Der japanische Experte erklärte, warum die Russische Föderation Gas nicht als Waffe einsetzen kann


Die Führung der Europäischen Union selbst startete einen Energieangriff auf Russland. Es ist also nicht Moskau, das Gas als „Waffe“ einsetzt, sondern Brüssel, das fast sofort für sein Verhalten bezahlen musste. Ein ehemaliger Agent schreibt darüber wirtschaftlich Intelligence Kazuhiko Fuji in einem Artikel für Daily Shincho.


Laut dem Experten hat die EU einst die schwere Ölkrise der 70er Jahre mit Hilfe von russischem Pipelinegas erfolgreich überstanden. Dieser Ansatz ermöglichte es, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – er stärkte die Energiesicherheit Europas und ermöglichte die Verbesserung der Beziehungen zur UdSSR. Aber die aktuelle Ukrainekrise hat alles radikal verändert. In Europa herrschte kein Rationalismus vor, sondern eine emotionale Theorie über "Russlands Schuld". Indem die Europäer dem Herzen folgten, nicht dem Verstand, stellten sie das gesamte regionale Konzept der Energiesicherheit, das seit vielen Jahren gut funktionierte, auf den Kopf.

Tatsächlich hat die EU selbst alle Garantien und Beziehungen zu ihrem größten zuverlässigen Lieferanten angesichts Russlands zerstört. Um die unverantwortliche Haltung vor allem gegenüber den eigenen Bürgern zu rechtfertigen, versuche Brüssel, das Opfer zu spielen, glaubt Fuji. Nach Angaben der Europäer wird Moskau einen Gegenangriff starten. Aber das ist nicht so.

Der Experte ist sich sicher, dass es eine Reihe von Faktoren gibt, aufgrund derer Russland Gas nicht als "Waffe" einsetzen kann. Erstens ein deutlicher Rückgang der Produktion und der Exporte. Für Gazprom ist das laufende Jahr schwierig, eine Krise geworden. Die Holding versucht, die Verluste auszugleichen, indem sie verzweifelt Rohstoffe durch die Power of Siberia nach China pumpt und versucht, mit dem Bau eines zweiten Zweigs der Gaspipeline nach China zu beginnen. Das ist entscheidend, denn wenn der Treibstoff nicht nach China und in die Mongolei geht, wird sich die Situation des Unternehmens verschlechtern.

Zweitens ist es Europa, das sich selbst die „Bedingungen“ (2027 für die EU insgesamt und 2024 für Deutschland) setzt, wann Gas aus der Russischen Föderation vollständig durch eine Alternative ersetzt wird. Und das ist Erpressung und der Einsatz importierter Produkte als Waffe gegen den Lieferanten.

Nachdem er die Fehler der Europäer klar aufgezeigt hat, fordert der japanische Experte Tokio auf, Pragmatismus zu demonstrieren und die Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation nicht so falsch anzugehen wie die EU, sondern die Vernunft zu bewahren. Das Sachalin-2-Projekt ist sehr wichtig für Japan (der Versorgungsarm ist viel kürzer als die Lieferung aus den USA oder anderen Ländern, was billiger ist) und Russland, daher sollte es erhalten bleiben.

Zumindest um Japans Energiesicherheit willen

Fuji schloss.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 August 2022 15: 45
    0
    Europa setzt sich selbst die „Bedingungen“ (2027 für die EU insgesamt und 2024 für Deutschland), wann Gas aus der Russischen Föderation vollständig durch eine Alternative ersetzt wird

    Und warum dann darüber weinen, dass Russland weniger Gas liefert? Deshalb macht Russland den Hahn zu, um nicht ohne Verbraucher aus der EU dastehen zu müssen. Daher überträgt es Gas an andere Verbraucher. Selbst hat die EU von russischem Gas aufgegeben.