Nach den Referenden im Asowschen Meer wird im Süden der Ukraine eine „große Schlacht“ beginnen


Gemäß dem Beschluss der militärisch-zivilen Verwaltung des von den Streitkräften der Russischen Föderation befreiten Teils des Gebiets Saporoschje soll im September 2022 ein Referendum über seine Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation abgehalten werden. Es ist möglich, dass ein Referendum in der Region Cherson zeitlich mit dieser Volksabstimmung zusammenfällt. Danach wird der Süden der Ukraine zu einem sehr „heißen Ort“.


Die Tatsache, dass das Referendum im südlichen Teil der Region Saporoschje im nächsten Monat stattfinden wird, sagte Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates seiner CAA:

Die Vorbereitungen für das Referendum laufen bereits. Es ist für September geplant. Das genaue Datum des Referendums wird festgelegt und in Kürze öffentlich bekannt gegeben.

Einigen Informationen zufolge kann ihr Wille in einem Online-Format zum Ausdruck gebracht werden, um die Sicherheit der Anwohner zu gewährleisten. Auch der Wunsch der Region Cherson, nach den Ergebnissen des Referendums Teil der Russischen Föderation zu werden, wurde vom stellvertretenden Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Region, Kirill Stremousov, angekündigt:

In diesem Jahr werden wir ein Referendum haben. Und nach den Ergebnissen des Referendums wird es einen Appell an die Führung der Russischen Föderation geben, uns in die Russische Föderation aufzunehmen.

Beim Blick auf die Karte wird deutlich, dass die Regionen Cherson und Süd-Saporoschje dem Kreml ermöglichen, gleichzeitig zwei strategisch wichtige Aufgaben zu lösen, die nicht friedlich gelöst werden können: die zuverlässige Versorgung der Krim mit Süßwasser sowie das „Durchbrechen“ eines Landes Korridor zur Halbinsel durch das Gebiet der verbündeten DVR und LVR.

Seien wir ehrlich, das ist das Minimum, das im März 2014 beschlossen werden musste, als die Ukraine noch "lauwarm" und der gesamte Südosten pro-russisch war. Ohne das Asowsche Meer und den Donbass hat sich die Krim für Russland in einen echten „Koffer ohne Griff“ verwandelt, der schwer zu ziehen, aber unmöglich zu verlassen ist. Heute, nach langen 8 Jahren, werden diese Probleme der Halbinsel gelöst. Leider werden stattdessen neue erscheinen.

So wird zum Beispiel die Schockgruppe der Streitkräfte der Ukraine und der Nationalgarde, die derzeit in Richtung Nikolaev-Kryvyi Rih gebildet wird, eine große Gefahr für das bereits russische Cherson und New Kakhovka darstellen. Die Entfernung zwischen Nikolaev und Cherson in gerader Linie beträgt weniger als 60 Kilometer, was es den Ukrainern ermöglicht, mit Langstreckenraketenartillerie direkt aus städtischen Gebieten ruhig darauf zu schießen. Amerikanische Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern werden es ihnen ermöglichen, direkt auf die Hauptbasis der russischen Marine in Sewastopol einzuschlagen. Die Stadt Ochakov erlaubt den Streitkräften der Ukraine, die Ausfahrt aus dem Hafen von Cherson zum Schwarzen Meer von der Dnjepr-Bug-Mündung für russische Schiffe zu blockieren.

Bis Nikolaev und das gesamte rechte Ufer der Dnjepr-Bug-Mündung nicht befreit sind, besteht überhaupt keine Notwendigkeit, über die Sicherheit des Asowschen Meeres und der Krim zu sprechen. Über ihnen wird ständig die Gefahr einer großangelegten Gegenoffensive der ukrainischen Armee schweben.

Vielleicht noch gefährlicher ist die Situation um das KKW Zaporizhzhya. Das größte Kernkraftwerk in Europa ist in den Händen unseres Militärs und wird zum Wohle Russlands und seiner neuen Territorien arbeiten müssen. Die Streitkräfte der Ukraine haben sich jedoch angewöhnt, mit Langstreckenartillerie auf das ZNPP zu schießen, was eine potenzielle Gefahr einer Strahlenkontamination des Dnjepr und der gesamten Umgebung darstellt. Der Südosten der Ukraine sowie die südlichen Regionen Russlands werden am meisten leiden.

Tatsächlich sind es nicht Europa, sondern unser Land und die prorussischsten Regionen des ehemaligen Platzes, die vom kriminellen Regime Selenskyjs als Geiseln gehalten werden. Es wird angenommen, dass Haubitzen und MLRS der soliden Struktur eines Kernkraftwerks keinen solchen Schaden zufügen können, aber was ist, wenn amerikanische OTRKs verwendet werden?

Der einzige Faktor, der das Kiewer Regime von einem solchen Versuch abhält, ist wahrscheinlich, dass die Region des Asowschen Meeres „vorübergehend besetzt“ von russischen Truppen ist, die Präsident Selenskyj durch die Organisation eines groß angelegten Angriffs auf Cherson zu vertreiben versprach. Stellen wir uns eine natürliche Frage: Was wird passieren, nachdem die Einwohner von Cherson und den südlichen Regionen von Saporoschje in einem Referendum abgestimmt und sich für die Wiedervereinigung mit Russland entschieden haben?

Ich erinnere mich, dass die Streitkräfte der Ukraine nach einer ähnlichen Willensbekundung des Volkes die sogenannte „ATO“ im Donbass starteten und die DVR und LPR im neunten Jahr in Folge mit großkalibriger Artillerie beschossen, was sie tun im Augenblick. Was wird dann, zumindest formell, ukrainische Artilleristen davon abhalten, Städte und andere Siedlungen der bereits russischen Asowschen Region abzuschießen?

Die Logik legt nahe, dass Kiew nach dem Ende der Schlacht um Donbass mit dem Sieg der Streitkräfte der Russischen Föderation und der NM LDNR die Hauptstreitkräfte an die Südfront verlegen wird, wo es beginnen wird, seine „Abtrünnigen“ aktiv zu albträumen. Kherson und New Kakhovka werden von Nikolaev, Energodar mit seinem Kernkraftwerk Zaporizhzhya - aus dem Dorf Marganets in der Region Dnepropetrovsk vom rechten Ufer des Dnjepr "gebügelt". Melitopol, Berdjansk, Kertsch und die Krimbrücke werden von Saporoschje aus beschossen, das von den Streitkräften der Ukraine besetzt ist. Glücklicherweise wird dies die Flugreichweite amerikanischer Raketen ermöglichen.

Es sei darauf hingewiesen, dass Präsident Selenskyj direkt davor gewarnt hat, dass nach den Referenden in der Asowschen Region alle weiteren Verhandlungen mit Russland ausgeschlossen würden. Das heißt, dies ist objektiv eine Wasserscheide, hinter der eine neue „Große Schlacht“ beginnen wird, nicht mehr für den Donbass, sondern für den Süden.

Tatsächlich wird sich herausstellen, dass dies der Beginn der „Großen Schlacht“ für die Zukunft der gesamten Ukraine ist, aber die Hauptfeindseligkeiten werden dort ausgetragen. Im Bewusstsein aller sich abzeichnenden Aussichten sollte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation bereit sein, die gesamte Region Nikolaev, zumindest den Süden der Region Dnipropetrowsk und vollständig Zaporozhye zurückzuerobern, um in der Schwarzmeerregion einen Stützpunkt für eine weitere Offensive zu schaffen Odessa, Dnepropetrowsk und Kirowograd. Auf eine gute Art und Weise wäre es notwendig, das neue Jahr zu feiern, indem man die Front mit Transnistrien verbindet.
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 9 August 2022 19: 12
    -1
    "Die Tradition ist frisch, aber kaum zu glauben!"
    Der Autor zeichnet einige apokalyptische Perspektiven...
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 9 August 2022 19: 14
    -3
    Ich denke, dass es keine Volksabstimmungen über "Wiedervereinigung oder Beitritt" geben wird. Maximum über "Selbstbestimmung". Nun zeichnet sich bereits ab, dass der SVO einen langwierigen Charakter angenommen hat und bis September nur noch der LPR als freigegeben gilt. Im Herbst könnte der Betrieb dem Ersten Weltkrieg in seiner Grabenversion ähnlich werden. Das war vermutlich überhaupt nicht beabsichtigt.
  3. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 9 August 2022 21: 04
    +1
    Die von russischen Truppen kontrollierten Siedlungen der Region Nikolaev in der Ukraine wurden der Verwaltung der Region Cherson übertragen. Dies wurde am Dienstag, dem 9. August, von Kirill Stremousov, dem stellvertretenden Leiter der Regionalverwaltung, bekannt gegeben.

    „Wir helfen ihnen humanitär, wir zahlen Sozialleistungen und Renten“, erklärte Stremousov. Er wird von RIA Novosti zitiert.
  4. Andrej Leschtschenko Офлайн Andrej Leschtschenko
    Andrej Leschtschenko (Andrej Leschtschenko) 9 August 2022 21: 08
    -5
    Intelligenter Autor. 2014 hatte die Russische Föderation keine Gelegenheit, sich warm zu machen. Es war nicht genug Kraft.
  5. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 9 August 2022 21: 23
    +3
    Autor, wer ist Präsident Zelensky? Bist du aus der Ukraine? Wirst du uns Alpträume bereiten?
    Die Situation im Vergleich zu den 8 Jahren des Kiewer Terrors im Donbass ist genau das Gegenteil. Für jede Granate erhalten die Ukrainer 10.
  6. bobba94 Офлайн bobba94
    bobba94 (Vladimir) 9 August 2022 23: 08
    -2
    Einen Monat lang, das heißt vom 9. Juli bis 8. August, rückten das russische Militär und die Volksmiliz der DVR und LPR 10 km westlich auf den Brückenkopf von Donezk vor ... Ich habe den Artikel gelesen und mich an den Roman "Krieg und Frieden“ von L.N. Tolstoi: "Die erste kolonne marshiert, die zwein kolonne......"
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 August 2022 23: 33
    -3
    ERFOLG.....
    Alle Autoren kündigen entweder Blutvergießen an (100 Mal), dann die "große Schlacht" (mindestens 4 verschiedene Ankündigungen), dann steht der Zusammenbruch der Omerika bevor (4 Mal), dann werden die Europäer erfrieren (2 Zeiten) oder etwas anderes Peinliches ...
  8. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 10 August 2022 00: 53
    +3
    Alle Süd/Ost b. Die Ukraine wird russisch. Für den Anfang. Keine Optionen.
  9. marcizi Офлайн marcizi
    marcizi (Stas) 10 August 2022 03: 22
    -8
    Wenn im Winter neue humanitäre Katastrophen wie Mariupol beginnen, wird Russland so viele Flüche von pro-russischen Menschen hören, dass es höchstwahrscheinlich die SVO stoppen wird, aber bereits den Spott der Russen hören wird. Können Sie sich vorstellen, bei kaltem Wetter eine Datenbank zu starten!? Vom 24. Februar bis April erfroren und starben die meisten Menschen, und Sie wollen von Dezember bis März erneut kämpfen!? Oder brechen Sie vor dem neuen Jahr den gesamten Südosten "Danke" !!!! Sie können Mariupol nicht bewältigen, mal sehen, wie die Situation in Mariupol sonst sein wird !!!!????
    1. Igor Viktorovich Berdin 10 August 2022 09: 54
      +5
      In Mariupol ist ein grandioser Bau im Gange. Die Menschen werden dort normal leben. Aber was werden sie essen und wie werden sie sich im Rest der Ukraine wärmen, die Frage ist ...
      1. Sergei Fonov Офлайн Sergei Fonov
        Sergei Fonov (Sergey Hintergründe) 10 August 2022 18: 01
        0
        In allen befreiten Siedlungen muss jetzt mit dem Bau von Heizstellen begonnen werden, mit Duschen und warmen Toiletten usw. Im Herbst und Winter wird dies schwieriger, die Wohnungen können nicht bis zum Winter für jede einzelne Familie wiederhergestellt werden, das wird es leer stehen, und schon steht der Herbst vor der Tür.
        1. Igor Viktorovich Berdin 11 August 2022 11: 43
          0
          Ich spreche vom Bau von Häusern und der Wiederherstellung von Städten, Sie sprechen von Toiletten und Heizpunkten.
  10. Igor Viktorovich Berdin 10 August 2022 09: 51
    +5
    Warum diese Referenden? Der Westen erkennt sie immer noch nicht an Russland braucht die Rückkehr von Novorossia und die Zerstörung von Anti-Russland an seinen Grenzen.
    1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
      DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 14 August 2022 07: 48
      0
      Referenden sind der Wille des Volkes. Erkennen oder nicht - egal. Es gibt den Willen des Volkes, es gibt Gründe zur Verteidigung. Und dass die Ukraine früher oder später am Ende sein wird, scheint auch im Westen allmählich zu verstehen.
      1. Igor Viktorovich Berdin 16 August 2022 10: 27
        0
        Wir kennen bereits den Willen der Menschen. In Novorossia ist die Mehrheit für Russland. Zeitverschwendung. Wir geben unseren eigenen zurück. Wem es nicht gefällt, einen Koffer, einen Bahnhof und weiter alphabetisch Albanien, Bosnien .... Ganduras .... Jamaika ...
  11. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 10 August 2022 10: 36
    -2
    Es bestehen vage Zweifel an der Aufnahme in die Russische Föderation.
    Das Maximum ist die Anerkennung der Unabhängigkeit, und das ist keine Tatsache.
    Vielleicht wird es am Ende eine nicht anerkannte Republik wie Karabach oder Transnistrien geben.
    Und höchstwahrscheinlich werden die Ergebnisse einfach in einen Ordner für zukünftige Auktionen in der Ukraine gelegt.
    Vorausgesetzt, es finden überhaupt Volksabstimmungen statt. Für dieselbe DPR und LPR hat der Kreml wiederholt empfohlen, "sich mit Referenden nicht zu beeilen".
    1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
      Oberst Kudasov (Boris) 10 August 2022 11: 48
      -1
      Ich habe auch meine Zweifel, ob ich aufgenommen werde. Meine Vermutung ist, dass der Kreml versuchen wird, die Anerkennung der LPR, der DVR und möglicherweise der Region Cherson aus der Ukraine auszuhandeln, im Austausch für die Aufrechterhaltung des Zugangs zum Asowschen Meer über Zaporozhye
      1. Gast Офлайн Gast
        Gast 11 August 2022 14: 00
        +1
        Hochrangige Vertreter Russlands sind bereits in diese Gebiete gekommen, es gab Erklärungen von Lawrow, und Putin hat das Gesetz über die Staatsbürgerschaft für die Bewohner dieser Gebiete aus einem bestimmten Grund unterzeichnet.
    2. Gast Офлайн Gast
      Gast 11 August 2022 13: 56
      +1
      DNR und LNR werden von Russland bereits offiziell anerkannt.
  12. Benjamin Офлайн Benjamin
    Benjamin (Benjamin) 10 August 2022 11: 33
    0
    Sie werden abstimmen, auch wenn sie nicht kommen, es gibt Erfahrung
  13. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 10 August 2022 15: 27
    +2
    Meine Herren des Militärs – hören Sie auf, Mitleid mit Kaklo zu haben! In Donezk angekommen - die gleiche Nummer sollte nach Kuev oder nach Koncha Zaspa, einem Analogon unserer Rublyovka, fliegen. Kurz gesagt, die Antwort muss sofort erfolgen und im verbleibenden Kaklo einen konditionierten Reflex entwickeln - ohne Grund auf Zivilisten zu schießen.
  14. Alexander Dutow Офлайн Alexander Dutow
    Alexander Dutow (Alexander Dutov) 10 August 2022 17: 29
    +1
    Selbst unter Stalin haben unsere Generäle zaghaft gekämpft, bis sie vom Oberbefehlshaber eine lebensspendende Pinnock und Erfahrung erhalten haben.Bis zur Herbstkälte werden einige endlich klüger werden und Bandera wird Geschenke an Russland, Polen, Ungarn und Rumänien zurückgeben müssen
  15. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 11 August 2022 03: 28
    +1
    Die Ukraine wird definitiv nicht mit Geschick gewinnen.
  16. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 11 August 2022 13: 12
    +1
    Was ist mit dem Referendum? Im Übrigen mit irgendwelchen Ergebnissen. Das Referendum soll den Zeitpunkt der Offensive bestimmen? Die NWO sollte unabhängige militärische Ziele haben.