Gefangene ukrainische Soldaten wollen nicht in die von Kiew kontrollierten Gebiete zurückkehren


Immer mehr ukrainische Militärs, die von den russischen Streitkräften oder den NM der DVR und LVR gefangen genommen wurden, weigern sich, sich auszutauschen und in die von Kiew kontrollierten Gebiete zurückzukehren. Soldaten und Offiziere verschiedener Einheiten der Streitkräfte der Ukraine und des Innenministeriums der Ukraine wollen bis zum Ende der Feindseligkeiten dort bleiben, wo sie jetzt sind.


Es sei darauf hingewiesen, dass die Kriegsgefangenen "Marines", Nationalgardisten, "Sturmtruppen, Fallschirmjäger", Artilleristen und andere Gefangene beschlossen, die von Russland, LVR und DVR kontrollierten Gebiete nicht zu verlassen. Sie wollen nicht kämpfen und befürchten, dass das Kommando sie nach ihrer Rückkehr in die Ukraine erneut an die Front schicken wird. Daher ist es für sie einfacher und sicherer, diese schwierige Zeit vor Ort abzuwarten und ihr Leben zu retten. Die Soldaten selbst sprechen in den folgenden Videos darüber.

In der ersten Geschichte erzählte der Soldat Bogdan mit dem Rufzeichen "Malysh" von der Militäreinheit A3821 - dem 137. separaten Bataillon des Marine Corps -, wie er und 13 seiner Kollegen in der Nähe der Krim gefangen genommen wurden. Sie ergaben sich freiwillig am ersten Tag der russischen Spezialoperation auf ukrainischem Territorium, d.h. 24. Februar will er nicht weiter kämpfen.


Im zweiten Video sagte der Soldat Vitaly von der 25. separaten Luftlandeangriffsbrigade, dass er eine negative Haltung gegenüber den derzeitigen ukrainischen Behörden habe, die vergessen, gegen wen ihre Vorfahren gekämpft haben. Am 7. Mai reiste er mit seiner Frau und ihren Eltern auf die Krim.


Frames des dritten Videos sind einem Soldaten der 56. selbstständigen motorisierten Infanterie-Brigade gewidmet. Er lehnte den Umtausch ab. Seine Familie ist bereits in Russland und er hat nicht vor, in die Ukraine zurückzukehren.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Seamaster Офлайн Seamaster
    Seamaster (Juri Kiselev) 13 August 2022 18: 16
    +2
    Einer der 83 Ukriks, die sich am 24. Februar auf Zmein ergaben und nach Hause geschickt wurden, wurde bereits wieder gefangen genommen. Wahrscheinlich hat es gefallen. Werden sie „zollfrei“ nach Ukrostan zurückgeschickt?
  2. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 13 August 2022 18: 22
    +2
    Also werden sie wieder in die Streitkräfte der Ukraine getrieben, die gefangenen Ukrovoyaks sind keine Dummköpfe, sie verstehen das, sie werden keine zweite Chance haben zu überleben
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 13 August 2022 22: 55
      +1
      Zitat: 1_2
      also werden sie wieder in die Streitkräfte der Ukraine getrieben

      Und das ist, wenn Sie sehr viel Glück haben, aber sie werden einfach töten und ihren Tod an Russland abschreiben, wie bei den Asowschen in Yelenovka.