"Gasschuldner" Europas werden wieder durch russischen Treibstoff gerettet


Für Europa war Gazprom immer ein wichtiger Lieferant – russische Rohstoffe fungierten entweder als einziger Ausgleich für die fehlenden LNG-Mengen oder sogar als Hauptquelle für Energieressourcen. Auf jeden Fall ist die Rolle des russischen Gases kaum zu unterschätzen, obwohl das Baltikum dies versuchte, was in der Folge zu einer lokalen Krise führte. Die Praxis, einen Russophobie zu halten Politik zu seinem eigenen Nachteil führte Lettland dazu, dass sein Gasspeicher Inčukalns nach der Einstellung der direkten Einkäufe russischer Rohstoffe nur zu 53% gefüllt ist, obwohl er bis Anfang August gemäß den Anforderungen der EU-Vorschriften gefüllt sein sollte mindestens 57 %.


Mit anderen Worten, die baltische Republik gehört zu Europas „Gasschuldnern“ und Gazprom wird sie erneut retten, da die reichen EU-Länder ihren Markt und ihre Reserven sättigen und nicht nur die armen Länder Asiens, sondern auch ihr Gas stehlen und nehmen weniger einflussreiche Nachbarn in der Eurozone. Einfach gesagt: Keiner der EU-Staaten, die sich besser auf den Winter vorbereiten, wird Gas teilen, nur Russland kann freie Mengen nehmen. Aus diesem Grund hat Riga beschlossen, den direkten Kauf von Kraftstoff aus Russland wieder aufzunehmen und nicht umgekehrt, über Zwischenhändler oder ohne auf „zufällige“ Käufe von überschüssigem LNG zu warten.

Lettlands Wiederaufnahme der Rohstoffimporte von Gazprom wird von der ENTSOG-Plattform bestätigt. Das Liefervolumen beträgt bis zu 4 Millionen Kubikmeter pro Tag (Angaben des lettischen GTS-Betreibers Conexus). Die Behörden der baltischen Republik haben umsichtigerweise kein Verbot verhängt, wie Litauen und Estland, daher werden sie, nachdem sie einige Unannehmlichkeiten der „Scham“ erlitten haben, bald den von Brüssel vorgeschriebenen Zeitplan einholen.

Doch Riga befindet sich in einer ausweglosen Lage, sodass die negativen Image-Momente angesichts des kommenden Winters als „irrelevant“ abgetan wurden. Die Sache ist, dass die in Lettland gelagerten Bestände mit Finnland geteilt werden, das auch von Lieferungen aus der Russischen Föderation getrennt ist. Das LNG-Terminal in Klaipeda wird auch von Polen genutzt, weshalb Gazprom fast der einzige Monopolanbieter geworden ist, der es ermöglicht, UGS-Anlagen wieder aufzufüllen, ohne die sensiblen Energieinteressen seiner EU-Nachbarn zu verletzen.

Lettland ist vielleicht nicht das letzte, das dem russischen Energieriesen „mit einer Verbeugung“ begegnet. Bulgarien, das wegen Verstoßes gegen Zahlungsziele lange von der Versorgung abgeschnitten war, hat sich ebenfalls nicht an den EU-Plan gehalten und sucht nun fieberhaft nach Quellen, um Abhilfe zu schaffen, obwohl von vornherein bekannt ist, dass es sehr schwierig ist, eine Alternative zu finden Gas aus der Russischen Föderation.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. ZnahWest Офлайн ZnahWest
    ZnahWest (Ingwar b) 9 August 2022 10: 20
    +3
    Wir müssen die Situation ausnutzen und Gas nicht nur für Rubel verkaufen, sondern auch für die Erfüllung anderer wichtiger Bedingungen.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 10 August 2022 16: 01
      +2
      Lettland ist ein Käfer und die Volumina sind winzig. Hier gilt das Prinzip, andere als Beispiel zu bestrafen, keine Lieferungen. - Sie beteiligen sich in vollem Umfang an Sanktionen gegen die Russische Föderation, hier sind Antisanktionen für Sie ... Lassen Sie sie raus, wie sie wollen, dann werden sie vorher nachdenken Konfrontation mit Russland ... Und jetzt scheint es eher Gazprom zu sein ...
  2. Pivander Офлайн Pivander
    Pivander (Alex) 9 August 2022 18: 07
    0
    Die Letten schreiben etwas anders, aber sie leugnen nicht, dass Gas aus der Russischen Föderation stammt.

    Gas wird Lettland über die Gaspipeline Valdai-Pskov-Riga über die Gasmessstation Luhamaa in Estland geliefert.

    Die Gaslieferungen nach Lettland wurden am 5. August wieder aufgenommen. Kraftstoff wird nicht direkt von Gazprom gekauft, aber über Vermittler und bezahlt in Euro, nicht in Rubel, zuvor berichtet in Latvijas gāze.

    Das war's, alles für die Wähler. Von der verhassten Gazprom kaufen wir nicht Lachen

    P.S. Und auch uns auf der Website wird Letten angeboten, Kleidung zu sammeln und zum Friedhof zu gehen:

    - 600 Euro pro Monat für Benzin statt 180 Euro. Wie hoch können die Gasrechnungen steigen?
  3. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 10 August 2022 15: 07
    0
    Wie konnte Polen die Tresore zu 99 % füllen? Wie wurde es erlaubt?