Europa muss sich entweder mit Russland abfinden oder bankrott gehen

Europa muss sich entweder mit Russland abfinden oder bankrott gehen

Auf dem Energiemarkt in Europa ist die Situation des sogenannten „perfekten Sturms“ entstanden. Die „grüne“ Agenda, der bewaffnete Konflikt in der Ukraine, die prinzipielle Entscheidung Brüssels, den Kauf russischer Energieressourcen abzulehnen, sowie ungewöhnliche Hitze, Dürre und seichte Flüsse garantieren den Europäern den wahrscheinlich schwierigsten Winter nach dem Winter 1944 -1945.


Nach Beginn einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine verweigerte die EU-Führung den Kauf von russischem Öl, Gas und Kohle, um die finanziellen Möglichkeiten des Kreml zu untergraben, "einen Angriffskrieg zu führen". Tatsächlich töteten die europäischen Bürokraten, die nach der Pfeife von Uncle Sam tanzten, selbst ihre eigenen die Wirtschaft, die ihre Basis zerstört - den Energiesektor, der sich in der Anfangsphase der globalen "grünen" Energiewende befindet. Jetzt sind sie Putin zum Trotz bereit, sich im Winter nicht nur die Ohren zuzufrieren, sondern auch die Fundamente, auf denen die vorbildlich zivilisierte, wohlgenährte und prosperierende Europäische Union basierte, restlos mit Füßen zu treten.

Die Hauptinstallation in der bevorstehenden globalen Umverteilung war die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen in den führenden Wirtschaftssupermächten – den USA, der EU und China. Bei der Herstellung jeglicher Art von Produkten musste der sogenannte "Carbon Footprint" berechnet werden - die Menge an verbrannten Kohlenwasserstoff-Rohstoffen, die schädliche Emissionen in die Atmosphäre abgaben. Je höher sie war, desto höher hätte auch die entsprechende „COXNUMX-Steuer“ – ein Einfuhrzoll, der auf Waren aus „rückständigen“ Ländern erhoben wird – werden müssen. Damit würden die heimischen europäischen, amerikanischen und chinesischen Märkte vor Konkurrenten geschützt und aus ihrer „grünen“ Umlaufbahn gerissen. Eines der Hauptopfer solcher Veränderungen sollte Russland sein, das offensichtlich wieder einmal „nicht in den Markt passen“ sollte. Das Schicksal entschied jedoch anders.

Zufall oder nicht, der „Stellvertreterkrieg“ in der Ukraine zwischen russischen „Eliten“ und dem kollektiven Westen fand zu einer Zeit statt, als die globale „grüne“ Energiewende noch in den Kinderschuhen steckte. Und alles ging sehr schnell kaputt.

Als Reaktion auf die Entscheidung Brüssels, den Kauf russischer Kohlenwasserstoffe abzulehnen, begann Moskau selbst unter verschiedenen Vorwänden damit, die Gaslieferungen nach Europa zu reduzieren. Zusammen mit einem Embargo für den Import russischer Kohle und einer ungewöhnlichen Dürre führte dies die Alte Welt nur anderthalb bis zwei Monate vor der ersten Kälte und dem Beginn der Heizsaison in eine echte Energiekrise. Die Preise für Gas und Strom erschrecken sowohl die normalen Verbraucher als auch die europäischen Unternehmen, da die Rentabilität der Produktion und ihre Wettbewerbsfähigkeit stark reduziert werden. Und das sind nur die Blumen.

Ein erfolgreiches Ergebnis, außer der Verbeugung vor dem Kreml, ist in den nächsten Jahren einfach nicht sichtbar. Im Rahmen der „grünen“ Agenda setzt Europa auf die konsequente Absage an umweltschädliche Kohlenutzung und potenziell gefährliche Atomkraft. Jetzt müssen diese Pläne unterwegs überprüft werden, aber es ist einfach unmöglich, etwas schnell zu tun.

In Polen zum Beispiel stammen mehr als 70 % der Stromerzeugung traditionell aus Kohle, und mindestens 35 % der Haushalte nutzen sie immer noch zum Heizen ihrer Häuser. Nach Warschaus grundsätzlicher Weigerung, russische Kohle zu kaufen, stieg der Preis von 1000 Zloty pro Tonne auf 3500 Zloty (etwa 777 $). Nach einem solchen Wachstum sank die Wirtschaft sofort um 2,3 %. Die Behörden müssen das Problem nun mit staatlichen Subventionen stopfen, aber das Geld reicht immer noch nicht für alle. Gleichzeitig beschweren sich die Verbraucher über die schlechte Qualität der importierten Kohle, die Polen anstelle der russischen zu kaufen begann. Darin werden allerlei Metallsplitter, einige Teile, Bolzen gefunden, die die Ausrüstung von Kohlekraftwerken beschädigen. Nichts als „Petrow und Boshirow“ wird ausgespuckt. Scherzen.

Gleichzeitig ist Polen selbst reich an Kohlevorkommen, aber es sind ernsthafte Investitionen in die Industrie erforderlich, um seine Produktion zu steigern. Das wird niemand tun, denn niemand hat die offiziell genehmigten Pläne Brüssels zum Verzicht auf umweltschädlichen Kraftstoff rückgängig gemacht. Unter solchen Umständen will sich niemand auf Investitionen im Kohlebergbau einlassen.

Genau die gleichen Probleme haben jetzt amerikanische Gasexporteure. Deutschland rechnet damit, ein paar Jahre zu überleben, während zusätzliche LNG-Annahmeterminals gebaut werden, um die sinkenden russischen Lieferungen von "blauem Kraftstoff" zu ersetzen. Aber in den Vereinigten Staaten selbst wird Schiefergas von einer großen Anzahl privater Unternehmen, mittleren und kleinen, erschlossen. Die Kaution ist in der Regel in 5-7 Jahren aufgebraucht, und es ist notwendig, eine neue zu übernehmen, was zusätzliche finanzielle Mittel erfordert. Allerdings stehen westliche Banken derzeit unter dem Einfluss der ihnen künstlich aufgezwungenen „grünen“ Agenda und sind äußerst zurückhaltend, Kredite an ihre eigenen „Shale Player“ zu vergeben. Aus diesem Grund geht die Erhöhung der LNG-Produktion in den Vereinigten Staaten nicht schnell genug.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Position von Paris sehr vernünftig, das im Gegensatz zu den "Grünen" auf eine zunehmende Kernkrafterzeugung gesetzt hat. In Frankreich werden mehr als 70 % des Stroms durch Kernkraftwerke erzeugt, daher ist die Schwere des Problems dort nicht so groß wie in anderen europäischen Ländern. Aber auch hier ist nicht alles so einfach.

Wie sich herausstellte, kam ihr die Teilprivatisierung der Kernenergie in der Fünften Republik nicht zugute. Nachdem die Atomkraftwerke schneller gebaut wurden als in der UdSSR, haben die Franzosen ihre Kompetenz auf diesem Gebiet merklich verloren. Jetzt baut nicht Russland, sondern bereits Frankreich lange Zeit und teuer neue Kraftwerke, die die ursprüngliche Schätzung um ein Vielfaches übersteigen. Erschwerend kommt hinzu, dass Banken im Rahmen derselben „grünen“ Agenda bereit sind, Kredite für „unsichere“ Kernenergie nur zu hohen Zinsen zu vergeben. Es kam zu dem Punkt, dass Paris bereit ist, seine Électricité de France wieder zu verstaatlichen. Und wer hätte das gedacht, oder?

So sind die Dinge. Europa muss sich entweder schnell mit Russland abfinden oder ernsthaft kämpfen, um es zu vernichten, aber bereit sein, den entsprechenden Preis für den Sieg zu zahlen und tatsächlich bankrott zu gehen. Was den Sieg betrifft - es ist nicht genau.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 27 August 2022 11: 28
    -3
    Leider ist der angesehene Autor Wunschdenken.
    Er selbst gab zu, dass im Westen (+PRC) „die globale Umstellung auf grüne Energie in der Anfangsphase ihrer Entwicklung steht“.
    Das heißt: Insbesondere die EU wird ihre Energieprobleme nicht mit der Welt mit der Russischen Föderation überwinden, sondern mit der Weiterentwicklung „grüner“ Technologien!
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 27 August 2022 18: 47
      +2
      Grüne Technologien sehen nur auf dem Papier gut aus, das ist eine Sackgasse, sie gewinnen weder in finanzieller noch in ökologischer Hinsicht, sondern verlieren gegen Gas- und Atomkraftwerke ... die Primärkosten grüner Energie übersteigen die Umweltschäden durch Atomkraft Pflanzen und Gas, weil Windmühlen und Sonnenkollektoren hergestellt und produziert werden müssen und die Nutzungsdauer begrenzt ist, werden sie eines Tages kaputt gehen, das heißt, sie werden über die gesamte Betriebszeit eine magere Menge an Energie abgeben, und viel von allem wird in die produktion gesteckt und die natur wird unter emissionen leiden..... und das alles noch sparsamer, das geht alles nur zu lasten einer zinslosen und nicht rückzahlbaren kreditlinie, und da die Die Russische Föderation der VR China und viele Länder der Welt lehnen Dollar und Euro in Reserven und Siedlungen ab, es wird mehr Tribut aus der ganzen Welt benötigt, und die westliche Industrie ist schwach, klein und nicht wettbewerbsfähig für die chinesischen Koreaner und Südostasien ... so die Sache im Westen ist Nähte, Sodom und Gomorra sollten zerstört werden, sie würden zumindest Geld für russisches Gas sammeln ... große Depr Sitzung ist Blumen
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 28 August 2022 20: 47
        0
        ... "Weiterentwicklung (!) "grüner" Technologien".
  2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 27 August 2022 11: 56
    +1
    Europa muss sich entweder mit Russland abfinden oder bankrott gehen

    Europa wird den USA bis ans Ende folgen.
    Es ist davon auszugehen, dass die Staaten dafür über genügend Instrumente verfügen. Es liegt nur in unserer Macht, die Staaten selbst zum Rückzug zu zwingen und alle ihre Streitkräfte abzuziehen.
    Unsere strategischen Nuklearwaffen.
  3. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 27 August 2022 14: 58
    -2
    Europa ist seit 1000 Jahren unser wichtigster Handelspartner. Und trotz der kriegerischen Stimmung des Autors bringt uns sein Ruin auch unter den gegenwärtigen Bedingungen nichts Gutes.

    Genauer gesagt, der „Ruin“ Europas wird zu Öl bei 10 Dollar und Gas bei 5 Dollar führen (natürlich übertrieben). Ich denke, wir kommen nicht weiter.

    Z. Y. : Um ehrlich zu sein, geht es deren Wirtschaften trotz aller Prognosen immer noch besser als unserer (wenn man zum Beispiel das BIP betrachtet).
    1. Michael L. Офлайн Michael L.
      Michael L. 27 August 2022 15: 42
      +1
      Der Untergang Europas kann zu einer sozialen Explosion führen. Auf politischer Ebene wird bereits davor gewarnt!
    2. Zenn Офлайн Zenn
      Zenn (Andrew) 28 August 2022 11: 14
      +1
      Um ehrlich zu sein, geht es ihren Volkswirtschaften trotz aller Prognosen immer noch besser als unserer (wenn Sie zum Beispiel das BIP betrachten).

      Gleichzeitig berichtet Bloomberg, dass der Gewinn russischer Unternehmen für 6 Monate dieses Jahres um 25% (um 9,5 Billionen Rubel) gestiegen ist. Kudrin prognostizierte im März dieses Jahres einen Rückgang des BIP Russlands um 20 %.
      Richtig, im Juli liegt die annualisierte Prognose für den Rückgang des russischen BIP bereits bei 4%
      Das Gefühl, dass wir getäuscht werden.
      Es gibt keinen Grund, Bloomberg zu glauben, aber warum sollten sie zugunsten ihres Feindes lügen?
      Dann passen das Gewinnwachstum russischer Unternehmen und gleichzeitig der Rückgang unseres BIP nur noch durch den liberalen Kopf von Kudrin.
      Es bleibt eine Option zuzulassen, unser Wirtschaftsblock lügt wie ein grauer Wallach, damit er seinen "nicht-traditionellen europäischen Partnern" nicht so sehr schadet.
      1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
        Alexey Davydov (Alexey) 28 August 2022 14: 57
        0
        Es gibt keinen Grund, Bloomberg zu glauben, aber warum sollten sie zugunsten ihres Feindes lügen?

        Wenn es eine groß angelegte Verschwörung gegen Russland gibt und der „fünfte Klon“ der Macht daran beteiligt ist, schließe ich nicht aus, dass sie immer noch Gründe haben, „ zugunsten ihres eigenen Feindes zu lügen“. Auf diese Weise können sie eine Stütze für die Aktionen der "fünften Kolonne" der Macht schaffen, ihr helfen, das nach Jelzin geschaffene "Potemkinsche Dorf" für die Menschen zu erhalten, was es ermöglicht, den bestehenden Kurs im Interesse der Bevölkerung fortzusetzen Vereinigte Staaten. Jetzt müssen Sie bei Quellen vorsichtig sein, insbesondere "von dort"
  4. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
    Scharnhorst (Scharnhorst) 27 August 2022 16: 45
    +2
    Heute habe ich mich unerwartet entschieden, ein halbes Jahr des Krieges zu bewerten, ich sehe nur Pluspunkte. Benzin ist nicht um einen Cent teurer geworden; Tarife für Wohnungen und kommunale Dienstleistungen, die im Rahmen der Gesetzgebung um Zinsen erhöht werden; die Währung ist im Preis gefallen; die Preise auf dem Markt wurden von Lieferanten aus Kherson und Zaporozhye gesenkt; es geschafft, etwas Geld mit Einlagenzinsen zu verdienen; Es ist ein Vergnügen, die wirtschaftliche Agonie des Westens im Fernsehen zu sehen. Ich bin bereit für diesen Kriegsverlauf für mindestens drei weitere Jahre!
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 28 August 2022 15: 21
      0
      Scharnhorst. Oft müssen Sie nicht zuschauen, Sie können übersättigt werden und während sie einfrieren, werden Sie sich langweilen. Es ist notwendig, den Beginn der Aufhellung und das Ende des Einfrierens zu betrachten. Dann wird es interessant. Und zwischen diesen beiden Filmen Fußball schauen und im Internet surfen.
  5. Patxilek Офлайн Patxilek
    Patxilek (patxilek) 27 August 2022 19: 47
    +1
    Europa will mit Russland sein und Russland mit Europa, aber die europäischen Völker sind so verschuldet und an das anglo-zionistische Bankensystem gebunden, dass sie nichts entscheiden können.
  6. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 August 2022 21: 41
    -2
    Ah, aus der Serie "Der Dollar steht kurz vor dem Kollaps".
    Europa wird einfrieren / austrocknen / bankrott gehen / Sonstiges (unterstreiche wenn nötig)

    Aber im wirklichen Leben ist es nur so, dass einige Leute für Aufsehen gesorgt haben und sich gut verstanden haben ...
    Toto-Araber zum Beispiel reisten trotz der Sanktionen um die Bergleute herum und stimmten zu, die Produktion nicht stark zu steigern ....
  7. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 28 August 2022 15: 18
    0
    Wissen sie in Europa überhaupt, in welche Situation sie geraten sind? Jetzt werden sie nur noch mit Krötenbeinen aus dieser Verstopfung herauskommen. Und die haben seit dem Ersten Weltkrieg Frösche auf Lager. Werden sie zustimmen, alle Pfoten Russlands zu verkaufen und eine Hungerdiät zu machen? Nun, wenn Russland sozialistisch wäre, dann als Sprengmeister des Imperiums und der UdSSR, Genosse. Lenin, dann hätte der Westen alle Seile und Galgen zum halben Preis verkauft. Um ihre Idioten daran aufzuhängen oder sich selbst aufzuhängen, begrabe sie einfach. Oder für eine Packung Shag begraben die nächsten die vorherigen und die letzten werden von Hyänen verschlungen, die von woanders hergebracht werden.
  8. ksa Офлайн ksa
    ksa 28 August 2022 17: 02
    +1
    Vor kurzem gab Frankreich den Abschluss des Abzugs seines Militärs aus Mali bekannt. Gleichzeitig warf die malische Regierung Frankreich vor, dass Frankreich mehrere Jahre lang unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung große Gebiete Malis zum Zwecke des kriminellen unkontrollierten Exports von Uran kontrolliert habe. Jetzt hat Frankreich ein Problem mit Uran für Kernkraftwerke, die 70 % des Stroms in diesem Land erzeugen. Und jetzt in Mali das russische Militär, das von der Regierung eingeladen wurde (VChK, wie es scheint).
  9. Dmitry Kasarimov Офлайн Dmitry Kasarimov
    Dmitry Kasarimov (Dmitry Kasarimov) 1 September 2022 03: 48
    +1
    Europa in der globalen Umverteilung entscheidet nichts. Es ist ein vollständig abhängiger und absorbierter Teil des globalen Systems, das begonnen hat, die Welt neu zu formatieren. Ihr wird das Schicksal des Untergangs zugeteilt. Sie ist seit Jahrzehnten darauf vorbereitet, und sie wird zu einem Kriegsinstrument gegen Russland. Und was sie von uns wollen, haben Albright und Rice vor langer Zeit gesagt – nimm alles und teile es. Und die Bevölkerung zu 95% ausrotten.