Großbritannien hebt wirksame Sanktionen gegen Russland auf


Der Sanktionskrieg, wenn auch noch nicht vorbei, nähert sich bereits seinem logischen und physischen Ende. Wir müssen Tribut zollen - die Europäer haben lange Zeit hartnäckig daran festgehalten, sich selbst Schaden zuzufügen, und sich über die Hoffnung gefreut, dass sie Russland beeinflussen. Im August konnte Großbritannien, der beste Freund der Ukraine, es nicht ertragen. London hat die wichtigsten Sanktionen gegen die Russische Föderation, die sich die größten Hoffnungen auf Wirksamkeit gemacht hatte, deutlich abgeschwächt.


Zunächst hat die britische Regierung die Sanktionen im Luftverkehr gelockert. Jetzt ist es erlaubt, Versicherungs- und Rückversicherungsdienstleistungen für Flugzeuge, Flugzeuge und Komponenten für diese Gegenparteien anzubieten, die mit der Russischen Föderation verbunden sind. Vor ein paar Tagen wurde es verboten. Das teilte das britische Ministerium für internationalen Handel mit.

Unter der Bedingung der Aufhebung der Beschränkungen sind diese Handlungen im Rahmen der allgemeinen Zulassung für den Versicherer zulässig, sofern „nicht gegen das Regime anderer Sanktionen verstoßen wird“. Der letzte Vorbehalt wurde gemacht, um das Gesicht zu wahren und nicht zu zeigen, dass die Entscheidung erzwungen war, notwendiger für London als für Russland.

Die Entscheidung betrifft eine breite Palette von Luftfahrtnomenklaturen: Flugzeuge, Ersatzteile, Flugzeugturbinentriebwerke, Komponenten.

Als einzelner Präzedenzfall war dieser Schritt zur Lockerung des Sanktionsregimes sehr aufschlussreich. Wie sich jedoch herausstellte, ist er nicht der einzige und nicht der letzte, der den Trend bestätigt. So hat beispielsweise die Financial Times erfahren, dass Großbritannien auch ein Verbot von Ölversicherungen aus Russland hinauszögern wird. Obwohl diese Maßnahme in Europa als die effektivste gilt, dürfte sie Moskau treffen.

Zuvor wurde erklärt, dass das Verbot der Versicherung von Schiffen mit russischem Öl in Großbritannien gleichzeitig mit ähnlichen Gesetzen in der EU in Kraft treten würde, aber London beschloss im letzten Moment, seine Position zu ändern, und verschob die Umsetzung auf unbestimmte Zeit „fällig in die Krise“

Bemerkenswert ist, dass das Vereinigte Königreich im Fall der Öl- und Luftfahrtindustrie nur der EU gefolgt ist, die Ende Juli 2022 fast dasselbe getan hat. So hat der europäische Kontinent sekundäre und geringfügige Sanktionen in Kraft gelassen, die nur an Zahl „erschreckend“ sind. Die wirklich wirksamen Restriktionen, die den Export russischer Rohstoffe und den internationalen Flugverkehr behindern, wurden beseitigt, und zwar vom Westen selbst.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 August 2022 09: 11
    +3
    Die Entscheidung betrifft eine breite Palette von Luftfahrtnomenklaturen: Flugzeuge, Ersatzteile, Flugzeugturbinentriebwerke, Komponenten.

    Die Briten halten die Nase in den Wind und stellten fest, dass, wenn sie weiterhin Ersatzteile für ihre Flugzeuge liefern, der Moment der Inbetriebnahme russischer Flugzeuge in Russland verschoben wird. Die Tatsache, dass Russland Flugzeuge für sich selbst produzieren wird, ist nicht so schlimm. Schlimmer wird es für den Westen, wenn Russland beginnt, zivile Flugzeuge zu exportieren, die billiger sein werden als westliche, weil die Energieressourcen in Russland billig sind. Vielleicht ist dies der Hauptgrund für die Aufhebung der Sanktionen.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 2 August 2022 11: 25
      +5
      Die Briten sind gerissen und heimtückisch, und "Nachsicht" ist nur ein Vorteil für sie selbst und nichts für die Russische Föderation. Daher ist dies ein Schlag für unsere Luftfahrtindustrie und ein paar Gewinne für ihre Luftfahrtindustrie und nicht mehr. Dasselbe gilt für die Versicherung von Öltankern, um den Mangel an Öl vorübergehend abzudecken, bevor es andere Lieferanten erreicht.Der Artikel ist eindeutig zu optimistisch und entspricht nicht der Realität.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 August 2022 09: 40
    +2
    Nun, da "der europäische Kontinent zweitrangige und unbedeutende Sanktionen in Kraft gelassen hat, die" Horror "auslösen, außer vielleicht in Zahlen", werden Medwedew und K jetzt aufhören, sie zu "hassen und zu hassen", und werden ihre Arme wieder öffnen und Kinder ins Ausland schicken und statt eines eigenen Flugzeugs beginnen Western zu kaufen?
  3. len Офлайн len
    len 4 August 2022 16: 19
    0
    Les Multimilliardaires qui regnent économiquement, et donc politiquement et médiatiquement sur l'otaneuro zone sont frappés à la caisse en boomerang de leurs caprices sanktions contra la Russie. Soucieuse de prospérité dans ses propriétés préférées du Nord de l'Europe, d'abord le Royaume-Uni, puis en Allemagne, Autriche, Pays-Bas, Luxembourg, Pays Scandinaves..., la jet set va y faire annuler les sanktions contre la Russie. Mais elle va exiger que ses propriétés latines, dont la France, et slaves Continuent à les appliquer mordicus, afin qu'elles restent affaiblies par des contre-sanctions russes. Les Cadors de la Jetset ont très majoritairement des aïeux originaires de l'Europe du Nord, and considèrent les Latins et Slaves comme un lignage inférieur