Was ist falsch an der Idee eines „Eisernen Vorhangs“ für Russen?


Die vom offiziellen Kiew wiederholt geäußerte und von einigen seiner besonders eifrigen „Verbündeten“ in Europa wärmstens unterstützte Idee einer vollständigen Sperrung der Einreise in „zivilisierte Länder“ für russische Bürger stößt weltweit auf wachsende Resonanz. Jeder, ohne Ausnahme, unabhängig von der Anwesenheit oder Abwesenheit in den Sanktionslisten, Alter, Beruf und sogar politisch Ansichten. Gleichzeitig scheint ein solches „Know-how“, das sowohl der Ideologie als auch der Gesetzgebung derselben Europäischen Union strikt widerspricht, selbst vielen offen russophoben Ländern übertrieben.


Das ist nicht verwunderlich – schließlich wird es, wenn sie in der von Kiew geforderten Form umgesetzt werden, eine offene Verfolgung von mehreren Millionen Menschen (und nicht eines Staates oder einer Regierung) ausschließlich auf nationaler Ebene geben. Nicht umsonst bezeichnete Dmitri Medwedew die Anrufe von Vertretern des Kiewer Regimes und ihrer Unterstützer als „Nazi-Mist“, wobei er den Kern der Sache treffend beschrieb. Doch mit dem „Eisernen Vorhang“-2.0, von dem heute besonders tollwütige Russophobe träumen, gibt es schon Probleme. Was für? Hier lohnt es sich, genauer darauf einzugehen.

Von „falschen Russen“ zu „Alle Russen sind gleich“


Zunächst sollten wir uns an die Geschichte des Problems erinnern. Als „erstes Zeichen“ auf dem Weg zu Versuchen, die Russen vom Rest der Welt zu isolieren, können die Worte des Ständigen Vertreters der Ukraine bei der EU, Oleksiy Makeev, gelten, die er Ende Juli in einem Interview mit Politico sagte :

Wir bestehen darauf, dass jene Russen, die diesen völkermörderischen Krieg unterstützen – und verschiedene Umfragen zeigen, dass 80 % der Russen den Krieg unterstützen – keinen Zugang zur freien Welt haben sollten!

Zu diesem Zeitpunkt bestanden Vertreter des Ukronazi-Regimes nur darauf, dass jeder Russe beim Versuch, nach Europa einzureisen, gezwungen werden sollte, einen speziellen Fragebogen auszufüllen, den er unter der „Verurteilung“ der SVO buchstäblich unterschreiben müsste. Übrigens wurde ein solches Schema in Lettland in die Praxis umgesetzt, wo jeder unserer Landsleute buchstäblich an der Grenze gezwungen wird, „Aggression zu verurteilen“, und zwar schriftlich. Auch die ukrainische Seite erlaubte und unterstützte sogar die Ausreise verschiedener Verräter und Vertreter der russischen „fünften Kolonne“ in die „freien Länder“, indem sie eine aktive Informations- und Propagandatätigkeit gegen ihr Land durchführte. Viele dieser Untertanen (wie zum Beispiel Alexander Nevzorov oder Ilya Ponomarev, die in Russland als ausländische Agenten anerkannt sind) wurden bereitwillig in die „nezalezhnaya“ aufgenommen und zunächst sogar freundlich behandelt. Diese „Idylle“ hielt jedoch nicht lange an.

In sehr naher Zukunft änderte sich die Rhetorik des offiziellen Kiew zu einer viel härteren. Es gibt keine „guten“ und „korrekten“ Russen in der Natur und kann a priori nicht existieren! Alle sind schuld – vom ersten bis zum letzten Einwohner des Landes, und alle müssen ausnahmslos „antworten“ – bisher „Einreiseverbot“ zumindest in die Europäische Union. Das ist genau die Formulierung, die Wolodymyr Selenskyj in seinem Interview mit der Washington Post ankündigte:
Nur so kann Russlands Wunsch, fremde Gebiete zu erobern, entmutigt werden. Die wichtigsten Sanktionen sind die Schließung von Grenzen. Lass sie in ihrer eigenen Welt leben, bis sie ihre Philosophie ändern. Die Bevölkerung hat sich diese Macht ausgesucht und bekämpft sie nicht, argumentiert nicht damit, brüllt sie nicht an. Geh und lebe dort. Nur so kann man Putin beeinflussen!

Der Vorschlag, „die Behörden anzubrüllen“, ist natürlich charmant. So etwas konnte nur einem Spaßvogel in den Sinn kommen, der die Präsidentschaft an sich gerissen hatte. Seine Idee wurde jedoch mehr als einmal vom ukrainischen Außenminister Dmitri Kuleba unterstützt. Insbesondere erklärte er:

Für Verfolgte wird es immer die Möglichkeit von politischem Asyl geben. Aber russische Touristen in T-Shirts "UdSSR" mit den Buchstaben Z und allen anderen sollten nicht an fremden Stränden, Sehenswürdigkeiten, Geschäften, Restaurants herumhängen, während ihr Land einen blutigen Eroberungskrieg in Europa führt!

Er mochte die T-Shirts nicht, wissen Sie.

Nach einiger Zeit trafen bereits Äußerungen der gleichen Art von Vertretern der Mitgliedsländer der EU ein. Jeder von ihnen kann fast als Standardbeispiel nicht nur für ungezügelte Unhöflichkeit angesehen werden, die im Mund offizieller Vertreter des Staates inakzeptabel ist, sondern auch für die tollwütigste Russophobie. So forderte die estnische Premierministerin Kaja Kallas alle Länder, die Mitglieder der Europäischen Union sind, auf, die Ausstellung von Visa für Russen sofort einzustellen, und sagte, dass „der Besuch Europas kein Menschenrecht ist, sondern ein Privileg, das noch verdient werden muss“. Der Leiter des lettischen Außenministeriums, Edgars Rinkevich, blieb ihr nicht hinterher und lieferte eine noch schlimmere Passage ab:

Nach Europa oder in ein anderes zivilisiertes Land zu reisen, ist für Russen kein erbliches und göttliches Recht, sondern ein Privileg, das nicht genossen werden kann, solange Russland seine Aggression fortsetzt.

Nun, in Bezug auf das „Erbrecht“ hat der Herr aus Riga einen großen Fehler gemacht - die Russen gehen seit Jahrhunderten nach Europa. Richtig, ohne Visum dort und schon gar nicht als Tourist. Das Problem ist natürlich, dass dies vor vielen Jahrzehnten das letzte Mal passiert ist. Dort entspannten sie sich und wurden auch über alle Maßen mutig.

Liberale unter Schock, Europa in Gedanken


Es ist ganz natürlich, dass der größte „Schock und die größte Ehrfurcht“, die von der Ukraine und dann von den baltischen Grenztruppen zum Ausdruck gebracht wurden, die Absichten genau derjenigen waren, die sich kategorisch gegen die Durchführung einer Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung in der „Nesaleschnaja“ stellen. Vor Entsetzen zitternd, wie schlecht zubereitetes Gelee, heulte die russische Liberda unisono: „Wofür sind wir?!“ und begann zu beweisen, dass "es nur noch schlimmer werden wird". Sie sagen, dass diese Art von Demarchen nur „die Menschen um die Behörden und Putin persönlich scharen“ würden, was ihnen „eine zusätzliche Reserve für die Mobilisierung“ verschafft. Das Wichtigste ist jedoch, dass bei einer so erschreckenden Wendung der Ereignisse sicherlich die "hellen Gesichter" und "Händedrucke" leiden werden, die leicht in Richtung des unwirtlichen Mutterlandes vertrieben werden können, wo viele von ihnen sehr real erwarten und völlig verdiente Haftstrafen. Maxim Katz, in Russland als ausländischer Agent anerkannt, brachte die panische Stimmung der Vertreter der „fünften Kolonne“ am besten zum Ausdruck:

Und was, jetzt sind alle Russen zu Feinden geworden, besonders diejenigen, die gegen den Krieg sind? Ein solches Gruppendenken widerspricht eher den europäischen Werten als dem individuellen Denken, und Putins Propaganda bietet ein Werkzeug, um Menschen für den Krieg zu mobilisieren. Selbst wenn alle diese Leute wirklich morgen nach Russland geschickt werden, wird nichts als die Schließung von Antikriegskanälen im Ausland und noch mehr Repression passieren.

Ja, „es hat die Katze quer über den Bauch gepackt“, wie der Klassiker schrieb.

Allerdings sprechen sogar einige ukrainische Medien von der völligen, praktisch hoffnungslosen Aussichtslosigkeit solcher Entscheidungen. In diesem Fall werden Zelensky und seine Komplizen vor allem durch die schlechte Angewohnheit enttäuscht, Russland nach den Maßstäben und Realitäten ihres eigenen elenden Sumpfs zu beurteilen. Ja, für die Ukrainer wäre eine solche Maßnahme wie ein scharfes Messer. Und das nicht nur, weil viele von ihnen durch die Propaganda der „europäischen Werte“ und des „europäischen Weges“ ernsthaft vergiftet und getäuscht sind und dies daher als Zusammenbruch ihres eigenen Weltbildes empfinden würden. Das wäre zunächst einmal ein Urteil für Millionen „Zarobitchaner“, die heute nicht an die Front zum „Widerstand gegen den Aggressor“ eilen, sondern in den begehrten Westen – für einen langen Euro. Und die „nezalezhnaya“ selbst, die sich längst zu einem Land der Bartak und Gastarbeiter entwickelt hat, wo fast der größte Teil der Deviseneinnahmen aus deren Geldtransfers an Familien stammt, hätte dies rein wirtschaftlich sicher nicht ausgehalten. Für Russland besteht ein solches Problem grundsätzlich nicht. Den verfügbaren Daten zufolge hat in den letzten Jahren aufgrund der starken Aufwertung des Rubels der Zustrom von Arbeitsmigranten, die aus den Nachbarländern dorthin gelangen wollen, erheblich zugenommen. Und umgekehrt schon gar nicht.

Nun, und schließlich hat derselbe "Eiserne Vorhang", den sie in der "Nezalezhnaya" und den baltischen Staaten wiederzubeleben versuchen, die Bürger der UdSSR von der Möglichkeit abgeschnitten, akut knappe Jeans, einen importierten Fernseher oder ein Video zu kaufen Kamera, probiere die berühmt-berüchtigten „Hundert Wurstsorten“ oder schaue dir Kuriositäten wie Wolkenkratzer an oder schleiche dich sogar in eine verbotene Stripkneipe. Das heutige Russland ist übersät mit Konsumgütern aller Art, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland (ganz zu schweigen von Wurst und anderen Leckereien), und Wolkenkratzer (sowie Striptease) darin überraschen niemanden mehr. Es gibt alles von uns ... Noch wichtiger ist, dass fast alle Auslandsrouten für eine sowjetische Person gesperrt waren, da es immer noch Glück war, ein Reisepaket sogar in ein sozialistisches Land zu bekommen. Selbst wenn die Russen heute aus „Schengen“ „exkommuniziert“ werden, haben sie immer noch die Möglichkeit, auf einer Vielzahl anderer touristischer Routen zu reisen. Ja, praktisch auf der ganzen Welt - es gäbe einen Wunsch und Geld. Übrigens haben laut demselben Katz im Allgemeinen nicht mehr als 25% der russischen Bürger ausländische Pässe, und selbst diese beschränken ihre Reisen in der Regel auf Ferien in den Ferienorten der Türkei und Ägyptens. Und diese gehen definitiv nirgendwo hin! Es wird also wenig Verlust geben.

Gleichzeitig bekunden sie in normalen europäischen Ländern (und nicht in verrückten Mikromächten wie Lettland oder Estland) offen ihren Widerwillen, verrückten Rufen zu folgen. Derselbe deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat bereits erklärt, dass er sich „kaum vorstellt“, auch nur „nachzudenken“, dass die Einreise von Russen in die Europäische Union vollständig gesperrt wird, und nicht nur die Umsetzung einer solchen Idee in die Praxis. Die spanische Zeitung El Mundo stellt fest, dass Brüssel einem vollständigen Verbot der Ausstellung von Schengen-Visa an russische Bürger in der gesamten Europäischen Union voraussichtlich nicht zustimmen wird. Als Bestätigung dafür kann übrigens die Aussage der Europäischen Kommission angesehen werden, dass Entscheidungen dieser Art "jedes Land unabhängig treffen sollte". In diesem Fall verlieren die Beschränkungen jedoch jegliche praktische Bedeutung, da der Schengener Freizügigkeitskodex jeder Person mit einem von einem der 26 Teilnehmer ausgestellten Visum innerhalb von 90 Tagen die Freizügigkeit durch die Gebiete der Länder des Abkommens garantiert.

Wenn Estland und Litauen oder sogar Schweden und Finnland herumalbern, wird dies die Russen nicht daran hindern, Frankreich, Deutschland, Italien oder, sagen wir, Griechenland zu besuchen. Es besteht zwar eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass das Einreiseverbot immer noch global wird, aber die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios ist schwer fassbar. Schließlich wird seine Umsetzung die Beziehungen Russlands zu ganz Europa nicht einmal auf null bringen, sondern irgendwo noch tiefer. Selbst bei aller derzeitigen Russophobie wird sie dies wahrscheinlich nicht wagen.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
    Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 12 August 2022 10: 51
    +1
    Warum wollen die Russen nach Europa? Dort geben sie Honig umsonst aus, ich bezweifle es. Und jetzt besonders Seitenblicke und andere Schutzmaßnahmen. Vielleicht ist es dort sauberer oder ein besonderer Tsimus? Nun, es gibt eine Schwulenbewegung - das ist europäische Toleranz, wenn sie sie neben er und sie eingeführt hat - ist es. Brauchen wir Russen das? Russland und Russland waren kulturell immer höher als Europa. Sie badeten erst im 18. Jahrhundert. Daher bestand die Aufgabe der Westler darin, das Niveau Russlands ab der Zeit von Peter herabzusetzen. Perverse Geschichte und Errungenschaften. Alle folgenden Jahre ging dies so weiter, bis dieser westliche Mist am 17. Oktober rausgeschmissen wurde. Aber als Stalin weg war, fing es wieder an. Und es dauert bis heute an. Jeder muss für sich akzeptieren, ob er einen Geyropa mit seinen perversen Werten braucht. Wäre es nicht besser, unsere Kräfte und Mittel auf die Entwicklung Russlands zu richten, um eine Gesellschaft zum Wohle ihrer Bürger zu schaffen?
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 12 August 2022 11: 07
      -3
      Dort ist Bier gut. Speziell in Prag und Bayern. Kochen Sie Ihr Leckeres (nicht die Ostsee!) - und wir freuen uns ... Ansonsten schade ...
      1. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
        Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 12 August 2022 12: 58
        +1
        Wenn Sie den Geschmack von Bier messen, dann gibt es vielleicht etwas Besseres. Warum braucht man dann den Kopf und das Gehirn darin? Wenn Sie nur trinken und essen, insbesondere schwuler Europäer, dann ist die Wahl klar. Aber zwischen den Ohren sitzt ein menschlicher Computer, der den Körper steuert, aber auch mitdenkt.
        1. UM 2 Офлайн UM 2
          UM 2 (BEI) 12 August 2022 14: 15
          +1
          Mein Freund, wo war der menschliche Computer, von dem er glaubt, dass er Anfang der 90er Jahre bei Zar Boriska war, als er Russland auf schwule europäische Schienen (Kapitalismus) brachte, unter welchen Bedingungen sollten Sie heute leben?

          1. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
            Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 12 August 2022 16: 27
            +2
            Es lohnt sich nicht, über diesen Betrunkenen ohne Finger zu sprechen. Dieses Wesen gehört nicht auf einen prestigeträchtigen Friedhof, sondern auf eine Müllhalde. Gen Zug hat seinen Platz in der Geschichte vermasselt.
      2. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
        Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 12 August 2022 17: 25
        0
        Aber Sie haben den ganzen russischen Schaum. Genießen.
    2. UM 2 Офлайн UM 2
      UM 2 (BEI) 12 August 2022 13: 58
      +1
      Was Europa betrifft, besonders den Westen, Hertz Petrusha, ich würde Ihnen nicht zustimmen, würde er seinen Bojaren und Bauern vergeblich befohlen haben, ihre Bärte nach europäischer Art zu rasieren?
      1. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
        Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 12 August 2022 16: 30
        0
        Darüber, angeblich Romanov, ist die Geschichte dunkel. Ein Thema für ehrliche Historiker.
    3. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 17 August 2022 15: 05
      0
      Pavel Mokshanov_2. Alle, über die Sie geschrieben haben, wollen wirklich als Europäer gesehen werden, zumindest ein bisschen, aber als Arier, wie es in Deutschland war. Alle waren da, nur die Arier. Nur Ukrainer wollen Arier werden, obwohl sie für Arier nicht geeignet sind. Die Arier herrschen, und die Ukrainer lecken und beten an, nun, wer von ihnen sind die Arier, wenn sie denken, dass die Arier diejenigen sind, die in Spitzenshorts gehen. Es gab eine solche Frage, wie man einen Esel erkennt, viele sagen, dass sein Merkmal große Ohren sind. Und der deutsche Philosoph Schopenhauer antwortete, dass der Esel anders denkt. Hier gelang es Hitler, aus der aufgeklärtesten Nation Esel zu machen. Jetzt, 70 Jahre später, haben die Ukrainer dies geschafft, obwohl viele während der Sowjetzeit eine hervorragende Ausbildung erhalten haben. Man erkennt sie nicht nur an ihrem Denken, sondern auch an ihren Spitzenunterhosen, und sogar die Kosaken tragen Spitzenunterhosen und sie sind Patrioten, weil der Präsident Spitzenunterhosen angezogen hat und sie es geworden sind. In alten Zeiten gab es einen solchen Mann, der seine Schüler fragte, was der Unterschied zwischen einem Glatzkopf und einem Narren sei. Niemand wusste, wie man es auseinanderhalten sollte. Worauf der Lehrer sagte - ein kahlköpfiger Mann ist von weitem zu sehen und ein Narr, wenn er seinen Mund öffnet.
  2. 29tttttt Офлайн 29tttttt
    29tttttt (29tttttt) 12 August 2022 11: 24
    -1
    Wird das für den Visumantrag eingenommene Geld zurückerstattet?
  3. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 12 August 2022 16: 54
    0
    Wie soll Deutschland Schengen für Russen schließen, wenn nur XNUMX der eineinhalbtausend deutschen Firmen, Unternehmen und Konzerne, die in Russland produzieren, ihre Aktivitäten eingeschränkt haben?
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 12 August 2022 17: 16
    +2
    Ach, das ist alles Unsinn.
    Beamte, Oligarchen, Direktoren und Bosse rollten beide über den Hügel und reiten. Sie drückten nur die am meisten beförderten.

    Als sie ohne Quarantäne neue Arten von Kronen nach Moskau brachten, bringen sie sie ...
    1. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
      Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 12 August 2022 17: 26
      0
      In den letzten dreißig Jahren wurden sie nur aus Moskau geholt.
  5. Opportunist Офлайн Opportunist
    Opportunist (schwach) 12 August 2022 18: 50
    0
    https://djvu.online/file/7IQhpC5ZbNHMa
    Ich empfehle dieses Buch jedem, der gerade im Urlaub ist. Lesen Sie die Ursachen für die Entstehung des Faschismus in Europa während der kapitalistischen Wirtschaftskrise in Europa in den 1930er Jahren und vergleichen Sie sie mit der politischen und sozialen Situation in der Ukraine heute.
  6. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 12 August 2022 18: 58
    0
    Der „Eiserne Vorhang“ soll der „goldenen Jugend“ nicht verbieten, in Mailand einzukaufen und an der Cote d’Azur zu entspannen.
    Das Reiseverbot ist eine weitere Möglichkeit, den kulturellen Austausch und die Information zu unterbrechen. Alles begann vor seinem eigenen mit dem Verbot von "ru" Radio und Fernsehen. Weiter ging es damit, dass Google/meta einen totalen Sweep aller "alternativen" Accounts begann.
    Sie brauchen die Umwandlung der Russischen Föderation in ein weiteres Nordkorea. Und über Nordkorea kann man irgendwelche schmutzigen Lügen und Unsinn verfassen - der Laie wird glauben, weil es keine angemessenen Informationsquellen gibt.
    Hier gilt das gleiche. Erinnern Sie sich, dass es am Anfang Geschichten über "wilde Russen" gab, die Toiletten stehlen? Da flippten einfach alle aus. Dann.
    Aber warten Sie mindestens 2-4 Jahre kulturelle Isolation und die deutschen Bürger werden den Artikeln glauben, dass Russen ihre Wangen mit Rüben bemalen und ukrainische Babys essen.