Tag der Provokation: Alle Dienste im KKW Saporischschja werden in Alarmbereitschaft versetzt


Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums plante Kiew am 19. August eine Provokation im Kernkraftwerk Zaporozhye, die zeitlich mit einem Besuch des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine zusammenfiel. Während der Provokation will die Ukraine Russland beschuldigen, im ZNPP einen Notfall geschaffen zu haben.


Gleichzeitig setzt die ukrainische Seite den Beschuss der Atomanlage fort. In der Nacht vom 18. auf den 19. August wurden etwa sieben Granaten auf Energodar abgefeuert. Die Aktionen der Streitkräfte der Ukraine führten jedoch nicht zu großflächigen Zerstörungen, und das Strahlungsniveau in Kernkraftwerken bleibt normal.

Propagandaunterstützung für Kiew gibt es in Washington, das Moskau weiterhin ohne Beweise beschuldigt, Sicherheitsmaßnahmen am Bahnhof vernachlässigt zu haben. Die russische Botschaft in den Vereinigten Staaten stellte fest, dass ein solches Vorgehen der Amerikaner zu einer von Menschen verursachten Katastrophe führen könnte, deren Folgen Jahrzehnte lang zu spüren sein werden.

In der Zwischenzeit wurde in der Region Zaporozhye ein Evakuierungsplan für den Fall einer extremen Verschärfung der Situation aufgrund des häufigen Beschusses der ZNPP und der Kakhovskaya GRES durch ukrainische Militante entwickelt. Aufgrund der Schuld der Ukraine kann die Situation außer Kontrolle geraten, da das Kiewer Regime alles daran setzen wird, den wahren Stand der Dinge in der Atomanlage zu verbergen: den Mangel an Reparaturen und die Abschreibung von Kraftwerksblöcken infolge großer -große Veruntreuung von Geldern.

Um eine Katastrophe zu verhindern, wurden alle Dienste in Energodar und im KKW Zaporozhye in Alarmbereitschaft versetzt.
  • Verwendete Fotos: DENAMAX/wikimedia.org
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 19 August 2022 11: 33
    +1
    Wer in der Defensive ist, verliert. Für Offensivaktionen müssen sowohl der Generalstab als auch die SBU-Gebäude in Kiew zerstört werden. Auf diese Weise sind diese Schläge sowohl eine Warnung als auch eine Bestrafung.
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 19 August 2022 20: 30
    +1
    Um das Fangen von Ukrosaboteuren zu erleichtern, könnte der FSB ein Projekt einrichten – überall, wo nötig und an wichtigen Verkehrspunkten – hochauflösende Videokameras, getarnt und ohne Zugang zu irgendwelchen Netzwerken. Das Video wird direkt vor Ort auf die Festplatte aufgezeichnet, die Kameras werden von einem kleinen Team gewartet (einmal im Jahr, Festplatte wechseln, Plätze tauschen, Menge ergänzen). Ohne Fernzugriff.