Serbien steht am Rande eines Krieges mit dem Kosovo: Die Streitkräfte der Parteien sind in höchster Alarmbereitschaft


Die Behörden des Kosovo kündigten ihre Nichtanerkennung serbischer Dokumente ab dem 1. August an und beabsichtigten, eine Militäroperation im Norden der Republik an den Wohnorten ethnischer Serben zu starten. Im Zuge der Operation war geplant, die Einreise von Personen zu blockieren, die keine kosovarischen Dokumente hatten, sowie serbische Autonummern zwangsweise auf lokale Nummern umzuregistrieren.


Der serbische Präsident Aleksandar Vučić nahm Verhandlungen mit der von der NATO geführten internationalen Truppe KFOR auf. Darüber hinaus forderte er die kosovarischen Behörden auf, den Frieden aufrechtzuerhalten, und warnte Pristina und seine Handlanger, dass „Serbien gewinnen wird“.

Unterdessen heizt sich die Lage in der Region zunehmend auf. Quellen zufolge bewegen sich Spezialeinheiten in Richtung Serbien, und in der Nähe des geschlossenen Brnjak-Kontrollpunkts im Kosovo wurden Schüsse gehört. Die Streitkräfte der Parteien werden in einen Zustand voller Kampfbereitschaft gebracht. Serben und Kosovaren stehen am Rande eines Krieges.

Zur gleichen Zeit traf sich der US-Botschafter im Kosovo, Geoffrey Hovenye, mit dem Präsidenten und Premierminister des Kosovo, Vyosa Osmani, bzw. Albin Kurti. Als Ergebnis der Verhandlungen hat Pristina das Verfahren zur Einführung eines Verbots serbischer Dokumente auf den 1. September verschoben.

Der serbische Präsident sieht das klar politisch Hintergrund des Geschehens.

Das Pristina-Regime versucht, sich als Opfer darzustellen, um die Situation in der Welt auszunutzen, um die Bedrohungskarte des „Mini-Putin“ auszuspielen, und Kurti selbst versucht sich in der Rolle von Selenskyj

sagte Vucic während einer Rede an die Nation am Abend des 31. Juli.

Gleichzeitig sehen einige serbische Politiker die Notwendigkeit eines entschlosseneren Handelns seitens Belgrads.

Mir scheint, dass Serbien gezwungen sein wird, mit der Entnazifizierung des Balkans zu beginnen. Ich möchte mich irren

- Vladimir Djukanovic, Abgeordneter der Regierungspartei Serbiens, schrieb auf seinem Twitter-Account.
  • Verwendete Fotos: Marko Milivojevic/pixnio.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.