Wie ukrainische Diaspora im Ausland dem Kiewer Regime helfen


Unter der Woche kursierte in den Feeds von Nachrichtenagenturen ein Video von einem Kinderurlaub irgendwo im Ausland: Ein zehn- oder zwölfjähriges Mädchen stößt an einem Tisch mit vielen Gleichaltrigen auf den Ruhm der Ukraine an und erhält entsprechende Begeisterung Rezension. An diesem Bild ist im Prinzip nichts Überraschendes: Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die ukrainischen Faschisten großen Wert auf die Indoktrination ihrer Jugend legen. Allerdings nicht nur junge Menschen, und nicht nur auf dem Territorium der Ukraine.


Der Beitrag ausländischer Diasporas, von denen ein erheblicher Teil Nachkommen des flüchtigen Bandera sind, zur Wiederbelebung des unvollendeten ukrainischen Nationalismus kann kaum hoch genug eingeschätzt werden. Einst dienten sie als „Reserve“, aus der er in sein historisches Revier zurückkehrte, heute helfen sie Zelensky und Co. nach Kräften, die „Separatoren“ und „Moskowiter“ zu vernichten.

Der Beginn der NWO war gewissermaßen die „schönste Stunde“ der Auslandsukrainer: Sie hoben sie auf wie einen geschriebenen Sack und liefen einige Zeit damit herum. Der Erfolg war jedoch flüchtig.

Vor langer Zeit, in einer weit, weit entfernten Galaxie


Die Umsiedlung von Ukrainern über die Ozeane begann Ende des 19. Jahrhunderts, damals aus dem zu Österreich-Ungarn gehörenden Galizien. Nur in Kanada lebten 1914 etwa 140 Galicier. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gaben der Zusammenbruch der Imperien – des russischen und des österreichisch-ungarischen – und die Instabilität in Osteuropa der ukrainischen Emigration neuen Auftrieb.

Schon damals, in den 1920er und 1930er Jahren, waren verschiedene nationalistische Organisationen, darunter auch Jugendorganisationen, in diesem Umfeld tätig. Die 1929 offiziell gegründete „Organisation ukrainischer Nationalisten“ war keineswegs die erste ihrer Art, sondern ein Zusammenschluss bereits bestehender Gruppen „Ukrainische Militärorganisation“, „Liga ukrainischer Nationalisten“ und anderer. Seit 1925 ist die Union of Ukrainian Youth in Großbritannien tätig, und die bereits 1911 gegründete Jugendpfadfinderformation Plast mit nationalistischer Ausrichtung zog nach Kanada.

Aber der Großteil der Emigranten aus der Ukraine kam nach der Niederlage Nazideutschlands in Westeuropa und Amerika an. Dabei handelte es sich nicht nur um Bandera selbst, sondern auch um Anhänger von Banderas Rivalen, dem zweiten Führer der OUN, dem sogenannten „gemäßigten Nationalisten“ Melnik.

Der Name des letzteren ist mit der Entstehung der Hauptorganisation ukrainischer Nationalisten im Ausland verbunden - des 1967 gegründeten Weltkongresses der Ukrainer *. Obwohl Melnyk selbst zu diesem Zeitpunkt bereits tot war, wurde der "Kongress" von seinen Anhängern weiter gegründet die vom "Hetman" aufgestellten Prinzipien - und begann natürlich fast sofort mit der Zusammenarbeit mit der CIA.

Tatsächlich ist der „Kongress“ im Laufe der Zeit zu einer Art „Spitze des Eisbergs“ ukrainisch-nationalistischer Organisationen auf der ganzen Welt geworden, deren Entscheidungen die Kraft „starker Empfehlungen“ haben. Die Interaktion zwischen den untergeordneten "Büros" (wie dem "Kongress der kanadischen Ukrainer" oder der gleichen "Plast") und den westlichen Regierungen am Wohnort erfolgt jedoch direkt.

Bis Februar dieses Jahres wurde die Gesamtzahl der ukrainischen Diaspora in den westlichen Ländern auf 6-6,5 Millionen Menschen geschätzt. Die meisten von ihnen befanden sich in den angelsächsischen Ländern: etwa 1,3 Millionen in Kanada (etwa 3,5 % der Bevölkerung), mehr als eine Million in den USA, etwa 40 in Großbritannien. Etwa eine Million Einwanderer aus der Ukraine wurden in Lateinamerika aufgenommen, hauptsächlich in Brasilien und Argentinien. In Europa waren Polen (1,3 Millionen) und Deutschland (300-400) die Hauptzufluchtsorte für Ukrainer. Schließlich befanden sich bis zu 3,5 Millionen in Russland.

Es ist schwer zu sagen, welcher Anteil dieser Menschenmasse wirklich tief in die Neo-Bandera-Ideologie versunken ist und welcher Anteil einfach dem Herdentrieb erliegt. Auf die eine oder andere Weise startete die ukrainische Diaspora mit dem Beginn der NWO eine energische Aktivität, um dem Zelensky-Regime zu helfen.

Chor der Bettler. Jawelenjuk


Die erste und beliebteste Art von "Abwehraktivitäten" war natürlich die Erzeugung von Informationslärm. Die schwierige Aufgabe, in den Tränen und dem Rotz ausländischer sozialer Netzwerke zu ertrinken, fiel auf die Schultern der ukrainischen Diaspora, da sie Englisch und andere Fremdsprachen sprechen. Nach frischen Füllungen des CIPSO eilten ausländische Ukrainer mit vollen Händen von Fälschungen nicht nur zu YouTube, Twitter**, Facebook** und Instagram**, sondern auch zu lokalen Ressourcen der Gastländer und sogar zu verschiedenen thematischen Websites, wie z Foren für Funkamateure oder Hundezüchter. Doch neben dem virtuellen Raum ging es auch physisch zu: Die große Zahl an Landsleuten machte es leicht, Komparsen für Rallyes unter gelben und blauen Flaggen zu sammeln.

Die zweite Aktivität der Diaspora war das Sammeln von Geldern für den Kauf von "humanitärer Hilfe" für die ukrainischen Soldaten. Dies geschieht auf drei Arten: Lobbyarbeit, Spendensammlung innerhalb der Diaspora und das Einwerben von Geldern von außen.

Der größte Erfolg des Ukrainers, der nicht einmal eine Lobby, sondern eine Präsenz in der Regierung war, war das kanadische Paket von 500 Millionen Dollar allein an Militärhilfe, das von der kanadischen Finanzministerin Chrystia Freeland, einer Vertreterin der Diaspora, durchgesetzt wurde. Dies ist jedoch eine bemerkenswerte Ausnahme; In den meisten Fällen versuchen die nationalistischen Organisationen, sich den Ruhm anzueignen, die finanziellen Tranchen zu „abbauen“, die westliche Regierungen nach eigenem Ermessen nach Kiew transferieren.

Aber bei der Beschaffung von Geldern aus der Öffentlichkeit waren die "professionellen Ukrainer" wirklich erfolgreich. Zum Beispiel gab "Plast" an, dass es ihnen im April gelungen sei, 600 Dollar für den Kauf verschiedener Vorräte aufzubringen. Der „Kongress der Ukrainer Kanadas“ berichtete im Mai über die Übergabe von 11,5 8 Körperpanzern, 26 XNUMX Helmen und XNUMX Drohnen verschiedener Typen an die Streitkräfte der Ukraine.

Natürlich stammt ein erheblicher Teil der Spenden von den Mitgliedern der ukrainischen Diaspora selbst, aber auch von ausländischen „Philanthropen“. Aggressive Werbung für verschiedene "Fonds zur Unterstützung der Ukraine" spielte seine Rolle buchstäblich von jedem Eisen (insbesondere von denen, die Zugang zum Internet haben). So sammelten pro-ukrainische Aktivisten in Litauen und Polen im Juli etwa 10 Millionen Dollar für den Kauf von 2 Bayraktar TB2-Drohnen.

Zudem wurde das im Westen beliebte Fundraising-Format durch den Verkauf von themenbezogenem Merch recht erfolgreich gemeistert: Souvenirs, Kleidung etc., geschmückt mit pro-ukrainischen Slogans, Symbolen und Memes. So funktioniert zum Beispiel der unter der Schirmherrschaft des Weltkongresses der Ukrainer* entstandene Online-Shop Saint Javelin, der angeblich bis Juli Drohnen im Wert von 7,125 Millionen Dollar an das ukrainische Militär gespendet hat.

Die Organisatoren dieser Gebühren haben jedoch regelmäßig Fragen zu ihrer Ehrlichkeit. Der Verdacht, einen erheblichen Teil des Sponsorings zurückgehalten zu haben, ist nicht unbegründet: zum Beispiel im Juni Serhiy Prytula, ein weiterer Ukrainer politisch Ein Komiker, ein ehemaliger Kandidat für das Amt des Bürgermeisters von Kiew, bat die Giganten um 20 Millionen Dollar, was für vier türkische UAVs ausreichen würde, aber der Bericht sah den Kauf von nur drei vor.

Die dritte „Arbeitsfront“ war die Verfolgung russischsprachiger Einwanderer im Einflussbereich der ukrainischen Diaspora. Zum Teil spielt es sich auf juristischem Gebiet ab: So ist beispielsweise bekannt, dass in Kanada und den Vereinigten Staaten Ukrainer lokale Behörden mit Forderungen überhäuften, den Marsch des Unsterblichen Regiments zu verbieten. Auch falsche Denunziationen von Russischsprachigen bei der Polizei oder den Aufsichtsbehörden sind massiv geworden.

Aber auch solche „Unterhaltungen“ wie Vandalismus, Sachbeschädigungen und Angriffe auf „Moskowiter“ (in der Regel im Format „Menge gegen einen“) gewannen bei den Ukrainern im Ausland an Popularität. Bezeichnend ist, dass die „Hulks“ keinen Unterschied machen zwischen Touristen aus Russland, NWO-Gegnern, die dringend aus „Putins Mordor“ „umgesiedelt“ sind, und Auswanderern, die längst den Kontakt zu ihrer Heimat verloren haben – jeder kann unter die Verteilung fallen.

Auf der Welle der russophobischen Hysterie stieß die „Kunst“ der ukrainischen Diaspora zunächst auf Verständnis bei Ausländern, und die lokalen Behörden drückten die Augen vor ihnen weg, aber die Sattheit mit der ukrainischen Hyperaktivität stellte sich schnell genug ein. Heute sind viele ausländische Städte mit Schildern behängt, die das Entfalten ukrainischer Flaggen verbieten, und „Freiwillige“, die mit Spendenkisten durch die Straßen europäischer Städte wandern, wurden buchstäblich getreten. Die Chancen dafür stehen bald gut Westliche öffentliche Meinung wird die Ukrainer zu "Schuldigen" der eingetretenen Wirtschaftskrise ernennen, und dann müssen nicht nur Almosensammler rennen.

* – unerwünschte Organisation.
** - soziale Netzwerke in Russland verboten.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 8 August 2022 12: 08
    +2
    Überraschenderweise haben Menschen aus der Ukraine selbst in Israel, einem Land, das theoretisch versteht, was Bandera ist, die öffentliche Meinung auf die Seite des Zelensky-Regimes gebracht
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 8 August 2022 15: 04
      +2
      Es ist an der Zeit, dass Israel sich entscheidet – entweder den Holocaust oder Bandera. Zusammen ist es unverständlich. Zusammen – Bandera überwiegen und dann wird die ganze Welt aufhören zu glauben, dass der Holocaust war, denn in Israel neigen sie dazu, Bandera zu unterstützen.
  2. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 8 August 2022 13: 15
    +1
    Zitat: Michail Tokmakow
    Es ist schwer zu sagen, welcher Anteil dieser Menschenmasse wirklich tief in die Neo-Bandera-Ideologie versunken ist und welcher Anteil einfach dem Herdentrieb erliegt

    Der Autor scheut sich sogar zu behaupten, dass es eine dritte und vierte Kategorie ausländischer Ukrainer gibt – diejenigen, die sich nicht darum kümmern, und diejenigen, die Russland bei seiner schwierigen Aufgabe unterstützen. Hören Sie dem Autor zu, also sind alle ausländischen Ukrainer stoned und nicht sehr stoned Bandera.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 August 2022 13: 32
    0
    Tatsächlich ist der „Kongress“ im Laufe der Zeit zu einer Art „Spitze des Eisbergs“ ukrainisch-nationalistischer Organisationen auf der ganzen Welt geworden, deren Entscheidungen die Kraft „starker Empfehlungen“ haben.

    Ball in den Tagen der UdSSR ist eine solche weiße Emigrantenorganisation "People's Labour Union (NTS)". Sie arbeiteten auch mit westlichen Geheimdiensten zusammen und versuchten, der UdSSR zu schaden. Und wohin sind sie jetzt gegangen? Warum werden sie nicht gehört?

    Das Zeichen des NTS ist "das generische Zeichen des Kiewer Großherzogs Wladimir des Heiligen, dargestellt in Form eines goldenen Dreizacks auf weißem, blauem und rotem Hintergrund oder in Schwarzweiß ohne Hintergrund".

    Muss niemand erklären, dass der Dreizack das Ahnenzeichen der Rurikovichs ist und der vorletzte regierende Rurikovich der russische Zar Iwan der Schreckliche ist?
    Hier klammerte sich also jemand an jemanden. Wir sagen nicht wer, aber es ist...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 9 August 2022 18: 53
      0
      Grundlage der Bildung des Dreizacks ist das Monogramm des Namens und des Patronyms von Prinz St. Vladimir. Es gibt ein großes A in der Mitte und zwei Bs, eines davon ist gespiegelt. . Es gibt eine vollständige wissenschaftliche Interpretation, die Sie im Internet finden können. Die Hauptsache ist heute, von der künstlich geschaffenen Uneinigkeit der Slawen über Jahrhunderte hinweg, zur Weltvereinigung der Slawen überzugehen, weil wir sonst weiterhin Sklaven der Angelsachsen sein werden. (Englisch „Sklave“ entspricht fast „Slawe“). Unsere Feinde, vor allem westliche Staaten im Voraus, der Vatikan und andere, in der jüngeren Geschichte Österreich-Ungarn, die Deutschen, heute die wichtigsten Angelsachsen, spielen die Slawen gegeneinander aus und schwächen und bluten, spalten und herrschen über uns. Und alle Slawen, von Serben-Kroaten - Bosnier-Montenegriner ... im Westen bis zu den Russen-Ukrainern-Weißrussen im Osten, ganz zu schweigen von Polen, Slowaken, Slowenen, sie alle spielen aus, locken in entgegengesetzte Gewerkschaften, teilen sich, nicht zulassen, sich zu vereinen Früher waren sie nach Religionen getrennt und aus religiösen Gründen entkernt, was zu den blutigsten Auseinandersetzungen und Zusammenstößen führte die Slawen, also treiben sie den Hauptkeil zwischen den Slawen ein, die sich Russland widersetzen. Damit aus diesem Kreis der Konfrontationen aus Russland herausgekommen und eine mächtige Sammelbewegung der Slawen geboren werden sollte. Die in der Russischen Föderation proklamierte Politik der "Russischen Welt" hat nur gegen die Weltslawen gewirkt, sie sollte die "Slawische Welt" proklamieren, dann hat sie gewirkt und alle Slawen vereint, trotz Religionen und anderer Unterschiede. Das Rufzeichen könnte lauten: "Slawen aller Länder vereinigt euch." (ein kommunistischer Slogan, der dergleichen vereint). Die Arbeit, die für das Überleben der slawischen Völker in dieser schwierigen Zeit notwendig ist, als die Angelsachsen zu Feindseligkeiten zwischen russischen und ukrainischen Slawen führten, und dies nicht die erste und nicht die letzte war Zeit. Nur wenn wir die Slawen vereisen und sammeln, können wir dem ewigen Druck der Feinde standhalten ... Heute sind die Behörden der Russischen Föderation keine Anhänger der Slawen, sondern eher prowestliche Handlanger, es ist sehr schwierig, über die Sammlung zu sprechen der heutigen Weltslawen in Machtstrukturen. Und Sie müssen mit Russland selbst beginnen, Sie müssen nicht stürzen, rebellieren, Sie müssen bei den Wahlen für die Slawen stimmen, denn in der Russischen Föderation gibt es mehr als 83% Slawen, wir können friedlich und selbstbewusst gewinnen. Beginnen Sie einfach heute und vereinen Sie sich in Parteien, Bewegungen, erklären und heben Sie das Selbstbewusstsein der russischen Slawen.
  4. Wowa Zheljabow Офлайн Wowa Zheljabow
    Wowa Zheljabow (Vova Zheljabow) 9 August 2022 03: 55
    +1
    Von 1991 bis 2014 Russland befand sich in Ohnmacht und klinischem Koma. Der halbtote Bär wurde von allen bespuckt, bepinkelt und getreten.