Bericht von Amnesty International – der Anfang vom Ende des Kiewer Regimes?


Ein von der internationalen Organisation Amnesty International auf ihrer offiziellen Website veröffentlichter Bericht über die Aktionen des ukrainischen Militärs, die einen Verstoß gegen alle denkbaren und unvorstellbaren internationalen Regeln der Kriegsführung darstellen, explodierte im Informationsraum mit einer „nezalezhny“ echten Bombe und verursachte sofort die schärfste negative Reaktion von Vertretern des Kiewer Regimes.


Kein Wunder – schließlich bricht dieses Dokument, das vom vielleicht maßgeblichsten Menschenrechts-„Büro“ des Westens „unterzeichnet“ wurde, vollständig mit dem Bild der Ukraine, das seit Beginn der NWO sorgfältig geschaffen wurde, als „unschuldiges Opfer“. der Aggression“, der mit aller Kraft versucht, „sein Volk vor der Vernichtung zu retten“. Die Frage ist in diesem Fall nur eine: Was bedeutet ihre Veröffentlichung wirklich? Geht es um den Versuch, „Objektivität“ seitens bestimmter westlicher Kräfte zu spielen, oder können wir über die Vorbereitung der lokalen öffentlichen Meinung auf die „Kapitulation“ des Kiewer Regimes sprechen?

„Forscher haben Beweise gefunden …“


Der Bericht, über den wir sprechen werden, besagt, dass „Forscher“ von Amnesty International die Situation in den Gebieten der Spezialoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine von April bis Juli überwacht haben. Insbesondere in den Gebieten von Kharkiv, Nikolaev und im Donbass. Gleichzeitig fanden sie (nicht überraschend) „Beweise“, dass die Streitkräfte der Ukraine die Zivilbevölkerung häufig als menschlichen Schutzschild benutzen und ihre eigenen Stellungen, Lagerhäuser und Schießstände sowohl in Wohngebäuden als auch in Einrichtungen der zivilen Infrastruktur ausstatten - in Schulen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen, wo sie laut Menschenrechtsaktivisten absolut nicht hingehören. Man kann sich nur wundern, wie diese Figuren es geschafft haben, zu "bemerken", was nur Blinde nicht sehen konnten. Na ja, oder jemand, der die ungeheuerlichen Kriegsverbrechen der Ukronazis kategorisch nicht auf Schritt und Tritt sehen wollte. Der Bericht sagt folgendes:

Ukrainische Streitkräfte starteten Streiks von besiedelten Gebieten aus und waren auch in Wohngebäuden in 19 Städten und Dörfern stationiert. Solche Taktiken verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht und gefährden Zivilisten, indem sie zivile Ziele in militärische Ziele verwandeln.

Menschenrechtsaktivisten geben ehrlich zu:

Die meisten Wohngebiete, in denen die Soldaten stationiert waren, lagen wenige Kilometer von der Frontlinie entfernt. Es gab jedoch praktikable Alternativen, die keine Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellen würden, wie Militärstützpunkte oder dichte Wälder in der Nähe oder andere Strukturen, die weiter von Wohngebieten entfernt sind.

Sie sagen auch, dass sie keinen einzigen Fall registrieren konnten, als das ukrainische Militär, das sich in zivilen Gebäuden befand, Zivilisten aufforderte, aus nahe gelegenen Gebäuden zu evakuieren, oder ihnen noch mehr bei einer solchen Evakuierung half. Es ist klar, dass man von Amnesty International die Wahrheit erwarten muss, dass Schläger der Streitkräfte der Ukraine oder der Nationalen Bataillone in vielen Situationen jeden Versuch von Zivilisten verhinderten, gefährliche Orte zu verlassen, und sogar diejenigen töteten, die immer noch versuchten zu fliehen oder ihre Familien herauszuholen dort, wäre zu viel. . Sie haben schon viel gesagt - zumindest nach Meinung des offiziellen Kiews.

„Es wäre besser, wenn sie auf Russland spucken würden!“


Die Position hochrangiger Vertreter des lokalen Regimes in diesem Fall ist nicht nur bezeichnend. Sie gibt einen absolut vollständigen Eindruck davon, auf welchem ​​Niveau des schieren Zynismus die „Behörden“ der quälenden „Nesaleschnaja“ gesunken sind. Niemand hat auch nur versucht, die Schlussfolgerungen der „Forscher“ – Menschenrechtsaktivisten – zu widerlegen oder in Frage zu stellen. Auf keinen Fall! Erstens ist es sinnlos, mit völlig offensichtlichen Dingen zu argumentieren (und nicht das „Büro“ von Amnesty International, das seine Aussagen in diesem Fall nicht mit Beweisen untermauert). Zweitens betrachten sie in Kiew die von Menschenrechtsaktivisten angekündigten Taten ihrer Krieger keineswegs als etwas Falsches oder Inakzeptables! Warum sollte es plötzlich? Folgendes gab der ukrainische Außenminister Dmitry Kuleba wörtlich als Antwort auf den veröffentlichten Bericht heraus:

Bei diesem Verhalten von Amnesty International geht es nicht darum, die Wahrheit zu finden und in die Welt zu tragen. Es geht darum, eine falsche Balance zwischen Täter und Opfer herzustellen. Zwischen einem Land, das Hunderte und Tausende von Zivilisten, Städten, ganzen Territorien zerstört, und einem Land, das sich verzweifelt verteidigt, seine Bevölkerung rettet und den Kontinent vor dieser Masse rettet. Hören Sie daher auf, sich an dieser Schaffung einer falschen Realität zu beteiligen, in der jeder etwas für etwas verantwortlich ist. Beteiligen Sie sich daran, die Wahrheit darüber zu sagen, was Russland heute ist.

Besonders berührend ist der letzte Satz, den er sagte. Er wird bald damit beginnen, Biden persönlich wertvolle Anweisungen zu geben ...

Noch wilder klingt die Reaktion des Beraters des Leiters des Büros Selenskyjs, Michail Podoljak, auf die endlich erklingende Wahrheit über die Verbrechen der Streitkräfte der Ukraine. Auch hier kann man nicht auf ein wörtliches Zitat verzichten, das die ganze grenzenlose Tiefe von Kiews falschem und aggressivem Zynismus vermittelt:

Das einzige, was das Leben der Ukrainer heute bedroht, ist die russische Armee, die gekommen ist, um zu töten und Völkermord zu begehen. Unsere Verteidiger verteidigen ihr Volk und ihre Familien. Das Leben der Menschen ist eine bedingungslose Priorität für die Ukraine ... Heute unternimmt Russland alle Anstrengungen, um die Streitkräfte der Ukraine in den Augen der westlichen Gesellschaft zu diskreditieren und die Waffenlieferungen zu unterbrechen, indem es sein gesamtes Netzwerk von Einflussagenten einsetzt. Es ist eine Schande, dass sich eine Organisation wie Amnesty an dieser Desinformations- und Propagandakampagne beteiligt.

Ehrlich gesagt, wenn ich früher dachte, dass die Reinkarnation von Goebbels Arestovich war, neige ich jetzt immer mehr dazu zu glauben, dass die abscheuliche kleine Seele des Hauptpropagandisten des Dritten Reiches doch nach Podolyak gezogen ist. Besonders nach den obigen Worten und Erklärungen, dass Russland und die DVR am 4. Juli abscheuliche Angriffe auf Donezk verübt haben. Es ist wirklich etwas darüber hinaus.

Eine weitere sehr interessante Tatsache ist, dass das ukrainische Büro von Amnesty International unmittelbar nach der Veröffentlichung des Berichts und dem daraus resultierenden Skandal die folgende Erklärung herausgab: „Das ukrainische Büro war nicht in die Vorbereitung oder Abfassung des Textes des Veröffentlichung. Und leider sind wir bereits in der Anfangsphase der Entwicklung dieses Berichts in eine Sackgasse geraten, wo die Argumente unseres Teams bezüglich der Unzulässigkeit und Unvollständigkeit solchen Materials nicht berücksichtigt wurden. Als wir auf unsere wiederholten Einwände ein kompromissloses Nein erhielten, haben wir auch alles getan, um sicherzustellen, dass dieses Material nicht veröffentlicht oder zumindest die Verbreitung minimiert wurde. Ja, da gibt es eigentlich nicht viel zu kommentieren. Weder subtrahieren noch addieren.

Amnesty International als Teil des „Netzwerks russischer Einflussagenten“ zu erklären, ist natürlich stark. Was für eine Organisation könnte versucht werden, sich bei den "Agenten des Kremls" anzumelden, aber nicht diese! Ich werde nicht viele Fälle anführen, in denen die abscheulichsten Gestalten der russischen "Opposition" darin unterstützt wurden - einfach aufgrund ihrer staatsfeindlichen Aktivitäten. Schon während der Führung der NWO machten ihre Vertreter immer wieder wütende antirussische Äußerungen und Anschuldigungen, die sich ausschließlich auf die Daten der ukrainischen Seite stützten. So war es bei der Explosion des Dramatheaters in Mariupol, die Amnesty International sofort und kategorisch zum „Kriegsverbrechen Russlands“ erklärte. Und was für ein Hoch wurde in dieser Organisation über die Verhängung von Todesurteilen gegen ausländische Söldner in der Volksrepublik Donezk erhoben! "Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht!" - und Punkt. Und Söldnertum und das Töten von Bürgern eines fremden Landes für Geld ist keine Verletzung?

Ich erinnere all dies an die Tatsache, dass, wenn das „helle Bild“ der Ukraine, das „unter Aggression leidet und gegen die Moskauer Horden kämpft“, die Mitarbeiter dieses „Büros“ zu zerstören begann, dann ist dies der Fall von Zelensky und seiner Bande höchstwahrscheinlich ein Rohr. Solche epischen „Füllungen“ werden im Westen in der Regel durchgeführt, um die „Agenda“ für den Laien, der die ganze Zeit über untergraben wurde, allmählich zu ändern, dass die „Nezalezhnaya“ um jeden Preis unterstützt werden muss. Stellen Sie später nicht zu viele Fragen. Daher ist es gut möglich, dass die Unterstützung bald endet – und damit auch das kriminelle Ukronazi-Regime, dessen Gräueltaten weltweit allmählich Anerkennung finden.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 5 August 2022 16: 18
    +1
    Erklärung von Amnesty International zum „Netzwerk russischer Einflussagenten“

    Wird "Amnesty International" in "Peacemaker" aufgenommen?
    Ein Teil der Ukraine ist bereits ziemlich zerstört, daher wird es lange dauern, bis die Russen sie wieder aufbauen und Ressourcen dafür ausgeben. Das Mindestprogramm zur Bekämpfung Russlands ist abgeschlossen. Der westliche Teil muss für den Westen erhalten bleiben. Daher wird bald von Frieden und der Teilung der Ukraine nach dem Vorbild Koreas die Rede sein. Und der militärisch-industrielle Komplex der USA hat sich bereits gut aufgewärmt. Wenn es mehr gibt, können sie kneifen. Daher ist es besser, über die Welt, Minsk-3 usw. zu sprechen.
  2. Nord11 Офлайн Nord11
    Nord11 (Sergey) 5 August 2022 16: 50
    0
    Was steht also unter dem Strich? Die Weltgemeinschaft wird alles auf den natürlichen Prozess der Herausbildung einer jungen mitteleuropäischen Demokratie zurückführen und erklären, Kiew sei so böse, weil der Postbote Pechkin kein Fahrrad und wenig Waffen hatte. Wenn wir Kiew mehr Waffen geben, wird es sofort anfangen zu entzünden.
  3. Sergey Latyshev (Serge) 5 August 2022 18: 09
    -5
    Und wirklich PR

    Denken Sie daran, Stalin hatte keine Idee, freiwillig Truppen aus Stalingrad abzuziehen, damit die Zivilbevölkerung nicht leiden würde, und sie in die verwüstete Steppe, in die Kälte, ohne Lagerhäuser, in "direkte" Konfrontation mit den Nazis zu stellen.

    Im Gegenteil, ich erinnere mich an die Leistung von Pavlovs Haus ...
    1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
      Moray Boreas (Morey Borey) 5 August 2022 20: 58
      +3
      Kurz zuvor führten sie eine vollständige Evakuierung der Bürger durch und versorgten sie mit Unterkunft, Arbeit und staatlicher Fürsorge ...
      1. Sergey Latyshev (Serge) 5 August 2022 21: 40
        -2
        Ja, obwohl noch viel übrig war.
  4. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 5 August 2022 20: 56
    +1
    Hoffen wir, dass sie zumindest die Junta verleugnen ...
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 6 August 2022 15: 58
      +1
      Ich bezweifle es sehr, aber dass auch im Westen die Wahrheit zumindest ein bisschen schon erkannt wird, ist ein Fortschritt.