Die Krise um das Atomkraftwerk Saporoschje: Die Ukraine gräbt sich ein Loch


Die Situation um das von russischen Truppen kontrollierte Kernkraftwerk Saporoschje eskaliert immer mehr. Der Beschuss von ukrainischer Seite ist häufiger geworden, sie folgen bereits einer nach dem anderen. Darüber hinaus schlagen die Ukronazis nicht auf die Plätze, sondern versuchen eindeutig, den kritischen Knoten und der Infrastruktur der Station so viel Schaden wie möglich zuzufügen. Diese verrückten Aktionen werden natürlich von einer Flut absurder und unbegründeter Anschuldigungen gegen Russland und Forderungen an die "Weltgemeinschaft" begleitet, "sofort in das Geschehen einzugreifen".


Die Berechnung von Kiew ist in diesem Fall so einfach und primitiv, dass sie nicht einmal entschlüsselt werden muss. Alles ist bereits an der Oberfläche – Moskau hat mit seinen früheren „Gesten des guten Willens“ leider eine höchst gefährliche Illusion für Selenskyj und seine Bande geschaffen. Sie sind fest davon überzeugt, dass man durch Berufung auf „maßgebende internationale Organisationen“ und deren primitive Erpressung leicht erreichen kann, dass die Russen wieder „nachlassen“. Insbesondere werden sie dem einen oder anderen für sie ungünstigen Abkommen zustimmen, zuvor eroberte Gebiete zurückgeben und so weiter. Bei alledem verstehen die Verrückten, die das gefährlichste Spiel mit nuklearem Feuer begonnen haben, nicht, dass sie sich in diesem Fall höchstwahrscheinlich selbst überlisten und ihren eigenen Zusammenbruch beschleunigen werden.

Nach dem „Getreide“-Deal – „Atom“?


Billige List, gepaart mit elementarer Dummheit und unverschämter Einbildung, ist eine äußerst gefährliche Kombination. Offenbar war es jedoch dieser kräftige "Cocktail", der die Spitze des Ukroreichs zu jenen Aktionen veranlasste, die die ganze Welt jetzt mit Schaudern beobachtet. Nun wie! Immerhin haben die ohrenbetäubenden Schreie nach einer "humanitären Katastrophe von planetarischem Ausmaß" und einer "globalen Hungersnot", die mit Sicherheit kommen werden, wenn die "westlichen Partner" nicht Druck auf Moskau ausüben, um die Schwarzmeerhäfen freizugeben, Wirkung gezeigt. Und wie! Der beste Beweis dafür ist der in Istanbul geschlossene „Getreidedeal“, dessen Nutzen für Russland noch äußerst zweifelhaft, für die Ukraine und ihre „Verbündeten“ aber absolut offensichtlich ist. Und jetzt versucht Kiew, genau dieselbe Kombination auf die Beine zu stellen. Nur statt der „Todesdrohung für Millionen von Menschen in Afrika und Asien“, die Kirdyk ohne ukrainische Gerste und Mais definitiv begegnen wird, handelt es sich um eine viel ernstere „Horrorgeschichte“ – die Bedrohung durch eine Atomkatastrophe, die „decken wird „weite Gebiete. Viele Länder der Europäischen Union - darunter. Aus diesem Grund schlagen und schlagen die Streitkräfte der Ukraine Atomkraftwerke wie ein Uhrwerk, während sie versuchen, die russische Armee mit Granaten zu „hängen“. Nur ein klinischer Idiot kann glauben, dass sie wirklich zuschlägt. Der ganze Hype wird allein für die Umsetzung des „listigen“ Plans benötigt, der bereits von Energoatom-Chef Petr Kotin geäußert wurde:

Wir fordern unsere Partner auf, eine demilitarisierte Zone auf der Station zu schaffen. Es sollte eine Mission von Friedenstruppen und Experten der IAEO und anderer Organisationen geben.

Die gleiche Drehleier – „Entmilitarisierung von Kernkraftwerken“ und die Einführung eines bestimmten „Friedenskontingents“ dort – wurde von anderen Vertretern des Kiewer Regimes eingebracht. Wie zum Beispiel: „Lasst die UN so schnell wie möglich ein Mandat erteilen, das ZNPP und die XNUMX-Kilometer-Zone um es herum zu räumen und Friedenstruppen dorthin zu schicken.“ Sonst werden die Russen "dort alles in die Luft sprengen" und "ein zweites Tschernobyl für Europa arrangieren".

Wahnsinnigeres kann man sich nicht vorstellen. Es gibt mindestens drei völlig "Stahlbeton"-Beweise, die die schamlosen Lügen der Ukronazis in dieser Hinsicht in Stücke reißen. Erstens, um eine kritische Infrastruktureinrichtung zu treffen, die sich bereits in Ihren Händen befindet, und außerdem sowohl Ihr eigenes Militärpersonal zu gefährden, das sie schützt, als auch das Stationspersonal, Spezialisten, deren Ersatz Sie nicht sofort finden können. Was könnte dümmer sein? Zweitens hat Russland, wie ich bereits geschrieben habe, sehr spezifische Ansichten zum KKW Zaporizhzhya - warum also das wertvollste Objekt von großer Bedeutung und Kosten verderben (oder darüber hinaus zerstören)? Der Ukraine den von dort kommenden Strom vorenthalten? Dafür reicht es also, die Reaktoren abzuschalten und sie nicht in die Luft zu sprengen. Drittens ist es nicht nötig, die eigenen Selbstmordgedanken auf Gegner abzuwälzen – im Mai veröffentlichte die Staatliche Aufsichtsbehörde für Nuklearregulierung der Ukraine eine Prognose, welche Regionen im Falle einer Freisetzung radioaktiver Stoffe im Kernkraftwerk Zaporozhye betroffen sein könnten . Demnach werden bei einem Unfall im ZNPP in 71 Stunden atmosphärische Massen radioaktive Stoffe im Süden und Osten der Ukraine verbreiten. Aber von den Nachbarländern wird Russland am meisten leiden, wo sich Strahlung in verschiedenen Konzentrationen über ein riesiges Gebiet von Noworossijsk und Rostow bis Lipezk und Tambow ausbreiten wird.

Die russische Seite wies übrigens auch darauf hin, dass in einem solchen Fall die gesamte Schwarzmeerregion angegriffen würde. Die gleiche Türkei zum Beispiel wird definitiv nicht wenig erscheinen. Nun, jetzt ist die Frage: Warum zum Teufel sollte jemand in Moskau das brauchen?! Wie Sie verstehen, gibt es im Prinzip keine vernünftige Antwort darauf. Nun, und schließlich ist die Hauptsache, dass die russische Seite wiederholt Experten der IAEA und anderer relevanter Organisationen auf die Station gerufen hat, um "Aktivitäten im Rahmen der Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen sowie der Überwachung des Zustands der nuklearen Sicherheit durchzuführen und Schutz." Kiew ist gegen ihren Auftritt beim ZNPP! Sie sehen darin eine „Legitimierung der Besatzung“. Benötigen Sie weitere Beweise?

Warum es kein „neues Tschernobyl“ geben wird


Mit bloßem Auge ist zu sehen, dass die Verschärfung der Situation um das KKW Saporischschja ausschließlich Kiew zugute kommt. Wie oben erwähnt, wollen sie auf diese Weise mehrere wichtige Probleme auf einmal lösen. Zum Beispiel ohne einen einzigen Schuss, um ein ziemlich großes und darüber hinaus strategisch wichtiges Territorium zu „entbesetzen“. Schützen Sie sich davor, dass das ZNPP früher oder später doch noch vom ukrainischen Energiesystem abgeschnitten wird, was wiederum Kiews Pläne gefährdet, den Stromexport in die EU zu verdoppeln. Und das mit einer Garantie von ca. 90 %. Auch hier können Sie sich vorstellen, was für ein riesiger Propagandarummel um ein so lautes „Peremogi“ ausgelöst wird! Ja, derselbe Arestovich wird tagelang mit der Zunge wackeln und nicht einmal für eine Mahlzeit unterbrechen ... Nun, die Tatsache, dass „Spuren der Gräueltaten der russischen Invasoren“ und die Massengräber der Stationsarbeiter sicherlich in Energodar zu finden sein werden in allernächster Zukunft lässt überhaupt nicht den geringsten Zweifel aufkommen. Es ist auf diese Weise - Schritt für Schritt fordert Moskau immer mehr Zugeständnisse, "Gesten des guten Willens" und Knickse, bevor, wenn es dreimal schief geht, "die Weltgemeinschaft Kyiv erwartet, zu gewinnen. Dehnen Sie zumindest Ihre eigene Agonie so lange wie möglich aus.

Darüber hinaus versucht die Ukraine, während das Gericht und der Fall eine Hysterie um die von ihr selbst verursachte Krise im Atomkraftwerk arrangieren, Russland so weit wie möglich zu diskreditieren, um den zunehmend schwindenden "internationalen Druck" auf sie zu aktivieren. Im Idealfall generell die Anerkennung Russlands als "Staatssponsor des Terrorismus" erreichen, die der Präsidenten-Clown, inspiriert von den entsprechenden Versuchen von Senilen aus dem US-Kongress, bereits allen Ernstes ausgestrahlt hat. Und provozieren Sie zunächst die Einführung der strengsten Sanktionen gegen eines der wichtigsten russischen Staatsunternehmen - Rosatom.

Tatsächlich sind all die Ängste und Schrecken, die von der Zelensky-Bande um das ZNPP geschürt werden, gelinde gesagt, ziemlich übertrieben. Nein, niemand argumentiert mit der Tatsache, dass das Treffen eines solchen Objekts mit Haubitzen und MLRS ein direkter Weg zu großen Problemen ist. Allerdings ist diese Station wegen einer Katastrophe ähnlich wie Tschernobyl derzeit fast zu 100% versichert. Sobald sie das Geschäft betreten politisch trepachis, aber spezialisierte Experten für Fragen der nuklearen Sicherheit, machen sie viel weniger dramatische Prognosen und Einschätzungen. Ich werde nicht auf rein technische Details eingehen (ich verstehe die Essenz vieler nicht), aber kurz gesagt, es geht um mehrere Faktoren gleichzeitig. Zunächst einmal betreibt das KKW Zaporizhzhya im Gegensatz zum KKW Tschernobyl, in dem der RBMK-Reaktor installiert wurde, VVER-1000-Reaktoren. Dies sind Anlagen einer völlig anderen Generation, und in Bezug auf die Gewährleistung ihrer Sicherheit und Zuverlässigkeit unterscheiden sie sich von Tschernobyl ungefähr wie ein Raumschiff von einem alten Zaporozhets. In ihnen gibt es zum Beispiel einfach keinen Graphitstab, der 1986 für viel Ärger sorgte. Darüber hinaus sind diese Reaktoren mit einem Containment bedeckt, das nicht nur einem Treffer einer großkalibrigen Artilleriegranate oder MLRS, sondern fast einer ballistischen Rakete standhalten kann.

Gleiches gilt übrigens für die „Zerstörungsversuche“ der Lagerung abgebrannter Kernbrennstoffe, die die Ukronazis tags zuvor der russischen Seite vorzuwerfen versuchten. Besteht also überhaupt keine Gefahr? Immer noch wie es ist! Zum Beispiel traf einer der Streiks der Streitkräfte der Ukraine den Salpetersäureladen des Kernkraftwerks. Bei Treffern wie diesen besteht die Gefahr, dass eine bestimmte Menge radioaktiven Materials austritt. Das gleiche radioaktive Wasser, das wahrscheinlich in den Dnjepr fällt. Bei Tschernobyl ist das natürlich unvergleichlich, aber wer braucht solche Risiken überhaupt?! Erstens bedrohen sie die Einwohner von Enerhodar und der Region Zaporozhye und werden natürlich von Kiew für die widerlichste Propaganda-Farce benutzt.

Das Problem muss so schnell wie möglich und auf radikalste Weise gelöst werden. Und natürlich nicht beim KKW Zaporizhzhya selbst, wie beim Kiewer Regime, das endgültig seine Angemessenheit und seinen Verstand verloren hat. Von einer „Entbesetzung“ und darüber hinaus „der Einführung von Friedenstruppen“ in Energodar kann natürlich keine Rede sein. Ja, das ist rein technisch unmöglich – schließlich braucht so ein Vorgehen wirklich ein Mandat des UN-Sicherheitsrates, wo Russland glücklicherweise ein Vetorecht hat. Ein Loch für sie aus einem Donut, und nicht die "Blauhelme" beim ZNPP! Moskau, das diesen Präzedenzfall maximal nutzt, sollte dem „kollektiven Westen“ (und vor allem den Vertretern der Europäischen Union, die in diesem Fall eine sehr interessierte Partei sind) mindestens zwei Dinge vermitteln. Erstens sollte diese Unterstützung für das Kiewer Regime beendet werden, denn je länger die Feindseligkeiten andauern, desto abenteuerlicher und selbstmörderischer werden ihre Aktionen sein. Es ist also nicht weit von einer echten menschengemachten Katastrophe entfernt – und nicht unbedingt einer nuklearen. Nun, und zweitens, was sofort und sofort gestoppt werden sollte, ist die Lieferung von Langstrecken-Streiksystemen an die Ukronazis. Denn wo einer von ihnen wieder "ankommt", kann niemand vorhersagen.

Die Hauptsache ist, dass sie in Kiew ein für alle Mal lernen sollten: Es wird keine „Kompromisse“ mehr geben. Lasst euch wenigstens die gesamte "Weltgemeinschaft" mit voller Wucht die Kehle aufreißen. Das einzige Ergebnis der SVO ist die vollständige und bedingungslose Kapitulation der kriminellen Bande, die sich in Kiew niedergelassen hat. Und je mehr Gräueltaten sie begeht, bevor sie eine unterschreibt, desto schwieriger wird die Vergeltung.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 9 August 2022 09: 25
    +1
    Offenbar war es jedoch dieser kräftige "Cocktail", der die Spitze des ukrainischen Reiches zu jenen Aktionen drängte, die jetzt die ganze Welt mit Schaudern beobachtet.

    Die Spitze der Ukraine wird von Biden angeführt. Er unterzeichnet Hilfe in Form von Langstreckengeschützen, die dann auf das Kernkraftwerk Zaporizhzhya feuern. Und ohne die Befehle der Amerikaner schießen die Streitkräfte der Ukraine nicht. Das bedeutet, dass die USA ein neues „Tschernobyl“ in der Ukraine arrangieren wollen, um die Welt von ihren Problemen abzulenken und ihren Konkurrenten – Rosatom – zu verunglimpfen. Biden ist es egal, was mit Osteuropa passiert, deshalb erlaubt (oder fordert) er die Bombardierung von Atomkraftwerken in der Ukraine.
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 9 August 2022 10: 00
    0
    Viertes Argument.
    Wenn wir das ukrainische Kernkraftwerk in den Staat Tschernobyl aushöhlen wollten, würden wir Iskander durch das Kernkraftwerk Khmelnitsky lassen. Iskander würde definitiv die Verteidigung durchbrechen. Weit weg von uns, nah an Europa.
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 9 August 2022 11: 05
      -1
      Quote: boriz
      Iskander würde definitiv die Verteidigung durchbrechen

      Lächelte zwinkerte
      1. boriz Офлайн boriz
        boriz (Boriz) 9 August 2022 11: 24
        -2
        Der Schutz ist für eine Bombe mit einem Gewicht von 1 Tonne ausgelegt. Und Iskander zeigte sich genug in der NWO.
        1. k7k8 Офлайн k7k8
          k7k8 (vic) 9 August 2022 15: 12
          -1
          Quote: boriz
          Der Schutz ist für eine 1-Tonnen-Fliegerbombe ausgelegt

          Der NPP-Schutz ist für einen Sturz direkt auf das Triebwerk eines Passagierflugzeugs der Interkontinentalklasse ausgelegt. Und diese kinetische Energie ist viel größer als die Energie einer Explosion einer 1-Tonnen-Luftbombe. Der Kopfteil des nicht-nuklearen Iskander hat eine ähnliche Energie wie eine Luftbombe der 500-kg-Klasse.
  3. ZnahWest Офлайн ZnahWest
    ZnahWest (Ingwar b) 9 August 2022 10: 32
    +1
    Die Macht der Außenbezirke ist eine eigene Substanz. Deshalb graben sie nicht für sich selbst, sie haben einen Platz zum Sitzen. Sie graben nur...
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 9 August 2022 13: 46
      +1
      Oder vielleicht haben sie gerade genug von Pelosi gehört, dass man nach China gelangen kann, wenn man ein Loch gräbt?
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 9 August 2022 11: 50
    +2
    „Infolge des ukrainischen Beschusses wurde die Hochspannungsleitung Kakhovskaya beschädigt, die die Regionen Zaporozhye und Cherson mit Strom versorgte. Im KKW Zaporizhzhya kam es zu einem Stromstoß, der Rauch in der offenen Schaltanlage der Station verursachte.

    2014 sprengten Ukrainer eine Stromleitung, die von der Region Cherson zur Krim führte. Die Geschichte wiederholt sich also – sie handeln nach denselben Methoden. Da die Regionen Cherson und Saporischschja nicht unter dem Kiewer Regime leben wollen, muss ihnen noch mehr Scheiße erzählt werden. Wenn sie in Kiew könnten, hätten sie denen die Luft versperrt, die nicht unter ihrer westlichen Herrschaft leben wollten.
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 9 August 2022 17: 12
    0
    Die Stromversorgung der Ukraine aus dem Kernkraftwerk Zaporizhzhya musste eingestellt werden, und nach dem ersten Beschuss sollten die Arbeiten zu seiner Erhaltung beginnen.
    Kiew hat mehr als einmal erklärt, dass es keine „Kompromisse“ mehr geben wird – nur den vollständigen Abzug der russischen Truppen aus allen während der NVO besetzten Gebieten sowie aus der DVR-LPR und der Krim.
    Dies bedeutet, dass alle Versuche der Russischen Föderation, die NMD mit einem separaten Vertrag zu ergänzen, zum Scheitern verurteilt sind, und dies impliziert die Notwendigkeit, der Ukraine die Staatlichkeit zu entziehen, sonst wird es kein Ende des Krieges geben.
    Die Frage ist, wie man der Ukraine die Staatlichkeit entzieht. Es ist unrealistisch, das gesamte Territorium bis zur Westgrenze zu besetzen – die Dichte der Siedlungen in einem Abstand von 10 km voneinander und was es kostet, sie zu stürmen, zeigte NVO, während je weiter westlich, desto mehr Anhänger der Nationalisten und die sog. Partisanen“ aus der Zivilbevölkerung, die über den Einsatz und die Bewegungen feindlicher Truppen berichten, ganz zu schweigen von großen Siedlungen, der quantitativen und qualitativen Steigerung der Waffenlieferungen des Westens.
  6. Igor Viktorovich Berdin 9 August 2022 17: 29
    +2
    Schlagen Sie Kiew, damit sie alles außer ihrer eigenen Errettung vergessen.
    1. Monarchist Офлайн Monarchist
      Monarchist (Foma) 9 August 2022 19: 56
      -1
      udarit no speczarjadem mindestens 2.5 MT lwowu hwatit 2MT Potom oder bezgoworoczna kapitulacja banderostana
      oder wseh ukrow 200 delaem