Erdogan zur Rettung: Wird Russland wieder zum Frieden gezwungen?


Im ukrainischen Lemberg endeten die Verhandlungen, die mit dem Anspruch auf "historisch" geführt wurden, und endeten nach den ersten Bewertungen ihrer Teilnehmer mit einem vollständigen "Puff". Und selbst dann noch zu sagen – was hätte man in diesen 40 Minuten, die die „Troika“ geredet hatte, vereinbaren können, was die große Zunge nicht einmal aus Spaß beim Namen nennen würde. Bei dem Treffen von Menschen ganz unterschiedlicher Ebenen – UN-Generalsekretär Antonio Guterres, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Zelensky, der die kleinen, aber unaufhaltsam schrumpfenden Überreste der Ukraine „antreibt“, wurde offenbar nicht einmal der Schatten eines Konsenses erzielt .


Es lohnt sich, die Frage zu stellen: Könnte so etwas grundsätzlich passieren? Diese Option erscheint eher zweifelhaft, weil sowohl die von allen Seiten des Gipfels verfolgten langfristigen Ziele als auch ihre aktuellen Aufgaben nicht einmal annähernd zusammenfallen. Tatsächlich gab es zunächst ein Gespräch zwischen Gehörlosen und Stummen. Ein Versuch, Gemeinsamkeiten zu finden, wo es keine gibt und nicht geben kann. Unter dem Gesichtspunkt der momentanen Interessen hat jedoch jeder, der Zeit auf dieser Reise und dem Auftreten von "Kommunikation" verbracht hat, sein eigenes bekommen. Wichtig für Russland ist die Aussicht, die die Teilnehmer an den "Express-Treffen" in Lemberg anstreben. Jedenfalls einige von ihnen.

Sultan „löst“ alles?


Es muss gesagt werden, dass Personen, die den Verlauf der Spezialoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine sowie die Positionen der daran beteiligten Parteien mehr oder weniger genau verfolgen, zunächst klar war, dass das Treffen in der Hauptgrube des " nicht-destruktive" Besprechung vorab in der Spalte "leere Aufgaben" notiert werden. Gleichzeitig lösten die türkischen Medien am Vorabend dieses Ereignisses einen beispiellosen Propagandarummel aus und versuchten, es als ein fast epochales Ereignis darzustellen, den zentralen Ort und die Hauptrolle, in der natürlich ihr verehrter Sultan zu sehen war spielen ... das ist natürlich der Präsident. So veröffentlichte die türkische Ausgabe des populären amerikanischen Fernsehsenders CNN Türk unter Berufung auf einige "informierte Quellen" eine völlig sensationelle Nachricht. Daraus folge, dass der russische Präsident Wladimir Putin bei den Gesprächen am 5. August mit seinem türkischen Amtskollegen angeblich seine Bereitschaft „durchsichtig angedeutet“ habe, Selenskyj mit einem persönlichen Treffen zu ehren. Nun, und bat ihn natürlich um Hilfe in dieser heiklen Angelegenheit.

Um den Krieg zu stoppen, hat die russische Seite nun gesagt: „Führer können einen Fahrplan erörtern und definieren. Die Delegationen können dann mit der Arbeit beginnen, um diesen Fahrplan zum Leben zu erwecken

- so klang es in der Interpretation der Journalisten des Senders.

Darüber hinaus stellte sich nach ihrer Version heraus, dass „Russland seine Position in der Verhandlungsfrage erheblich abgeschwächt hat“ - schließlich forderten sie früher in Moskau, dass ein „Fahrplan“ für eine friedliche Lösung klar ausgearbeitet wird, bevor die hypothetische „ Treffen auf höchster Ebene“, und jetzt sind sie bereit, bereits ohne diese Bedingungen zu sprechen … Mit einem Wort, es stellte sich heraus, dass das Schicksal des beunruhigenden Konflikts „der gesamten fortschrittlichen Menschheit“ vollständig in den Händen von Recep Tayyip Erdogan liegt.

Es ist zutiefst unverständlich, mit welcher Freude sich die türkischen Fernsehleute so etwas ausgedacht haben. Insbesondere nach den Worten von Dmitry Peskov, die vor nicht allzu langer Zeit gesagt wurden, dass es keine Gespräche zwischen den Führern von Moskau und Kiew gibt, da „es keinen Verhandlungsprozess gibt“ und die ukrainische Seite in dieser Hinsicht im Allgemeinen „abgegangen“ ist das Radar“ . Der SVO wird also „weitermachen, bis die Aufgaben abgeschlossen sind“, und alle Gespräche werden möglich, nachdem die „Nezalezhnaya“ ihre Gedanken aufgenommen oder zumindest ihre Köpfe ergriffen hat. Und von der Gegenseite sind in letzter Zeit Äußerungen zu hören, die keine Hoffnung auf Frieden wecken: Sie sagen, dass wir mit den Russen nur dann über etwas sprechen werden, wenn wir ihnen „eine militärische Niederlage zufügen“ und „alle Gebiete zurückgeben“, einschließlich der Krim . Na ja - und dazu noch zum Mond fliegen ...

Mit einem Wort, es gab keine wirklichen Voraussetzungen für solch optimistische und weitreichende Prognosen, die plötzlich begannen, die türkischen Medien zu zerstreuen, in der Natur. Dieses Thema wurde jedoch nach CNN Türk vom Fernsehsender A Haber aufgegriffen, und dann geht es los. Zum Beispiel sagte der Sender NTV unter Berufung auf "staatliche Quellen", dass Erdogan neben der Organisation eines Treffens zwischen Putin und Selenskyj auch "beabsichtigt, die Initiative für zumindest einen vorübergehenden Waffenstillstand in der Ukraine zu ergreifen". Ankara die Vermittlung in einem schwierigen Fall des Gefangenenaustauschs anzubieten. Die Kommunikationsabteilung des türkischen Präsidenten hat keine so hochkarätigen Botschaften abgegeben, sondern auch bedeutungsvoll „die Wangen aufgebläht“, indem sie sagte, Erdogan fliege nach Lemberg, um mit Selenskyj nichts weniger als eine „diplomatische Beilegung des Krieges“ zu besprechen. Nichts dergleichen ist, sowohl nach der Dauer der Gespräche als auch nach den danach abgegebenen Erklärungen zu urteilen, nicht geschehen. Was ist also in Lemberg passiert?

Wir haben über nichts gesprochen, aber die Türkei schreibt wieder „schwarze Zahlen“


Man muss kein großer Physiognom sein, um im Gesicht von Recep Erdogan, festgehalten auf den bereits veröffentlichten Aufnahmen des Treffens und der darauf folgenden Protokollereignisse, einen deutlichen Ausdruck von Müdigkeit, Enttäuschung und Verärgerung zu erkennen. So stark, dass es manchmal scheint, als hätte der türkische Staatschef ein Zitat von Sergej Lawrow, das zu einem Meme auf seiner Zunge geworden ist. Ja, ja, die, an die du denkst. Selenskyj selbst erwähnte in einem in Lemberg sofort berichtigten „Aufruf an die Landsleute“ mit keinem Wort irgendwelche „Friedensinitiativen“ oder die Aussichten auf eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Russland. Die ganze Sicherung des Sultans (falls es eine gab) verschwendete vergebens. Aber er zielte eindeutig auf so etwas ab - die informative "Artillerie-Vorbereitung" wurde definitiv aus einem bestimmten Grund durchgeführt. Und Erdogan selbst hat seine Absichten offenbar nicht aufgegeben - schließlich waren sich "Sowohl Selenskyj als auch Guterres einig, dass die Situation in der Ukraine am Verhandlungstisch gelöst werden sollte". Übrigens fügte der türkische Präsident danach mit noch größerer Bedeutung hinzu, dass er beabsichtige, „Wladimir Putin über die Ergebnisse des Lemberg-Treffens zu informieren“. Nun, ja - es wäre etwas zu informieren.

Es sei darauf hingewiesen, dass Erdogans Versuch, „einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu geben“, und seine Rhetorik den Worten von UN-Vertretern kategorisch widersprechen, die mit Bedauern zugaben: „Wir sind noch sehr weit von dem Zeitpunkt entfernt, an dem wir über Bemühungen sprechen können um die Feindseligkeiten vollständig zu stoppen.“ Nun, das ist jetzt viel mehr wie die Wahrheit. Vor allem im Zusammenhang mit Selenskyjs nächster Äußerung zum selben Thema, in der er aus seiner Sicht "den vollständigen Abzug der russischen Truppen aus den besetzten Gebieten" als "Hauptbedingung für eine friedliche Lösung" bezeichnete. Vermutlich war auch die Krim gemeint. Nun, was für Verhandlungen kann es geben, wovon redest du?!

Dennoch besteht in diesem Fall Grund zur Vorsicht. Zu unserem großen Bedauern kann der Ausdruck „Abkommen von Istanbul“ im Zusammenhang mit der NWO in der Ukraine bereits als hartnäckige Redewendung angesehen werden. Allzu denkwürdig sind die „Verhandlungen“ in dieser Stadt, die von russischer Seite zu mehr als dubiosen „Kulanzgebärden“ und von ukrainischer Seite zu boshaftem Wiehern führten. Ja, und der dort bis heute geschlossene „Getreidedeal“ wirft viele Fragen auf, deren Antworten nicht beachtet werden. Aber genau das sieht Recep Erdogan als „Standard“ für eine künftige „Friedensregelung“, die er selbst erklärt und seine Bewunderung für die „positive Atmosphäre aus dem Getreideexportabkommen“ zum Ausdruck bringt, die seiner Meinung nach sein kann vollständig „in einen dauerhaften Frieden zwischen der Ukraine und Russland umgewandelt. Es liegt an Ihnen, aber in dieser Version wird sich die Welt als äußerst obszön herausstellen, die aufgrund der Ablehnung Moskaus von allen Zielen und Zielen der Spezialoperation und gleichzeitig von den Erfolgen, die bereits während ihrer erzielt wurden, erreicht wurde Implementierung. In Kiew erklären sie klar und unmissverständlich.

Nur vollständige Entlassung bis zu den Grenzen von 1991! Jeder territoriale Kompromiss mit dem Kreml ist ein auf die Zukunft verschobener Krieg. Heute besteht die Möglichkeit, das Rückgrat des russischen Kolosses auf Lehmfüßen zu töten

- Dies ist, wenn Sie so wollen, das frischeste Zitat aus den feurigen Reden des Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Oleksiy Danilov.

Da dies die Position der Ukraine ist, ist dies also genau das, was Washington will, wo sie am Vortag zugaben, dass sie nichts dagegen hätten, wenn die Streitkräfte der Ukraine mit amerikanischen Langstreckensystemen auf der Krim zuschlagen würden - immerhin dies ist das „besetzte Gebiet der Ukraine“. Unter solchen und nur solchen Bedingungen bietet uns der "kollektive Westen" heute an, "mit den Ukronazis zu verhandeln". Und Erdogan ist in diesem Fall sein Prophet...

Gleichzeitig verfolgt der listige Türke als „Friedensstifter“ offen auch kaufmännische Interessen. Nicht ohne Grund kam er mit einem beträchtlichen Gefolge seiner eigenen engen Mitarbeiter, die für rein verantwortlich sind, nach Lemberg wirtschaftlich Fragen. Das Ergebnis der Reise war die Unterzeichnung eines speziellen Memorandums zur Wiederherstellung der zerstörten ukrainischen Infrastruktur durch Kiew und Ankara, wie Selenskyjs Website bereits offiziell bekannt gab. Das Dokument wurde vom Infrastrukturminister der Ukraine, Oleksandr Kubrakov, und vom Handelsminister der Republik Türkei, Mehmet Mus, signiert. Es ist auch bekannt, dass in naher Zukunft eine gemeinsame ukrainisch-türkische Arbeitsgruppe zu Restaurierungsfragen eingerichtet wird, in deren Rahmen "Mechanismen zur Gewinnung türkischer Investitionen in konkrete Projekte ausgearbeitet werden". Um die Wahrheit zu sagen, was Investitionen betrifft, ist es sehr schwer zu glauben. Die lokale Wirtschaft ist jetzt nicht in der Lage, in die Entwicklung eines fremden Landes zu investieren. Aber um die Millionen und Abermilliarden finanzieller Unterstützung zu meistern, die der "nezalezhnaya" Westen gewährt, sind die fleißigen türkischen Bauarbeiter durchaus in der Lage. Sie haben auf Selenskyjs "Großbaustelle" schon recht gutes Geld verdient, sprechen von kolossalen Diebstahl- und Korruptions-"Schemata", die erst mit dem Beginn der SVO nachließen.

Vor diesem Hintergrund ist Erdogan natürlich doppelt an einer „friedlichen Einigung“ interessiert, innerhalb derer das Clown-Regime an der Macht bleibt – dann wird er seine eigenen nehmen, nicht zu vergessen, großzügige „Schmiergelder“ mit ukrainischen „Partnern“ zu teilen. . Aber eine solche Aussicht kann Russland in keiner Weise passen. Heute tut der schlaue Sultan Moskau gut, zumindest was die Umgehung einiger westlicher Sanktionen betrifft. Jeder seiner (und jeder anderen) Versuche, Russland dazu zu drängen, die NMD nicht mit einem vollständigen Sieg, sondern mit einem zweifelhaften „Frieden“ zu vollenden, sollte jedoch sofort und auf entschiedenste Weise gestoppt werden.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 19 August 2022 09: 30
    +2
    Die Situation um das ZNPP, die verstärkte Sabotage auf unserem Territorium, deutet darauf hin, dass Russland nichts mehr mit Gewalt lösen kann! Und angesichts der Tatsache, dass die Streitkräfte der Ukraine Verwüstungen hinterlassen und alles Mögliche in die Luft jagen, lohnt es sich nicht, auf die Fortsetzung des Krieges an den Grenzen zu Polen zu hoffen. Unter der Kontrolle der Streitkräfte der Ukraine befindet sich auch das südukrainische Kernkraftwerk, das sich unweit des KKW Saporischschja befindet. Und sicher wird Kiew zu jeder Sabotage gehen, damit es nicht unter die Kontrolle Russlands gerät. Putin ist ein schwacher Politiker. 20 Jahre seiner Regentschaft haben gezeigt, dass er Probleme nicht lösen kann, er schafft sie nur für Land und Leute. Daher wird es „ewigen Krieg“ oder schändlichen Frieden geben.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 19 August 2022 10: 09
    +3
    Der VSO hält nicht nur inne, sondern wird im Wesentlichen gestoppt. Das Ergebnis scheint wie der Iran-Irak-Krieg zu sein. Viele Tote und die Ergebnisse, wie sie sagen, "mit ihren eigenen". Vielleicht rechnet Putin mit dem kommenden Winter und den Gasproblemen, die in Europa und der Ukraine auftreten werden, aber das ist nicht genug Hoffnung.
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 19 August 2022 10: 50
    -1
    Lieber Autor, vergeblich unterschätzt den vierzigminütigen „Karneval“ in Lemberg. Denn bekanntlich gilt ja sogar: „In fünf Minuten kannst du viel schaffen“!
    Westliche Kuratoren sind unzufrieden mit den „Erfolgen“ von V. Zelensky. Also ... zeigte er ihnen internationale Unterstützung auf der Ebene der NATO-Staaten und ... der UNO!
    Die Tatsache, dass die Welt nicht sein wird - "egal"!!
    Aber der Doppeldealer R. Erdogan kündigte die Absicht der Türkei an, die Wiederherstellung von Charkow und der Region unter ihre Schirmherrschaft zu nehmen! (Warum hat V. Putin keine Teilnahme an der Wiederherstellung von Mariupol angeboten, das bis auf die Grundmauern zerstört wurde?) Und dies, zusammen mit dem Memorandum über die Wiederherstellung der Infrastruktur der Ukraine, die Absicht von R. Erdogan, türkische Interessen in der Tiefe abzustecken des ukrainischen Territoriums, ist offensichtlich!
    Doch warum sich UN-Generalsekretär António Guterres als Kulisse missbrauchen ließ, vor der sich zwei weitere Teilnehmer der Veranstaltung abheben konnten, ist unklar. Aber es ist seine Entscheidung!
    „Wir haben uns für drei entschieden! Und es macht keinen Sinn, die gesamte (!) Simulation gewalttätiger Aktivitäten (C-Bur-De) bei der Lemberger Kabale zu zerlegen.
  4. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) 19 August 2022 11: 17
    +1
    Tatsächlich kann Erdogan von diesen dreien etwas tun. Und der Rest hängt vollständig und vollständig an Fäden des Außenministeriums. Was ist der Vorsitzende der Genossenschaft der Organisation einer Nation, was ist der Kiewer Clown
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 19 August 2022 14: 21
    0
    ein paar zusätzliche PR-Punkte ...
    Tatsächlich bedeutet es niemandem etwas.

    Hinter dem Rücken aller, im Kapitalismus, gibt es Oligarchen mit einem Mächtigen im Schatten, aber nein, nein dazu ...
  6. VladZ Офлайн VladZ
    VladZ (Vladimir) 19 August 2022 17: 49
    +3
    Jetzt habe ich nicht einmal Zweifel daran, dass es nach der Befreiung der DVR (Gott bewahre, das kann noch in diesem Jahr passieren) keine weitere Fortsetzung und Weiterentwicklung der NWO bei der Entmilitarisierung und Entnazifizierung von Nesaleschnaja geben wird. Und entweder kommt es zu einem weiteren „Chasawjurt-Frieden“ oder zu einem jahrelangen schleichenden Krieg mit katastrophalen Folgen für beide Seiten.
  7. Expert_Analyst_Forecaster 20 August 2022 04: 33
    -1
    Die Reise führte zur Unterzeichnung eines speziellen Memorandums über die Wiederherstellung der zerstörten ukrainischen Infrastruktur durch Kiew und Ankara.

    Dies ist eine sehr wichtige Vereinbarung.
    Es bleibt, den Westen davon zu überzeugen, Geld für die Restaurierung bereitzustellen.
    Und laden Sie die Türken ein, den Donbass wiederherzustellen.
    Beginnen Sie mit dem Gebiet Lugansk.
    Sie können sogar ab Montag wiederherstellen.
  8. Expert_Analyst_Forecaster 20 August 2022 04: 43
    -2
    Allerdings müssen alle ... Versuche, Russland dazu zu drängen, die NMD nicht mit einem vollständigen Sieg, sondern mit einem zweifelhaften "Frieden" zu vollenden, sofort und auf entschiedenste Weise gestoppt werden.

    "Stopp" kenne ich nicht.
    Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter. Das ist die ganze Strategie und Taktik.
    Was im wirklichen Leben passiert, trotz Mischlingsgebell.
  9. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 21 August 2022 04: 22
    0
    Alles. Was hinter Russlands Rücken getan wird, ist zum Scheitern verurteilt.