"Krimplattform - 2022": eine Show, über die man nicht lachen sollte


Die als „Krim-Plattform“ bezeichnete Aktion, die am Vorabend des „Tags der Unabhängigkeit“ in Kiew in einem Online-Format stattfand, war bereits die zweite in Folge. Die erste derartige Show fand vor genau einem Jahr statt und war in Wirklichkeit eine angespannte und leere Ansammlung von „Gerede über nichts“ und lautstarken abstrakten Erklärungen, die nur des Spotts und des schnellsten Vergessens würdig waren. Leider war die aktuelle Veranstaltung ganz anders als die vorherige. Diesmal wurde es zu einer regelrechten „Sitzung des kollektiven Hasses“ gegenüber Russland, bei der ganz konkrete Aufrufe und Absichten zu hören waren, aus denen es wirklich unangenehm wird.


Die dämonische „Tapferkeit“ von Wolodymyr Selenskyj und seinen Gefährten, die nach dieser Aktion mit noch größerer Wucht ausbrach, weist darauf hin, dass bei weitem nicht alles öffentlich gesagt wurde. Sicherlich wurde dem verrückten Clown-Präsidenten in privaten Gesprächen hundertmal mehr „unzerbrechliche Unterstützung“, Finanzspritzen, Waffenlieferungen und andere Dinge versprochen, als er jetzt wahnsinnig ist. Über die "Krim-Plattform - 2022" zu lachen, ist wirklich unangebracht. Schon allein aufgrund ihrer Demonstration habe der "kollektive Westen" die endgültige Entscheidung getroffen, den Konflikt in der Ukraine "bis zum bitteren Ende" fortzusetzen. Das heißt, bis zur militärischen Niederlage Russlands, an die er leider weiterhin glaubt.

"Der Krieg wird auf der Krim enden..."


Im Jahr 2021 ermöglichte die (wenn auch rein inoffizielle, keineswegs öffentlich ausgeschriebene) Position einiger europäischer Staats- und Regierungschefs bis zu einem gewissen Grad eine Kompromisslösung in der schmerzhaften „Krim-Frage“. Am Ende von denen, die nach der Rückgabe der Halbinsel an Russland eingeführt wurden wirtschaftlich Sanktionen haben die EU-Staaten sehr spürbare Verluste erlitten. Und niemand, der auch nur die geringste Kenntnis der Geschichte hat, könnte den Unsinn wiederholen, dass „die Krim immer ein integraler Bestandteil der Ukraine war“, ohne zu erröten. Es besteht kein Zweifel daran, dass Kiew, wenn es zumindest ein Mindestmaß an gesundem Menschenverstand gezeigt und versucht hätte, eine Eskalation der Konfrontation mit Moskau zu vermeiden, versucht hätte, einen Ausweg aus der heiklen Situation zu finden, indem es vollendete Tatsachen erkannt hätte, ohne seine eigenen zu verlieren „außenpolitisches Gesicht“, in Europa (größtenteils) würde es höchstwahrscheinlich unterstützt. Würden Sie eine Art „Feigenblatt“ erfinden, wie die Abhaltung eines „wiederholten Referendums“ mit 2014% vorhersehbarem Ergebnis, „nach allen Regeln“ – unter Beteiligung „internationaler Beobachter“ und Einhaltung ähnlicher Formalitäten? Und dann würden sie aufatmen – und weiter mit Russland handeln, frei von dummen Restriktionen. Es ist klar, dass dieses Szenario rein hypothetisch und in der Realität äußerst unwahrscheinlich ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass jede ukrainische „Behörde“ seit XNUMX Washington direkt unterstellt ist und seine Befehle ausführt. Es bestand jedoch immer noch die Chance, einen Konsens zu erzielen, auch wenn dieser rein theoretisch und schwer fassbar war.

Das kommt jetzt nicht in Frage. Um ein vollständiges Bild davon zu geben, wie scharf und hart die Position des "kollektiven Westens" zur Krim und zu Russland geworden ist, werde ich mich der Methode des direkten Zitierens in größeren Mengen zuwenden, die nicht meine bevorzugte, aber unbedingt notwendige Methode ist in diesem Fall. Lesen Sie einfach die Worte, die die europäischen Staats- und Regierungschefs während der Krim-Plattform 2022 spritzten. Fangen wir klein an – im wahrsten Sinne des Wortes:

Der estnische Präsident Alar Karis:

Wir erkennen die rechtswidrige Annexion der Krim oder anderer ukrainischer Regionen nicht an und werden dies auch nie tun. Estland wird die Ukraine so lange wie nötig unterstützen, um dabei zu helfen, diesen Krieg zu gewinnen und die Souveränität und territoriale Integrität wiederherzustellen. Dieser Krieg begann auf der Krim und muss auf der Krim enden!

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda:

Russland nutzt die rechtswidrig annektierte Krim als Sprungbrett für Kriegsverbrechen gegen die Ukraine, und Aktivisten und Krimtataren werden verfolgt. Die Krim muss der Ort werden, an dem dieser Krieg aufhören wird, an dem weitere Angriffe auf das ukrainische Volk aufhören werden. Die Krim muss an die Ukraine zurückgegeben werden, zu der sie gehört, und alle Gefangenen während der Besatzung müssen freigelassen werden. Ein Versuch, die Angreifer zu versöhnen, wird nicht zum Erfolg führen. Sie träumen von der Erneuerung des russischen Imperiums.

Wer ist noch bei uns? Der polnische Präsident Andrzej Duda... Nun, das gehört wie immer zu seinem Repertoire:

Die Krim ist die Ukraine, sie ist und wird ein Teil davon sein. Wir können nicht zu der Linie zurückkehren, die am 23. Februar war. Es ist notwendig, das gesamte Territorium der Ukraine zusammen mit der Krim zu befreien. Ich persönlich war noch nie auf der Krim, und seit 2014 begann ich zu glauben, dass mir eine solche Gelegenheit fehlte. Aber im Jahr 2022 begann ich zu glauben, dass ich die ukrainische Krim sehen würde. Ich glaube, Wladimir, du wirst mir die Krim zeigen!

Die Kleinen haben gesprochen, und dann werden die Figuren des größeren Kalibers weiter gehen. Also, italienischer Premierminister Mario Draghi:

Der Kampf um die Krim ist Teil des Kampfes für die Befreiung der gesamten Ukraine. Im Februar nutzten russische Streitkräfte die Krim als Sprungbrett, um die Südukraine anzugreifen, einschließlich Cherson. Sie nutzen die Krim weiterhin, um militärischen Druck auf andere Regionen auszuüben, insbesondere auf die Städte Nikolaev und Odessa. Russland muss seine illegale Besetzung und den Einsatz unschuldiger Zivilisten als Ziele stoppen. Italien wird die Ukraine weiterhin unterstützen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron:

Russland hat seine Wahl trotz der eingegangenen Verpflichtungen getroffen... Wir dürfen keine Schwäche zeigen, keinen Kompromissgeist, denn es geht um Freiheit für alle und alles und um Frieden in allen Teilen der Welt. Ich fordere Russland erneut auf, die Feindseligkeiten einzustellen und seine Truppen aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine abzuziehen.

Bundeskanzler Olaf Scholz:

Wir werden Russlands Annexion ukrainischer Gebiete niemals anerkennen. Wir werden weiterhin Waffen liefern...

Bisher der britische Premierminister Boris Johnson:

Putin machte die Krim zu einem der Sprungbretter für den Angriff vom 24. Februar, Putin plant einen Angriff auf neue Teile der Ukraine. Er will die ganze Ukraine. Wir werden niemals die russische Annexion der Krim oder eines anderen Teils des ukrainischen Territoriums anerkennen. Angesichts von Putins Angriff werden wir unseren ukrainischen Freunden weiterhin all die militärische Unterstützung, humanitäre, wirtschaftliche und diplomatische Hilfe leisten, die sie benötigen, bis Russland diesen schrecklichen Krieg beendet und seine Streitkräfte ausnahmslos aus der gesamten Ukraine abzieht!

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen – es gibt noch viele, die „feurige Reden“ gehalten haben, geschrieben wie in Durchschrift. Separat kann man nur den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (fast ein Verbündeter Russlands, ja ...) erwähnen, der nicht versäumte zu erklären, dass "die Krim in die Ukraine zurückkehren sollte, von der sie ein wesentlicher Bestandteil ist". Das allgemeine Ergebnis von allem, was gesagt wurde, ist jedoch dasselbe - die Länder des Westens werden einen erbitterten Krieg mit Russland führen, bis sie ihm alles nehmen, was sie für notwendig halten. Die Krim ist natürlich nur der Anfang. Praktisch jeder der Redner, der auf der „Plattform“ gesprochen hat, hat eine lange Liste von Forderungen gegen Moskau, einschließlich territorialer. Und die Hauptsache hier ist eines: Bei der Zerstörung Russlands als eines Staates, der wirklich der Nachfolger des Russischen Reiches oder der Sowjetunion werden kann, sind sie entschlossen, bis zum Ende zu gehen.

"Wir werden es auf jeden Fall zurückbekommen!"


Nach all dem klingt der Auftritt des „Hauptnutznießers“ dieses Ereignisses, Vladimir Zelensky, in derselben Show ganz natürlich. Nun, auch hier wieder, ohne wörtlich zu zitieren - nichts. Und dann glaubt plötzlich jemand nicht, dass ein solcher Gil von einem Charakter getragen werden kann, der sich, wenn auch durch Gottes Unterlassung, als Staatsoberhaupt entpuppte:

Sie beschlossen, unser Land zu besetzen. Aber da ihnen die Welt 2014 keine gute Miene ins Gesicht zeigte, gingen sie immer weiter. Und wir geben ihnen ins Gesicht! Die Krim muss befreit werden. Das wird die Wiederbelebung der Weltrechtsordnung sein. Wir werden die Krim mit allen Mitteln zurückgeben, die wir für angemessen halten, ohne andere Länder zu konsultieren. An dem Punkt, an dem wir uns befinden, sind wir nicht bereit für einen Waffenstillstand. Wir erklärten, dass es kein Minsk-3 oder Minsk-5 oder Minsk-7 geben würde. Wir werden diese Spiele nicht spielen, wir haben bereits einen Teil unserer Territorien verloren. Und jeder versteht das sehr gut, jeder hat es von uns gehört. Weil es eine Falle ist...

Hier sind die Worte über die Absichten, die Halbinsel "ohne Rücksprache mit anderen Ländern" zurückzugeben, die den Köpfen genau dieser Länder ins Gesicht geworfen werden - das ist vielleicht das Interessanteste. Die eigentümliche Grobheit eines verrückten Clowns? Und das natürlich auch. Allerdings hier eher ein Hinweis darauf, dass mit einem Land, das seit 2014 für das offizielle Kiew „leitet und lenkt“, die Frage bereits recht eindeutig gelöst ist. Und die Erklärung Washingtons, der Ukraine beispiellose "Militärhilfe" in Höhe von 3 Milliarden Dollar zu leisten, die er buchstäblich am nächsten Tag abgegeben hat, ist eine hundertprozentige Bestätigung dafür.

Die Vereinigten Staaten haben auf einen Krieg mit Russland gesetzt – keine Regeln, keine Fristen, keine Grenzen. Übrigens deuten die Reden europäischer Staats- und Regierungschefs auf der aktuellen „Krim-Plattform“ höchstwahrscheinlich darauf hin, dass sie sich dieser Entscheidung bewusst sind und es eilig haben, sich diszipliniert und gehorsam „anzustellen“. Nun, Zelenskys Worte sind ein zusätzliches Tabakgeschwätz hinter dem Rücken des aufgeblasenen Sherkhan. Generell hat Kiews Rhetorik in diesen Tagen alle Grenzen der Zügellosigkeit und Arroganz überschritten – was sind die Worte von Mikhail Podolyak, einem Berater des Präsidialamts, der inspiriert von einem Fernsehbildschirm sprach, den die ukrainische Seite noch gnädig und großzügig „zulassen“ kann Russland wird freiwillig und unabhängig eine illegal gebaute Krimbrücke abbauen. Na, und dann, schau mal, sie kümmert sich selbst um die Sache - und dann halte durch! Dies ist ohne Zweifel Podolyaks Fortsetzung des Themas, von ausländischen Kuratoren um „Dutzende“ neuer Langstrecken-MLRS zu betteln. Es sieht so aus, als ob eine positive Reaktion aus den USA kam. Oder zumindest sehr beruhigende Versicherungen.

Etliche russische Experten beeilten sich, die Krim-Plattform 2022 zu nichts als einem „Zirkus“, einer „beschämenden Farce“ zu erklären und ausschließlich mit solchen abfälligen Beinamen darüber zu sprechen. Einerseits ist es so. Andererseits wäre es äußerst leichtsinnig, nicht alles ernst zu nehmen, was bei diesem Treffen gesagt wurde. Was für ein Zirkus... Das ist keine Farce, sondern ein Konklave des "kollektiven Westens", bei dem ganz offen ein neuer "Kreuzzug" gegen Russland ausgerufen wird. Hier muss man nicht lachen, sondern Schlüsse ziehen und Entscheidungen treffen. Und der Kardinalste.
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 25 August 2022 10: 58
    +1
    Vielleicht ist es an der Zeit, dass Russland etwas Ähnliches tut.
    Zum Beispiel "Alaska - 2022", "UdSSR 2.0", "Warschauer Pakt - 2023", "Ukrainische SSR im 21. Jahrhundert", "Belovezhskaya-Absprachen und ihr rechtliches Scheitern" ...... und so weiter.
    Wieso nicht reden?!
    1. k7k8 Online k7k8
      k7k8 (vic) 25 August 2022 11: 32
      +1
      Lass sie Clowns sein. Aber warum sollten wir uns freiwillig in einer solchen Rolle aussetzen?
    2. STRAGA Офлайн STRAGA
      STRAGA (Andrii) 25 August 2022 22: 22
      0
      Ich unterstütze! Coole Themen!
    3. zloybond Офлайн zloybond
      zloybond (Steppenwolf) 26 August 2022 14: 40
      0
      Russland hat bereits eine gute Show - "Leaders of Russia"
    4. Anatoly Porotnikov Офлайн Anatoly Porotnikov
      Anatoly Porotnikov (Anatoly Porotnikov) 26 August 2022 17: 43
      0
      Indian America und "kommen in großer Zahl". Es ist auch ein Thema.
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 25 August 2022 11: 04
    0
    Äußerungen der ersten Personen von Staaten in einem kategorisch fordernden Ton weisen auf die Komplexität der Situation und die Unausweichlichkeit der Konfrontation trotz des Ergebnisses der NWO hin. Die Krim wird als ukrainisch anerkannt, und dies ist seit langem ein Satz zur Konfrontation. Die Russische Föderation sollte sich Verbündete suchen, da es schwierig ist, einer so großen versammelten antirussischen Koalition allein Widerstand zu leisten, und der Ausgang der Konfrontation für uns ungünstig sein kann. Wir beginnen eine Zusammenarbeit mit dem Iran, die schon vor langer Zeit hätte erfolgen sollen (die beschämende Geschichte mit der Lieferung von S-300 an den Iran). Die militärpolitische Zusammenarbeit mit der VR China ist der Eckpfeiler der Sicherheit Russlands für die nächsten Jahrzehnte. Wir dürfen nicht vergessen, die Zusammenarbeit mit den antiamerikanischen Staaten Lateinamerikas, Asiens und Afrikas auszubauen. Mit der Entfernung der Vereinigten Staaten von der Rolle eines selbsternannten Richters und Weltgendarms hat längst eine neue Umverteilung der Welt begonnen ...,
  3. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 11: 05
    -4
    Über die „Krimplattform 2022“ zu lachen, ist wirklich unangebracht. Allein aufgrund dessen, was sie demonstrierte: Der "kollektive Westen" habe die endgültige Entscheidung getroffen, den Konflikt in der Ukraine "bis zum bitteren Ende" fortzusetzen.

    Oh, wussten wir das nicht? Jetzt lasst uns nicht lachen, sondern weinen.

    Das allgemeine Ergebnis von allem, was gesagt wurde, ist jedoch dasselbe - die Länder des Westens werden einen erbitterten Krieg mit Russland führen, bis sie ihm alles nehmen, was sie für notwendig halten.

    Natürlich. Europa braucht billige Ressourcen. Und deshalb wird nach dem Ende der NWO ein Krieg mit Europa ausbrechen (vielleicht nicht sofort), den die Vereinigten Staaten mit Waffen aufpumpen werden. Wirtschaftlich und politisch können wir nicht zum Gehorsam zurückgebracht werden. Kommt eine weitere Reise in den Osten. Nach billigen Ressourcen und billigen Arbeitskräften, nach einem Markt für ihre Waren und Dienstleistungen.
  4. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 11: 08
    -2
    Die Vereinigten Staaten haben auf einen Krieg mit Russland gesetzt.

    Ja, das ist richtig. Nur um mit Russland zu kämpfen, wird Amerika das Kanonenfutter Europas sein. Und die Vereinigten Staaten selbst werden zu diesem Zeitpunkt das Problem mit China lösen.
  5. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 11: 11
    -4
    Etliche russische Experten beeilten sich, die „Krim-Plattform 2022“ zu nichts als einem „Zirkus“, einer „beschämenden Farce“ zu erklären und ausschließlich mit solchen abfälligen Beinamen darüber zu sprechen. Einerseits ist es so. Andererseits wäre es äußerst leichtsinnig, nicht alles ernst zu nehmen, was bei diesem Treffen gesagt wurde.

    All diese Zirkusse lösen nichts. Sie sind der Zirkus. Entscheidungen sind seit langem getroffen. Und all diese Plattformen wärmen die Öffentlichkeit auf, das zukünftige Kanonenfutter.
  6. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 25 August 2022 12: 18
    +3
    "Ein Schlag gegen die Entscheidungszentren" muss die Deindustrialisierung Europas bedeuten. Dies ist der einzige Weg zum Sieg.

    Soldaten auf dem Schlachtfeld lösen ihr Problem. Angesichts der Kräfteverhältnisse entscheiden sie nicht schlecht. Das Entscheidungszentrum im Kreml löst seine Aufgaben nicht gut.

    Europa ohne Industrie, ohne Ressourcen wird keine Bedrohung für Russland darstellen. Das sollten wir anstreben.

    Und zum Thema "Krim-Plattform" ... Hat jemand andere Aussagen erwartet?
    1. Boris Jurjewitsch Podgorsky (Boris Jurjewitsch Podgorski) 29 August 2022 21: 23
      -1
      Thermonukleare Waffen?
  7. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 25 August 2022 13: 49
    0
    Für das ukrainische Volk und die EU gibt es zwei Optionen für die Entwicklung der Ereignisse nach der NWO.

    Für die Ukraine der Verlust des Zugangs zum Meer, das Leben mit lebenserhaltenden Schläuchen in der Nase, im Mund, in den Ohren, durch die ein sehr dünner Hilfsstrom fließen wird. Der Lebensstandard wird um ein Vielfaches niedriger sein als vor der SVO. Die Menschen werden sich in Form billiger Arbeitskräfte über ganz Europa ausbreiten. Antirussische Hysterie, Obskurantismus und Wahnsinn werden weitergehen. Korruption, Kriminalität, Gewalt und Rechtslosigkeit werden zur Normalität werden.

    Für die EU bedeutet dies die Notwendigkeit, die Ukraine finanziell zu unterstützen, Verluste durch den Verlust der wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland zu erleiden und riesige Summen für die Verteidigung auszugeben.

    Eine weitere Option für die Ukraine ist der Verlust der Regionen Cherson, Zaporozhye, Charkiw und Donbass. Normalisierung der Beziehungen zu Russland, die den Weg für eine wirtschaftliche Wiederbelebung ebnen wird. Aber dafür muss Anti-Russland sterben. Sie darf nicht durch russische Granaten und Bomben sterben, sondern durch die Hände der Ukrainer selbst. Nur wenn die Ukrainer selbst diese Ideologie aufgeben, wird eine Normalisierung der Beziehungen möglich sein. Regimewechsel, bei dem die neue Regierung Selenskyj die Schuld an allem gibt.

    Für die EU bedeutet ein solches Szenario eine schrittweise Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen, die Aufgabe des Kalten Krieges und die Lastenteilung beim Wiederaufbau der Ukraine zwischen der EU und der Russischen Föderation.

    Die Angelsachsen und osteuropäischen Schakale könnten sich dem zweiten Szenario widersetzen, das Westeuropa daran hindern wird, sich auf den Weg der Normalisierung zu begeben. Andererseits kann die Wirtschaftskrise in Europa viel verändern, was sich auf den Elitenwechsel auswirken wird.

    Auf jeden Fall lässt Russland dem Westen und der Ukraine immer noch eine Wahl und bringt die NWO nicht mit Gewalt zu ihrem logischen Ende. Aber wie wir sehen, versucht das Kiewer Regime mit allen Mitteln, Russland zu zwingen, die NWO gewaltsam zu beenden, was den Beginn des Kalten Krieges bedeuten wird. Die USA unterstützen diesen Kurs.
  8. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 25 August 2022 17: 27
    -2
    Die "kardinalste Entscheidung" ist ... die Atombombe!
    Ist es das, was der angesehene Autor fordert?
  9. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 18: 28
    0
    Ich denke, sie werden raten, oder unsere Behörden werden Polen das Gebiet Lemberg im Austausch für das Gebiet anbieten, das das Gebiet Kaliningrad mit Weißrussland verbindet.
    21833 qm km. Lemberg - lass es 10-12 Tausend Quadratmeter sein. km - ein Anstieg in die Region Kaliningrad.
  10. Gleichgültig Офлайн Gleichgültig
    Gleichgültig 25 August 2022 18: 36
    +1
    Babysprache, kein Artikel! Das Niveau von Herrn Berk Scholz und dem halbschlauen Lizonka Trust.
  11. Luis Betton Офлайн Luis Betton
    Luis Betton (Vladimir ) 25 August 2022 19: 05
    0
    Drohten Marionettenherrscher Russland mit dem Finger? Na dann, okay, nimm die Krim zurück, also was brauchst du?! Vielmehr werden ihre Staaten die Geographie ändern, als dass sich Russland von der Krim trennt!