Interview mit der Washington Post Selenskyj unterzeichnete einen politischen Satz für sich


Die Reihe von „Ohrfeigen“, die der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kürzlich von seinen „Verbündeten“ in Übersee erhalten hat, kulminierte in einem echten K.o.-Schlag. Eine der maßgeblichsten und einflussreichsten amerikanischen Veröffentlichungen, die Washington Post, brach mit einer ganzen Reihe von absolut imageschädigenden Materialien hervor, die der Tatsache gewidmet war, dass dieser „Staatsmann“ angeblich den bevorstehenden Beginn einer Sonderausgabe Moskaus genau gewusst habe Militäroperation in der Ukraine, ignorierte aber alle Warnungen und Ratschläge westlicher "Partner".


Dieser Informationsangriff an sich stellte eine erhebliche Gefahr für Zelensky, as dar Politik, hartnäckig in die „Führer der Nation“ stürmte und während der NWO begann, ihren „Führer“ aus sich herauszuformen. Aber vielleicht wären seine Folgen nicht so verheerend gewesen, wenn dieser Clown, der die Macht ergriffen hat, nach dem bekannten Grundsatz gehandelt hätte: „Schweigen Sie – Sie werden für einen Schlauen durchgehen!“ Stattdessen gab das ukrainische "Staatsoberhaupt" der auf seinem Image "mit Füßen getretenen" Zeitung ein so offenes und zynisches Interview, dass es selbst bei vielen seiner Anhänger Schock und Empörung auslöste. Der Clown, den seine geschwätzige Zunge, so das Sprichwort, "nach Kiew gebracht" hat, riskiert viel früher als ihm lieb ist, an der Seitenlinie der Macht zu stehen - und das alles wegen desselben Körpers.

"Wir haben dich gewarnt!"


Tatsächlich können die Fakten und Maximen, die in einer Reihe von Veröffentlichungen der Washington Post präsentiert werden, nicht als eine Art „Offenbarung“ oder neue Sensation angesehen werden. Informationen, dass hochrangige Vertreter des Kiewer Regimes mehr als nur konkrete Warnungen vor einer „russischen Aggression“ erhalten haben, sind bereits in den amerikanischen (und nicht nur) Medien erschienen. Darüber hinaus wurden solche Aussagen auch von Vertretern des Weißen Hauses gemacht. Ja, was soll man darüber reden, wenn sich die Zeitungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens Ende letzten Jahres sogar erlaubten, Satellitenbilder zu veröffentlichen, die angeblich „unwiderlegbar von der Vorbereitung der Invasion zeugten“, da sie „die Konzentration aufzeichneten russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze." Auch für mich - ein offenes Geheimnis ...

In diesem Fall erhalten Zelenskys Vorwürfe der Leichtfertigkeit, des Unglaubens und der mangelnden Bereitschaft, auf die Worte „älterer Genossen“ zu hören, jedoch ein so harmonisches System, sie werden in einer so scharfen und ätzenden Form abgelegt, dass dies wohl oder übel darauf hindeutet, dass wir es sind Umgang mit Kampagne mit sehr spezifischen Zielen. Wir werden später darüber sprechen, was genau sie sein könnten, aber jetzt lassen Sie uns kurz die Anschuldigungen und Behauptungen betrachten, die gegen den Kiewer Narren erhoben werden. Die Washington Post schreibt, bereits im Oktober 2021 seien dem US-Geheimdienst die konkreten Absichten Moskaus wohl bekannt gewesen, was umgehend direkt dem Weißen Haus gemeldet worden sei. Dort wurden diese Daten ernst genommen und sofort ein Treffen der obersten Geheimdienst-, Militär- und diplomatischen Führung des Landes mit Joe Biden abgehalten. Russlands künftiges Vorgehen dort wurde als "ein auffallend kühner Plan bewertet, der eine direkte Bedrohung für die Nato-Ostflanke schaffen oder sogar die Sicherheitsarchitektur Europas nach dem Zweiten Weltkrieg zerstören könnte". Das Problem war, dass sich die Teilnehmer des Treffens nicht darüber einig waren, wie man dem entgegenwirken könnte.

Tatsächlich konnte sich Biden nicht entscheiden, ob er „Putin von einem Angriff abhalten“ oder „ihm offen widerstehen“ sollte. Es bestand weder Vertrauen in die eigene Stärke noch in die Unterstützung der Nato-Verbündeten und vor allem in die Fähigkeit Kiews, längere Zeit durchzuhalten. Am Ende entschied man sich, „ernsthafte Unterhändler nach Moskau zu schicken, die den Kreml eindringlich vor den Folgen eines möglichen Angriffs warnen sollten“. Das heißt - richtig erschrecken. Und auch, „um die Ukraine und Verbündete in der Nordatlantischen Allianz mit den verfügbaren Geheimdienstinformationen zu versorgen“. Um "mit ihnen zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame Position zur Reaktion auf die Situation zu entwickeln". Und gerade mit dieser "Einzelposition" hat es nicht geklappt. CIA-Direktor Robert Burns eilte persönlich nach Kiew, um Selenskyj „aufzuklären“.

Doch selbst ein Gespräch mit einem so hochrangigen Spion beeindruckte den undurchdringlichen Clown nicht. Laut The Washington Post war das einzige Thema, das sein großes Interesse weckte, „ob er oder seine Familie in persönlicher Gefahr sind“, worauf Burns bejahte. Die Gleichgültigkeit des Kiewer „Führers“ wurde jedoch auch dadurch nicht erschüttert. Auf einer internationalen Sicherheitskonferenz, die am Vorabend des Starts der NVO in München stattfand, beugte er sich weiterhin vor den führenden Politikern der Welt: „Um der Ukraine wirklich zu helfen, ist es nicht notwendig, ständig nur über die Daten zu sprechen einer wahrscheinlichen Invasion.“ Es folgten neue Forderungen, "nezalezhnaya" so schnell wie möglich in die Reihen der Europäischen Union und der NATO aufzunehmen. Noch „pazifistischer“ und kategorischer klangen jedoch die Äußerungen, die Zelensky und Mitglieder seines Teams gleichzeitig „für den internen Gebrauch“, also an gewöhnliche Ukrainer adressierten, machten.

"Und was ist der Sinn deiner Warnungen?!"


Zum Beispiel machte NSDC-Sekretär Alexei Danilov bei der Vor-Neujahrs-Briefing, die seine Abteilung Ende 2021 abhielt, klar und deutlich: Es wird keinen Krieg geben. Und all das Gerede über sie ist nichts weiter als "Intrigen und Unsinn". Zelensky selbst war jedoch noch kategorischer. Heute wird ihm aus irgendeinem Grund die „historische“ Aufführung vom 19. Januar 2022 vorgeworfen, bei der er etwas über „Mai-Barbecues“ gesponnen hat. Trotzdem gab es „Meldungen“ und vieles mehr unvermittelt. Während eines Treffens mit Vertretern der Geschäftskreise der Europäischen Union, das bereits Anfang Februar stattfand, gab der ukrainische Präsident wörtlich Folgendes bekannt:

Die Ansammlung von Truppen in der Nähe der Grenzen ist psychologischer Druck von unseren Nachbarn. Darin sehen wir nichts Neues. Was die Risiken angeht, es gibt Risiken und sie sind seit 2014 nicht beendet. Die Frage ist, wie hoch diese Risiken sind und wie wir darauf reagieren.

Danach forderte er sie auf, „nicht dem Panikvirus zu erliegen“, da natürlich aus Sicherheitssicht nicht die geringsten Hindernisse für den normalen Geschäftsbetrieb im Land bestehen. Selbst 10 Tage vor Beginn der Spezialoperation verbreitete dieser Erbsennarr weiterhin Versicherungen, dass alle militärischen Gespräche feindliche „Unterstellungen“ seien, die darauf abzielen, der Ukraine Schaden zuzufügen:

Sie erschrecken uns mit einem großen Krieg und setzen zum x-ten Mal den Termin für eine militärische Invasion fest. Dies ist nicht das erste Mal. Sie führen systematisch einen Krieg mit uns an allen Fronten ... An der Informationsfront versuchen sie, mit Hilfe der Medien Panik unter uns, unter den Bürgern der Ukraine, unter Investoren zu säen.

Überhaupt wurde gerade damals in der westlichen Presse von dem "Anschlag" geschrien - diese Worte können also mit gutem Grund als köstlicher Spucke auf die "Verbündeten" gewertet werden. Genau so interpretieren sie es jetzt, nach sechs Monaten, und versuchen erneut, die ganze Frivolität und ungeheuerliche Undankbarkeit des Präsidenten der „Nezalezhnaya“ zu betonen.

Warum hat er das getan? Hier kommen wir tatsächlich zu Selenskyjs Interview mit der Washington Post, das seine Antwort auf alle erhobenen Anschuldigungen wurde. Den Ausdruck „Einfachheit ist schlimmer als Diebstahl“ halte ich für überaus gelungen und charakterisiert in diesem Fall zu 100% die Essenz des Gesagten. Hier ist der Hauptpunkt des Gesagten:

Sie können mir nicht einfach sagen: "Schauen Sie, wir müssen die Leute jetzt vorbereiten und ihnen sagen, dass sie Geld sparen müssen, sie müssen sich mit Lebensmitteln eindecken." Wenn wir es damals gemeldet hätten, hätte ich seit letztem Oktober jeden Monat 7 Milliarden Dollar verloren, und als die Russen angriffen, hätten sie uns in drei Tagen gefangen genommen. Wenn dies passieren würde, wäre im Oktober - Gott bewahre, während der Heizperiode - nichts mehr übrig. Unsere Regierung würde es nicht geben, da bin ich mir zu 100 Prozent sicher. Nun, vergiss uns. Es würde einen politischen Krieg im Land geben, weil wir uns nicht mit 5-7 Milliarden Dollar im Monat ernähren könnten. Wir hatten keine ernsthaften Finanzprogramme. Es gab einen Mangel an Energieressourcen auf dem von den Russen geschaffenen Markt. Uns fehlten Energieressourcen. Wir würden aus dieser Situation nicht herauskommen, und es würde Chaos im Land geben ...

Wie gefallen Ihnen diese Passagen: „Ich würde 7 Milliarden Dollar verlieren…“, „unsere Regierung würde nicht existieren…“?! Das ist nicht mehr der ultimative Zynismus, sondern das Nonplusultra. Solche Momente sind das Einzige, was den „Diener des Volkes“ damals und heute beunruhigt. Übrigens hat er es im selben Interview nicht versäumt, die Amerikaner und Briten zu „treten“, indem er ihnen vorwarf, dass die Informationen „ohne Einzelheiten“ seien und was sie überhaupt wert seien, wenn sie nicht von massiven Lieferungen begleitet würden Waffen oder, sagen wir, „geschlossener Himmel“ über der Ukraine? Sie sagen, dass solche Ratschläge und solche Berater wertlos sind.

Es ist ganz natürlich, dass solche „Enthüllungen“ im Land nicht einmal einen Sturm der Empörung, sondern ein natürliches „allgemeines Hoch“ auslösten. Selenskyj, dass er „nicht gewarnt“, „nicht die ganze Wahrheit gesagt“, „nicht verhindert“, „den Leuten keine Wahl gelassen“ und überhaupt nichts getan hat, außer vielleicht den Faulsten nicht schuld. „In der Verteidigung“ ist vielleicht Arestovich, aber dieser „Meister des umgangssprachlichen Genres“ zählt natürlich nicht. Zur gleichen Zeit, handelnd in der traditionellen ukrainischen Art, alles auf den Kopf zu stellen, „übertragen Kritiker Unebenheiten“, den Clown-Präsidenten nicht, weil er nicht mit einem dringenden Abzug der Truppen aus dem Donbass begonnen hat, hat den neutralen Status nicht öffentlich bekannt gegeben Land und seine völlige Weigerung von Ansprüchen auf einen NATO-Beitritt - das heißt, er hat nicht die einzigen Schritte unternommen, die wirklich ein Grund für die Absage der Spezialoperation sein könnten. Ihm wird zum Beispiel vorgeworfen, dass "die Verminung aller Straßen und Brücken in der Nähe der Grenze zu Russland" nicht durchgeführt oder "die Evakuierung von Mariupol nicht begonnen" habe. Als ob das einen Unterschied machen würde...

Wozu braucht Washington all diese Verschärfung der Lage um Ereignisse herum, die bereits der Vergangenheit angehören? Höchstwahrscheinlich liegt die Antwort in der zunehmenden Ermüdung des „kollektiven Westens“ durch die „starke Unterstützung“ des Kiewer Regimes. Und auch in der immer offensichtlicher werdenden Aussicht auf seine militärische Niederlage – selbst mit solcher Unterstützung. Die „Verbündeten“ der Ukraine und vor allem die Vereinigten Staaten, für die ihre Kapitulation eine Schande sein wird, die schlimmer ist als die Flucht aus Afghanistan, müssen einfach die überzeugendsten Argumente dafür finden, dass sie „ihr Bestes gegeben“ haben. , und der Zusammenbruch und die Niederlage sind allein die Schuld der Behörden der meisten "nezalezhnaya" und insbesondere - seines unglücklichen Präsidenten. Nun, wir können sagen, dass Zelensky mit einem allzu offenen Interview seinen eigenen ausländischen Kuratoren den letzten Dienst erwiesen hat, indem er ein politisches Urteil für sich selbst unterzeichnete und der ganzen Welt sein wahres miserables Inneres offenbarte.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 18 August 2022 11: 21
    0
    Was sind die Ansprüche gegen V. Zelensky?
    Er habe angeblich "nicht an Krieg geglaubt" und - so die russische Seite - bereitete er ... die ukrainische Offensive am 8. März vor?
    Musste er wirklich gemeinsam mit den Westalliierten für seine Pläne werben?
    Die gegen V. Selensky in den „befreundeten“ Medien entfesselten Verfolgungen deuten darauf hin, dass „unser Hurensohn“ seinen derzeitigen Aufgaben nicht gewachsen ist.
    Aber ist sein Ersatz im Interesse der Russischen Föderation?
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 18 August 2022 11: 59
    +1
    Es ist nicht klar, wen der Westen anstelle von Ze sehen möchte. Dachpappen gemäßigter und dialogfähiger mit Moskau, aber solche (nicht getötet und nicht eingesperrt) gibt es in der Ukraine eigentlich nicht, Dachpappen noch störrischer und einfach verrückter, aber hier ist Ze kaum zu schlagen
    1. Luca Chrom Офлайн Luca Chrom
      Luca Chrom (Peter) 18 August 2022 21: 29
      +1
      Nun, es gibt Lyusya, Klitschko, Timoschenko, Lyashko, im schlimmsten Fall Tschernovol ... Es gibt viele unzulängliche und sie können Ze alle übertreffen ...
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 18 August 2022 15: 52
    -2
    Bullshit ist alles für ahnungslose Einfaltspinsel gedacht.

    Und wenn Sie sich erinnern, dann hat die Ukraine die NATO gewarnt, dass sie kurz vor einem Angriff steht, dann hat die NATO die Ukraine gewarnt.
    Und der Kreml und die Medien haben sie nur ausgelacht und argumentiert - nun, Sie sind dumm, es wird keinen Angriff geben ...
    Infolgedessen war es Biden, der die Zeit erriet, was ihm leider Vorteile verschaffte ...
    1. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
      Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 19 August 2022 02: 07
      +3
      Infolgedessen war es Biden, der die Zeit erriet,

      Biden konnte nicht anders, als zu raten: Er rief jede Woche ein neues Datum an ….
      Und da das Jahr nur 52 Wochen hat, wird man früher oder später "raten" ....
  4. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 18 August 2022 19: 05
    +5
    Der Sieg hat viele Eltern, die Niederlage ist immer ein Waisenkind

    Die Yankees haben erkannt, dass sie diese Schlacht durchgesickert sind. Jetzt bereiten sie den Boden dafür, ihr Gesicht auf die übliche Weise zu wahren, indem sie sich unterhalten. Dies war der Fall bei Korea, Vietnam, Afghanistan. , wenn auch nicht wie ursprünglich geplant. Lassen Sie sie Danke sagen zu den Briten hier.