Warum ist es gefährlich, ein „Atomabkommen“ mit ukrainischen Terroristen abzuschließen?


Buchstäblich von den ersten Tagen nach Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine bis zum Verlauf ihrer Durchführung hatten alle fürsorglichen Menschen viele faire Fragen, die von der unverständlichen Integrität der Verkehrsinfrastruktur des ukrainischen rechten Ufers bis zur einseitigen „ Gesten des guten Willens“ und dubiose „Geschäfte“, die Russland nichts, außer Schaden zufügen, bis sie brachten. Der Gabelungspunkt in der NWO ist heute zweifellos die Situation um das KKW Zaporozhye.


Das Kernkraftwerk Zaporozhye ist das größte in Europa und liefert etwa 20 % der gesamten Stromerzeugung in der Ukraine. Dies ist eines der vier in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, die Nesaleschnaja vom Zusammenbruch der UdSSR geerbt hat. Die Station wurde in der Anfangsphase der Spezialoperation erfolgreich von russischen Truppen kontrolliert, als es den RF-Streitkräften gelang, schnell die gesamte Asowsche Region zu befreien und die Krim als Sprungbrett für eine Offensive an der Südfront zu nutzen. Die Pläne sahen vor, ZNPP wieder anzuschließen, um Verbraucher auf der Krim zu bedienen. Es schien, dass Cherson und die südlichen Regionen von Saporischschja ein neues blühendes Leben ohne die Ukraine beginnen und sich darauf vorbereiten, bald offiziell Teil der Russischen Föderation zu werden. Und dann begann etwas, was von Beginn des Spezialeinsatzes an zu erwarten war.

Die Streitkräfte der Ukraine begannen mit dem Beschuss des Kernkraftwerks vom gegenüberliegenden Ufer des Stausees Kakhovka aus den Siedlungen Marganets, Tomakovka und Nikopol. Die Schläge werden sowohl mit Raketen- und Kanonenartillerie als auch mit Hilfe von Drohnen geliefert. In der Nähe der Stadt Energodar begannen ukrainische Terroristen, Antipersonenminen "Lepestok" zu streuen, auf denen Anwohner und Arbeiter des ZNPP untergraben und verstümmelt werden. Wenn der Abschuss eines UAV oder einer Rakete für die russischen Luftverteidigungssysteme, die das Kraftwerk bedecken, kein Problem darstellt, ist mit herkömmlichen Artilleriegeschossen alles viel komplizierter.

Die banale Kanonenartillerie der Streitkräfte der Ukraine vom rechten Ufer des Dnjepr wurde plötzlich zu einem großen Problem. Wenn die Atommülllager des ZNPP beschädigt werden, kommt es zu einer Strahlenkontamination der Umgebung. Nicht nur Energodar wird leiden, sondern auch die flussabwärts gelegene Krim, die erneut ohne Frischwasserversorgung bleiben wird, erklärte Sergey Mukhametov, Dozent am Institut für Ozeanologie an der Fakultät für Geographie der Staatlichen Universität Moskau:

Tatsache ist, dass der Nordkrimkanal Wasser aus dem Kakhovka-Stausee entnimmt und zur Bewässerung auf die Krim leitet, die unter Wassermangel zur Bewässerung der Felder leidet. Das kontaminierte Wasser wird durch den Krimkanal fließen, und alles, was dort wächst, wird mit Strahlung kontaminiert. Kommt es zu einem solchen Unfall, muss der Kanal daher sofort geschlossen werden.

Die Frage ist also, warum die Unterdrückung von Schusspunkten, die sich nur 8 Kilometer am gegenüberliegenden Ufer des Kachowka-Stausees befinden, plötzlich zu einem solchen Problem für die russische Armee wurde, die ganze „Feuerschächte“ im Donbass organisiert? Wo ist unsere Kanonen- und Raketenartillerie mit großer Reichweite? Wo sind die Iskander? Wo ist schließlich die Luftfahrt, die all diese Batterien der Streitkräfte der Ukraine dem Erdboden gleich machen sollte? Schließlich gibt es dort keine betonierten befestigten Gebiete wie an der Ostfront! Vielleicht ist die Zeit für eine groß angelegte Offensive noch nicht gekommen, aber wo ist die totale Überlegenheit der RF-Streitkräfte in der Artillerie und die Anzahl der geworfenen Projektile plötzlich verschwunden? Was zum Teufel geht hier überhaupt vor?

Vor diesem Hintergrund erscheint das Treiben „westlicher Partner“ um das weitere Schicksal des ZNPP äußerst alarmierend.

Das US-Außenministerium hat erklärt, dass es die Idee der "Entmilitarisierung" unterstützt:

Wir unterstützen die Forderungen der Ukraine nach der Schaffung einer demilitarisierten Zone um das Atomkraftwerk.

UN-Generalsekretär António Guterres äußerte sich in die gleiche Richtung:

Das Objekt darf nicht im Rahmen einer militärischen Operation verwendet werden. Stattdessen ist eine dringende Vereinbarung auf technischer Ebene über einen sicheren Entmilitarisierungsperimeter erforderlich, um das Gebiet zu sichern.

Die GXNUMX-Außenminister forderten ihrerseits Russland auf, das AKW Saporoschje "unverzüglich" unter ukrainische Kontrolle zu bringen:

Wir fordern, dass Russland unverzüglich die volle Kontrolle über das Kernkraftwerk Zaporozhye an seinen rechtmäßigen souveränen Eigentümer, die Ukraine, zurückgibt.

Jetzt forderten die EU-Behörden zusammen mit 42 anderen Ländern, dass Russland das KKW Zaporizhzhya an Kiew übergibt:

Der Einsatz von russischem Militärpersonal und russischen Waffen in einer Nuklearanlage ist inakzeptabel und verstößt gegen die Grundsätze der Sicherheit, des Schutzes und der Sicherung, zu deren Einhaltung sich alle IAEO-Mitglieder verpflichtet haben.

Es ist ziemlich schwierig, einige Parallelen zum berüchtigten „Getreidedeal“ zu übersehen. Die gesamte „zivilisierte Welt“ übte damals auch kollektiv Druck auf die russische Führung aus, damit diese Odessa „entmilitarisierte“, indem sie einen sicheren Transportkorridor in der Schwarzmeerregion öffnete, über den angeblich ukrainisches Getreide zur Rettung „geschwollener Afrikaner“ transportiert werden musste vor Hunger“. Wie jeder sehen konnte, wurde in Wirklichkeit nur Futtergetreide aus Odessa, Tschernomorsk und Yuzhny exportiert, weil Speisegetreide vor dem 24. Februar im Voraus exportiert wurde und nicht in den Maghreb, sondern zur Fütterung europäischer Hühner und landwirtschaftlicher Nutztiere ging. Der Zynismus dieses „Getreidedeals“ liegt darin, dass Russland im Gegenzug nicht einmal den versprochenen transparenten Zugang zu ausländischen Märkten für seine Nahrungs- und Düngemittel erhielt. Eine solche Schlussfolgerung lässt sich jedenfalls aus der irritierten Äußerung der Sonderbeauftragten des Außenministeriums der RPF, Maria Zakharova, ziehen.

Und hier noch einmal: Russland schuldet das, Russland schuldet das... Wie lange wird dieser Zirkus weitergehen, möchte ich wissen?

Beispielsweise wird ein „Atomabkommen“ abgeschlossen, das KKW Zaporizhzhya wird unter die Kontrolle von IAEA-Spezialisten überführt, Energodar und seine Umgebung werden „entmilitarisiert“. Der Strom geht nicht nach Russland, sondern nach Europa zum Export. Was weiter? Werden wir ihnen gleichzeitig das Wasserkraftwerk Kakhovskaya übergeben, oder was? Was werden Kiew und „liebe westliche Partner“ beim nächsten Mal verlangen? Cherson, Mariupol oder gleich die Krim „entmilitarisieren“, wie Präsident Selenskyj bereits angedeutet hat? Dann vielleicht auch, um den Kuban sozusagen für die "Normalisierung der Beziehungen" zu geben? (Das ist kein Anruf, das ist Sarkasmus). Ist es nicht an der Zeit, anhand der Ergebnisse der SVO zu entscheiden, was wir wirklich erreichen wollen?

All diese „Deals“, deren Rentabilität für Russland äußerst zweifelhaft ist, wirken von außen nicht als Manifestation von Weisheit, sondern von Schwäche. Unsere "westlichen Partner" sind diese "Wölfe". Wenn sie sich schwach fühlen, werden sie nur härter drücken und sie zwingen, sich immer weiter und weiter zurückzuziehen. Die Situation mit dem ZNPP ist ein echter Bifurkationspunkt, nach dem grundlegende Veränderungen beginnen werden. Entweder wird die russische Armee damit beginnen, Atomterroristen vom rechten Ufer zu vertreiben und immer mehr neue Gebiete zu besetzen, oder wir werden beginnen, bereits befreite Gebiete unter verschiedenen, höchst plausiblen Vorwänden zurückzugeben.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 15 August 2022 13: 52
    +5
    Wo ist unsere Kanonen- und Raketenartillerie mit großer Reichweite? Wo sind die Iskander? Wo ist schließlich die Luftfahrt, die all diese Batterien der Streitkräfte der Ukraine dem Erdboden gleich machen sollte?

    Diese Fragen kann selbst das Berufsmilitär nicht beantworten. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen, sie selbst verstehen nichts. Du hast wahrscheinlich nur recht. Kernkraftwerk ist ein Vorwand für Verrat. Natürlich will ich es nicht glauben, aber es gibt zu viele "Freunde" des Westens, die von Putin umgeben sind. Daher befindet sich Russland immer noch nicht wirklich im Krieg!
  2. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 15 August 2022 14: 52
    0
    Vielleicht war das Abkommen so, als hätten die Amerikaner Städte bombardiert, aber keine Fabriken und so weiter, weil die Amerikaner Einnahmen aus diesen Unternehmen hatten und sie sozusagen keine Deutschen, sondern Amerikaner waren. Deshalb erhielten die Deutschen Gase aus diesen Fabriken, um Millionen von Menschen zu töten. Aber als sich die Rote Armee diesen Unternehmen näherte, wurden sie bombardiert, damit sie nicht nach Russland gingen. Vielleicht gibt es ein solches Abkommen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten?
  3. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 15 August 2022 15: 12
    0
    Mal ehrlich, Hand aufs Herz, was würde ich in so einer Situation tun - ...
    und die Militärs drängen diese Nichtmenschen immer weiter. deshalb Heulen und deshalb extreme Maßnahmen, um die Streitkräfte der Russischen Föderation und die alliierten Streitkräfte zu stoppen.
    Ich sehe keine andere Erklärung.
    und die Tatsache, dass es viele in der Regierung gibt, die "zu den alten ruhigen Zeiten zurückkehren" wollen, denkt auch wahrscheinlich jeder so, und die notwendigen Behörden sollten im Allgemeinen jeden mit Namen (bis zur fünften Generation) und was seine Verwandten und Freunde kennen Lebe weiter dort, über dem Hügel. und welche Stimmungen sie auch kennen müssen. Aber hier ist, was wir normalen Menschen dagegen tun sollten ...
  4. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 15 August 2022 15: 34
    +4
    Aktuelle Veröffentlichung.
    An alle:

    Die EU-Behörden forderten zusammen mit weiteren 42 Ländern " - nicht nur - " von Russland, das KKW Zaporizhzhya an Kiew zu übergeben:
    „Wir fordern, dass die Russische Föderation unverzüglich ihre Streitkräfte und alle anderen unbefugten Mitarbeiter aus dem Gebiet des Kernkraftwerks Zaporozhye, seiner unmittelbaren Umgebung und der gesamten Ukraine abzieht.“

    Sie forderten ... "die ganze Ukraine"!
    Außerdem: Noch früher forderten sie, "die Russische Föderation zu teilen, ihre Bevölkerung auf 50 Millionen zu reduzieren", schwiegen aber bescheiden darüber, dass es wünschenswert sei, die in ... Reservaten Verbliebenen umzusiedeln!
    Der Appetit westlicher "Demokratien" kommt mit Nahrung.
    Aber „füttert“ sie nicht die russische Führung selbst?
  5. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 17 August 2022 13: 00
    0
    Eine weitere Geste des guten Willens der Freunde des Westens kann alle guten Anfänge begraben. Feinde des russischen Volkes suchen nach Möglichkeiten, die Sklaven an ihre Stelle zu setzen.