"Unabhängigkeitstag" der Ukraine: Szenarien möglicher Provokationen


Natürliche Hysterie und Panik, stark aufgebläht vom offiziellen Kiew am Vorabend des „Hauptstaatsfeiertags“ im Rahmen der laufenden Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, wirken eher seltsam. Es scheint, dass hier der Grund ist, „die Nation angesichts einer Bedrohung zu sammeln“, sich mit einem weiteren erfundenen „Peremogs“ zu rühmen, den merklich sauren „Kampfgeist“ der Massen und der „Armee“ zu heben. in den Städten und Dörfern gefangen. Von allen regierungsfreundlichen „Eisen“ klingt es also gleich – eine kontinuierliche „Bombe“, „Angriff“, „massive Streiks“.


Es ist irgendwie falsch ... Ich entschuldige mich tausendmal für eine etwas unpassende Parallele, aber Sie können sich vorstellen, wie Stalin am 7. November 1941 am Mausoleum schluchzte: „Alles ist verloren, Genossen! Die Wehrmacht steht vor der Tür und ist dabei, uns in Fetzen zu sprengen …“? Ich vergleiche Länder, Umstände und den Oberbefehlshaber keinesfalls mit einem Clown, ich möchte nur betonen, dass die Aktionen von Zelensky und seinem Team wild aussehen. Es sei denn … Es sei denn, wir nehmen das ziemlich Wahrscheinliche an – dass der ganze Rummel, den das Kiewer Regime auslöst, darauf abzielt, die „öffentliche Meinung“ sowohl in der Ukraine als auch vor allem „auf globaler Ebene“ auf die wildesten Provokationen vorzubereiten, die die Ukronazis selbst beabsichtigen arrangieren. Was konkret? Versuchen wir es herauszufinden.

"Zum letzten Mal gehen wir ..."


Es liegt an Ihnen, aber alle Warnungen und Prognosen für den „Tag der Unabhängigkeit“, die von den oberen Rängen der ukrainischen Regierung kommen, klingen genau wie ein ersticktes Todesröcheln und nicht wie ein inspirierender Ruf „an die Nation“. Den Ton gibt wie üblich der Clown-Präsident selbst an, der am 20. August ankündigte, dass gerade für den Feiertag „Russland etwas besonders Böses und Hartes vorbereitet“. Nein, schließlich ist das Lexikon dieses Charakters nicht eines Staatsmanns würdig, sondern eines launischen und dummen Jungen ... Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Oleksiy Danilov (nun, er konnte darüber nicht schweigen und so ein Moment!) Neigt zu der Annahme, dass ein „besonders grausamer“ Schlag gegen „nezalezhnoy“ die Beseitigung des Narren selbst an der Macht oder schlimmstenfalls andere „Provokationen und heimtückische Aktionen“ sein kann. Zwar beruhigte der militante Veterinär seine Mitbürger sofort, indem er ihnen sagte, dass Kiew "in fast allen Bereichen Informationen über die Pläne des Feindes hat" und "der Zeit voraus arbeitet". Ja... Genau das macht mir Angst. Ukrainer. Die extravaganteste und pompöseste Erklärung wurde von der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums „nezalezhnaya“ abgegeben, die sich längst von einem Geheimdienst in einen Propagandadienst verwandelt hat:

Sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes besteht eine erhöhte Gefahr von Raketenangriffen und anderen Provokationen. Russland und das Putin-Regime haben die Unabhängigkeit der Ukraine und die unabhängige Ukraine angegriffen. Sie sind wirklich besessen von Daten und Symbolen, also ist es nur logisch, supervorsichtig und bereit zu sein, dass auch der Unabhängigkeitstag angegriffen wird. Die Ukraine ist dazu bereit!

So ist alles komplex und patriotisch - und die verhassten Russen wurden angespuckt, die Bürger ein wenig eingeschüchtert und von "Bereitschaft" berichtet. Es muss gesagt werden, dass die Beendigung der „Urlaubs“-Psychose keineswegs nur auf Worte beschränkt ist. Es werden vorbereitende Maßnahmen getroffen, und zwar sehr konkrete.

In der "nicht unabhängigen" Hauptstadt selbst sind auf Beschluss des örtlichen Leiters der staatlichen Militärverwaltung, Nikolai Zhirnov, jegliche Massenveranstaltungen für die Zeit vom 22. bis 25. August verboten - "im Zusammenhang mit einem möglichen Beschuss Russlands". Entscheidungszentren und Einrichtungen der kritischen Infrastruktur." Sogar die U-Bahn in Kiew schließt vom 21. bis 24. August eine Stunde früher - um 21:00 Uhr. Damit nicht alle herumrennen ... Was besonders bedeutsam ist, wurde angewiesen, "die Zahl der Beamten auf ein Minimum zu reduzieren", die in diesen Tagen nicht nur die Arbeit der zentralen Landesbehörden und -verwaltung sicherstellen, sondern auch "die Leben Kiews." Was für eine rührende Sorge! Oder einfach der Wunsch, unter dem Schlag, der überhaupt von Nichtrussen zugefügt wird, „ihre eigenen“ zu entfernen? In den Regionen, die möglichst nahe an der Linie der NWO lagen, gingen sie einen noch radikaleren Weg.

Zum Beispiel werden in Nikolaev und der Region bis zum „Feiertag“ überhaupt keine offiziellen Veranstaltungen stattfinden. Gauleiter der regionalen Militärverwaltung Vitaly Kim begründete diese Entscheidung mit "Vorbereitung auf erhöhte Gefahr". Aber in Charkiw wird die Ausgangssperre laut dem örtlichen Gouverneur Oleg Sinegubow vom 19. August um 00:23 Uhr bis zum 07. August um 00:25 Uhr dauern. Der Beamte fordert die Bürger auf, „zu Hause zu bleiben und den Alarm nicht zu ignorieren“, um „dem Feind keine Chance für Provokationen zu geben“ und generell „so wachsam wie möglich“ zu sein. Soweit bekannt, nutzen die Ukronazis in der Regel solche „Schließungen“ von Frontstädten, um in ihnen massenhafte „Säuberungsoperationen“ durchzuführen, spezielle Operationen zur Identifizierung und Vernichtung „prorussischer Verräter“. Dies war insbesondere bei demselben Nikolaev der Fall. Kharkov erwartet sehr wahrscheinlich ein ähnlich schreckliches Schicksal. Gleichzeitig schwebt über allem, was passiert, eine Aura des Untergangs und die Erkenntnis, dass die aktuelle Feier höchstwahrscheinlich die allererste „letzte Parade“ ist, hinter der es weder „nezalezhnosti“ noch die meisten „nezalezhnaya“ geben wird. .

Für wen wird die Glocke läuten?


Das Mittel der abscheulichsten und blutigsten Provokationen, bei denen Kiew traditionell versucht, die Gegenseite im Voraus zu beschuldigen, hebt diesen Trend jedoch keineswegs auf. Was genau kann passieren? Die Entscheidung über mögliche Optionen ist nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Um vorherzusagen, welche Art von Greuel die Ukronazis zu schaffen beabsichtigen, sollte man sich ihre eigenen "Prognosen" anhören. Schließlich ist seit langem bekannt, dass Kiew versucht, die Verantwortung für genau das, was es selbst getan hat (oder zu tun beabsichtigt), auf andere „aufzuhängen“. Nun, was haben wir hier? Trotzdem konnte die Hauptintelligenzdirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine nicht umhin, mit einem frischen "kreativen" zu bitten. Laut seinen unglücklichen "Analysten"

Am Unabhängigkeitstag der Ukraine planen die Besatzer einen demonstrativen Prozess gegen die gefangenen Verteidiger von Asowstal im vorübergehend besetzten Mariupol, bei dem die Armee der Besatzer einen Präzisionsraketenangriff auf das Gelände starten kann, um anschließend die Schuld zu übertragen dieser Mord auf der ukrainischen Seite.

Wie Sie sehen können, bereiten sich die Ukronazis, die sich dumm und stereotyp verhalten, einfach darauf vor, Yelenovka-2 zu arrangieren. Gleichzeitig sollte die Wahrheit nicht ausgeschlossen werden und die Möglichkeit, nicht die amerikanische MLRS, sondern beispielsweise die DRG einzusetzen, die die Aufgabe haben wird, den Gerichtssaal in die Luft zu sprengen. Hier gilt es, entweder Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken, wie man so schön sagt, über die Obergrenze hinaus – oder das Gericht wegzuverlegen. In jedem Fall wäre es äußerst unvernünftig, einen solch offensichtlichen „Hinweis“ zu ignorieren. Kiew hat jedoch auch Optionen in viel größerem Umfang. Sie gehören zwar eher in die Kategorie „Horrorgeschichten“, sind aber auch erwähnenswert – sozusagen, um das Gesamtbild zu verstehen.

Ein anderes Szenario wurde nicht von einem Beamten oder Beamten geäußert, sondern von einem scheinbar „unabhängigen Militärexperten“ – dem Direktor für Militärprogramme des ukrainischen Zentrums wirtschaftlich и politisch nach Razumkov benannte Studien von Nikolai Sungurovsky:

Die Option eines massiven Streiks am Unabhängigkeitstag der Ukraine ist nicht unabhängig. Es könnte Teil einer großen Offensivkampagne werden. Tatsächlich wird eine große Offensivoperation vorbereitet, die eine verbesserte Luftverteidigung erfordert. Die Stärkung der Gruppierung in Weißrussland ist eines der Anzeichen für die bevorstehende Offensivoperation...

Diese Version wurde jedoch schnell vom Innenministerium der Ukraine widerlegt. Allerdings nur auf der Ebene eines Beraters des Leiters dieses extrem erniedrigten (selbst nach den Maßstäben von „nezalezhnoy“) Büros, Jewgeni Enin, der versicherte, dass „an diesem Tag kein Angriff auf die Hauptstadt oder eine russische Offensive zu erwarten ist“. Der Pan-Berater erinnerte zwar sofort daran, dass "die Russen mit Raketen und Luftbomben bewaffnet sind und sozusagen andere Überraschungen für die Zivilbevölkerung der Ukraine vorbereitet haben". Genau das, was für die Friedlichen ist. Hier ist der Schurke! So hat sich Enin für das wichtigste und wahrscheinlichste Szenario angemeldet – „massive Raketen- und Bombenangriffe“, mit denen „verdammte Moskowiter“ bestrebt sind, den Ukrainern einen so „großartigen“ Urlaub zu verderben. Dass die von den Ukronazis geplanten Provokationen gerade im Rahmen einer Nachahmung solcher Aktionen durch die russische Armee durchgeführt werden, glaubt auch die Aussage des Beraters des Chefs von Selenskyjs Büro, Mikhail Podolyak, der sich in die Russische Föderation einschaltet bösartigstes und aggressivstes Sprachrohr des Regimes:

Russland ist ein archaischer Staat und bindet seine Aktionen an bestimmte Daten ... Sie hassen uns, also werden sie am 23. und 24. August versuchen, die Anzahl der Marschflugkörperangriffe auf eine bestimmte Anzahl unserer Städte zu erhöhen. Natürlich wird Kiew auf dieser Liste stehen.

Und schließlich ist hier der Hauptbeweis für Sie:

Wir haben Informationen, dass Russland in den kommenden Tagen seine Bemühungen intensivieren wird, zivile Infrastruktur und Regierungseinrichtungen in der Ukraine anzugreifen. Angesichts der Erfolgsbilanz Russlands in der Ukraine sind wir besorgt über die anhaltende Bedrohung, die russische Angriffe für die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur darstellen …

- diese Worte eines gewissen „hochrangigen Beamten der US-Regierung“ wurden am Tag zuvor von allen westlichen Medien wiederholt.

Durch solche scheinbar „inoffizielle“, aber eindeutig sanktionierte „Füllung“ hat Washington kürzlich seine Position zur Ukraine „öffentlich bekannt gemacht“. Es ist klar, dass sie in Kiew nur auf seinen Befehl hin handeln werden. Folglich wurde höchstwahrscheinlich eine Sanktion speziell für die Nachahmung von "Raketenangriffen" erhalten. Dafür spricht nicht nur das, was es sagt, sondern direkt der nächste Aufruf des Außenministeriums an die US-Bürger, das Territorium der „Nicht-Unabhängigkeit“ unverzüglich zu verlassen – mit allen Mitteln und Methoden und so schnell wie möglich.

Besonders erschreckend vor diesem Hintergrund ist das plötzliche Auftreten „neuer Alarme“ in der Ukraine. Ihre Liste umfasste ein chemisches Gefahrensignal (der Klang von Kirchenglocken), ein Strahlengefahrensignal (der Tocsin) und ein Evakuierungssignal aus der Stadt, das wie ein Zugpfeifen klingt. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Russland wiederholt erklärt hat, dass es keine Absichten hat, während der NMD Atomwaffen (einschließlich taktischer) einzusetzen, und sicherlich keine auf internationaler Ebene verbotenen chemischen Waffen eingesetzt hat und unter keinen Umständen einsetzen wird Schlussfolgerungen bieten sich am dunkelsten an. Schließlich ist es das Kiewer Regime, das das Kernkraftwerk Zaporozhye ständig und regelmäßig beschießt, mit dem Ziel, dieses Werk zu beschädigen und anschließend weite Gebiete radioaktiv zu verseuchen. Es waren die Streitkräfte der Ukraine, die kürzlich buchstäblich chemische Waffen gegen die Kämpfer der Befreiungskräfte eingesetzt haben. Was wird sie also daran hindern, es gegen Zivilisten im eigenen Land einzusetzen und anschließend Russland dafür verantwortlich zu machen, um die „Weltgemeinschaft“ (dh die NATO-Staaten) aufzufordern, direkt in den Konflikt einzugreifen?

In dieser Situation hängt alles davon ab, ob in Washington eine endgültige Entscheidung getroffen wurde und welche spezifische Schurkerei Kiew von ausländischen Kuratoren „grünes Licht“ erhalten hat. Für die Bewohner der ukrainischen Gebiete, die von der Nazi-Bande als Geiseln gehalten wurden, ist in den bevorstehenden "Feiertagen" jedenfalls nichts Gutes zu erwarten.
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 23 August 2022 18: 14
    0
    "Unabhängigkeitstag" der Ukraine: Szenarien möglicher Provokationen

    - Persönlich möchte ich hier nicht wangen ... hier ... hier - aber die Ukronazis können leicht die Krimbrücke angreifen! - Dies ist sofort ein Schlag für die "drei Fliegen mit einer Klappe" - sowohl auf der Krim als auch in Russland und auf der Krimbrücke selbst !!!
    1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
      Sydor Kovpak 23 August 2022 18: 30
      -5
      Nun, die Brücke und der Hund mit ihm. Die Koreaner werden einen neuen bauen. Es wird notwendig sein, durch die Beringstraße zu bauen. Und dann bringt Kim auf einem BARGUSIN die Demokratie nach Hause in die USA.
    2. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 23 August 2022 21: 18
      0
      Im Regiment der Sektierer ist die Exklusivität der Krim angekommen
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 23 August 2022 18: 26
    +3
    Die abscheulichsten Aktionen der ukrainischen Streitkräfte der Ukraine und der SBU werden auf Aufforderung der Briten durchgeführt. Erinnern Sie sich an Syrien und die „Weißhelme“ mit den „Chemieangriffen auf die Bevölkerung“ durch die syrischen Regierungstruppen – eine nachgewiesene Provokation der britischen Geheimdienste. Es wird nicht schwer sein, die Provokation in der Ukraine zu wiederholen. Es wäre sehr nützlich, die Zentren der Berater aus den USA, England und anderen NATO-Mitgliedern sogar in Kiew anzugreifen ...
    1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
      Sydor Kovpak 23 August 2022 18: 38
      0
      Aber wenn die Verwandten der leidenschaftlichsten Nazis im Keller irgendwo in der Nähe von Workuta sitzen würden, würden sich nicht alle so dreist verhalten. Putin sagte einmal SO NASS AUCH IN DEN LOSEN, ich erinnere mich nicht, dass er es abgesagt hat ... Bei ihnen sind ihre Methoden notwendig. Zum wunden Punkt!!!!
      1. Korsar Офлайн Korsar
        Korsar (DNR) 23 August 2022 19: 14
        +2
        Zitat: Sidor Kovpak
        Putin sagte einmal, SOLCHE AUCH IN DEN LOSEN ZU WETTEN, ich erinnere mich nicht, dass er es abgesagt hat .....

        Ich sehe derzeit nicht die Umsetzung dieser Worte des BIP in die Tat.

        Der Staatsterrorist wütet ungehindert, spöttisch, und Personen, die Befehle zur Durchführung von Terroranschlägen geben, werden in den Latrinen nicht durchnässt ....
        1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
          Sydor Kovpak 23 August 2022 19: 16
          0
          Ich bin einverstanden. Wir warten. Wir hoffen. Vielleicht so nada? Kann nicht antworten! Aber ich stimme dir zu!
          1. Korsar Офлайн Korsar
            Korsar (DNR) 23 August 2022 19: 55
            +3
            Zitat: Sidor Kovpak
            Wir warten. Wir hoffen.

            Es ist, als würde man am Meer auf das Wetter warten.
  3. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 23 August 2022 18: 29
    -1
    Selbst Diabla konnte Gandolf in den Schlusskrämpfen nicht besiegen. Das ist Qual.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 23 August 2022 19: 31
      +1
      Zitat: Sidor Kovpak
      Selbst Diabla konnte Gandolf in den Schlusskrämpfen nicht besiegen. Das ist Qual.

      Wussten Sie, dass der Schauspieler, der die Rolle von Gandolf spielt, ein Homosexueller ist?
      Und vor nicht allzu langer Zeit riefen ihn die Witzbolde Vovan und Lexus im Namen der ukrainischen Schwulengemeinschaft zu einer Offenbarung, luden ihn zu einer Schwulenparade in Kiew ein und versprachen ihm einen Kuss von Selenskyj Lachen
      1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
        Sydor Kovpak 24 August 2022 01: 06
        +1
        Was interessiert mich? Seltsam, dass du davon weißt..... Wahrscheinlich ist jeder Dritte schwul. Sie haben eine solche interne Politik. Wenn Kindern von Kindheit an gesagt wird, wer sie sind, von Mädchen, wachsen Mädchen aus Mutter-Jungen einer traditionellen Orientierung. Und wenn man sie fragt, wer sie in der Kindheit werden wollen, und eine Wahl lässt, bekommen sie das auch. Genau wie bei der Demokratie in der Politik ist zu viel Freiheit schlecht, daraus entstehen "EXKLUSIVE NATIONEN" unverständlicher Orientierung.
        1. Korsar Офлайн Korsar
          Korsar (DNR) 24 August 2022 15: 19
          0
          Zitat: Sidor Kovpak
          Seltsam, dass du davon weißt...

          Was ist so seltsam, dass es buchstäblich vor zwei Tagen in einem der TG-Nachrichtenkanäle eine Infa über diesen Streich gab? Anforderung
          1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
            Sydor Kovpak 24 August 2022 15: 35
            +1
            Tut mir leid, ich habe es nicht richtig geschrieben. Solche Quellen habe ich nicht. Früher gab es "Klassenkameraden" aus sozialen Netzwerken. Habe jetzt alles aufgegeben. Nicht interessant. Es ist genauso eine persönliche Information oder ein Leak oder PR, oder er selbst ist stolz darauf und verheimlicht es nicht.
  4. Expert_Analyst_Forecaster 23 August 2022 18: 42
    -1
    Alle Warnungen und Prognosen für den "Tag der Unabhängigkeit" aus den oberen Rängen der ukrainischen Regierung klingen genau wie ein ersticktes Röcheln

    Alles ist richtig. Der letzte derartige "Urlaub". So etwas wird es nie wieder geben.
  5. Expert_Analyst_Forecaster 23 August 2022 18: 46
    -2
    Der ganze Rummel des Kiewer Regimes zielt darauf ab, die „öffentliche Meinung“ sowohl in der Ukraine als auch vor allem „weltweit“ auf die wildesten Provokationen vorzubereiten

    Und diese öffentliche Meinung interessiert uns nicht? Lass ihre Gesellschaft denken, was sie will. An dieser "öffentlichen" Meinung in Russland wird sich nichts ändern.
  6. Expert_Analyst_Forecaster 23 August 2022 18: 53
    0
    Für die Bewohner der ukrainischen Gebiete, die von der Nazi-Bande als Geiseln gehalten wurden, ist in den bevorstehenden "Feiertagen" jedenfalls nichts Gutes zu erwarten.

    Es ist wahr. Früher war damit zu rechnen, aber jetzt, sechs Monate nach dem Start der NWO, begann es die Bewohner der ehemaligen Ukraine zu erreichen. Es stellt sich heraus, dass nichts Gutes zu erwarten ist.
  7. e3wanpetrov Офлайн e3wanpetrov
    e3wanpetrov (Oleg Petrow) 23 August 2022 19: 12
    0
    Alles stimmt, nur der Platz ist halb geöffnet. Was sie jetzt tun, bereitet sich darauf vor, am Tag des Feiertags für ihre Taten zu „antworten“. Höchstwahrscheinlich werden sie die Krimbrücke oder Sewastopol beschießen. Russland wird gezwungen sein, mit einem massiven Schlag gegen die Entscheidungszentren zu reagieren. Und wenn Russland gezielte Schläge liefert, werden sie gleichzeitig halb Kiew heimlich zerstören und dann herausfinden ... Und ja, das alles wurde bereits vereinbart, weshalb sie nicht nur von Kiew aus ticken, sondern aus dem ganzen Land.
    1. Victorio Офлайн Victorio
      Victorio (Viktoria) 24 August 2022 21: 26
      0
      Zitat von: e3wanpetrov
      Alles stimmt, nur der Platz ist halb geöffnet. Was sie jetzt tun, bereitet sich darauf vor, am Tag des Feiertags für ihre Taten zu „antworten“. Höchstwahrscheinlich werden sie die Krimbrücke oder Sewastopol beschießen. Russland wird gezwungen sein, mit einem massiven Schlag gegen die Entscheidungszentren zu reagieren. Und wenn Russland gezielte Schläge liefert, werden sie gleichzeitig halb Kiew heimlich zerstören und dann herausfinden ... Und ja, das alles wurde bereits vereinbart, weshalb sie nicht nur von Kiew aus ticken, sondern aus dem ganzen Land.

      und diese Möglichkeit kann nicht ausgeschlossen werden.