"Verteidiger von Freiheit und Demokratie": Weltmedien über die neue Krise in Asien


Die scharfe Eskalation des eingefrorenen Taiwan-Konflikts im Zusammenhang mit dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi auf der Insel wird dieser Tage auf den Hauptseiten der führenden Medien der Welt diskutiert.


Bereits am Montag teilte ein US-Beamter CNN mit, dass das Pentagon trotz Chinas Warnungen „rund um die Uhr arbeite“, um jede Bewegung von Chinesen in der Region zu verfolgen, so die Zeitung. The Guardian.

Als Sprecherin des Repräsentantenhauses rangiert Nancy Pelosi im Bundesstaat in der Hierarchie hinter Präsident Joe Biden selbst und Vizepräsidentin Kamala Harris an dritter Stelle. Aus chinesischer Sicht verschlimmert der Besuch eines Staatsmanns, der so eng mit der Institution der Präsidentschaft in den Vereinigten Staaten verbunden ist, nur, was passiert ist.

Der chinesische Sprecher Zhao Lijian sagte, aufgrund von Pelosis Status als „Beamter Nr. 3 in der US-Regierung“ würde ein Besuch in Taiwan „ungeheuerliche politische Konsequenzen nach sich ziehen“.

Beeilte sich bereitwillig, den Amerikaner zu unterstützen Politik in Taiwan und europäischen Verbündeten der Vereinigten Staaten. Insbesondere schreibt die Website darüber Politisch.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis, der sich für eine Pro-Taiwan-Politik einsetzte, scheute sich nicht, sich zu äußern.

Jetzt hat Sprecherin Pelosi die Türen nach Taiwan viel weiter geöffnet, und ich bin sicher, dass andere Verteidiger von Freiheit und Demokratie sie sehr bald passieren werden.

- sagte der baltische Minister.

Am Tag vor Pelosis Reise kritisierte die deutsche Außenministerin Annalena Burbock Chinas Umgang mit Taiwan.

Wir akzeptieren es nicht, wenn internationales Recht verletzt wird und ein großer Nachbar einen kleinen Nachbarn völkerrechtswidrig angreift – und das gilt natürlich auch für China

Sagte sie.

Nicht weniger gewalttätiges Material wurde von der britischen Zeitung festgestellt Daily Express, der die Möglichkeit einer "chinesischen Aggression" gegen Taiwan ankündigte und vergaß, dass letzteres nicht als Staat betrachtet wird, auch nach der offiziellen Position Londons.

Die Veröffentlichung stellte auch fest, dass diese Woche Tomohiko Taniguchi, ein ehemaliger Berater des ermordeten japanischen Premierministers Shinzo Abe, in einem Podcast für erschien Der Globalist.

Der japanische Beamte erklärte, dass die erhöhten Spannungen zwischen Washington und Peking andere asiatische Länder dazu zwingen könnten, sich für die Vereinigten Staaten oder China „für eine Seite zu entscheiden“, und fügte hinzu, dass „Pelosis Besuch beruhigend ist“, insbesondere vor dem Hintergrund der noch relativ frischen Entwicklungen in Afghanistan und Afghanistan andere umstrittene Aspekte der Außenpolitik der Vereinigten Staaten.

Die Veröffentlichung behauptet, neben Taiwan sei und bleibe ein weiterer Streitpunkt zwischen Washington und Peking die Souveränität über das Südchinesische Meer.
  • Verwendete Fotos: US-Streitkräfte
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.