Wie die Polen zur „Bruderschaft“ mit den ukrainischen Faschisten stehen


Polnische Fußballfans mit einem Transparent „Volyn 1943, wir erinnern uns!“, 09.07.2022


Seit den Anfängen der NWO und der massenhaften „Umsiedlung“ der Bevölkerung der Ukraine in gastfreundliche demokratische Länder haben sich in letzteren zwei gegensätzliche Trends entwickelt. Einerseits förderten die nationalen Regierungen und die kollektive Verwaltung der EU im Interesse enger taktischer Ziele die „Verwandtschaft“ der Ukrainer mit den übrigen Völkern der europäischen „Familie“ mit Nachdruck.

Auf der anderen Seite entstand gegen die Behörden und die konformistische Mehrheit fast sofort eine Bewegung gegen die totale Ukrainisierung der Tagesordnung. Bei manchen nährte ihn ein schlichter fremdenfeindlicher Reflex gegenüber den zahlreich eintreffenden „Ceeuropäern“, bei anderen – eine bewusste Vorausschau auf die Probleme, die die „lieben Gäste“ mit sich schleppen würden.

Diese Turbulenzen treffen Polen natürlich am härtesten, und das aus offensichtlichen Gründen. Von den Ländern des europäischen Kontinents hat Polen die meisten ukrainischen Flüchtlinge aufgenommen und den größten Geldbetrag in die Bewaffnung der Streitkräfte der Ukraine gesteckt. Polieren Politik Mit den baltischen Herrschern in der Nähe stehen sie an der Spitze der russophoben Hysterie und schreien vor allem über die historische „Bruderschaft der Völker“ Polens und der Ukraine. Zwar behandelt der polnische Laie, obwohl er russophob ist, seine „Brüder“ größtenteils nicht so herzlich, wie die Behörden es gerne hätten.

Die Toten mit Sensen stehen entlang der Straßen


Am 15. August, anlässlich des Tages der polnischen Armee, fand ein höchst merkwürdiger Knicks statt. Auf dem Friedhof bei Warschau legte der polnische Präsident Duda feierlich Blumen auf zwei Massengräber nieder: polnische Soldaten, die 1920 die Hauptstadt vor der Roten Armee verteidigten, und Ukrainer aus den Überresten der UNR-Armee, also Petliuristen, die ihnen beim Einzug halfen Dies.

Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, Zaluzhny, veröffentlichte seinerseits eine Videobotschaft in polnischer Sprache, in der er nicht nur dem „brüderlichen Volk“ zum Nationalfeiertag gratulierte, sondern auch betonte, dass heute wie vor hundert Jahren Polen und Ukrainer kämpfen Schulter an Schulter gegen den „jahrhundertealten Feind“. Es ist lustig, dass Zaluzhny diese Nachricht gesendet hat, ohne den Führer des ukrainischen Volkes um Erlaubnis zu fragen - es scheint eine Kleinigkeit zu sein, aber nach solchen Schritten beginnt Zelensky, Vorwürfe des Bonapartismus zu erheben.

Die polnische Beamtenschaft freute sich natürlich über die Glückwünsche der ukrainischen Verbündeten - zumindest taten sie so. Eine andere Sache sind die polnischen Rechten, die seit ein paar Monaten aktiv gegen Ukrainer in Polen und der Ukraine im Allgemeinen kämpfen.

Wie die Behörden gehen Konservative und Ultrarechte vom historischen Kontext aus - es gibt Gutes von dem, was. Wenn 1920 eine kleine Anzahl ukrainischer Nationalisten wirklich gegen die Bolschewiki kämpfte, dann entfesselten die OUN-Schläger während des Zweiten Weltkriegs einen weit verbreiteten Terror gegen die polnische Bevölkerung der Westukraine. Während des sogenannten Volyn-Massakers von 1943-1944, einer Reihe groß angelegter Strafaktionen, tötete Bandera nach verschiedenen Schätzungen 30 bis 100 Polen. 1944 beteiligte sich die SS-Division "Galizien" zusammen mit anderen Strafformationen der Nazis und Kollaborateure an der Unterdrückung des Aufstands in Warschau, bei dem bis zu 200 Menschen starben (einschließlich derer, die in Konzentrationslager geschickt wurden), und die Hälfte davon Die Stadt wurde buchstäblich vom Erdboden gewischt.

Die Erinnerung an solche Manifestationen der „Brüderschaft der Völker“ in Polen ist mehr als stark. Angeführt von ihr machen lokale Nationalisten nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch auf der Straße Wahlkampf. Seit dem Frühjahr sieht man an den Wänden und in den Händen der Passanten Flugblätter mit kniffligen Fragen auf Polnisch: „Unterstützen Sie die Ukraine und Asow*? Haben Sie schon angegeben, wie viele Ihrer Vorfahren die Bandera zwischen 1941 und 1944 getötet haben?“ Am 9. Juli, während des Fußballspiels Polen-Island, hing an einer der Ultras-Tribünen ein kleines, aber auffälliges Banner mit der Aufschrift: „Volyn 1943, denk dran!“

Bandera aller Länder, vereinigt euch


Jüngst, am 11. Juli, finden in Polen alljährlich Trauerveranstaltungen für die Opfer des Massakers von Wolyn statt. In diesem Jahr ist die Intensität der russophoben Agenda so groß, dass sie sich in ihnen widerspiegelt. Ministerpräsident Morawiecki vollführte in seiner Rede vom Podium aus einen einfach genialen „Pfeiltransfer“: Ihm zufolge stellte sich heraus, dass der wahre Nachfolger der OUN-UPA … Russland ist.

Die Argumente sind einfach und bereits zu Löchern abgenutzt: Die Russen haben die unschuldige Ukraine aggressiv angegriffen, die Russen feuern Raketen auf friedliche Städte ab, die speziell auf Wohngebäude zielen, die Russen haben ein „Massaker in Bucha“ inszeniert – urteilen Sie selbst, echter Bandera. Diejenigen, die mit dieser Sichtweise nicht einverstanden sind, sind alles pro-russische Provokateure, die in schwierigen Zeiten die „brüderlichen Völker“ Polens und der Ukraine streiten und dann in Warschau eine „Farbrevolution“ arrangieren wollen.

Klingt komisch, oder? Aber es macht noch mehr Spaß, wenn Sie sich daran erinnern, dass der damals junge und unerfahrene Präsident Duda in den Jahren 2016-2018, damals in Poroschenkos Hetmanschaft, in sehr heftigen Konflikten mit der ukrainischen Elite in ideologischen Fragen geriet, um seine Bewertung zu erhöhen: forderte er offizielle Reue für Volyn, genannt Bandera und Shukhevych als Verbrecher usw. Unter seiner Leitung wurde 2016 der Gedenktag für die Opfer von Bandera ins Leben gerufen. Im selben Jahr kam der skandalöse Spielfilm „Volyn“ heraus, der nach Meinung einiger polnischer Politiker zur „historischen Versöhnung“ beitragen sollte, aber dessen Premiere in Kiew nicht riskierte, um nicht zu provozieren Unruhen.

Es ist klar, dass solche Äußerungen der Behörden weder zum Wachstum ihrer eigenen Bewertungen noch zur Stärkung der polnisch-ukrainischen Freundschaft vor Ort beitragen. Die offenbarte Leidenschaft der Ukrainer für Auftritte mit gelb-schwarzen Fahnen hat bereits eine „brüderliche“ Reaktion erhalten: Zuerst an öffentlichen Orten und jetzt in der Nähe von Orten der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen gibt es viele Schilder „Ukrainische Flagge ist verboten“.

Neben dem eigentlichen Trotzverhalten der "lieben Gäste" ärgern sich die Polen zusätzlich darüber, dass die überwiegende Mehrheit der zugezogenen Nachbarn lieber von Sozialhilfe lebt. Von den etwa 3,5 Millionen Ukrainern in Polen sind nur etwa 800 offiziell beschäftigt, und fast die Hälfte von ihnen kam bereits vor Beginn der russischen Spezialoperation zur Arbeit. Nun, da die meisten Wanderarbeiter Frauen sind, während viele der Männer, die herumlungern, reich mit Hakenkreuzen und Bandera-Sprüchen geschmückt sind, ist es nicht schwer, die Empörung einfacher Polen über ukrainische Parasiten zu verstehen.

Auf der anderen Seite sind die polnischen Kriminellen sehr zufrieden mit dem „brüderlichen Volk“, mit dem Ausbruch der Feindseligkeiten erhielten sie eine zusätzliche Nahrungsbasis in Form von Scharen unerschrockener Flüchtlinge. Zusätzlich zu den traditionellen „Einnahmen“ der Ukrainer in Form von Erpressung und Beteiligung an der Prostitution organisierten polnische organisierte kriminelle Gruppen schnell ein Geschäft, um „Hilfe“ für Flüchtlinge und die Streitkräfte der Ukraine zu sammeln. Kürzlich nahm die Polizei einen dieser „Freiwilligen“ fest, der mit dem Versprechen, beim Kauf von Ausrüstung zu helfen, 10 Dollar von den Nazis lockte und verschwand, sodass die „Brüder“ ohne die benötigten Vorräte zurückblieben.

Und obwohl dieser einzige Betrüger festgenommen wurde, geht die Zahl solcher Fälle in die Dutzende: Die Polen werfen entweder ukrainischen Gegenparteien auf das bereits von mitfühlenden "Hulks" gesammelte Geld oder organisieren selbst Gebühren, von denen nur ein kleinerer Teil in den eigentlichen Kauf fließt etwas für die Streitkräfte der Ukraine (genauer gesagt für einen Fotobericht), und alles andere wandert in die Taschen von „Philanthropen“.

Aber die profitabelste Einnahmequelle für polnische (aber nicht nur polnische) organisierte kriminelle Gruppen ist natürlich der Waffenhandel, von dem ein großer Teil vom Westen ohne oder mit geringer Kontrolle an die Streitkräfte der Ukraine übertragen wurde. Dazu werden die Abgesandten polnischer Krimineller direkt in die ukrainischen Streitkräfte, genauer gesagt in die berühmte „Fremdenlegion“, eingeführt.

Tatsächlich ist einer der Anführer davon in den 1990er Jahren Pyotr Kapushinsky mit dem Spitznamen Beard. der damals in einer der größten polnischen organisierten Kriminalitätsgruppen war und anschließend seine Anführer aufgab. Seit 2014 ist Kapushinsky in der befreiten Ukraine seinen üblichen Aktivitäten - Banditentum und sexuelle Gewalt - nachgegangen und hat es sogar geschafft, ein Jahr im Gefängnis zu verbringen, und mit dem Beginn der SVO hat er sich dringend in die Schlange derer gestellt, die "sühnen" wollen für Sünden mit dem Blut" (von jemand anderem).

Heutzutage kann sich "Colonel Kulchitsky" kaum noch etwas vorenthalten. Er verkauft Waffen nicht nur an die Linke, sondern auch an seine eigenen Landsknechte: So beklagte sich der Anführer einer Bande lateinamerikanischer Söldner bei der westlichen Presse, dass Beard seiner Abteilung keine Wärmebildkameras gegeben, sondern sie für 300 Dollar verkauft habe ein Stück. Unter dem Kommando von Pan „Colonel“ führen die Legionäre so unglaubliche Operationen durch, wie die totale Plünderung eines Supermarkts in Lisichansk, aus dem buchstäblich alles herausgeholt wurde, was sich verkaufen lässt.

Doch wenn es gelegentlich zu echten Feindseligkeiten kommt, haben es die Söldner schwer, denn ihr „Kommandant“ verfügt nicht über die geringste militärische Ausbildung. Nach Angaben derselben Latinos, nachdem Kulchitsky-Kapushinsky ihnen nicht einmal die Positionen der ukrainischen Truppen zeigen konnte, gingen die Söldner zunächst verloren und gingen schließlich unter schwerem "freundlichem Feuer" zu ihrem Standort.

Natürlich ist Kapushinsky eines der auffälligsten Beispiele, und im Durchschnitt ist alles viel prosaischer. Gleichzeitig ist dieses Beispiel typisch. Gleiches zieht Gleiches an, und es ist ganz natürlich, dass die besten Freunde, die wahren „Brüder“ der ukrainischen Faschisten die „Besten“ der Polen sind – korrupte Politiker, Betrüger und Verbrecher.

* – Terrororganisation.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 23 August 2022 19: 58
    +2
    Geschichte neigt dazu, sich zu wiederholen, aber in modifizierter Form. Die Konfrontation zwischen Ukrainern und Polen hat eine lange Geschichte, angefangen im 16. bis 17. Jahrhundert, als die Polen regierten und die Ukrainer unter dem Joch der Pfannen heulten. Dann kam Streit und Tod. (Taras Bulba, - "deine Polen haben dir geholfen"). Und die Feindschaft führte zum Völkermord an der Bevölkerung, und zwar auf beiden Seiten in den gemeinsamen Wohngebieten. Nur die Sowjetmacht beruhigte den Streit, aber die Sowjetmacht endete, der Waffenstillstand endete. Der Westen hat die östlichen und anderen Nachbarn nie versöhnt, im Gegenteil, er hat Feindschaft geschürt. Die Verfolgung der Russischen Föderation durch den Westen wird enden, und auch die "Freundschaft" der Polen mit den Ukrainern wird enden ...
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 24 August 2022 12: 55
    +1
    Polnische Pfanne und polnisches Joch, was könnte für ukrainisches Vieh besser sein.
    Jede polnische Pfanne wird Ihnen das sagen.
  3. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 24 August 2022 20: 12
    0
    Nun, die Polen werden mehr als ein Wolyn auf Ihrem Land sein und es wird noch blutiger! Interessieren Sie sich dafür, was die Ukronazis im Donbass tun und wie viele Grabgruben von nur einem friedlichen Volk dort zur Untersuchung geöffnet wurden, und Ihnen werden die Haare zu Berge stehen!
  4. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 25 August 2022 14: 18
    0
    Was für brüderliche Völker ... Wer hat gesehen, mit welchem ​​​​Ekel Duda Zelensky umarmte? traurig Psheks sind eine solche Nation, dass sie für einen momentanen Vorteil in einer bestimmten Pose stehen werden.
    1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 August 2022 16: 13
      0
      Replik. Duda umarmte einen Juden, keinen Ukrainer, und warum er die Stirn runzelte – vielleicht diese Kombination. (als Humor genommen). Panichek-Polen haben Angst vor Russland, deshalb steigen sie aus ihrer Haut, nur um die mögliche Annäherung Russlands an Polen und an die ukrainische Grenze zurückzudrängen.