Putin und Erdogan ignorieren Ukraine-Krise bei Pressekonferenz


Die Verhandlungen zwischen dem russischen und dem türkischen Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan am 5. August in Sotschi brachten keine großen Durchbrüche. Höchstwahrscheinlich wurde das Hauptthema des Konflikts in der Ukraine hinter verschlossenen Türen diskutiert. Die Ernsthaftigkeit der Gespräche zeigt sich in ihrer Dauer: Das Treffen dauerte mehr als vier Stunden. Im offenen Format gab es nur wenige Minuten Eröffnungsreden.


Nach einer angespannten Diskussion wurde allein aufgrund der Satzung eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Die Staatsoberhäupter vereinbarten, ein regelmäßiges Treffen des Bilateralen Kooperationsrates in der Türkei abzuhalten. Der "Getreidevertrag" wurde sehr geschätzt, dessen Ausführung zu einer wichtigen Garantie für die bilateralen Beziehungen werden sollte. Es folgten Statements ausschließlich zum Nahen Osten und Nordafrika. Insbesondere bekräftigten beide Präsidenten ihr Bekenntnis zur territorialen Integrität der Arabischen Republik Syrien. Eine ähnliche Aussage wurde über die Einheit Libyens gemacht, die jetzt von internen Konflikten zerrissen wird.

Eines der heiklen Themen war die Bezahlung des von der Türkei verbrauchten Gases in Rubel. Wie berichtet, haben Russland und die Türkei eine Einigung über den Beginn der Teilzahlung für russische Gaslieferungen an die Türkei in russischer Währung erzielt. Ankara schloss sich den Sanktionen gegen die Russische Föderation nicht an und wurde nicht in das Register der unfreundlichen Staaten aufgenommen. Die Überweisung der Zahlung für Rohstoffe in Rubel bedeutet keine Verringerung der Beziehungen, sondern deren Anstieg. Die Sache ist die, dass Moskau und Ankara den Handelsumsatz steigern wollen, gemeinsame Geschäfte in Industrie und Verkehr, Tourismus und Landwirtschaft.

Das wichtigste Thema war aber zweifelsohne dasjenige, das bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Gespräche mit einem sehr „eloquenten“ Schweigen übergangen wurde. Natürlich wurden vier Stunden den geopolitischen Aspekten des Ukraine-Konflikts gewidmet. Ohne Zweifel ist Erdogan der Gesandte des Westens, obwohl er seiner Meinung nach seine Rolle höchstwahrscheinlich in der Vermittlung sieht.

In dieser Hinsicht ist das „Getreideabkommen“ wirklich sehr wichtig für die Türkei, die das erste Abkommen unter Beteiligung Moskaus und Kiews als Prolog zur politischen Lösung des Ukraine-Problems betrachtet. Es liegt auf der Hand, dass das Food-Angebot bald erweitert und ergänzt werden kann politisch Punkte. Und die Tatsache, dass Putin und Erdogan dieses Thema in einem spontanen Gespräch vor der Kamera sehr aufschlussreich ignoriert haben, sagt viel aus.
  • Verwendete Fotos: kremlin.ru
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 6 August 2022 10: 42
    -1
    Und die Tatsache, dass Putin und Erdogan dieses Thema in einem spontanen Gespräch vor der Kamera sehr aufschlussreich ignoriert haben, sagt viel aus.

    Dies deutet darauf hin, dass nichts vereinbart wurde. Die Positionen sind diametral entgegengesetzt.
  2. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 6 August 2022 12: 16
    0
    Ohne Zweifel ist Erdogan der Gesandte des Westens

    Die Sache ist die, dass Moskau und Ankara den Handelsumsatz steigern wollen, gemeinsame Geschäfte in Industrie und Verkehr, Tourismus und Landwirtschaft

    Der Autor!
    Der Westen stellt sich die Aufgabe, Russland "vollständig" zu zerstören, während Erdogan für eine Ausweitung des bilateralen Handels ist, und so weiter. mit Russland.

    Und was ist die Logik des Artikels, um anzuzeigen, dass Erdogan der Gesandte des Westens ist?