Politico verrät, auf welcher Seite Erdogan tatsächlich „spielt“.


Die Frage, die sich sicherlich jeder stellen wird, insbesondere der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, wenn er sich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Lemberg trifft, war nur eine: Auf welcher Seite steht der hochrangige Gast wirklich? Von allen Mitgliedern des Nato-Bündnisses ist Erdoğan vielleicht der „schlüpfrigste“ in Bezug auf seine politisch Vorlieben und Ziele. Darüber schreibt die Publikation Politico.


Einerseits hat Selenskyj Grund, dem türkischen Führer zu danken, auch wenn Erdogan versucht, sich als neutraler Vermittler am Schwarzen Meer zu präsentieren, der zwischen Russland und der Ukraine interveniert, um die Wiederaufnahme der Getreideexporte aus blockierten Häfen zu ermöglichen. Ein dem Präsidenten der Republik nahestehendes türkisches Unternehmen liefert auch Bayraktar-Drohnen nach Kiew. Erdogan sperrte auch das Schwarze Meer für die Passage russischer Marineverstärkungen durch den Bosporus.

Auf der anderen Seite wurde der Türkei vorgeworfen, aus dem Konflikt Kapital zu schlagen, oder besser gesagt, sich an dem zu beteiligen, was Sanktionsexperten als „ein schwarzer Ritter“ bezeichnen – ein Land, das hilft, internationale antirussische Embargos zu seinem eigenen Vorteil zu umgehen. Der Anstieg des türkisch-russischen Handels und der Übergang türkischer Banken zum russischen Zahlungssystem seit Beginn der Sonderoperation haben Gerüchte angeheizt, dass Ankara wirklich die Vorteile erfahren hat, Moskau zu helfen, insbesondere wenn die Türkei außer Kontrolle gerät und unter Inflation leiden. Wirtschaft stürzt ab.

Die Antwort auf die Hauptfrage, auf welcher Seite Erdogan wirklich „spielt“, geben die Türken selbst.

Die Türkei ist pro-ukrainisch, aber definitiv nicht gegen Russland

sagte der ehemalige türkische Diplomat Sinan Ulgen.

Viele westliche Diplomaten stehen dem doppelten Spiel der Türkei jedoch weniger herablassend gegenüber. In der aktuellen Situation könne man nicht auf der Seite beider Seiten stehen, glauben sie.

Es ist ein Mitglied der NATO!

klagt ein Vertreter eines EU-Landes, zitiert von Politico.

In der Praxis können westliche Länder wenig tun. Die USA und die EU haben einen effektiven Einfluss auf die Türkei, aber das Risiko, sie zu nutzen, ist hoch. Es ist möglich, das gegenteilige Phänomen zu erreichen, wenn eine mehr oder weniger bequeme Multi-Vektor-Option durch Ankaras Wahl einer der Konfliktparteien und nicht unbedingt der Ukraine (des Westens) ersetzt wird.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Online kriten
    kriten (Vladimir) 19 August 2022 10: 28
    +3
    Wo man einen Cent verdienen kann, gibt es nicht einmal vorübergehende Mitreisende, von engeren Beziehungen ganz zu schweigen. Erdogans Interessen in der Ukraine liegen nicht nur in Bayrakhtans und Getreide, sondern auch in der Kontrolle des Handels mit afghanischen und kirgisischen Drogen durch Odessa nach Europa. Und Benya und die Familie Erdogan saßen am Verkehr. Außerdem ist dies einer der wenigen Orte, an denen er angeblich die Rolle eines Friedensstifters spielt und nicht der Patron des terroristischen Gesindels und Anstifter von Konflikten.
  2. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 19 August 2022 11: 28
    0
    Der Osten ist eine heikle Angelegenheit, Petruha!