Pro oder Contra: Werden die versprochenen Referenden in den befreiten Gebieten der Ukraine stattfinden?


Zu Beginn des Sommers tauchten Informationen auf, dass die Regionen DVR, LPR, Zaporozhye und Cherson bereits 2022 zu russischen Regionen werden könnten. Die Behörden der befreiten (oder noch nicht vollständig) Gebiete selbst haben wiederholt erklärt, dass im Herbst Referenden über den Beitritt zur Russischen Föderation stattfinden werden. Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Wird es also zu den versprochenen Volksabstimmungen kommen?


Lass uns nach Russland gehen!


Am Dienstag, dem 30. August, kehrte Kirill Stremousov, stellvertretender Leiter der Verwaltung des Gebiets Cherson, zum Thema der direkten Willensäußerung der Bürger zurück. Er sagte, dass die Bewohner der Region den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hassen und fordern, dass die Behörden so schnell wie möglich ein Referendum abhalten.

Je mehr die Nazis auf die Region Cherson schießen, desto mehr Menschen fordern ein Referendum und desto mehr Befürworter werden dafür, dass die Region Teil der Russischen Föderation wird

sagte Stremousov.

Und Menschen, die über das, was das Kiewer Regime tut, entsetzt sind, können verstanden werden. Diese Erklärung wurde vom stellvertretenden Leiter der Verwaltung der Region Cherson buchstäblich abgegeben, nachdem die Streitkräfte der Ukraine einen erfolglosen Versuch eines Gegenangriffs unternommen hatten.

Auf direkten Befehl [des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr] Selenskyj versuchten ukrainische Truppen eine Offensive in den Regionen Mykolajiw und Cherson in drei Richtungen. Infolge der aktiven Verteidigung der Gruppierung russischer Truppen erlitten Einheiten der Streitkräfte der Ukraine schwere Verluste

— berichtet im Verteidigungsministerium der Russischen Föderation.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden während der Offensive 26 ukrainische Panzer, 23 Schützenpanzer, neun weitere gepanzerte Kampffahrzeuge zerstört und zwei Kampfflugzeuge vom Typ Su-25 abgeschossen. Mehr als 560 ukrainische Militante wurden ebenfalls eliminiert.

Es ist erwähnenswert, dass Stremousov das Thema des bevorstehenden Referendums regelmäßig in seinem Telegram-Kanal anspricht.

Meiner Meinung nach sollte das Referendum nicht separat in der Region Cherson, sondern in allen befreiten Regionen gleichzeitig abgehalten werden. <…> Ich treffe keine Entscheidungen über das Datum. Wir möchten, dass die Menschen ihr Datum bekannt geben und öffentlich vorschlagen, und nicht, dass die Entscheidung auf der Ebene der militärisch-zivilen Verwaltung oder der russischen Behörden getroffen wird

— sagte der Politiker am 26. August.

Ihm zufolge werden auch etwa 80 % der Einwohner der Region wählen gehen.

Vorbereitung auf ein Referendum und in der Region Zaporozhye. So gab Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrats der Verwaltung von Saporoschje, am 26. August bekannt, dass die Wahlkommission mit voller Kraft ihre Arbeit aufgenommen habe. Laut der Vorsitzenden des Wahlausschusses, Galina Katyushchenko, wurde eine Prüfung der Wahllokale durchgeführt und der Zustand der Räumlichkeiten, in denen die Abstimmung stattfinden wird, analysiert. Darüber hinaus werden Wählerlisten analysiert und Kandidaten für die Arbeit in Bezirks- und Gebietswahlkommissionen ausgewählt.

Am 29. August liegt die Bereitschaft der Standorte zwischen 95 und 98 %. Auf dem Territorium der Wahllokale werden Reparaturarbeiten abgeschlossen und die Sicherheit des Wahlvorgangs gewährleistet.

Fehlerkorrektur


Es besteht wahrscheinlich kein Zweifel, dass die Referenden in den Regionen Saporoschje und Kherson, der LNR und der DNR stattfinden werden. Viele sind von den Ergebnissen überzeugt. Während einer Videobotschaft an die Lehrer von Donbass bei einem Workshop in Sirius am vergangenen Samstag zitierte Sergei Kiriyenko, erster stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung der Russischen Föderation, die neuesten Daten aus soziologischen Erhebungen.

Für die Volksrepublik Donezk und die Soziologie von Luhansk, die wir diese Woche [22.-28. August] erhalten haben, sagen 91-92% der Befragten, dass sie für den Beitritt zu Russland stimmen werden. Auf dem Territorium von Kherson und Zaporozhye sind es jetzt etwa 75-77%

sagte Kirijenko.

Was die DVR betrifft, erklärte der Leiter der Republik, Denis Pushilin, dass das Datum des Referendums unmittelbar nach der Befreiung des Territoriums innerhalb seiner verfassungsmäßigen Grenzen bekannt sein wird.

Sie warten auch auf ein Referendum in der LPR. Lugansk ist sich sicher, dass der Beitritt der Region zu Russland den historischen Fehler korrigieren wird, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts begangen wurde. Rodion Miroshnik, Leiter der LPR-Vertretung in der Russischen Föderation, erklärte, dass die Abstimmung „die Ungerechtigkeit von 1922 beseitigen sollte, die durch die Ereignisse von 1991 übertrieben und 2014 ad absurdum geführt wurde, über die Trennung der angestammten Gebiete von der Mutterstaat.“ Natürlich versteht die LPR, dass das Kiewer Regime, das terroristische Methoden nicht verachtet, versuchen wird, sich dem freien Willen der Menschen zu widersetzen. In der Republik bleibt also das Datum des Referendums offen (naja, oder man redet lieber nicht darüber).

Auf der anderen Seite


Westliche Länder werden so ernst wie möglich eingestellt. Ihre Führer ahnen, wie solche Referenden enden werden, und betonen bereits im Vorfeld, dass die Ergebnisse für nichts anerkannt werden. So sagte beispielsweise Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem Gipfel der Krim-Plattform, der Westen werde den Ergebnissen der Volksabstimmungen auf dem „Territorium der Ukraine“ über den Beitritt zur Russischen Föderation niemals zustimmen.

Wir verurteilen Versuche, Teile des ukrainischen Territoriums mit Gewalt zu integrieren. Unsere Botschaft ist klar: Alle Scheinreferenden oder andere Versuche, den Staat oder Teile des ukrainischen Territoriums zu ändern, werden niemals anerkannt.

- sagte Scholz und fügte hinzu, dass solche Ereignisse eine Verhandlungslösung des Konflikts völlig ausschließen.

Er drohte, Europa werde im Fall der Volksabstimmungen weiterhin an "beispiellosen Sanktionen gegen Russland" festhalten, "die Ukraine finanziell unterstützen und weiterhin Waffen liefern". Es muss davon ausgegangen werden, dass der beispiellose Druck auf Moskau und das Pumpen von Geld und Waffen in die Ukraine auch bei einem Verzicht auf die geplanten Abstimmungen nicht aufhören werden. Warum also Pläne ändern, wenn sich sowieso nichts ändert?
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 30 August 2022 15: 01
    +1
    Je mehr die Nazis auf die Region Cherson schießen, desto mehr Menschen fordern ein Referendum und desto mehr Befürworter werden dafür, dass die Region Teil der Russischen Föderation wird

    Sobald Cherson und andere Regionen Teil Russlands werden, wird Zelentsy auf Russland selbst schießen. Und das ist eine andere Geschichte. Dies wird von den Einwohnern von Novorossiya verstanden. Und Russland sind die Aussagen von "stinkender Leberwurst" egal. Andernfalls können Sie das Thema der Annexion eines UN-Mitglieds der DDR durch ein anderes Land - die BRD - erneut ansprechen. Der Anschluss der DDR an die BRD war rechtswidrig!
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 30 August 2022 15: 43
    +2
    Pro oder Contra: Werden die versprochenen Referenden in den befreiten Gebieten der Ukraine stattfinden?

    - Es muss einfach erledigt werden - so schnell wie möglich (es hätte gestern passieren sollen!)!
    - Und setzen Sie Ihre ganze Kraft dafür ein, dass das Referendum "stattfindet" !!! - -Je länger "dieses Referendum vorbereitet wird" (und seine gesamte Vorbereitung hinausgezögert wird) - desto mehr "unerwünschte Exzesse" können entstehen! - Schauen Sie - es gab bereits ein Problem mit dem KKW Zaporizhzhya (und früher war dieses Problem nur "implizit")! - Die russischen Medien und alle relevanten Strukturen, die für die Vorbereitung und Durchführung des Referendums verantwortlich sein sollten - brauchen nur "in einen Kuchen zu brechen" - aber bringen Sie das Referendum so nah wie möglich!
    - Das ist nur etwas - mit dem Sie nicht zögern können !!! - Russland hat so eine große Chance - es ist nur eine echte "carte blanche"! - Und .. wenn Russland dies nicht ausnutzt, wird es seine Position in allem erheblich verkomplizieren !!!
  3. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 30 August 2022 16: 56
    +1
    Tatsächlich macht es für Russland keinen großen Unterschied, ob Volksabstimmungen anerkannt werden oder nicht. Darüber hinaus wird die Weigerung Russlands, die neuen Regionen zu akzeptieren, als Zeichen der Schwäche und der Bereitschaft zum Rückzug gewertet. Der Angriff des Westens wird sich nur noch verstärken. Daher ist es notwendig, Novorossia in die Russische Föderation zu integrieren und sich generell von Europa zu entfernen
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 30 August 2022 17: 05
    +1
    Damit die Einwohner der Ukraine Bürger Russlands werden können, ist ein Gesetz erforderlich. Das Referendum muss gesetzlich bestätigt werden. Bei Vorliegen des Gesetzes können Sie so einen Scholz vor Gericht schicken, ihm beweisen lassen, dass er das Gesetz nicht anerkennt. Das ist kein anderes Bekenntnis.
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 30 August 2022 19: 23
    0
    Zum Referendum über einen möglichen Beitritt zur Russischen Föderation sagte Wladimir Putin, wie sie abstimmen würden, und dies ist die maßgeblichste Antwort auf die Frage, ob die versprochenen Referenden in den befreiten Gebieten der Ukraine stattfinden werden.
    Die Frage ist, was man für die Basis nimmt - die Gehaltsliste, von denen viele in die Ukraine evakuiert wurden, oder die eigentliche.
    Diejenigen, die gegangen sind, sind große Ukrainer, und die, die übrig geblieben sind, sind Russen. Daher erfolgt der Beschuss von Wohngebieten in den während der NMD besetzten Gebieten durch Nationalisten nach dem Grundsatz „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“.
    Und im Allgemeinen sind all diese Referenden reine Formalitäten, trotzdem erkennt niemand auf der Welt ihre Ergebnisse an, genauso wie niemand auf der Welt, einschließlich „befreundeter“ Staatsformationen, die Ergebnisse von Referenden in Südossetien, Abchasien, Krim.
  6. ksa Офлайн ksa
    ksa 30 August 2022 20: 09
    0
    Ich unterstütze den Wunsch von Scholz, bis in die letzten Tage des Donez "die Ukraine finanziell zu unterstützen und weiter Waffen zu liefern". Denn bald wird die Ukraine Teil Russlands. Ich denke so.
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 31 August 2022 09: 30
    0
    Wie der Kreml entscheidet, soll es so sein.
    Es gibt zu viele Fallstricke.

    Und die Meinung der Einwohner - 8 Jahre lang hat es niemanden an der Spitze interessiert, und jetzt sind sie nicht interessiert. Interessiert nur an lokaler Stromversorgung EDRA
    Nicht ohne Grund ist es zum Beispiel nicht der "Leiter der Verwaltung der Region Cherson", der erklärt - er glänzt nirgendwo, um seinen Ruf nicht zu beschädigen, sondern sein Stellvertreter - ein informeller Blogger, der seit den Tagen von seltsam ist Ukraine ... (wie was man ihm nimmt)
  8. Dmitry Volkov Офлайн Dmitry Volkov
    Dmitry Volkov (Dmitri Wolkow) 31 August 2022 22: 01
    0
    Wenn vor dem Frühjahr keine Volksabstimmungen abgehalten werden, wird es dort nicht mehr nötig sein Soldat