Der Plan Kanadas und Deutschlands, Russland im "Turbinengeschäft" zu diskreditieren, scheiterte


In dem Versuch, Russland auszuspielen und es „schuldig“ zu machen, die Gaslieferungen über Nord Stream zu reduzieren, haben Europa und Kanada bereits viele offensichtliche Fehler gemacht, die ausreichen, um die Überreste ihres Images und Vertrauens zu verlieren. Zunächst verschenkt Ottawa eine Turbine ohne die nötigen Papiere, weshalb sie lange im deutschen Mülheim „hängt“, ohne an die Pipeline angeschlossen zu sein. Dann verkündet die Leiterin des kanadischen Außenministeriums, Melanie Joly, lautstark, dass alle fünf Turbinen an Deutschland (und nicht an Russland, wie bei der „Aufhebung der Sanktionen“ erwartet) übergeben werden.


Infolgedessen wurde der Westen anstelle von Profit- und Image-„Sieg“ über Russland und seine Position verwirrt und wahrte sein Geschäftsgesicht nicht. Immerhin berichtete der kanadische TV-Sender zunächst, dass angeblich alle sechs Turbinen in Kanada gewartet werden (eine ist bereits vergeben) und zudem alle auf eigenen Wunsch nach Deutschland überführt werden.

Diese Aussage löste in Deutschland eine seltsame Reaktion des Schweigens aus, die nicht erklärt werden konnte. Gazprom selbst hat das "i" gepunktet, was westliche Länder zu diskreditieren versuchten. Laut Vertretern der Holding wird derzeit in Kanada keine einzige Nord Stream-Turbine repariert. Nur ein repariertes Gerät befindet sich in Deutschland. Die aufgrund von Verschleiß stillgelegten restlichen Teile der Verdichterstation Portovaya befinden sich in der Russischen Föderation.

Im Zusammenhang mit dem Scheitern der „Operation“ verunglimpft Russland Siemens Energy, das als direkter Vertragspartner auftritt und das nicht hat politisch Motive in Aktion.

Die Situation bei Turbinen ist nichts Neues. Auch der Wartungsstatus oder potenzielle Wartungsstatus von Turbinen, die für die Nord Stream-Pipeline bestimmt sind, hat sich nicht geändert.

Siemens-Vertreter sagten.

Aus Sicht des Unternehmens sind die jüngsten Äußerungen des kanadischen Außenministers daher lediglich eine Bestätigung einer früheren Ausnahmegenehmigung der kanadischen Regierung im Juli für den Transport von sechs Turbinen für die Gaspipeline Nord Stream nach Deutschland.

Es wird offensichtlich, dass der Vertreter des Auftraggebers das Image und den guten Namen der deutschen bzw Der kanadische Außenminister ist eine offensichtliche, vorsätzliche Lüge, die die Weltgemeinschaft in die Irre führen und einen Schatten auf Moskau werfen soll. Überhaupt ist der nicht allzu schlaue Plan, die Russische Föderation im „Turbinengeschäft“ zu diskreditieren, gescheitert.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
    Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 27 August 2022 08: 13
    +2
    Ich verstehe nicht, was "Sieg" ist, dann? Welche "Schwärzung"? Die Kanadier sagten, dass jetzt alle Turbinen nur noch über Deutschland repariert würden, wenn Deutschland eine Reparatur wünsche, würden die Kanadier keine direkten Kontakte mehr zu Gazprom haben. Und nur. „Gazprom“ versucht, der kanadischen Niederlassung von „Siemens“ eine Strafe wegen „Nichterfüllung“ vertraglicher Verpflichtungen abzuzocken. Diese drängen zurück und schreiben alles als Sanktionen höherer Gewalt ab. Es gibt so etwas, Stoßen. Deutschland besteht darauf, den Vertrag über Anlagen „auf Zeit“ neu zu verhandeln, durch Deutschland und mit zeitlichen und bedingten Einschränkungen. Gazprom will dies aus naheliegenden Gründen nicht.
    1. igorlvov Офлайн igorlvov
      igorlvov (Igor) 27 August 2022 09: 38
      +5
      Wer haftet für die unsachgemäße Erbringung von Dienstleistungen? Deutschland, Kanada oder sonst eine Dichtung finden? Es gibt einen Vertrag, der Rest ist Fachsimpelei
      1. dima_dima Офлайн dima_dima
        dima_dima (Dmitri) 27 August 2022 18: 37
        0
        Und warum nicht die Garnison von Kharkov mit Artillerie und Raketen zerstören, die Eisenbahn von der Seite von Dnepropetrovsk in einem unbrauchbaren Zustand halten, indem man Züge und Knoten beschießt ???
      2. Zenion Офлайн Zenion
        Zenion (Zinovy) 28 August 2022 15: 11
        0
        Die Pinguine am Südpol werden schuld sein, und vielleicht Killerwale am Nordpol.
    2. Vamp Офлайн Vamp
      Vamp (Wampe) 27 August 2022 09: 39
      +4
      Quote: Monster_Fat
      Ich verstehe nicht, was "Sieg" ist, dann? Welche "Schwärzung"? Die Kanadier sagten, dass jetzt alle Turbinen nur noch über Deutschland repariert würden, wenn Deutschland eine Reparatur wünsche, würden die Kanadier keine direkten Kontakte mehr zu Gazprom haben.

      Bei einer solchen „Reparatur“ weiß nun niemand mehr, ob die Turbinen tatsächlich beim Hersteller gewartet wurden und was an ihnen repariert wurde. In Deutschland werden sie einfach die elektronischen Gehirne dieser Turbinen aufräumen, mit Teilen in Scheinoperationen gehen und sie werden als voll funktionsfähig zurückgegeben. Sie werden also viel Geld sparen und alle Ansprüche von Gazprom bestreiten, und sie werden bis zum Unfall mit einem möglichen Brand bleiben - das wäre ein "Sieg". Braucht Gazprom einen solchen Mangel an Kontrolle bei einem Set-up?
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 August 2022 09: 41
    -6
    Peremoga ...
    Gazprom hat keine reparierten Turbinen und wird nicht erwartet (Gazprom, das langsam war, gab schließlich zu), aber der „Plan ist fehlgeschlagen“
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 27 August 2022 15: 49
    -1
    Seltsamer Artikel; Abgesehen von dem Gedanken an Benzin-Trolling durch Gazprom (mit nachteiligen Folgen dafür), kann man nur hinzufügen, dass Kanada mit seinen Sanktionen Deutschland einen Bärendienst erwiesen hat...
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 27 August 2022 17: 21
    +2
    Gazprom muss weiterhin Siemens die Schuld geben und es als letztes entlarven. Dies ist die bequemste Position.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 27 August 2022 19: 28
      0
      (Oberst Kudasov, - Kreditname) Richtig, die Sanktionen gegen die Russische Föderation sowie alle damit verbundenen Probleme sind die Schuld der Feinde der Sanktionen. Kohlenwasserstoffe nicht zu liefern, ist die richtige Antwort an die Sanktionsgegner. Und wie, also nach eigenen Entscheidungen und den Ergebnissen für Nichtlieferungen ... Ein zweischneidiges Schwert, wie Sie wissen ....
  5. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 27 August 2022 22: 55
    -1
    gazprom wäscht es nicht so und zwingt die Deutschen, SP2 zu starten, dann können Sie SP1 sofort starten, nachdem Sie Probleme mit Reparaturen gelöst haben, und auch das Gas in der Ukraine abstellen