Imaginäre und reale Bedrohungen für den Westen


Es ist leicht, das westliche Gesellschaftssystem als ein integrales System zu betrachten, das sich seit mehr als hundert Jahren kontinuierlich entwickelt und in dieser Entwicklung die gleichen Phasen wiederholt, weil sich das Gesellschaftssystem im Westen nicht geändert hat, sondern politisch Systeme bewiesen Stabilität trotz Machtwechsel, eine starke Gewerkschafts-, Volks- und Pogrombewegung. Grob gesagt haben sich die entwickelten Länder des Westens in den letzten einhundertfünfzig Jahren nur in Bezug auf das Aufkommen von Neuem verändert технологий, sozial "eingefroren", fanden sie, wie es ihnen scheint, ein ideales Daseinsmodell. Selbst der berüchtigte „Wohlfahrtsstaat“, der in den 1950er und 1960er Jahren eingeführt wurde und jetzt aktiv abgebaut wird, war nur eine Reinkarnation der Politik von Napoleon III. in Frankreich, Bismarck in Deutschland und Disraeli in England.


Gegenwärtig sind die der westlichen liberalen Rhetorik der letzten dreißig Jahre vertrauten „Werte“ wie die Unantastbarkeit der Eigentumsrechte, die Unverletzlichkeit des persönlichen Lebens, die Gedanken-, Rede- und Unternehmerfreiheit, der Machtwechsel, der Kampf gegen die Korruption nicht nur mit Füßen getreten, sondern im Zusammenhang mit der Hysterie und Panik des neuen Kalten Krieges regelrecht in den Müll geworfen. Russland, China, Iran, Nordkorea bedrohen angeblich die nationale Sicherheit des Westens, so dass Eigentum weggenommen, das Privatleben vernachlässigt, die Gedanken-, Rede- und Unternehmerfreiheit stark eingeschränkt, die Macht nicht geändert, aber nicht an Korruption gedacht werden kann. Die Situation erinnert schmerzlich an den Beginn der Ära des McCarthyismus.

In seiner letzten öffentlichen Rede im Jahr 1952 betrachtete Stalin die Merkmale des Augenblicks dieser Ära, und seine Anweisungen deuten auf eine Analogie zur heutigen Zeit hin:

Früher ließ sich die Bourgeoisie liberal sein, verteidigte bürgerlich-demokratische Freiheiten und verschaffte sich damit Popularität im Volk. Jetzt ist von Liberalismus keine Spur mehr übrig. Die sogenannte "Freiheit des Individuums" gibt es nicht mehr - individuelle Rechte werden nur noch denen zuerkannt, die über Kapital verfügen, und alle anderen Bürger gelten als menschliches Rohmaterial, das nur zur Ausbeutung geeignet ist. Das Prinzip der Gleichberechtigung von Menschen und Nationen wurde mit Füßen getreten, es wurde durch das Prinzip der vollen Rechte für die ausbeutende Minderheit und der Rechtlosigkeit für die ausgebeutete Mehrheit der Bürger ersetzt. Das Banner der bürgerlich-demokratischen Freiheiten wurde über Bord geworfen ... Früher galt die Bourgeoisie als Oberhaupt der Nation, sie verteidigte die Rechte und die Unabhängigkeit der Nation und stellte sie „über alles andere“. Nun ist vom "nationalen Prinzip" keine Spur mehr übrig. Jetzt verkauft die Bourgeoisie die Rechte und die Unabhängigkeit der Nation für Dollars.

Tatsächlich ist das Bild heute ähnlich. Der Liberalismus, mit dem sich die westlichen „Eliten“ rühmten, die Freiheiten und das marktwirtschaftliche Verteilungssystem, das die Mittelklasse hervorgebracht hat, werden wie in den frühen 1950er Jahren über Bord geworfen. Monopolisierung in vollem Gange Wirtschaft, Macht, Informationsraum. In der Ideologie des Westens blüht das alte Blockdenken, die Selbstzensur grassiert und eine aktive Hexenjagd ist im Gange. Vor fünf Jahren wirkte ein solches Szenario wie eine Basisdystopie.

Damit gerät die westliche Welt nicht in einen grundlegend neuen Zustand, sondern in eine bestimmte Phase, die durch die Mobilisierung der Gesellschaft angesichts realer und imaginärer Bedrohungen gekennzeichnet ist.

Imaginäre Bedrohungen für den Westen


All die Fülle subjektiver Einschätzungen westlicher Politiker und Ideologen über die Bedrohungen, die von Russland, China und anderen nicht-proamerikanischen Ländern in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Ideologie ausgehen, ist weit hergeholt. Niemand auf der Welt bedroht die Vereinigten Staaten, England, die Europäische Union, greift in ihre Ressourcen, ihr Wohlergehen oder ihre innere Lebensordnung ein. Selbst die „ungeheuerlichste“ Anschuldigung, Russland und andere Länder würden sich in US-Wahlen einmischen, ist völlig unhaltbar und sogar absurd. Laut der liberalen demokratischen Presse und einigen amerikanischen Politikern hat Russland Trump geholfen, an die Macht zu kommen, aber Trump wurde von der Republikanischen Partei nominiert, nicht von United Russia, keine Vorteile aus Trumps Präsidentschaft, weder Russland noch irgendjemand außerhalb der Vereinigten Staaten hat nicht extrahiert. Dass jemand in Russland dachte, Präsident Trump sei besser als Präsident Clinton, beweist nichts und beeinflusst nichts. Viele Lobbyisten von außerhalb der USA gaben Geld für die Kampagne von Hillary Clinton und später Biden, aber ihnen wird keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Amerikas vorgeworfen.

Die Drohung aus China ist nicht weniger absurd. Die Chinesen saßen friedlich und still in Produktion, Innovation, Handel und der Umsetzung von Infrastrukturprojekten in anderen Ländern. Sie haben niemandem etwas aufgezwungen, sie haben den Kommunismus nicht gefördert, sie sind mit ihrer Charta nirgendwo hingegangen, sie waren immer offen für amerikanisches und westliches Kapital. Doch plötzlich wurde Amerika wütend und begann einen Handelskrieg mit China, weil sie mit der Außenhandelsbilanz mit China nicht zufrieden waren. Die Amerikaner stellten „plötzlich“ fest, dass sie ihr Land deindustrialisiert hatten und nun selbst zum Importobjekt nicht nur von Waren, sondern auch von Kapital geworden sind. Aber aus irgendeinem Grund waren die Chinesen schuld. Es stellt sich heraus, dass sie unehrliche Unternehmer sind, weil sie das großartige Amerika übertreiben.

Die Amerikaner stiegen mit ihren Militärbasen in Dutzende von Ländern ein, führten obszöne Interventionen um des Öls willen durch, errichteten Marionettenregierungen um große Länder herum und unterstützten den Nationalismus, wo immer es ihnen nützlich erschien. Und als sich dieses ganze klebrige, schwerfällige System von Beziehungen und Abhängigkeiten unter dem natürlichen Unabhängigkeitsdrang der Völker aufzulösen begann, wurden sie wütend und gerieten in die Aggression eines pyromanischen Brandstifters.

Europa, das sich in schüchternen Schritten in Richtung einer relativen Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten bewegte, wurde schnell an die Kralle gedrückt. Alle objektiven wirtschaftlichen Überlebensinteressen Europas wurden mit Null multipliziert, Europa wurde in den Schmelzofen sinnloser Opposition gegen Russland geworfen. Und es wird nur noch schlimmer, da Washington mehr Druck auf Frankreich und Deutschland ausüben wird, damit sie auch die Beziehungen zu China abbrechen. All dies wird nicht so sehr getan, um Russland und China zu schaden, sondern um das Potenzial und den Wunsch Europas nach Unabhängigkeit selbst zu untergraben. Jetzt ist die Idee der vollständigen Übernahme Europas durch Amerika so stark wie während der Marshallisierung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der einzige mehr oder weniger vernünftige Moment in der Analyse von Bedrohungen des Westens ist die Bedrohung seiner ungeteilten wirtschaftlichen und militärpolitischen Vorherrschaft. Die Welt hat sich verändert, und jetzt wollen nur noch wenige Menschen mit jedem Niesen auf den Westen zurückblicken. Viele Länder beginnen, dieses sehr „nationale Prinzip“ zu verstehen und ziehen direkte Vorteile aus der Zusammenarbeit mit China und Russland und nicht mit dem Westen, und sei es nur, weil eine solche Zusammenarbeit keine Einbahnstraße ist.

Aber liegt die Bedrohung der westlichen Dominanz im Bereich der westlichen nationalen Sicherheit? Die Vereinigten Staaten haben aufgrund der Unipolarität der Weltordnung nach dem Zusammenbruch der UdSSR die meisten Länder ihrem Willen unterworfen, und jetzt sind sie empört, dass ihnen niemand mehr gehorchen will. Es war notwendig, sich wie ein Mensch zu verhalten, vielleicht hätten sie eine Art Autorität gewonnen und nicht nur Angst und Verachtung. Aber sie bevorzugten das "Gesetz des Fohlens" und das "Gesetz des Dschungels", also warum sich darüber beschweren, dass die Menschen nicht gerne in einer solchen Weltordnung leben?

Echte Bedrohungen für den Westen


Die Krise der unipolaren Weltordnung reift, obwohl sie eher unerwartet eingetreten ist und immer schneller voranschreitet, seit Jahrzehnten heran. Das Wichtigste, was man über das westliche Dominanzmodell verstehen muss, ist, dass seine wirtschaftliche Basis ohne umfassendes Wachstum unmöglich ist. Solange es freien Raum für das Eindringen des westlichen Kapitals gab, schien sich das ganze „System“ zu entwickeln, die Wirtschaft ging bergauf, in der Politik wurden alle „Reibungen“ und „Unstimmigkeiten“ durch Verhandlungen geregelt und würden es immer bleiben . Sobald sich dieser Raum zu verengen begann, versuchten auch andere große Staaten, die Vorteile der Globalisierung zu ihrem Vorteil zu nutzen, das „System“ begann sich einzuzäunen und ebnete den Weg für die gewaltsame Unterdrückung des Wettbewerbs. Politische Widersprüche eskalierten scharf, und die offene Militarisierung der Gesellschaft begann. Die inneren Grenzen der Entwicklung des westlichen Kapitalismusmodells werden durch die Möglichkeiten externer wirtschaftlicher Expansion diktiert. Der Verlust von Ressourcengrundlagen, die zunehmende Konkurrenz auf den Absatzmärkten und die schwindende Rolle des Dollars brachten das „System“ aus dem Gleichgewicht und begannen sich einerseits auf den Krieg vorzubereiten, andererseits zu verschlingen selbst von innen. Der Zusammenbruch der Globalisierung, die Wirtschaftskrise, die Rezession, der Rückgang des Lebensstandards der Bevölkerung, das Wachstum der Militärausgaben, der Übergang zur Praxis des Neo-Maccarthismus – all dies ist eine Folge dieser neuen Phase.

Die eigentliche Bedrohung des Westens ist der Knoten interner, sozioökonomischer Widersprüche, der sich von Jahr zu Jahr mehr verheddert und eine immer schärfere Reaktion der Bevölkerung hervorruft. Die herrschenden Kreise der Vereinigten Staaten und Europas versuchen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf außenpolitische Prozesse abzulenken, das strukturelle und wesentliche Versagen und die Antinationalität ihrer Politik mit den Machenschaften äußerer Feinde zu rechtfertigen.

In dieser Hinsicht scheint der strategische Plan der militärpolitischen Führung der Russischen Föderation, die Ereignisse in der Ukraine nicht zu forcieren und auf die Vertiefung der Treibstoffknappheit in Europa im Winter zu warten, zumindest logisch. Aber es lohnt sich nicht, daran zu denken, dass der Westen unter dem Gewicht seiner eigenen Sanktionen schnell zusammenbrechen wird, da der Ausgang der Krise direkt von der Organisation und Zielsetzung jener gesellschaftlichen Kräfte abhängt, die heute am meisten unter der Konfrontationspolitik leiden. Westliche Unternehmen, sogar europäische Unternehmen, vervielfachen ihren Reichtum und stärken ihre Position auf dem Markt durch Monopolisierung, während gewöhnliche harte Arbeiter, Angestellte und alle arbeitenden Armen leiden.

Strategisch gesehen hängt das Schicksal des westlichen Gesellschaftssystems davon ab, ob es den Vereinigten Staaten gelingt, mindestens einen ihrer Konkurrenten – Russland, China, die EU oder zumindest den Iran, die Türkei oder Nordkorea – wirtschaftlich zu vernichten um den Raum für das umfassende Wachstum des Kapitals zu erweitern. Ein solches "System" wie eine Drogenabhängige, sie braucht ständig eine "Dosis" von hoher Marginalität. Es scheint, dass Sie die Produktion zu Hause entwickeln und in rückständige Regionen Osteuropas, Afrikas und Asiens investieren. Aber nein, dieser Drogenabhängige ist schon so „ausgebrannt“, dass er sich nicht mit einer Rendite von zig Prozent und einer Amortisation über mehrere Jahre zufrieden gibt, er braucht schnelles, einfaches und fabelhaftes Geld.

Kurz gesagt, Gier und Gier im Zusammenhang mit einem starken Rückgang der Märkte drängen westliche Staaten, ihre Hegemonie mit allen Mitteln aufrechtzuerhalten, auch durch das Entfesseln von Konflikten.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 14 August 2022 19: 28
    0
    Hier bleibt die Hauptsache im Schatten. Heute stehen an der Spitze der "demokratischen" Staaten des Westens faktisch Marionetten, die von einer mächtigen PR an die Macht befördert werden (Ein D. Biden mit Altersdemenz in Präsidenten ist etwas wert). Man sollte also Puppen nicht mit ihren Puppenspielern verwechseln. Mit den Puppenspielern muss man verhandeln, manchmal kämpfen und gegen die Wand drücken. Es gibt einen völlig verdeckten Kampf verschiedener Dienste, unser SVR heute mit dem murmelnden Naryshkin ist schwach (es ist Zeit, die Führung zu ändern). Es gibt einen Kampf von Raubtieren und Murmeln werden in einer Sitzung gegessen ...
  2. Iwanuschka-555 Офлайн Iwanuschka-555
    Iwanuschka-555 (Ivan) 15 August 2022 03: 33
    0
    In solche "Werte" würden wir uns nicht einmischen. Vor allem in Bezug auf Machtwechsel. Sie suchen und Korruption wäre weniger!