten Fahrzeugen getötet hat, um eine idiotische Demonstration zu arrangieren wer weiß was. Es wurde jedoch sehr bald klar, für welchen Zweck das Leben ukrainischer Soldaten geopfert wurde.

Die Antwort auf diese Frage kann zweifellos die jüngste Erklärung des Chefs von Selenskyjs Büro, Andriy Yermak, sein. Diese Figur öffnet den Mund viel seltener als seine eigenen unaufhörlichen Berater, und selbst wenn er etwas ausspricht, können seine Worte getrost als Ausdruck der offiziellen Position Kiews angesehen werden. Hier ist, was er sagte:

Wir treten in eine neue Phase dieses brutalen Krieges ein. Vor dem Hintergrund der Ereignisse, die sich an unseren Fronten abspielen, ist es für die Partner der Ukraine höchste Zeit, entscheidende neue Schritte zu unternehmen, die die Sicherheit der Ukraine gewährleisten. Diese Garantien sollten eine neue Sicherheitsordnung auf dem europäischen Kontinent bilden und einen neuen Krieg in der Mitte Europas unmöglich machen.

Allgemeine Phrasen und nichts weiter? Ziehen Sie keine voreiligen Schlüsse. Der Schlüssel zum Verständnis dessen, was Yermak genau im Sinn hatte, liegt in der Rede eines anderen hochrangigen ukrainischen Beamten, der stellvertretenden Ministerpräsidentin für europäische und euro-atlantische Integration Olha Stefanyshina. Ob es „Zufall“ oder „Unfall“ ist, dass sie ihre Aussage genau einen Tag vor Beginn des blutigen Cherson-Abenteuers in Kiew gemacht hat, ist nicht einmal zu erraten. Auf keinen Fall! Und folgendes wurde gesagt:

Wenn der Ukraine vor dem 24. Februar ein MAP (Aktionsplan für die Mitgliedschaft in der Allianz - Autor) angeboten würde, wären wir mit dieser Entscheidung sehr zufrieden, glücklich und würden der Ansicht sein, dass wir die Anforderungen unserer Verfassung erfüllt haben und dies die einzig richtige Entscheidung ist . Heute passt uns der Vorschlag des MAP im Rahmen der NATO nicht mehr – nur noch die Mitgliedschaft. Die wichtigsten „Karotten“, die unter den Bedingungen dieses Krieges interessant sind, könnten wir jetzt ausschließlich als Mitglied des Bündnisses erhalten, was durch Artikel 5 des NATO-Vertrags abgedeckt wäre. Wir machen alles andere, und das erfordert nicht die Beteiligung von High Politiker oder Minister. Es findet eine Interaktion mit der NATO statt. Aber in Angelegenheiten, die speziell Sicherheitsgarantien betreffen, kann nur die Mitgliedschaft etwas bewirken.

Das ist also die Art von „Sicherheitsgarantien“, nach denen sich Kiew sehnt! Darauf rechnet er. Ein vollwertiges Mitglied der Nordatlantischen Allianz zu werden und den Westen buchstäblich in einen Krieg mit Russland zu ziehen – das ist sein Ziel. Zelensky und seine Bande sind sich bewusst, dass ihre endgültige Niederlage und ihr Sturz ohne dies nur eine Frage der Zeit sind. Und höchstwahrscheinlich nicht so weit weg. Die selbstmörderische „Gegenoffensive“ in Richtung Cherson wurde nur unternommen, um von einer „neuen Etappe des Krieges“ zu sprechen, in der die Streitkräfte angeblich „etwas mehr Hilfe“ brauchen – und selbst dann das vom Westen verhasste Russland, wird definitiv in Stücke gerissen. Kiew versucht seine „Verbündeten“ davon zu überzeugen, dass die Dinge „ausbrennen“ würden, wenn es zumindest ein bisschen mehr Haubitzen, MLRS und Panzer in seinen Händen hätte. Es besteht kein Zweifel, dass Zelensky, wenn das Scheitern des wahnsinnigen Abenteuers und die Opfer, die es gekostet hat, unmöglich zu verbergen und zu vertuschen sind, anfangen wird, über das „Leben der tapferen ukrainischen Verteidiger“ zu stöhnen, das aufgrund der „Unentschlossenheit“ verloren gegangen ist. und Geiz des Westens. Was-was, aber diese Schurken wissen, wie man um Mitleid schlägt.

Tatsächlich fügte das Ukronazi-Regime der langen Liste seiner Verbrechen nur einen weiteren Punkt hinzu. Das ist das ganze Ergebnis der „Kherson-Gegenoffensive“.
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 31 August 2022 14: 12
    0
    Soldaten und Offiziere der Streitkräfte der Ukraine müssen, wenn sie am Leben bleiben wollen, dringend einen Militärputsch in Kiew durchführen und Verhandlungen mit Putin aufnehmen, sonst werden Zelensky und Co. sie alle bis zum Winter „töten“, und sie selbst werden in aller Stille nach London oder Israel aufbrechen, wohin sie ihre Verwandten bereits gebracht haben.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 31 August 2022 15: 13
      0
      Eine Revolution wird es nie geben. Aber um sowohl das gesamte Präsidententeam als auch das Oberkommando der Streitkräfte der Ukraine mit ein paar "Dolchen" zu "enthaupten", ist es notwendig ...
    2. Karmela Офлайн Karmela
      Karmela (Karmela) 31 August 2022 19: 12
      +1
      Was können die Gespräche mit Putin sein?
  2. Vladimir Khrebtov Офлайн Vladimir Khrebtov
    Vladimir Khrebtov (Vladimir Khrebtov) 31 August 2022 14: 19
    +2
    Der Krieg mit Russland ist der Khan aller Zivilisation: „Wir werden in den Himmel kommen, und sie werden einfach sterben.“ Wir haben ein großes Territorium, jemand wird überleben, aber ein päderastisches Europa mit der britischen Insel ist unwahrscheinlich. Amerika ist sich bewusst. Und die Erde wird sich umdrehen, die kleinen Leute abschütteln und sagen, wie müde ich von dir bin!
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 31 August 2022 14: 36
    +2
    den Westen buchstäblich in den Krieg mit Russland hineinziehen - das ist sein Ziel

    Ich frage mich, warum Russland Assad in Syrien keine Waffen liefert? Und lassen Sie ihn sein Land von den Amerikanern befreien. Putin hat Angst! Die Amerikaner werden zuschlagen und müssen "einspannen". Aber die Amerikaner haben keine Angst - sie liefern Waffen und wissen, dass Putin ein Feigling ist! Und sie bekommen nichts dafür!
    1. Skeptiker Офлайн Skeptiker
      Skeptiker 1 September 2022 09: 19
      -1
      Zitat: Stahlhersteller
      Putin hat Angst! Die Amerikaner werden zuschlagen und müssen "einspannen". Aber die Amerikaner haben keine Angst - sie liefern Waffen und wissen, dass Putin ein Feigling ist! Und sie bekommen nichts dafür!

      Sie haben keine Angst, du bist nur dumm. Ohne Kopf ist es möglich, sich auf eine Banditenmenge zu werfen, nur um die Einkreisung zu durchbrechen oder zu versuchen, "Ihr Leben zu einem höheren Preis zu verkaufen". Brauchen wir das? In einer solchen Situation geht es vor allem darum, den ersten Schlag nicht zu verpassen, einen guten Moment zu erwischen und den „Führer“ nass zu machen. Es gibt noch eine andere Möglichkeit - mit den Widersprüchen von Banditen zu spielen ... sie wollen auch leben. Es ist eine Sache, "die Arme auszustrecken und das Eigentum des Opfers in die Hände zu bekommen", und eine andere, den Kopf zu verlieren. Und auf diesem Gebiet gibt es eine "Verlängerung des Streits". Im schlimmsten Fall steht eine nukleare Apokalypse auf dem Spiel.
  4. Victor 17 Офлайн Victor 17
    Victor 17 31 August 2022 15: 00
    +1
    Es ist lustig zu lesen, dass Kiew Europa in den Krieg ziehen kann. Es sind die Vereinigten Staaten und die Briten, die in ganz Europa tanzen, und sie tanzen gleichzeitig die Ukraine. Und das Ziel ist einfach - ein noch stärkeres Pumpen der Ukraine mit Waffen und Munition. Zusammen werden sie alle Aktionen Kiews rechtfertigen, sogar die Zerstörung des Kernkraftwerks.
    1. Skeptiker Офлайн Skeptiker
      Skeptiker 1 September 2022 09: 31
      0
      Zitat: Viktor 17
      Sie werden alle Aktionen Kiews rechtfertigen, sogar die Zerstörung von Kernkraftwerken.

      Radioaktive Kontamination fruchtbarer Länder, einschließlich der Krim ... Und wofür ein solcher "Sieg" für die frechen Saks? Sie brauchen Russland, das in kleine Kolonien aufgeteilt wird. Und die Ukraine ist involviert, gerade weil Russland keine Atomwaffen auf "brüderlichem Territorium" einsetzen wird. Für die Erschöpfung Russlands zerstören sie die Infrastruktur der befreiten Gebiete (Russland wird gezwungen sein, einen erheblichen Teil des BIP in die Wiederherstellung zu investieren, anstatt die Wirtschaft und die eigenen Verteidigungsfähigkeiten zu entwickeln).
  5. Nord11 Офлайн Nord11
    Nord11 (Sergey) 31 August 2022 15: 53
    +1
    Es scheint mir, dass der Westen das Ergebnis der Konfrontation zwischen der Unabhängigkeit und Russland längst verstanden hat, also hat sich Plan A in einen realistischeren Plan B geändert. Der Ukraine ist es verboten, auch nur an Verhandlungen zu denken, damit sie bis zum letzten kämpft und sich die Opfer vervielfacht und Zerstörung. Und in einem schönen Moment werden Zelya und K "in Richtung komfortables London verschwinden und Russland zerstört, geplündert, alle verschuldet und mit einer verbitterten Bevölkerung der Unabhängigkeit zurücklassen. Und was tun mit solchem ​​Glück?
    1. voland_1 Офлайн voland_1
      voland_1 (Vladimir ) 31 August 2022 19: 57
      0
      Khokhols machte Schulden – also lass die Exilregierung zahlen. Und Kleinrussland ist Russland und es gibt keine Schulden
  6. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 31 August 2022 19: 49
    -1
    Den Westen in den Krieg hineinziehen: Das Motiv von Kiews "Abenteuer Cherson" wurde deutlich

    - Persönlich kann ich nichts darüber sagen (und ich habe auch nicht vor), dass jemand "den Westen in den Krieg ziehen" wird! - Kann sein !
    - Aber persönlich wurde mir das APU-shny-Motiv "in einem anderen Aspekt" klar - es soll die Truppen der RF-Streitkräfte in den Angriff auf das gut befestigte und vorbereitete Territorium von Donbass ziehen !!! - Um dies zu tun, haben die Streitkräfte der Ukraine Lysychansk und eine Reihe anderer Siedlungen zunächst ganz einfach "übergeben" - so dass die Führung der RF-Streitkräfte den Eindruck (Illusion) bekommen würde, dass im Donbass ungefähr alles ablaufen würde "in ähnlicher Weise" - d.h. und Soledar, Vugledar und dann Slavyansk werden ohne Probleme befreit!
    - Und jetzt geriet eine der mobilsten und kampfbereitesten Militäreinheiten sehr tief und gründlich in einen langen und sehr schwierigen Angriff auf die befestigte Region Donbass - und verzettelte sich sehr tief in diesen "schwierigen Schlachten" - was " auf der Hand" der Streitkräfte der Ukraine; diese. Die Streitkräfte der Ukraine haben dies angestrebt und vorbereitet!
    - In der Zwischenzeit könnten unsere Stoßtrupps in die "Nikolaev-Richtung" verwickelt sein - das heißt. Starten Sie einen sehr ernsthaften vernichtenden Angriff auf Nikolaev und Odessa! - Sie könnten dort leicht ein Sprungbrett für erfolgreiche Militäreinsätze schaffen und ausbauen! - Zumindest - es war möglich, Nikolaev teilweise zu blockieren, es zu umgehen und erfolgreiche Kämpfe zu führen, um Nikolaev von mehreren Seiten zu befreien! - In der Zwischenzeit, als die „Donbass-Streitkräfte der Ukraine“ gezwungen waren, in ihrer befestigten Donbass-Region im Grunde „eingesperrt“ zu sitzen!
    - Aber zu unserem großen Bedauern - unsere Streitkräfte der Russischen Föderation begannen, das befestigte Gebiet von Donbass zu stürmen - darauf rechnete das Kommando der Streitkräfte der Ukraine! - Ach!
    - Was mit unserer militärischen Führung passiert - es ist schwer zu verstehen!
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 1 September 2022 01: 56
      +1
      Und was, es war notwendig, Avdiivka und Peski in Ruhe zu lassen, damit die Streitkräfte der Ukraine von dort aus irgendwelchen Koffern über Donezk geworfen würden? Dort kann man von Stadtrand zu Stadtrand mit einer 30-mm-Kanone auf Donezk schießen.
  7. Alena1770 Офлайн Alena1770
    Alena1770 (Elena) 31 August 2022 23: 07
    0
    Wie gruselig. Diese Leute sind bereit, die Welt zu zerstören, aber nicht zu verlieren.
  8. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 1 September 2022 01: 25
    +1
    Warum all diese apokalyptischen Horrorgeschichten? Alles ist viel einfacher.
    Bereits im Juli wurde Selenskyj eine Frist gesetzt. Zeigen Sie innerhalb von 3-6 Wochen, dass die Streitkräfte der Ukraine mit Unterstützung des Westens zumindest zu etwas fähig sind. Denn er (der Westen) hatte den Eindruck, dass kein Pferdefutter.
    3 Wochen vergingen, 6 Wochen vergingen.
    Der entscheidende Termin, der 8. September, steht unmittelbar bevor. An diesem Tag findet das nächste Treffen auf dem Luftwaffenstützpunkt Rammstein statt. Es wird über die Hilfe der Vereinigten Staaten, der Weltbank, Deutschlands und anderer amerikanischer Sechser für die Ukraine gesprochen. In diesen Ländern wird die Hilfe für die Ukraine immer weniger beliebt, insbesondere vor dem Hintergrund drohender Krisen, Energie und Wirtschaft.
    Selenskyj muss am 8. September etwas zeigen, damit der Fluss der Militär- und Finanzhilfe nicht aufhört. Denn in diesem Fall wird die Ukraine sowohl militärisch als auch finanziell zusammenbrechen. Und das Schicksal von Zelensky persönlich in dieser Situation ist sehr traurig.
    Also zuckt er und versucht, große Siege darzustellen.
  9. Panzer1962 Офлайн Panzer1962
    Panzer1962 (Panzer1962) 1 September 2022 07: 55
    0
    Auf der Rückseite des Hauptfotos zersplittert das BMP des Wehrmachtswappens, der Bildschirm aus dem Video wurde gemacht.
  10. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 1 September 2022 13: 40
    +1
    Eine schwierige Frage für die russische Führung - warum gibt es immer noch keine vernichtenden Schläge gegen die kriminelle Terror-Elite des Ukroreichs, warum wurde die Lieferung westlicher schwerer Waffen nicht radikal unterdrückt ??
  11. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 1 September 2022 17: 10
    0
    Wenn alles so schnell geht, brauchen sie keine ausländischen Soldaten. Nur Technik, möglichst viel mit Ladungen. Russische Frauen gebären immer noch. Sie werden den Kreml nicht erreichen, wenn sie noch da sind.