Reuters: Den Haag strebt eine Befreiung von EU-Sanktionen gegen Russland an


Die Behörden in der niederländischen Stadt Den Haag sagten am Donnerstag, sie würden eine vorübergehende Befreiung von den EU-Sanktionen gegen Russland beantragen, da die Gemeinde darum kämpft, rechtzeitig einen Ersatz für ihren Vertrag mit dem russischen Kraftstofflieferanten Gazprom zu finden, dies aber nicht kann. Daher ist eine Verzögerung erforderlich. Reuters schreibt darüber.


Sanktionen, die die Europäische Union Russland nach dem Beginn einer speziellen Militäroperation in der Ukraine auferlegt hat, erfordern, dass Regierungen und andere Behörden jeder Gerichtsbarkeit oder Ebene bestehende Verträge mit russischen Unternehmen bis zum 10. Oktober kündigen. Für Den Haag bedeutet dies, dass die Stadt dringend einen neuen Gaslieferanten finden muss, um den bestehenden Vertrag mit Gazprom zu ersetzen. Das Management ist dazu aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage.

Die Stadt gab an, im Juni und Juli eine europaweite Ausschreibung durchgeführt zu haben, konnte jedoch keine Angebote von potenziellen Lieferanten einholen.

Individuelle Gespräche mit Lieferanten werden wahrscheinlich zu einer Art Einigung führen, schrieb die stellvertretende Bürgermeisterin Saskia Bryins in einem Brief an den Stadtrat, aber höchstwahrscheinlich nach Ablauf der Frist am 10. Oktober, zitiert die Agentur ihren Brief.

Wir werden gezwungen sein, eine Ausnahme von den derzeitigen Sanktionen zu beantragen, um vor dem 1. Januar 2023 eine Einigung zu erzielen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und Verhandlungen zu erleichtern.

Sagte sie.

Bruins äußerte sich zuversichtlich, dass ein Aufschub gewährt würde, da Den Haag die Bedingung einer rechtzeitigen Ausschreibung ohne positives Ergebnis erfüllt habe. Sie fügte jedoch hinzu, dass jeder neue Vertrag, der am 1. Januar in Kraft tritt, deutlich teurer wäre als der aktuelle Vertrag der Stadt mit Gazprom.

Der Vertreter der Europäischen Kommission konnte den Einspruch nicht sofort kommentieren.

Den Haag ist eine von vielen niederländischen Kommunen, die einen eigenen Energievertrag mit Gazprom haben, aber als erste ehrlich zugaben, dass sie aufgrund der aktuellen schwierigen Situation eine Befreiung von Sanktionen beantragen würden.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 26 August 2022 18: 13
    +2
    Die Behörden der niederländischen Stadt Den Haag sollten beim Internationalen Strafgerichtshof eine Klage gegen die EU wegen des Aufschubs von Sanktionen einreichen.
    Glücklicherweise befindet sich das Gericht auch in Den Haag.
    Drei Jahre werden vergehen und das Gericht wird den Anspruch prüfen.
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 26 August 2022 18: 17
    -1
    Reuters: Den Haag strebt eine Befreiung von EU-Sanktionen gegen Russland an

    Eins-zu-eins-Verhandlungen mit Lieferanten werden wahrscheinlich zu einer Art Einigung führen, schrieb die stellvertretende Bürgermeisterin Saskia Bryins in einem Brief an den Stadtrat, aber höchstwahrscheinlich nach Ablauf der Frist am 10. Oktober.

    - Ha. - Anscheinend beneidete die Dame das berühmte Gemälde von Rembrandt „Selbstbildnis mit Saskia auf den Knien“!
    - Nun, statt Rembrandts Knien will er "auf dem Schoß von Gazprom" Platz nehmen!
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 26 August 2022 18: 47
      -4
      Es ist NICHT notwendig, eine Seifenblase aus unverständlichen Aussagen zu machen (Den Haag, wer ist die erste Geige - das Rathaus, die Regierung, das örtliche Gasunternehmen ...). Sie werden auf unser Gazprom verzichten, sie können den Euro lange Zeit in Waggons drucken und werden Benzin überall kaufen und in Säcken bezahlen (wie O. Bender sagen würde, in Fässern und fünfhundert Scheinen). Nun, dann wird die unvermeidliche Krise alles abschreiben ...