Wird die Krise der westlichen Wirtschaft der Beginn der Reindustrialisierung Russlands sein?


Es ist bekannt, dass antirussische Sanktionen funktionieren. Neulich veröffentlichte The Guardian eine Reihe von Materialien über die Situation der berüchtigten „kleinen Ladenbesitzer“, die angeblich die gesamte Demokratie halten. Die Position ist nicht beneidenswert. Auch in den USA, aber vor allem in Europa, erlebt der Dienstleistungssektor einen deutlichen Rückgang aufgrund geringerer Nachfrage aufgrund sinkender Verbrauchereinkommen. Kleinbetriebe fühlen sich etwas besser: noch nicht „tot“, sondern einfach „im Koma“; sie werden vor allem von steigenden rohstoff- und energiepreisen getroffen.


Schon jetzt werden die Energiekosten selbst für große Fische unerträglich. Vergangene Woche gab die Verwaltung des slowakischen Aluminiumwerks Slovaco die bevorstehende Einstellung der Produktion bekannt. Schon die aktuellen Strompreise machen die Arbeit eines sehr energieintensiven Unternehmens unrentabel, und eine Besserung der Situation ist nicht absehbar – im Gegenteil. Aber dies ist eine der größten - und reichsten - Anlagen der Branche in Europa.

Noch fragwürdiger ist die Zukunft der europäischen chemischen (insbesondere pharmazeutischen) Industrie, die direkt von den russischen Rohstoffen Gas und Öl abhängig ist und nicht nur als Energiequelle (die ebenfalls viel benötigt). Im Grunde ist die ganze große Komödie mit dem „Gassparen“ ein Versuch, nicht fürs Heizen im Winter aufzusparen, sondern die letzten Krämpfe des „Auswaschens“ aufrechtzuerhalten.

Gleichzeitig gelingt das „Sparen“ nicht jedem. Frankreich, das aufgrund von Dürre gezwungen war, die nukleare Stromerzeugung zu reduzieren (Kernkraftwerksreaktoren können nicht im Nennmodus betrieben werden, da nicht genügend Wasser zur Kühlung vorhanden ist), erhöht die Gasimporte aus Deutschland. In Deutschland selbst führte dies im Juli zu einem Anstieg des Gasverbrauchs um 13 % gegenüber Juni – das ist die ganze „Sparsamkeit“. Auch in Südeuropa ist die Wasserkraftindustrie aufgrund von Dürre und Flachwasser der Flüsse "verzagt", was eine Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe nicht zulässt.

Das Komische ist, dass selbst in einer solchen Situation, kurz vor einer Katastrophe, die europäischen Industriellen weiterhin von einer schizophrenen Umweltagenda belastet werden. So beantragte eine der deutschen Polymerfabriken bei den örtlichen Behörden die Genehmigung zur Umstellung auf die Stromversorgung aus Dieselgeneratoren, was eine Einsparung von XNUMX % an kostbarem Erdgas bringen würde. Die Beamten antworteten, dass alle Untersuchungen und der Papierkram etwa ein Jahr dauern würden. Eine weitere Chemieanlage in einer Nachbarregion Deutschlands hat bereits eine Genehmigung erhalten, die aber erst im November in Kraft treten wird.

Im Allgemeinen Nachrichten Westliche Ökonomien erinnern immer mehr an apokalyptische Zeichen. Teilweise ist es natürlich eine Frage der Semantik: Aussagen wie "Treibstoffpreise sind schon so, dass es billiger ist, Kokain zu schnüffeln und einfach zu rennen", viele Briten werden zwischen Essen und Heizen usw. wählen müssen, was Europäer und Anglo- Sachsen erlauben sich Politik. Die tatsächliche Situation kann in manchen Aspekten stark von der tendenziösen Interpretation abweichen, die zuerst in ausländischen Medien präsentiert und dann von einheimischen Übersetzern verzerrt wurde.

Aber es besteht kein Zweifel, dass die Situation schrecklich ist und dass sich die lieben „Partner“ in diese Situation gebracht haben. Die Frage ist nun, ob unsere Politiker daraus Nutzen ziehen können, denn was für einen Deutschen ein "Tor zur Hölle" ist, kann für einen Russen zu einem "Window of Opportunity" werden.

Ehemaliger Besitzer ehemaliger Fabriken


In den ersten Wochen des NMD zog die feindliche Propaganda gerne Parallelen zwischen der aktuellen Operation und dem finnischen Feldzug von 1939-1940. Ich werde eine andere Analogie geben, nicht ohne Bosheit.

Die gegenwärtige Situation ähnelt bis zu einem gewissen Grad der Zeit von 1929-1933. In diesen Jahren wich das schnelle Wachstum der westlichen „Demokratien“ des vorangegangenen Jahrzehnts der katastrophalen Weltwirtschaftskrise. Verursacht wurde sie allerdings nicht durch antisowjetische Sanktionen, sondern durch andere, aber auch äußerst clevere Aktionen der damaligen „Steuermänner“: Sie ließen Aktienspekulanten „Atombomben unterlegen“. Wirtschaft und sie in die Luft sprengen und sich selbst und seine Länder in Tartarara stürzen.

Andererseits brüllte vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Katastrophe der kapitalistischen Metropolen die Zwangsindustrialisierung in der Sowjetunion. Mit dem Geld aus dem Verkauf von Rohstoffen, hauptsächlich landwirtschaftlichen, kaufte das junge Land der Sowjets buchstäblich in großen Mengen ganze Fabriken, Wagenladungen von Patenten, Bataillone von Ingenieuren und Kompanien von Wissenschaftlern im Ausland und verpflanzte sie auf ihren eigenen Boden. Möglich wurde dies nicht nur im Hintergrund, sondern dank der wirtschaftlichen Katastrophe des Westens. Wenn die westlichen Magnaten ihre traditionellen Märkte und Einkommen nicht verloren hätten, hätten sie vielleicht nicht zugestimmt, „das Seil“ an diese schrecklichen „kommunistischen Orks“ zu „verkaufen“, die bereits versprochen haben, die Magnaten an genau diesem Seil hochzuziehen.

Aufgrund des ideal gewählten Moments und des unvollkommenen, aber recht erfolgreich abgeschlossenen Betriebs schuf die UdSSR in kürzester Zeit eine fortschrittliche industrielle Basis, die in der Geschichte beispiellos war. Ein Jahrzehnt zuvor, während der NEP-Periode, war es nicht möglich, solche industriellen Wachstumsraten zu erreichen: Der Westen war selbst auf dem Vormarsch und hatte kein Interesse daran, in einen ideologisch feindlichen und "rassisch minderwertigen" Staat zu investieren. Und wenn das „Fenster der Gelegenheit“ verpasst worden wäre, wäre es auch unmöglich geworden, das Potenzial aus den „Partnern“ herauszupumpen, die die Wunden lecken: Sie waren besorgt, ihre eigene Stärke vor einer neuen Demontage der imperialistischen Raubtiere wiederherzustellen.

...Was haben wir jetzt? "Atombomben" unter dem Gesäß der "Partner" beginnen bereits zu platzen - soweit taktisch; der echte "Reichskanzler Bomba" verspricht, im nächsten Winter zu sterben (ich hätte es gerne kälter im Westen des Kontinents). Die Russische Föderation verdient dank antirussischer Sanktionen viel Geld mit dem Verkauf natürlicher Rohstoffe. Die Stunde der Wahrheit ist nah – ist die russische Führung bereit?

Entliberalisierung Europas


Es gibt Grund zu der Annahme, dass dies der Fall ist oder zumindest vorbereitet wird. Die populäre Version, dass das Land von Verrätern und Idioten regiert wird, die absichtlich alles "zusammenführen", um sich mit "Partnern zu versöhnen", aufrichtig an die Möglichkeit einer solchen "Versöhnung" glauben - ich halte diese Version für unhaltbar: in Tatsache, wenn auf der Couch "alles klar ist", dann auf dem Thron - umso mehr. Daher kann der einzige Grund, den CBO nicht nur zu verzögern, sondern auch allen Anstand einzuhalten, den das späte „Völkerrecht“ vorschreibt, nur ein bewusstes Spiel für einen Sturz sein. Nach kleinen taktischen Schritten in der Ukraine macht die Operation strategisch große Sprünge auf der ganzen Welt und insbesondere in Europa.

Es gibt die Meinung, dass unsere Beamten im Winter, wenn die Furunkel des Bürgerzorns zu platzen beginnen und mehr oder weniger erfolgreiche „Euromaidans“ in ganz Europa aufflammen, anfangen werden, westlichen Industriellen Vorschläge zu machen, die schwer abzulehnen sein werden. Jetzt, wo die Marionettenregime noch ziemlich stark sind, ist mit einer Art „Umzug“ nicht zu rechnen – schließlich soll (träumte) es wieder darum gehen, ganze Unternehmen mitsamt den Wertvollsten aufzukaufen und zu verlegen Personal. Aber wenn im bedingten Berlin Kanonaden grollen und Soldaten und Randalierer um jedes Haus kämpfen, dann wird es möglich sein, alles Wertvolle relativ ruhig aus der Umgebung zu evakuieren, ohne die Tür laut zuzuschlagen.

Es ist möglich – und notwendig! - Es wird, wie sie sagen, "mit dem ganzen Geld gehen", so viele Vermögenswerte aufkaufen und auf russischem Territorium abziehen, wie es genug Öl- und Gasrubel gibt. Zuallererst natürlich fortschrittliche Produktion: Elektronik, Werkzeugmaschinen, Polymer, Pharmazie - nehmen Sie alles, was nicht verschraubt ist, und was fest verschraubt ist - zerschlagen Sie auf der Stelle.

Der Imperativ sollte nicht einmal die Wiederauffüllung des industriellen Potenzials Russlands auf Kosten Europas sein, sondern die Zerstörung der Wirtschaft des letzteren. Dieses "Fallen" muss nur geschoben und mit einem Kick für Geschwindigkeit versehen werden, damit es möglichst schmerzhaft mit einem Knirschen der Knochen kracht. Die ideale Option wäre, wenn die Europäische Union nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch endgültig in verbitterte Fragmente zerfällt und sich gegenseitig um die Reste von Ressourcen (und die Rechte von Perversen, wenn es ihnen egal ist) nagt. Dieser „Anti-Sanitärkordon“ würde die Westflanke von den bisher unzugänglichen angelsächsischen „Partnern“ perfekt abdecken.

Eine solche Position kann als revanchistisch bezeichnet werden – genau das ist sie. Russland - nämlich das Land und nicht die nach 1991 gebildeten neuen Eliten (obwohl sie auch) - hatte nach einer grandiosen geopolitischen Niederlage und einem jahrzehntelangen Rollback unerwartet, unerwartet die Chance, die tausendjährigen Feinde mit eigenen Händen zu erwürgen: Sie brauchen es nur um die Fabriken aus krummen Fingern zu reißen und sie mit Geld zu füllen. Und ich hoffe mit aller Kraft, dass zumindest ein Teil der russischen Elite in ungefähr solchen Kategorien denkt und versteht, dass es in absehbarer Zeit keine solche Chance mehr geben wird.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 25 August 2022 09: 51
    +1
    Andererseits brüllte vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Katastrophe der kapitalistischen Metropolen die Zwangsindustrialisierung in der Sowjetunion.

    So ist es in der Sowjetunion. Erinnerung an den alten Witz „Dann war da noch ein Kutscher“

    Und ich hoffe mit aller Kraft, dass zumindest ein Teil der russischen Elite in ungefähr solchen Kategorien denkt und versteht, dass es in absehbarer Zeit keine solche Chance mehr geben wird.

    Sie können hoffen. Kaum umsetzbar. Es gab Informationen, dass Putin mit Siluanov den Haushaltsentwurf, die Haushaltspolitik und besprechen wird

    Philosophie der Herangehensweise an die Haushaltsbildung, Haushaltspolitik für die nahe, mittlere und fernere Zukunft.

    https://www.interfax.ru/russia/858030
    Vertreibe sie für mich alle aus den "Entscheidungszentren"

    Basierend auf den Ergebnissen dieses Treffens werden wir die Aussichten für eine Reindustrialisierung sehen
  2. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 10: 14
    +3
    Mit einem starken Anstieg der Energiekosten und damit der Produktionskosten und mit dem Verlust der Märkte der drei Länder wird die europäische Wirtschaft viel Geld verlieren.
    Wie beklagenswert sich dies auf die Situation in der EU auswirken wird, ist schwer zu sagen.
    Wenn sie sehr schlecht sind, dann ist es sehr gut.

    Es wäre großartig, die vom Autor gestellten Aufgaben zu erfüllen - Industrieanlagen aufzukaufen und auf ihrem eigenen Land zu installieren. Und dann bieten einige an, Regierungsgelder zu töten, indem sie für die Marine bezahlen, die China für uns bauen wird.
    Und ja, wenn möglich, ist es notwendig, die Wirtschaft Europas zu zerstören.
    Denn nach dem Ende der NMD werden wir einem Krieg mit dem europäischen Teil der NATO nahe kommen. Sie brauchen dringend billige Ressourcen. Und es ist am einfachsten, sie in Großrussland (RF, Weißrussland, das Gebiet der ehemaligen Ukraine) zu nehmen.
    Die Vereinigten Staaten werden Europa mit ihren Waffen aufpumpen und es schicken, um mit uns zu kämpfen. Und er selbst wird die Beziehungen zu China regeln.
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 25 August 2022 12: 16
    0
    Wird die Krise der westlichen Wirtschaft der Beginn der Reindustrialisierung Russlands sein?

    Angesichts all der "Geld" -Umstände, nein, das wird es nicht!
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 25 August 2022 21: 13
      0
      Vox_Populi (Vox Populi). Du hast allen die Laune verdorben. Kannst du nicht träumen, wie sie träumen? Es ist so einfach und wärmt die Seele wie eine Birne. Einige ihrer Träume erinnern an einen ukrainischen Witz:

      Onkel und Neffe gingen in den Wald, um Pilze zu sammeln. Als sie kamen, zerstreuten sie sich, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Ein paar Minuten später ruft der Neffe dem Onkel zu - Onkel, ich habe hier einen Bären gefangen. Onkel, warum brauchst du ihn, lass ihn gehen! Neffe - ja, ich würde ihn gehen lassen, aber ich kann nicht. Und ähnlicher. Ein Mann verirrte sich im Wald und fing an zu spuken. Dann in die Herzen - dass mich niemand hört. Hört eine Stimme, ich höre dich, es ist dir leichter geworden! Der Mann dreht sich um und sieht einen Bären, der sich mit der Schulter an einen Baum lehnt und mit einem Stück Holz in den Zähnen stochert.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 25 August 2022 13: 00
    +2
    Jemandes naive Ansichten: du brauchst, du kannst, du brauchst, du kannst, ... ohne von der Couch aufzustehen. Kein Businessplan, keine Zahlen, nichts....

    Ähnliche idealistische Hoffnungen waren im 8. Jahr und im 12., 14., 18.-20. ....
    denken Sie daran? Russland-Stürmer, Supejet, iPhone-Killer, Skolkovo, Nano und ein gehyptes militärisches Forschungszentrum?

    Das Ergebnis - die Behörden melden das Scheitern der Importsubstitution, dass sie selbst nichts tun können, wir werden "grau importieren" und die Tags neu kleben.

    Also ist alles genau umgekehrt. Der Westen investiert in seine heimische Produktion, unterstützt eine Kleinigkeit, schrieben sie hier, aber in der Russischen Föderation fahren Unternehmen zum Teufel.

    Auf VO erst gestern der Artikel "Zeit, Fabriken zu retten". über die einzige letzte (von den verbleibenden 4 sind zerstört und geschlossen) in der Russischen Föderation, die Anlage. Vielleicht stimmt es, vielleicht nicht - die Kommentatoren bezweifeln es.
    Milliarden werden optimiert, die Anlage ist pleite, niemand nimmt es und für 10% investiert, hat sich niemand für den Zusammenbruch eingesetzt. Wie, sterben - und das letzte wird nicht sein. welche Art von Reindustrialisierung

    Und im Westen haben sie sofort geschrieben - einen Kurs in Richtung der Entwicklung ihrer eigenen Volkswirtschaften. Mikroschaltungen, Plastik, Chemie, Hochtechnologien. Es wird viel Geld investiert. Und niemand wird uns die alte Volvo-Fabrik verkaufen. Sie waren schon bis zum 24. da, aber... geschlossen.
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 25 August 2022 21: 17
      0
      Sie verstehen nicht. Bauen Sie zuerst und erstellen Sie dann einen Plan und sehen Sie, ob er passt oder ob er gebrochen werden muss. Warum zum Abbruch bauen, wenn man Geld stehlen kann, und dann schreiben, dass es schon kaputt ist, stellte sich als nicht nötig heraus.
    2. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 26 August 2022 15: 36
      +1
      und in den 90er Jahren hat uns niemand weder Technologie noch Fabriken verkauft (erinnerst du dich an Opel? wie sie uns von ihm getrennt haben)
      deshalb

      Der Imperativ sollte nicht einmal die Wiederauffüllung des industriellen Potenzials Russlands auf Kosten Europas sein, sondern die Zerstörung der Wirtschaft des letzteren. Dieses "Fallen" muss nur geschoben und mit einem Kick für Geschwindigkeit versehen werden, damit es möglichst schmerzhaft mit einem Knirschen der Knochen kracht.

      genau das
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 25 August 2022 13: 34
    +1
    Die Krise wird nicht durch klassische Überproduktion verursacht, sondern durch politische Konfrontation im Kampf gegen die VR China und die Russische Föderation. Ökonomische Methoden liefern keine Ergebnisse, und daher neigt die Konfrontation dazu, Gewalt anzuwenden.
    Gleichzeitig wird der Hauptschaden durch die sogenannten verursacht. Der „Mittelstand“, der als soziales „Sicherheitspolster“ fungiert, schrumpft in Krisenzeiten und wächst in Zeiten des Wohlstands.
    Das Großkapital erleidet nicht nur die geringsten Verluste, weil sein Kapital von weniger profitabel zu rentabler fließt, sondern erhöht dadurch auch sein Einkommen und vertieft die Kluft zwischen den Reichsten und allen anderen.
  6. NatiKoshka_87 Офлайн NatiKoshka_87
    NatiKoshka_87 (Ela) 25 August 2022 15: 53
    -3
    Träumen ist natürlich nicht schädlich.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 25 August 2022 17: 56
      +1
      Wladimir Putin unterzeichnete ein Dekret zur Aufstockung des Personals der russischen Streitkräfte um 137 Soldaten. Das entsprechende Dokument wird auf dem Rechtsinformationsportal (c) eingestellt.

      Deine müssen jetzt weitere 500-600 begraben, und alle deine werden nasse Höschen haben.
  7. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 25 August 2022 17: 23
    0
    Eine Re-Industrialisierung ist erforderlich.
    Doch woher kommt das Geld, um ausländische Produktionsstätten aufzukaufen und westliche Fachkräfte einzuladen?
    Wiederholt sich die Hungersnot bereits rein in der Russischen Föderation?
    Und man kann nicht an den Untergang der westlichen Wirtschaft glauben, und dass die Führer aller "G"s - wie eine Unteroffizierswitwe - sich selbst prügeln werden!
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 26 August 2022 15: 39
      0
      wir werden im Winter sehen. schnitzen, wie. Masochisten, was können sie nehmen))
      was hat die hungersnot damit zu tun - ruhm den sanktionen - die agrar haben angefangen sich zu regen.
      Wo ist das Geld, Zin, also haben wir bald keinen Platz mehr für "diese Schuhcreme". Der Laden mit Dollar und Euro wird schließen, na und? Die Toilette mit Papieren bekleben? Es gibt Geld, es gibt Rohstoffe, es gibt Gebiete und vor allem gibt es kluge Köpfe!
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 26 August 2022 17: 38
        0
        Und was ist mit der Hungersnot?
        Dies ist eine Frage an den Moderator, der die Erklärung "außerdem" aus dem Kommentar entfernt hat - außerdem die Erklärung, die vom ehemaligen Premierminister der Ukraine, N. Ja. Azarov, entlehnt wurde.
        Ich werde nicht wiederholen!
  8. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 25 August 2022 21: 31
    -1
    In Russland gibt es ein Sprichwort -

    Du kannst dein Glück nicht auf dem Unglück eines anderen aufbauen.

    Was, wenn sie beschließen, mit aller Kraft zu schießen. Was ist, wenn sie einen Hitler finden, der Zelensky ersetzen wird, aber die UdSSR, dann nein!
  9. Zenn Офлайн Zenn
    Zenn (Andrew) 25 August 2022 21: 32
    +1
    Unsere Beamten werden anfangen, westlichen Industriellen Angebote zu machen, die schwer abzulehnen sein werden.

    Kann der Autor eine solche Meinung zumindest mit ein paar Fakten untermauern? Bisher deuten alle Aktionen unserer Elite auf das Gegenteil hin. Verschlüsselt werden sie vermutlich im Vorgriff auf die „große Verlagerung“ der europäischen Industrie.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 26 August 2022 15: 41
      0
      ich denke ja. Das BIP macht keine Werbung für seinen Multi-Move, und deshalb verwenden ihn alle Manturovs und Siluyanovs "im Dunkeln" ... Serdyukov ist ein Beispiel für Sie
  10. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 26 August 2022 20: 35
    0
    Der Beginn der Reindustrialisierung in Russland hätte Putins Aufstieg zur Macht sein sollen.
    PUNKT.
    Hat 20 Jahre bestanden.
    Geld für die Industrialisierung landete im Westen. Russland war dabei...
    Kinder, was denkst du - wer sind Putin und sein Team? Warum schweigt ihr, Kinder?
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 27 August 2022 22: 29
      0
      Industrialisierung bedeutet nicht nur, alles und jeden zu kaufen, der produziert. Dies ist eine Investition von riesigem "langem" Geld in Arbeitsplätze, eine Erhöhung des Lebensstandards der Bevölkerung und eine Zunahme ihrer Bevölkerung, die Entwicklung von Wissenschaft und Bildung usw. usw. usw. Im Wesentlichen Grundkapital Investitionen in die Entwicklung und Zukunft des eigenen Landes. Es braucht Zeit und das Vertrauen der Menschen. Die jetzige Regierung hatte all das vor 20 Jahren. Die Behörden sicherten sogar den Geldfluss für sich.
      Und all dies, zusammen mit dem Schicksal des eigenen Landes und seiner Menschen, wird bastardisch (vielleicht und gemein) vermisst ..... la
  11. Pim Офлайн Pim
    Pim (Pim Sibirisch) 27 August 2022 19: 44
    0
    Naive Chukchi-Jugendliche) geben ihnen Dampfschifffabriken. Sag mir, warum ertrinkt Amerika Europa? Vielleicht, weil es China seine eigenen nicht nehmen kann?
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 27 August 2022 22: 33
      0
      Du hast vermutlich recht. Ein weiteres Element des Mosaiks hat seinen Platz gefunden. Ein weiterer Grund für das Interesse der Staaten am Krieg zwischen Russland und Europa ist der Tod des Ersten darin und seine Schwächung durch die Hände des Zweiten