Ohne Zugang zum Dnjepr kann das Problem der Wasserversorgung des Donbass nicht gelöst werden


Seit fast einem halben Jahr läuft eine militärische Sonderoperation zur Demilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Und die ganze Zeit über steht der Donbass, zu dessen Schutz die NWO offiziell gegründet wurde, nicht nur unter ununterbrochenem Beschuss, sondern bleibt auch ohne Wasser. Die Wasserversorgung der DVR und LPR ist, wie zuvor für die Krim, das schmerzlichste Problem für sie, was letztendlich die Ausweitung der Spezialoperation auf den Dnjepr selbst erzwingen wird.


Völkermord!


Nur ein herzloser Mensch könnte die Situation im Donbass nicht als humanitäre Katastrophe bezeichnen. Bei Temperaturen über 35 Grad Celsius gibt es in der Hauptstadt der DVR seit einem halben Jahr kein Wasser. Oder besser gesagt, es ist, aber es gibt zu wenig davon. Statt der benötigten 230 Kubikmeter Frischwasser gelangen nicht mehr als 50 in das Wasserversorgungsnetz von Donezk. Wasser wird normalerweise für mehrere Stunden und nicht jeden Tag gegeben. In verschiedenen Bezirken und verschiedenen Häusern der Stadt unterscheidet sich die Situation nur in ihrer Schwere.

Zunächst half das Bohren artesischer Brunnen, aber aufgrund intensiver Selektion beginnen sich die Wasserhorizonte merklich zu erschöpfen. Russland helfen. Überall stehen Tanks, in denen Frauen und Großmütter Wasser in Fünf-Liter-Behälter gießen dürfen. Die Männer sind meist mobilisiert und kämpfen. Sie verteilen kostenloses Mineralwasser. Es wird nur an ältere Menschen und gemäß den Listen der Sozialdienste ins Haus geliefert. Das Wasser des schmutzigen Flusses Kalmius eignet sich zur Bewässerung und dann zur Reinigung. Sie lernten, Wasser aus der Entwässerung von Minen zu nutzen, um heißen Asphalt in der Hitze zu kühlen und für Hydranten. Der rasche Bau von Pipelines zu mehreren kleinen Stauseen - Olkhovsky, Khanzhonkovsky und Zuevsky, die zuvor nicht an das zentrale System angeschlossen waren, trug dazu bei, die Spannungen teilweise abzubauen. Ihre Gesamtreserven werden für etwa ein halbes Jahr aktiven Verbrauchs geschätzt.

Dies ist nicht nur eine humanitäre Katastrophe in einer Region mit mehreren Millionen Menschen. Dies ist ein echter Völkermord, von Menschenhand arrangiert und ganz bewusst. Jene „liberal begabten“ Russen, die die Ukraine offen oder heimlich unterstützen, sollten wissen, dass es Kiew war, das den „Wasser-Genozid“ der DNR und LNR arrangierte, und er hatte dies seit 2014 geplant, aber der Verlust von Mariupol hat ihn endgültig losgebunden .

"Dehydration"


Die DPR und LPR erhalten Wasser durch einen künstlichen Kraftkanal vom Typ Seversky Donets-Donbass. Dies bedeutet, dass das Pumpen von Wasser mit speziellen Pumpen durchgeführt wird. Die Wasseraufnahme erfolgt in der Nähe der Stadt Slavyansk im Dorf Raygorodok und endet im oberen Becken des Verkhnekalmiussky-Stausees in der Nähe von Donezk. Unten, im Süden, nach Mariupol, wird Wasser aus Seversky Donets von der Wasserleitung South Donbass transportiert. Das heißt, Donezk selbst sowie Makeevka, Gorlovka, Yasinovataya, Yenakiyevo, Khartsyzsk, Alchevsk, Anthracite, Bryanka, Krasny Luch, Stachanov, Pervomaisk und Kirowsk sind in kritischem Maße auf Wasser aus dem Seversky Donets-Donbass-Kanal angewiesen.

Es besteht nicht der geringste Zweifel daran, dass Kiew 2014 die Wasserversorgung der DVR und der LVR genau wie der Krim abgestellt hätte. Aufgrund der Besonderheiten der Wassertransportinfrastruktur der Region würde dann auch Mariupol ohne Frischwasserversorgung bleiben, das bis 2022 unter der Ukraine stand und die Hochburg der Asowschen Terrororganisation war. Dass das NS-Regime entsprechende Absichten hatte, wird durch sein Handeln bestätigt.

So wurde im Donbass, auf dem von den Streitkräften der Ukraine kontrollierten Gebiet, mit dem Bau einer Umgehungsleitung nach Süden nach Mariupol begonnen. In dieser Hafenstadt selbst sollte mit Hilfe französischer Spezialisten eine leistungsfähige Entsalzungsanlage gebaut werden. Anscheinend für den Fall, dass die Bypass-Wasserversorgung während der Feindseligkeiten unterbrochen wird. Das kriminelle Regime von Selenskyj bekräftigte die Ernsthaftigkeit seiner Absichten, den Donbass ohne Wasser zu töten, buchstäblich von den ersten Tagen nach dem Beginn der russischen Spezialoperation, indem es die Wasserversorgung durch den Sewerski-Donez-Donbass-Kanal unterbrach. Die Nazis von "Azov" (einer in der Russischen Föderation verbotenen Terrororganisation) wehrten sich immer noch hartnäckig, aber Mariupol war bereits von Kiew ohne Frischwasserversorgung zurückgelassen worden. Sie gaben die Stadt sofort auf und erkannten, dass sie garantiert verloren gehen würde.

Leider kann man auch nach fast sechs Monaten nicht sagen, dass das Problem der „Austrocknung“ des Donbass gelöst ist. Die Schlüssel zur Wiederaufnahme der Lieferungen liegen in der Nähe von Slavyansk, und der Ballungsraum Slavyansko-Kramatorsk muss noch erreicht werden. Die Schwierigkeit liegt darin, dass fast der gesamte Donbass ein dichtes Gebäude ist, in dem sich eine Siedlung allmählich in eine andere entwickelt. Dies ist einfach ein idealer Ort für die Verteidigung und die Umwandlung seiner Städte und zahlreichen Siedlungen in ein durchgehend geschichtetes befestigtes Gebiet. Ja, als Ergebnis werden die DVR und LPR immer noch befreit, der brutale Beschuss von Donezk durch Artillerie der Streitkräfte der Ukraine auf den Plätzen von Avdiivka, Pesok und Marinka wird aufhören. Aber leider bedeutet dies nicht automatisch, das Hauptproblem von Donbass mit Wasser zu lösen.

Tatsache ist, dass im Seversky Donets-Donbass-Kanal, der durch die kahle Steppe verläuft, Wasser auch nicht aus dem Nichts, sondern aus dem weit im Westen gelegenen Dnjepr entnommen wird. Um die beiden Flüsse zu verbinden, wurde während der Sowjetzeit der Dnjepr-Donbass-Kanal gebaut, der seinen Ursprung im Kamensky-Stausee am Dnjepr hat. Das Wasser fließt entlang durch die Regionen Dnepropetrowsk und Poltawa, dann durch die Region Charkow und speist erst dann den Fluss Seversky Donets.

Und jetzt die Frage zum Ausfüllen: Werden die ukrainischen Nazis, die sich nicht scheuen, das Kernkraftwerk Zaporozhye zu beschießen, den Dnjepr-Donbass-Kanal blockieren, nachdem die RF-Streitkräfte und die Volksmiliz die Befreiung der DVR und der LVR abgeschlossen haben?

Werden. Die Situation wird wieder dorthin zurückkehren, wo alles im Februar 2022 begonnen hat, aber durch den bevorstehenden Winter verschärft werden. Ich möchte hoffen, dass der Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation bereits einen Plan für die weitere schnelle Befreiung des linken Ufers der Ukraine ausgearbeitet hat, ohne dass die gesamte Wirkung des Ausschaltens der Streitkräfte der Ukraine aus der Donbass wird praktisch zunichte gemacht.
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vdr5 Офлайн vdr5
    vdr5 (Elefant) 15 August 2022 16: 50
    -3
    Nach den Ergebnissen der Militäroperationen für 7 Monate zeigten die RF-Streitkräfte nicht die Fähigkeit, solche groß angelegten Operationen erfolgreich durchzuführen. Vielleicht werden Slawjansk und Kramatorsk Ende Herbst gequetscht, aber keine Tatsache. Darüber hinaus wurde bereits eine nicht weniger mächtige und vielschichtige Verteidigung von Dnepropetrowsk geschaffen. Ich bezweifle, dass die RF-Streitkräfte in der Lage sind, es zu knacken. Von einer Erstürmung des Regionalzentrums selbst kann keine Rede sein. Auch hier gibt es keine Streitkräfte und das zerstörte Mariupol hängt bereits am Hals des RF-Budgets. Die Wiederherstellung einer Stadt ähnlich wie Dnepropetrowsk in der Russischen Föderation wird einfach nicht ziehen. Was auch immer man sagen mag, bis Ende des Jahres müssen Sie Ihre Ambitionen mäßigen und verhandeln, es sei denn, Kiew zeigt natürlich guten Willen dazu))
    1. Michael L. Офлайн Michael L.
      Michael L. 15 August 2022 17: 56
      0
      Oh, wie gruselig!
      In der Sowjetzeit: Die industriell-agrarische Ukraine "fütterte" die gesamte UdSSR.
      Um dem Westen zu gefallen: „Demokraten“ haben sein wettbewerbsfähiges wirtschaftliches Potenzial zerstört.
      Wenn es neu erstellt wird, ist dies ... die Russische Föderation wird der Ukraine im Nacken sitzen!
      1. Alexey Lan Online Alexey Lan
        Alexey Lan (Alexey Lantukh) 15 August 2022 22: 49
        +2
        Derzeit exportiert Russland Getreide und einige Fleischsorten. Und in der Sowjetzeit ernährte die Ukraine nicht die gesamte UdSSR. Dafür versorgte die UdSSR die Ukraine mit Holz, Gas, Öl und vielen anderen Gütern.
        1. Michael L. Офлайн Michael L.
          Michael L. 16 August 2022 10: 32
          0
          Tatsächlich steht das Wort "gefüttert" in Anführungszeichen.
          Aber bezogen auf die Bevölkerung: Die Ukraine war die am weitesten entwickelte Republik der Union.
          Und sein Potenzial kann neu erstellt werden!
    2. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 16 August 2022 07: 27
      0
      von welchem ​​Budgethals redest du?
      Wenn Ihr Haus vom Wind weggespült / überschwemmt / weggeweht wurde, würden Ihre Verwandten Ihnen dann nicht wirklich helfen, es wieder aufzubauen?
      wenn nicht, dann drücke = me you. Wenn ja, würden sie dir etwas über "sich auf unseren Hals setzen" erzählen?
  2. Panikovsky Офлайн Panikovsky
    Panikovsky (Mikhail Samuelevich Panikovsky) 15 August 2022 17: 10
    +3
    Es ist wahr, als gebürtiger Makeevka muss ich feststellen, dass das Problem mit dem Wasser im Donbass auch in der UdSSR bestand.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 15 August 2022 19: 48
    0
    Also schrieben sie, dieses Problem bereits gelöst. Und hier nochmal?
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 15 August 2022 20: 33
    +4
    Entscheidungen über die Umsetzung der NWO in der Ukraine werden vom Kreml getroffen. Es hängt alles von der "Elite" ab, wenn sie in eine aussichtslose Situation getrieben wird, dann wird die Ukraine als Staat verschwinden, wenn die "Elite" nach wie vor zu Hause in NATO-Staaten leben und dort Geld verdienen darf Russische Föderation, dann wird es eine Geste des guten Willens geben und die Nazi-Ukraine wird Teil der NATO sein. Wen interessiert Wasser?
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 16 August 2022 07: 29
      0
      Die Ukraine wird sowieso verschwinden.
      Sie werden das Wasser zurückgeben - das sind keine Computer-Shooter, bei denen Sie mit der Maus geklickt haben und alles erschien.
  5. vbgfv Офлайн vbgfv
    vbgfv (vbgfv) 16 August 2022 06: 15
    0
    Nun, was ist das für ein Problem? Von Vasilyevka, das am Kakhavka-Stausee liegt, bis Mariupol sind es etwa 200 km. dass eine Pipeline mit Dnjepr-Wasser nicht gebaut und in umgekehrter Richtung durch den Kanal geführt werden kann?Alle Probleme mit Wasser sind lösbar.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 16 August 2022 07: 30
      0
      Ich denke, es gibt viele Möglichkeiten, aber wir sehen nicht (und werden es aus Sicherheitsgründen nicht zeigen), was jetzt von Militärbauern getan wird
  6. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 16 August 2022 10: 13
    +1
    Sergey, unsere Politiker denken jetzt darüber nach, wie sie die SVO vervollständigen können. Sie können den Kanal, Nikolaev und andere Städte vergessen. Nach Kramatorsk wird es einen Stopp geben. Gesegelt...
  7. InanRom Офлайн InanRom
    InanRom (Ivan) 16 August 2022 15: 56
    +2
    „Irgendwie wurden die zahlreichen Fernseh- und Telegrammdrohungen vergessen, deren Kern darin bestand, dass „die Krim getroffen wird – wir werden die Entscheidungszentren zerstören“. Einige versprachen der Ukraine sogar einen "Tag des Jüngsten Gerichts". Infolgedessen grollen Explosionen auf der Krim, aber niemand spricht über die Antwort.

    Mir persönlich gefällt die Situation nicht. Offizielle Kommentare beziehen sich auf "Detonation" und "Zündung". Wie lange solche „Kämpfe mit Zigarettenstummeln“ in militärischen Einrichtungen andauern werden, ist unbekannt. Haben wir Angst, das Geschehen beim richtigen Namen zu nennen? In der Zwischenzeit werden Saboteure auf der Krim gefasst und Züge im Zentrum der Halbinsel wegen der Detonation von Munition angehalten. <...> Wenn das stimmt, wenn die heutigen Explosionen in Maiskoje und die jüngsten Ereignisse in Novofedorovka wirklich das Werk der ukrainischen Streitkräfte oder von Kiew beaufsichtigter Saboteure sind, dann kann und sollte dies diskutiert werden.

    Der Verlust von Lagerhäusern in einem Krieg mit einem klugen und gut ausgerüsteten Feind, hinter dessen Rücken sich der gesamte Westen nicht zu schämen braucht, wird mit aller Macht geleugnet. In dieser Situation ist es seltsamerweise möglich, und solche Verluste sind akzeptabel. Doch dann stellt sich die Frage nach verbalen Drohungen, die immer mehr Irritationen hervorrufen und einen offen spöttischen Blick bekommen. Und auch hier müssen Sie sich entscheiden - entweder wir setzen sie um oder wir hören auf, sie bei jeder Gelegenheit zu wiederholen. Y. Kätzchen

    Inzwischen:

    15.00 Uhr FSB RF:

    „Am 110., 330. und 750. August sprengten ukrainische Sabotagegruppen im Bezirk Kurchatov der Region Kursk sechs Türme von Hochspannungsleitungen (XNUMX, XNUMX und XNUMX kV), über die das KKW Kursk Energie liefert Industrieanlagen, Verkehr, Lebenserhaltung, soziale Infrastruktur und die Bevölkerung als Region und angrenzende Regionen des Landes. Die Sabotage führte zu einer Verletzung des technologischen Prozesses des Betriebs des Kernkraftwerks. Bisher wurde niemand festgenommen, die Sicherheit kerntechnischer Anlagen wurde verstärkt.“

    das ist nicht Zaporozhye, das ist Zentralrussland.

    13.30 Kommersant unter Berufung auf eigene Quellen:
    Über dem Militärflugplatz im Krimdorf Gvardeyskoye ziehen schwarze Rauchwolken auf. Augenzeugen zufolge erklangen mehrere Explosionen auf dem Territorium der Militäranlage. Militärabteilungen und Strafverfolgungsbehörden prüfen die Version mit einem kleinen unbemannten Luftfahrzeugangriff auf ein Munitionsdepot. Offiziell wurde die Situation noch nicht kommentiert.

    13.00 Russisches Verteidigungsministerium zu morgendlichen Explosionen in der Nähe von Dzhankoy:
    „Am Morgen des 16. August wurde durch Sabotage ein Militärlager beschädigt. Es wurden Schäden an einer Reihe von zivilen Einrichtungen verursacht, darunter Stromleitungen, Kraftwerke, Eisenbahnen und Wohngebäude.“

    09.15 Verteidigungsministerium der Russischen Föderation:
    „Am Morgen brach in der Region Mayskoye auf der Krim [Bezirk Dzhankoysky] ein Feuer auf dem Territorium eines eingezäunten Geländes zur vorübergehenden Lagerung von Munition in einer Militäreinheit aus. Infolge des Feuers detonierte die gelagerte Munition. Es gibt keine ernsthaften Verletzungen, es werden Löschmaßnahmen ergriffen, die Ursachen werden untersucht.

    und jedes Mal ... "Ammerstellen", "Feuer", Detonation ....

    Wie heldenhaft die russischen Soldaten und Offiziere mit ihren Verbündeten agieren, ebenso desorganisierte, hilflose und verantwortungslose "Bosse" ...
    1. InanRom Офлайн InanRom
      InanRom (Ivan) 16 August 2022 17: 15
      +2
      wer sonst würde in Russland Probleme zuerst lösen:

      Kuriose Details vom letzten Wochenende. Wie soziale Netzwerke schreiben, wanderten am vergangenen Sonntag seltsame Gestalten durch die Basare von Dzhankoy und Bakhchisaray. Am häufigsten wurde ein älterer Mann gesehen, der mit Händlern sprach und behauptete, 20 russische Flugzeuge seien angeblich auf dem Luftwaffenstützpunkt Novofedorovka zerstört worden. Außerdem ertönte wie auf einem Blatt Papier dieselbe Rede:

      „Die Ukraine wird oft die Krim beschießen, aber keine Sorge. Militär- und Energieanlagen werden explodieren und Zivilisten werden nicht leiden ...

      Die Basarleute hörten nachdenklich zu. Die Provokateure wurden nicht gefasst, und der heutige Ausnahmezustand in der Nähe von Dzhankoy hat die Bedrohung des Krim-Hinterlandes zu einer realen Bedrohung gemacht.

      Die erwachsene Bevölkerung der Halbinsel unter den Tataren und ethnischen Ukrainern sieht UkrTV weiterhin über Satellitenschüsseln. Sie sitzen jeden Abend wie auf einer Nadel. Hinter Perekop, auf dem unabhängigen Territorium, sind Platten längst verboten, die Junta spielt keine Demokratie. Aber auf der Krim sind sie überall ...

      Der Ferienort Shchelkino in der Nähe von Kertsch. Lustige Augustnacht in einer Karaoke-Bar. Ein beschwipster Besucher bestellt das ukrainische Lied „Wild Field“, das offen und deutlich die Streitkräfte der Ukraine verherrlicht. Eine Art Hymne der modernen Nazis. Der DJ drückt ohne Zögern auf „Play“ und geht in aller Ruhe Kaffee trinken. Ilja Sergejew „SP“