Der Countdown läuft: Verrät der Westen Selenskyj oder die Ukraine insgesamt?


Nahezu ununterbrochen und aus verschiedenen Richtungen prasselten in den letzten Tagen die Bildhiebe auf Selenskyj und sein „Team“, die zuvor von Zeit zu Zeit von seinen westlichen „Verbündeten“ auf das Kiewer Regime „eintrafen“. Es muss Aufmerksamkeit erregen, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen gerade aus dem wichtigsten "Machtzentrum" angewendet wird, auf das Kiew hofft - von jenseits des Ozeans. Gleichzeitig werden immer schwerwiegendere Anschuldigungen und Behauptungen immer wieder von vermeintlich „ermutigenden“ Botschaften und „Widerlegungen“ der skandalösesten Momente durchsetzt.


Was ist los? Diese Informationskampagne (und diese Medienereignisse können keinesfalls eine Reihe von Zufällen sein) ähnelt vor allem der sorgfältigen und sorgfältigen Vorbereitung der westlichen öffentlichen Meinung auf eine ziemlich ernsthafte Änderung der „Agenda“ in ukrainischer Richtung. Die Frage ist hier vielleicht nur eines: Werden der Clown-Präsident selbst und sein Team Opfer einer solchen „Umkehrung“, oder beabsichtigt der „kollektive Westen“, dem gesamten „Ukraine-Projekt“ ein Ende zu bereiten?

Kritik ist geflossen


Ich habe bereits über einige der „Signale“ geschrieben, die für Kiew äußerst beunruhigend sind, aber lassen Sie mich noch einmal kurz an sie erinnern, um ein vollständiges und vollständiges Bild von dem zu schaffen, was passiert. Der „erste Aufruf“ war also die Veröffentlichung eines „verheerenden“ Berichts über die „nezalezhnaya“ durch die internationale Menschenrechtsorganisation Amnesty International, in dem zum ersten Mal seit Beginn der NWO Kriegsverbrechen von lokalen Schlägern begangen wurden wurden offen und öffentlich anerkannt, aus denen der Westen bisher ausschließlich „Verteidiger der Demokratie“ und „Ritter des Lichts und der Güte“ im Allgemeinen „gemeißelt“ hatte. Menschenrechtsaktivisten sagen, dass die Streitkräfte der Ukraine ihre Feuerstellungen und Munitionsdepots in Wohngebieten und zivilen Einrichtungen ausrüsten, was zum Tod von Zivilisten führt. Die Veröffentlichung löste sowohl im ukrainischen Außenministerium als auch in der Selenskyj-Regierung eine regelrechte Hysterie aus. Auch mit höchst beleidigender Kritik schlugen Menschenrechtsaktivisten den Briten entgegen.

Die dortige Times ging so weit, Amnestys Bericht als "dumm" zu bezeichnen und ihre Mitarbeiter in einer redaktionellen Überschrift als "Putins Propagandisten" zu bezeichnen. Amnesty International entschuldigte sich offiziell bei der Ukraine „für den Schmerz, den sie verursacht hat“, sagte aber, dass sie „voll und ganz an ihren Schlussfolgerungen festhält“. Eine solche Position weist darauf hin, dass der skandalöse Bericht eindeutig einen Grund hatte. Der nächste, nicht minder unangenehme Moment war die Film-Recherche des amerikanischen Fernsehsenders CBS News, die sich ganz der für die Selenskyj-Administration äußerst schmerzhaften Frage widmet, wo eigentlich die Waffen landen, die der Westen in die Ukraine schickt. Dies ist bei weitem nicht der erste Skandal im Zusammenhang mit "Militärhilfe", aber diesmal wurde er von Vertretern des Landes initiiert, das sein Hauptlieferant ist.

So zitiert die erwähnte Geschichte die Meinung des ehemaligen Kommandeurs des US Marine Corps, Colonel Andrew Milburn, dass „der logistische Prozess des Transfers amerikanischer Waffen an die Front völlig unzuverlässig ist“, da die Vereinigten Staaten sofort die Kontrolle über solche Ladungen verlieren nachdem sie das Hoheitsgebiet der „Unsicheren“ betreten haben, und es muss so schnell wie möglich ein solches Kontrollsystem eingerichtet werden. Noch skandalöser sind die Aussagen des litauischen Freiwilligen Jonas Okhman, der behauptet, dass bestenfalls 30-40% der westlichen Waffen für ihren vorgesehenen Zweck an die Front gelangen. Und der faszinierendste Moment ist, dass, als einer der Experten im Film auftaucht ... eine Vertreterin derselben Amnesty International, Donatella Rover, die der Ukraine "das Schicksal des Irak und Afghanistans" voraussagt, wo eine riesige Menge amerikanischer Waffen gefallen ist direkt in die Hände von Terroristen und generell diversen "bösen Jungs".

CBS argumentiert, dass eine solche Wendung der Ereignisse mehr als wahrscheinlich ist, da „die Ukraine mit ihren Beständen an sowjetischen Waffen immer einer der wichtigsten „Schwarzmärkte“ für Waffen war. Diese Geschichte löste in Kiew erwartungsgemäß nicht weniger heftige Reaktionen aus als die Enthüllungen von Menschenrechtsaktivisten. Der Leiter der diplomatischen Abteilung, Dmitri Kuleba, ging so weit, vom amerikanischen Fernsehsender (!) zu fordern, unverzüglich eine „interne Untersuchung“ durchzuführen, um herauszufinden, wer hinter solch einem eklatanten Fall „prorussischer Propaganda“ steckt. Dort entschuldigten sie sich noch einmal krampfhaft und versprachen, den Film zu schneiden, und ergänzten ihn mit "neueren Informationen", wonach sich "die Prozesse für die Lieferung von Waffen und die Kontrolle darüber wirklich verbessert haben". Es ist wie? Stehlen ist weniger geworden - nicht 70%, sondern nur noch 50%?!

Genug von dem, was du hast!


Diese Medienskandale „kämpfen“ sehr gut mit den jüngsten Aussagen von Pentagon-Vertretern, die buchstäblich alle „Kristallträume“ der Ukronazis über eine Art „Gegenoffensive“ und andere ähnliche „Peermogs“ brechen, die sich buchstäblich die Knie brechen. So sagte der stellvertretende Leiter des US-Militärministeriums, Colin Kahl, während eines offiziellen Briefings, dass die Ukraine bereits über genügend westliche Mehrfachstartraketensysteme vom HIMARS-Typ verfüge. Derzeit sieht sein „Büro“ die vorrangige Aufgabe nur darin, „eine ununterbrochene Munitionsversorgung“ für diese zu gewährleisten. Nicht weniger entmutigend für Kiew war seine Behauptung, dass von Lieferungen amerikanischer F-16-Kampfflugzeuge für die Streitkräfte der Ukraine in absehbarer Zeit keine Rede sein könne. Mit einem Wort, rollen Sie Ihre Lippen auf, Jungs. Laut Kahl wird das neue Militärhilfepaket des Pentagon in Höhe von einer Milliarde US-Dollar HIMARS MLRS-Munition, 1 75-mm-Granaten, NASAM-Flugabwehrraketen und 155 Javelin-ATGMs umfassen. Also bekämpfe sie, genug schon mit dir! Ich möchte Sie daran erinnern, dass der Verteidigungsminister des „nicht unabhängigen“ Alexei Reznikov einmal sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine mindestens fünfzig HIMARS brauchten, um „die russische Armee einzudämmen“ und mindestens hundert, um „überzugehen die Gegenoffensive“. Derzeit erreicht die Anzahl dieser MLRS in den Truppen höchstwahrscheinlich in Wirklichkeit nicht einmal zwei Dutzend. Mit Speeren werden Sie gegen Kalibr und russische Artillerie nicht viel gewinnen. Daher kann mit höchster Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass alle Informationsangriffe auf die Ukraine und ihre Führung vom Westen unternommen wurden, um in erster Linie die eigene Weigerung zu rechtfertigen, das Volumen der militärischen Lieferungen zu erhöhen. Und möglicherweise eine allmähliche Kürzung dieser.

Im Pentagon und in den Militärabteilungen anderer NATO-Staaten sind sie leider weit davon entfernt, Idioten zu sein. Sie verstehen vollkommen, dass sie mit den derzeitigen Streitkräften der Ukraine nicht nur nicht in der Lage sein werden, „Russland eine militärische Niederlage zuzufügen“, von der sie vor nicht allzu langer Zeit ernsthaft geträumt haben, sondern sogar den Vormarsch aufhalten können seine Armee für längere Zeit. Gleichzeitig wird selbst eine geringfügige Erhöhung der Zahl der ihnen von "Verbündeten" übergebenen Waffen die Situation nicht grundlegend ändern. Lieferungen müssen um ein Vielfaches und Größenordnungen gesteigert werden. Dazu ist der „kollektive Westen“ weder technisch, noch finanziell oder moralisch bereit. In diesem Zusammenhang die Position des leitenden Experten der Rand Corporation Samuel Charap, einer der Autoren des Berichts dieser Organisation über die Aussichten auf einen militärischen Zusammenstoß zwischen der Nordatlantischen Allianz und Russland, den ich in einem ausführlich analysiert habe meiner jüngsten Veröffentlichungen ist in dieser Hinsicht recht bezeichnend. Der Experte stellt ganz offen fest, dass "die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ziemlich vorsichtig sind und die Lieferungen am Ende erfolgreich dosieren, um Russland nicht zu provozieren". Gleichzeitig „kochen sie erfolgreich den Frosch“, „erhöhen“ allmählich die Temperatur der Konfrontation mit Moskau und versuchen mit aller Kraft, sie nicht zum „Siedepunkt“ zu bringen. Um es einfach auszudrücken, Washington schickt die Ukraine ganz bewusst ins Gemetzel, ohne jegliche „heroische Anstrengungen“ zu unternehmen, um sie zu „siegen“ oder zu „retten“, was mit einem direkten bewaffneten Zusammenstoß mit Russland verbunden ist. Für das Kiewer Regime ist dies tatsächlich die letzte Sackgasse. Die Zahl der bereits gelieferten Waffen gibt ihm nicht die geringste Überlebenschance, zumal alle neuen Einheiten ausfallen und fast täglich von der russischen Armee zerstört werden.

Der Kolumnist der New York Times, Thomas Friedman, mag Recht gehabt haben, als er kürzlich schrieb, dass „es ein viel tieferes Misstrauen zwischen dem Weißen Haus und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gibt, als öffentlich anerkannt wird“, und ausführte, dass die USA einfach Angst haben, „zu genau hinzusehen .“ unter der Haube in Kiew, aus Angst, welche Art von Korruption oder anderen Tricks dort auch nach den enormen Investitionen, die dort getätigt wurden, zu sehen sind. Biden widerlegte diese „Unterstellungen“ übrigens und sagte, der Präsident habe „seine Bewunderung für die Führung von Präsident Selenskyj in Kriegszeiten zum Ausdruck gebracht und beabsichtige, die Ukraine auch in Zukunft zu unterstützen“. Nun, der wahre Preis solcher Zusicherungen ist jedem bekannt. Der Clown, der das „hohe Vertrauen“ nicht rechtfertigte, hätte durchaus verurteilt werden können, und was wir jetzt sehen, ist die erste Phase seiner Hinrichtung.

In diesem Fall wird das unzureichende Vorgehen Kiews verständlich, im Gegensatz zu den offiziellen Erklärungen des russischen Verteidigungsministeriums, das versucht, die Verantwortung für das Feuer und die Explosionen auf einem Militärflugplatz auf der Krim und die Beamten des lokalen Regimes zu übernehmen „plötzlich“ verschärfte sich die eigene Rhetorik scharf. Der Berater des Leiters des Büros des ukrainischen Präsidenten, Michail Podolyak, sagte am Vorabend, dass sich die „Verhandlungsposition“ der „Nesaleschnaja“ erheblich geändert habe und nicht in eine weichere Richtung. Es stellt sich heraus, dass Kiew den zuvor angekündigten „Hauptbedingungen für Verhandlungen mit Moskau“ – dem Abzug russischer Truppen an die Grenzen am 24. Februar – bereits kategorisch widerspricht. Jetzt sind die Anforderungen andere:

Zuerst - die taktische Niederlage Russlands, dann - das Überschreiten der international anerkannten Grenzen der Ukraine, dh der Grenzen von 1991. Wenn auch nur ein Konfliktpunkt mit Russland übrig bleibt, wird es ein unvollendeter Krieg sein.

Ungefähr die gleiche „Agenda“ wurde wenig später von Selenskyj selbst in seiner „Videobotschaft an die Nation“ verkündet, in der er erklärte:
Solange die Krim besetzt ist, kann die Schwarzmeerregion nicht sicher sein. Der Krieg muss mit der Befreiung der Krim enden!

Es ist klar, dass diese verrückten "Botschaften" weniger an Russland als an die Vereinigten Staaten gerichtet sind, angesichts derer die ukrainischen Behörden erneut ihre volle Bereitschaft erklären, bis zum letzten Ukrainer und der endgültigen Zerstörung des Landes zu kämpfen. Die Frage ist nur, ob solche Absichten mit den Plänen Washingtons und des "kollektiven Westens" insgesamt übereinstimmen.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 10 August 2022 20: 58
    +1
    Die ukrainischen Behörden erklären erneut ihre volle Bereitschaft, bis zum letzten Ukrainer und der endgültigen Zerstörung des Landes zu kämpfen. Die Frage ist nur, ob solche Absichten mit den Plänen Washingtons und des "kollektiven Westens" insgesamt übereinstimmen.

    Der Autor!
    Vergiss das Mantra des „kollektiven Westens“, das dich ständig „verführt“.
    Alles, was jetzt „in der Ukraine“ passiert, ist für die Dämonen notwendig, die die „Washingtoner Führung“ kontrollieren.
    Und die "Washingtoner Führung" schert sich nicht um den mythischen "kollektiven Westen", denn die Dämonen müssen Russland zerstören: selbst den letzten Ukrainer, sogar den letzten Europäer, sogar den letzten Amerikaner - es gibt keinen Unterschied. Die Frage ist nur, wer hinter wem im Hinterkopf steht.
  2. Sergey Demin Офлайн Sergey Demin
    Sergey Demin (Sergey Demin) 10 August 2022 21: 06
    +1
    Wird der Westen Selenskyj oder die Ukraine als Ganzes verraten?
    Das ist eine rhetorische Frage
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 11 August 2022 01: 05
      +2
      Ich stimme zu, die wichtigere Frage ist wann.
  3. Bier Puff Офлайн Bier Puff
    Bier Puff (Igor Trabkin) 10 August 2022 21: 36
    +1
    Im Moment sind die Briten die Hauptbrandstifter. Die USA wedeln, und die EU (Deutschland und Frankreich umgeben von kleinen) ist an der Leine. Hier ist dieser "kollektive Westen".
    1. Smilodon Terribilis nimis 11 August 2022 13: 24
      0
      Ja, aber die Briten sind der Taschenpudel der Staaten.
  4. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 10 August 2022 21: 39
    +1
    Der Westen sticht sich lieber mit einer Gabel das Auge aus oder zieht mit einer Zange einen Zahn heraus. Die Raserei, Raserei und Besessenheit des Westens kann nicht mit einer Waffe besiegt werden.
  5. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 10 August 2022 21: 54
    -2
    Countdown gestartet

    Der Autor!
    Im Winter wird in Europa eine „Rebellion“ aller gegen alle für „Nahrung und Gas“ beginnen – nicht weniger sinnlos und nicht weniger gnadenlos als der Klassiker über Unruhen in der Geschichte Russlands.
  6. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 August 2022 22: 12
    0
    Der Countdown läuft: Verrät der Westen Selenskyj oder die Ukraine insgesamt?

    Laut Medien verrät der Westen die Ukraine usw. einmal wöchentlich.
    Zdems
  7. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 10 August 2022 22: 15
    0
    Das ukrainische, sogenannte Volk - dass alle Umfragen völlige Idioten sind und nicht verstehen, was mit ihrem sogenannten Land, mit ihrem Volk passiert?
  8. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 11 August 2022 01: 51
    +1
    Warum beschießen die Streitkräfte der Ukraine Donezk und verstreuen Blütenblätter? Warum wird das Territorium der Russischen Föderation beschossen? Warum das Kernkraftwerk schlagen? Aus militärischer Sicht ist dies für die Streitkräfte der Ukraine unrentabel, weil. erhöht die Kampfmoral der alliierten Streitkräfte und rechtfertigt die SVO in den Augen der Russen und der ganzen Welt. Warum Zelensky und so. Sie sagen, dass der Krieg bis zum "Ende des Sieges" dauern wird, bis zur Eroberung der Krim?

    Wie alle 2-3 Monate zuvor versuchen Kiew (USA und EU), Russland zum Schlussakkord zu provozieren - eine entscheidende, schnelle Offensive mit der maximalen Truppenstärke, den Luft- und Raumfahrtstreitkräften, um schnell Gebiete zu besetzen, einzukreisen - Großstädte blockieren generell die Vollendung der NWO auf militärischem Weg.

    Für die Streitkräfte der Ukraine ist es sehr wichtig, dass Russland jetzt eine großangelegte Offensive startet. Und es geht nicht nur um Grün, die Fähigkeit, schnell in weichem Boden zu graben, oder eine günstigere Sommerlogistik. Jetzt haben die Streitkräfte der Ukraine keine Reserven. Es gibt schweres Gerät in anständigen Mengen. Vorrat an Munition. Wenn die Streitkräfte der Ukraine jetzt oder im Oktober, November, Dezember die letzte Schlacht wählen, dann ist es offensichtlich, dass jetzt die meisten Chancen bestehen.

    Jeden Tag zerstören die RF-Streitkräfte Lager, Ausrüstung und Personal. Die Streitkräfte der Ukraine sind auch gezwungen, die laufenden Offensiven zurückzuhalten, die täglichen Verluste sind sehr groß. Selbst wenn man bedenkt, dass die Streitkräfte der Ukraine versuchen, vor allem Wehrpflichtige zusammenzuführen und einen erfahrenen Stab für den Endkampf zu halten, sind sie immer noch gezwungen, der Offensive der alliierten Streitkräfte entgegenzuwirken, ohne zu wissen, wann sie sich zu etwas Ehrgeizigerem entwickeln kann. Das heißt, die Streitkräfte der Ukraine ersetzen gewaltsam experimentelle Einheiten für die Verteilung, weil gezwungen, sie nicht so weit von der Front entfernt zu halten, um Zeit zu haben, etwas Größeres und Schnelleres abzuwehren.

    Die Lieferungen von Munition und Waffen gehen weiter, aber der aktuelle Verbrauch und die Verluste durch Streiks erlauben es den Streitkräften der Ukraine nicht, Munitions- und Waffenreserven anzulegen. In den letzten Wochen hat die Artillerie der Streitkräfte der Ukraine Munition "gespart" (etwa aufgrund der Tatsache, dass die Artillerie für den Angriff auf Cherson überholt wurde, jetzt werden sie zurückgetrieben, wie). Tatsächlich wird dummerweise gespart, was bereits zu einem Aufschrei von vorne geführt hat: "Wir werden nur gebügelt, wo ist unsere Kunst?".

    Aber der wichtigste Grund, warum das Kiewer Regime und der Westen jetzt einen letzten Kampf brauchen, ist die Wirtschaft. Kiew geht das Geld aus, es gibt kein Gas für die Heizsaison (und es wird notwendig sein, alle von Kiew kontrollierten Gebiete zu heizen ...). Das KKW Zaparozhskaya wechselt zur Versorgung Russlands. Die Ukraine verteilt staatliche Unternehmen, aber es fehlt noch das Geld. Was man auch sagen mag, die Stimmungen der Bevölkerung der Ukraine werden sich jetzt und in 2-3 Monaten wie Tag und Nacht unterscheiden. Und das wird sich auch auf den Endkampf auswirken – eines ist der Staat mehr oder weniger stark, alles ist unter Kontrolle, die Menschen ertragen und träumen von Gegenoffensiven, und ein anderes ist der Kollaps der Wirtschaft, die Energiekrise, die Massen weiter die Straßen, eine soziale Explosion, der Staat existiert praktisch nicht mehr. Und da wird der Schlussakkord der RF-Streitkräfte ganz andere Aussichten haben.

    Die EU braucht etwas, damit Kiew endlich stirbt. Sie träumen davon, sie beten bereits dafür. Dieses Regime würde bald zusammenbrechen. Von der EU wird Kiew nichts Bedeutenderes erhalten als symbolische Almosen. Ja, sie könnten sich zum Ziel setzen, die Ukraine durch den Winter zu „strecken“. Aber ein solches Ziel ist für die EU zu ehrgeizig. Vor dem Hintergrund der zu erwartenden Unzufriedenheit der Bürger kann es böse enden, die Ukraine mit Geld, Waffen und Gas zu pumpen.

    Die USA können es sich nicht leisten, einen Verbündeten im Stich zu lassen. Im November finden die Wahlen statt und passen entscheidend in die Unterstützung der Ukraine, Biden kann es auch nicht.

    Daher sollte man sich keine Gedanken darüber machen, dass sich die NWO in einen Stellungskrieg verwandelt, dass sich irgendwie langsam etwas tut. Alles wird zu gegebener Zeit geschehen.
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 11 August 2022 09: 21
      +1
      Sie haben einen gesunden Verstand. Ungefähr so ​​passiert es.
      Es bleibt hinzuzufügen, dass die Ukraine BEREITS kein Geld hat, fast die gesamte Wirtschaft in der Ukraine ist amerikanisch - ihr Geld, das ist verständlich. Die Bevölkerung und Geschäftskreise Europas verachten die Ukraine. Dieses Land wurde nie als gleichwertig anerkannt, war aber ein bequemer Ort für Geldwäsche, ein bequemes Schmuggelzentrum und berühmt für billigen Sextourismus. Wie sich herausstellte, sind die Ukrainer nicht nur billige Arbeiter und unverdorbene Prostituierte, sondern auch zu Tode bereite, ideologische Militante. Eine ideale Kolonie für die USA. Ja, in der Ukraine glauben sie, dass die Vereinigten Staaten ihnen helfen werden. Sie glauben ernsthaft und von ganzem Herzen, wie es sich für hohlköpfige und skrupellose Dorfbewohner gehört. Alles ist bereits in der Geschichte gewesen. Ähnlich war es in Korea und Vietnam, Afghanistan, Somalia, Kuba und anderen Ländern, die Amerikaner als Freunde betrachteten. Die Ukraine ist nicht die erste und höchstwahrscheinlich nicht die letzte, die auseinandergerissen und anschließend vergessen wird.
      Das Problem der Ukraine ist, dass das Regime, das dieses „Land“ besetzte, damit begann, Russland Probleme zu bereiten. Und das ist das Urteil.
      1. Smilodon Terribilis nimis 11 August 2022 13: 25
        0
        Ist Selyuk ein Stoppwort?
    2. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 11 August 2022 13: 01
      +1
      10 km pro Monat, gute Fortschritte Der Beschuss unserer und der befreiten Gebiete Mit solchen Erfolgen wird der Krieg nicht einmal in einem Jahr enden.
  9. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 11 August 2022 03: 40
    -1
    Russlands Sieg im Propaganda-Informationskrieg wird den Westen in die Knie zwingen. Um zurückzuschlagen, werden paradoxerweise plötzlich witzige Technologen benötigt. Methoden der Höhlenbürokratie und des Hardstone-Dogmatismus werden nicht funktionieren.
    1. Bakht Online Bakht
      Bakht (Bachtijar) 11 August 2022 07: 34
      -3
      Es ist unmöglich, im Informationskrieg zu gewinnen.
      1. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
        Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 11 August 2022 15: 35
        0
        Bei Solovyov und Nikonov sind die Chancen definitiv gleich null. Wir brauchen Gewalttätige, die den Westen nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten platt machen können.
  10. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 11 August 2022 11: 11
    -1
    Kiew und Europa gehen die Wirtschaftskraft aus. Im Winter erwartet die Ukraine Chaos, hervorgerufen durch einen Mangel an Gas, Benzin, Kohle, Strom und Nahrungsmitteln. Um die Situation unter Kontrolle zu halten, wird der Westen anbieten, einen Peacekeeper einzusetzen.
    1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 11 August 2022 13: 03
      0
      Keine Sorge, unsere Führung wird für alles sorgen, damit sie nicht so schnell aufgeben.
    2. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
      Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 11 August 2022 15: 36
      0
      Das ist alles Propaganda-Blödsinn.
  11. Smilodon Terribilis nimis 11 August 2022 13: 23
    0
    Der Verrat des Verräters zählt nicht als Verrat.