Bulgarien erzählte über den Kauf von russischem Gas zu exorbitanten Preisen


Die bulgarischen Medien räumten erneut ein, dass die Behörden russisches Gas nicht vollständig aufgeben könnten. Darüber hinaus ist das Land gezwungen, es über Zwischenhändler zu einem viel höheren Preis zu kaufen, als wenn das Geschäft direkt durchgeführt würde. Griechenland fungiert als Vermittler, der fast das gesamte von den Russen gekaufte Gas an Bulgarien weiterverkauft.


Darüber sprach der Energieexperte Yavor Kuyumdzhiyev, dessen Einschätzungen auf der Website des nationalen Fernsehsenders BNT veröffentlicht werden, in der Sendung Day Begins.

Der Sachverständige merkte an, dass bei solchen Kraftstoffpreisen die Kosten für Brot und viele andere Produkte, bei deren Herstellung Gas verwendet wird, nicht in angemessenen Grenzen gehalten werden können.

Die Situation ist äußerst schwierig, insbesondere nachdem die provisorische Regierung am Freitag bekannt gegeben hat, dass sie keinen Weg gefunden hat, eine stabile Versorgung mit Flüssigerdgas zu erhalten

- Ein weiterer bulgarischer Experte, Vasko Nachev, bewertete, was vor sich ging.

Zuvor berichteten die Medien, dass das offizielle Sofia mit einer Reihe von Ländern – von Aserbaidschan bis Katar – über verschiedene Gasversorgungspläne verhandelt. Sie scheiterten jedoch alle, und jetzt erwägen die bulgarischen Behörden die Möglichkeit eines erneuten Appells an Moskau.

Zuvor hatte Bulgarien selbst das von der Russischen Föderation vorgeschlagene „Gas für Rubel“-System aufgegeben, wodurch das Land den Zugang zu blauem Kraftstoff zu angemessenen Preisen verlor.

Zudem ist der bulgarische Absatzmarkt selbst zu klein, um für große Erdgasversorger interessant zu sein.
Bemerkenswert ist, dass sich die bulgarische Führung konsequent in diese Sackgasse getrieben hat Politik, der wenig mit nationalen Interessen zu tun hat, aber den Vorgaben Washingtons und Brüssels entspricht.

Insbesondere können wir uns an die größten gemeinsamen Energieprojekte mit Moskau erinnern - die Gaspipeline South Stream und das Kernkraftwerk Belene, die gerade wegen der Position von Sofia nicht verwirklicht wurden.

Bulgariens Energieprobleme sind kein Einzelfall in Europa, wo die Ablehnung russischer Energieträger zu einem großen Problem geworden ist.

Viele europäische Unternehmen, deren Rentabilität genau auf der Grundlage der ununterbrochenen Versorgung mit russischen Energieträgern berechnet wurde, sind nun gezwungen, ihre Arbeitspläne zu überarbeiten oder die Produktion ganz einzustellen. Europäische Kleinunternehmen sind besonders gefährdet.

Bis zum Winter wird sich dieser Trend voraussichtlich nur noch durch einen erneuten Preissprung verstärken.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 25 August 2022 15: 09
    +4
    Unbelehrbar ..... seit der South-Stream-Blockade
    Aber wie heißt es so schön: „Jeder ist ein Meister der Sargangelegenheiten“
  2. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 25 August 2022 15: 18
    +3
    Bulgarien erzählte über den Kauf von russischem Gas zu exorbitanten Preisen

    Für das, was sie kämpften, liefen sie hinein.
  3. Seamaster Офлайн Seamaster
    Seamaster (Juri Kiselev) 25 August 2022 16: 00
    +1
    Es gibt kein Geld - lasst die Mädels und Burschen bezahlen, wie in der guten alten Zeit. Und die resultierende "Ware" wird sofort an die Türken verkauft. Im Austausch gegen Tomaten.
    1. TANKISTONE Офлайн TANKISTONE
      TANKISTONE (TANKITON) 27 August 2022 12: 11
      0
      Es gibt kein Geld - lasst die Mädels und Burschen bezahlen, wie in der guten alten Zeit. Und die resultierende "Ware" wird sofort an die Türken verkauft. Im Austausch gegen Tomaten

      Für alle Fehler und Nichtfehler, die Wunschliste der Regierungen, zahlt immer das einfache Volk (In Russland - ist es nicht so?). Und Sie wollen auch die einfachen Menschen in Bulgarien niedermähen! Russonazi?
  4. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 25 August 2022 16: 33
    +7
    Nun, "Brüder", sie sind fortschrittlicher geworden, europäisiert, Sie können Russland töten und ..., also jetzt mit einem vollen Löffel nippen, es ist nur schade für unsere Urgroßväter, die für Sie und Ihr Varna den Kopf niedergelegt haben und Shipka, damit die Janitscharen dich nicht schneiden, ja, anscheinend umsonst, sie würden dich ausschneiden, und jetzt gäbe es keine Probleme mit dir. Es scheint, dass in meinen Worten viel Aufruhr steckt, aber ich bereue es überhaupt nicht - Verräter waren schon immer abscheulich.
  5. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kazan) 25 August 2022 17: 41
    +2
    Russophobie ist eine sehr teure Beschäftigung.
  6. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 26 August 2022 07: 57
    0
    Billig wie sie kaufen. Es muss teurer werden. Viel teurer.
  7. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
    Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 26 August 2022 08: 57
    0
    Es scheint uns ein freundliches Land zu sein. Die Wahrheit ist immer scheiße. Und unter den Königen und im Zweiten Weltkrieg. Unter der Herrschaft von Schiwkow baten sie um die Union, vielleicht hätten sie sie nehmen sollen. Es würde eine Enklave auf dem Balkan geben. Die Kommunisten gingen und ihre Herrscher legten sich nach Westen und begannen erneut zu verderben. Nur all ihre ungerechten Taten kommen zurück, um sie zu verfolgen.
  8. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 26 August 2022 09: 59
    0
    Nichts "Brüder".
    Das sind heute „drei“ Preise, morgen sind es „fünf“.
    Der Sommer ist noch nicht zu Ende.
    Und wenn die Griechen den Mund aufmachen und etwas gegen Russland sagen, werden es "jeder sieben" sein.