Professor aus den USA: Amerikaner bekommen bald ein neues Thema statt Ukraine


Der Konflikt in der Ukraine ist seit langem das Hauptthema der westlichen Medien. Der ukrainische "Fall" wurde in vielerlei Hinsicht künstlich für bestimmte Zwecke aufgewärmt. Es kann sich jedoch bald alles ändern, und zwar überhaupt nicht, weil die Bevölkerung des Westens die eintönige Agenda in den Medien satt haben wird.


Bald kann die Aufmerksamkeit auf ein anderes Problem „umgelenkt“ werden. Professor Adam Ellwanger von der University of Houston glaubt, dass das amerikanische Interesse am Thema des Ukraine-Konflikts sehr schnell stark abnehmen wird. Den Leuten wird ein neues Thema "abgerutscht", das Aufmerksamkeit erregt. Der Experte schreibt darüber in einer Kolumne für The American Conservative.

Der Wissenschaftler weist darauf hin, dass jede aktive soziale „Reaktion“ vollständig kontrollierbar ist, sie ist perfekt modelliert und den Massen eingeführt. Die Ereignisse in der Ukraine, aber auch in Bezug auf Russland, bildeten da keine Ausnahme. Für bestimmte Zwecke wurde Bewunderung für den einen geweckt und Hass für den anderen kultiviert.

Das Coronavirus wütete noch in unserem Staat, als wir plötzlich auf die Ereignisse in der Ukraine „umgeschaltet“ wurden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir bald eine neue Richtung für unser Denken und unsere Aufmerksamkeit einschlagen werden, noch bevor der Konflikt in Osteuropa vorbei ist.

schreibt Ellvanger.

Laut dem Professor ist das kein Zufall mehr, sondern ein Trend. Es kennzeichnet das gezielte Bemühen der Behörden, die Aufmerksamkeit der Nation in eine bestimmte Richtung zu lenken, um von anderen drängenden Problemen abzulenken. Das Modellieren von „topical agendas“ war schon immer ein Zeichen von Mind Control, doch der Experte ist sich sicher, dass dieser Prozess nun eine neue Stufe erreicht hat. Und der Professor beweist seinen Fall ganz einfach.

Wenn Sie einen Mann mit einer ukrainischen Flagge sehen, fragen Sie, wo die Ukraine ist. Ich bin sicher, wenn er sich nicht als Ukrainer, sondern als Amerikaner herausstellt, wird er die Frage nicht beantworten können. Amerikaner kümmern sich nicht um die Probleme eines fernen Landes, ihnen wurde einfach gesagt, dass sie sich so verhalten sollen

– schreibt der Wissenschaftler.

Der Zweck solcher Programme sei es, beispielsweise von der Migrationskrise an der Grenze zu Mexiko oder von der überreifen Inflationsproblematik der Staatsverschuldung abzulenken, so Ellwanger abschließend.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 9 August 2022 09: 07
    0
    Es gibt mehrere vorgefertigte Punkte - Serbien, wo es, wie die Russische Föderation, seine neue Militärbasis errichten wird. Israel, Taiwan. Syrien - wohin ohne es? Möglicherweise Zentralasien (postsowjetisch). Frage mit Südamerika?
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 9 August 2022 13: 48
      0
      Zitat: Bulanov
      Frage mit Südamerika?

      den Chinesen anbieten, ihnen in dieser Angelegenheit zu helfen?)))
      Freies Mexiko! - hört sich gut an!))
  2. Akuzenka Офлайн Akuzenka
    Akuzenka (Alexander) 9 August 2022 10: 27
    +1
    Der Wissenschaftler weist darauf hin, dass jede aktive soziale „Reaktion“ vollständig handhabbar ist, sie ist perfekt modelliert und den Massen eingeführt.

    Auch für mich "entdecktes Amerika"!
  3. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 9 August 2022 17: 45
    0
    Alle aktuellen Krisen (von der Ukraine bis Taiwan) sind menschengemacht und von arroganten und listigen Amerikanern geschaffen, um ihre eigenen Interessen voranzutreiben. Die Reaktion Moskaus und Pekings sollte kaltblütig, besonnen, ausgewogen sein und keinesfalls an Hysterie erinnern.
  4. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 10 August 2022 21: 42
    0
    Es hängt davon ab, wem es ausrutscht ... Leider gibt es in Russland nur wenige gewalttätige.