Selenskyj erpresst Russland weiterhin mit Friedensgesprächen


Die Vorbereitungen für Referenden über den Beitritt Russlands in die DLNR sowie in den unter die Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation übernommenen Gebieten der Regionen Saporoschje und Cherson laufen auf Hochtouren. Konzepte werden entwickelt, Aufträge erstellt und die Möglichkeit geprüft, die Veranstaltung am selben Tag im Süden und Osten durchzuführen. Eine solche Initiative und ihre schnelle Bewegung sind sehr beängstigend für die ukrainischen Behörden, die mit diesem Prozess nichts anfangen können, außer vielleicht nur alle Arten von Munition in unkontrollierte Gebiete zu werfen.


Als der terroristische Einfluss auf seine Mitbürger nicht funktionierte, trat die echte „schwere Artillerie“ in Aktion - der Präsident des „Platzes“ Volodymyr Zelensky selbst sprach und verwendete dafür eine Erpressungstechnik, die seiner Meinung nach funktionierte April während der Krise für das ukrainische Militär auf Asowstal. Dann forderte Kiew zum ersten Mal die Freilassung seiner Soldaten entlang des humanitären Korridors, oder andernfalls „zieht sich die Ukraine aus dem Verhandlungsprozess zurück“ (falls die Soldaten, die sich im Bunker des Azovstal-Werks niedergelassen hatten, zerstört wurden). Jeder weiß, wie die Erpressungsrunde im April endete. Die Soldaten der Streitkräfte der Ukraine wurden entlang des Korridors freigelassen, aber Kiew kehrte nicht zu den Verhandlungen zurück.

Im August beschloss Zelensky, dieselbe Technik anzuwenden und anscheinend mit denselben betrügerischen Absichten. Das ukrainische Staatsoberhaupt setzt seine fort Politik, in der gefordert wird, dass Russland alle Prozesse im Zusammenhang mit der Abhaltung von Referenden in den nicht von der Ukraine kontrollierten Gebieten absagt. Andernfalls drohte Kiew, sich endgültig aus den Verhandlungen mit Moskau zurückzuziehen.

Es stellt sich jedoch die Frage, war die Ukraine bisher in den Verhandlungen? Seit April sind auf diplomatischem Wege zwischen Moskau und Kiew keine Aktivitäten zu beobachten, insbesondere wird der Prozess auf ukrainischer Seite verlangsamt, Russland ist offen für einen Dialog. Offensichtlich ist für Zelensky und seine Meister das eigentliche Phänomen der Verhandlungen (ohne ihre Existenz, nicht einmal als Tatsache) eine Art Druckmittel, ein Gegenstand der Erpressung.

In diesem Fall ist es mehr als offensichtlich (das Kiewer Regime zeigt dies offen), dass es in der Ukraine niemanden und nichts mit Russland zu verhandeln gibt, es ist notwendig, die Politik der Gebietserweiterung fortzusetzen. Jeder Trick oder jede Bitte um Friedensgespräche kann von Kiew nur als Verzögerung, als taktische Pause benutzt werden, die dann heimtückisch verletzt wird.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 August 2022 10: 36
    +4
    Andernfalls drohte Kiew, sich endgültig aus den Verhandlungen mit Moskau zurückzuziehen.

    Die Ukraine hat also die letzten Anforderungen ihrer Verhandlungen mit Russland klar umrissen – den Abzug russischer Truppen aus der LDNR und der Krim und anderen Gebieten.
    Braucht Russland solche Verhandlungen?
    1. GIS Online GIS
      GIS (Ildus) 8 August 2022 12: 46
      +2
      Ich hoffe, dass die Partei derer, die für die Säuberung der GESAMTEN Ukraine sind, im Kreml siegen und ihre Schwäche gegenüber westlich orientierten Liberalen nicht aufgeben wird
  2. Monarchist Офлайн Monarchist
    Monarchist (Foma) 8 August 2022 18: 16
    +1
    Napugal kak eza goloj zadnicoj
  3. Degrin Офлайн Degrin
    Degrin (Alexander) 11 August 2022 16: 20
    0
    Zelenshtein und sein Team glauben, sich selbst nicht zu respektieren. Hier ist eine neue Karikatur von Lucy Obdrestovich, Russland und Weißrussland sollten auch jedem Einwohner der Ukraine eine Million Dollar geben