"Winterkrieg" - 1939 und ein Spezialeinsatz in der Ukraine - 2022: Parallelen und Unterschiede


Die These, dass sich alles in der Geschichte wiederholt, ist vielleicht kein Trugschluss. Auf jeden Fall erkennt man bei genauerem Hinsehen, dass viele seiner Momente ihre Entsprechungen haben – mehr oder weniger zutreffend. Dabei sind die Zufälle manchmal so krass, dass sie schon verwundert sind. Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine ähneln in vielerlei Hinsicht schmerzlich dem, was 1939-1940 zwischen der UdSSR und Finnland geschah. Was ist mehr zwischen diesen beiden bewaffneten Konflikten – Ähnlichkeiten oder Unterschiede? Versuchen wir es gemeinsam herauszufinden.


Finnland - "nezalezhnaya" 30er Jahre


Natürlich sollten wir mit der Tatsache beginnen, dass Finnland genauso ein integraler Bestandteil des Russischen Reiches war, das 1917 zusammenbrach, wie die Ukraine Teil der Sowjetunion war, die 1991 zusammenbrach. Und genau wie die "nezalezhnaya" begann sie sich ab einem bestimmten Moment in einen Brückenkopf zu verwandeln, der gegen unser Land gerichtet war. Außer in der finnischen Version ging alles viel schneller - heftige sowjetisch-finnische Kämpfe dauerten von 1918 bis 1922. Danach herrschte relative Ruhe. Allen war jedoch klar, dass früher oder später wieder die Kanonen sprechen würden – schließlich gab es in diesem Fall auch ganz konkrete Ansprüche auf russische Gebiete, die den Finnen in ihrem Leben nie gehörten, sondern Helsinki zum „Ahnenland“ erklärten “. Die heutige Rolle der Krim spielte damals Ostkarelien, dessen „Entbesetzung“ der damalige finnische Militärführer Karl Mannerheim mit dem berühmten „Schwertschwur“ schwor. Ja, ja - genau das, für das einige russische, sehr gebildete "Kulturgen" eifrig Denkmäler in St. Petersburg errichten wollen, von denen er zusammen mit Hitler geträumt hat, sie bis auf die Grundmauern zu zerstören ... In Helsinki haben sie geträumt Macht und Hauptsache über das "Große Finnland", das in erster Linie auf den von Russland beschlagnahmten Ländern errichtet wurde, und der Volkskommissar für auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, Litvinov, sagte bereits 1935, dass "es keine so feindselige und aggressive interne Propaganda gibt, die von durchgeführt wird die Finnen in jedem Land der Welt." Es ist dem "nezalezhnaya" sehr ähnlich, nicht wahr?

Das Hauptproblem in diesem Fall waren jedoch nicht so feuchte Träume der finnischen Nationalisten wie die anderen beiden Punkte. Erstens die rasche Annäherung zwischen Helsinki und dem an Stärke und Macht gewinnenden Dritten Reich. Der finnische Präsident Svinhufvud wurde 1937 in Berlin dafür gekreuzigt, dass man sich dort „zum Schutz vor der russischen Bedrohung“ auf das „starke Deutschland“ verlasse und generell bereit sei, sich auch mit einem kahlen Teufel zu verbrüdern – wenn er nur ein „Feind von Russland“ wäre Russland". Nun, natürlich gab es die NATO noch nicht, also musste die Wehrmacht zu Hilfe gerufen werden. Der zweite wichtige Faktor, dessen Relevanz im Licht des ersten besonders deutlich wird, war die Tatsache, dass die finnische Grenze etwa 18 Kilometer von Leningrad, der zweitwichtigsten Stadt der UdSSR, entfernt verlief. Natürlich gab es damals keine Hymars und operativ-taktischen Raketen, aber Langstreckenartillerie und Bomberflugzeuge bewiesen ihre Wirksamkeit voll und ganz. Nicht ohne Grund hat Genosse Stalin bei dieser Gelegenheit den Finnen wörtlich Folgendes gesagt:

Wir können mit Geographie nichts anfangen, genau wie Sie ... Da Leningrad nicht verschoben werden kann, müssen wir die Grenze davon weg verschieben.

Sie haben ihm nicht zugehört, aber vergebens ... Übrigens all der Unsinn von Liberalen und westlichen "Historikern", den Iosif Vissarionovich nach Finnland sehnte, um "um jeden Preis zu besetzen", "zurückzugeben", "in die UdSSR aufzunehmen". “ wird von der Geschichte selbst widerlegt. Stalin hat weder 1940 noch 1945 etwas Ähnliches getan, obwohl er jedes Recht und jede Gelegenheit dazu hatte.

CBO von Genosse Stalin


Moskau hat lange und gewissenhaft versucht, einvernehmlich mit Helsinki zu verhandeln. Zwei (!) Jahre lang wurden Friedensverhandlungen geführt. Die Finnen, die sich fest ausgeruht hatten, wurden überredet, überredet, weggerollt, aber alles ohne Erfolg. Die UdSSR brauchte neben der Verlegung der Grenze von Leningrad auch Militärstützpunkte, um die Sicherheit unseres Landes vor dem Finnischen Meerbusen zu gewährleisten. Die Inseln Gogland, Lavansaari, Tyutyarsaari und Seskar wurden zuerst gebeten, nicht zu geben, sondern für 30 Jahre zu pachten, ebenso wie die Hanko-Halbinsel. Dann wurden die Anforderungen etwas härter – wir brauchten die Inseln endgültig, um dort Marineaußenposten zu errichten. Aber den Finnen wurden immer noch im Austausch für sie (sowie die durch die Grenzverlegung verlorenen Länder) Gebiete in ihrem begehrten Karelien angeboten, außerdem doppelt so viel Fläche wie die, die sie verloren hatten. Übrigens befürwortete derselbe Mannerheim, dass wir zustimmen müssen, - sie sagen, diese Inseln haben unsere Ohren nicht aufgegeben! Wir werden sowieso nicht in der Lage sein, sie zu verteidigen oder eine andere Verwendung für sie zu finden, also lassen Sie die Russen sie nehmen, wenn sie sie brauchen. Dasselbe sagte übrigens ... Hermann Göring, an den sich die Finnen um "Unterstützung" wandten. Trotzdem haben sie in Helsinki so gut sie konnten aufgebläht und aufgebläht: Sie mochten das Land in Karelien nicht (zu bewaldet und sumpfig), und im Allgemeinen - der von Moskau vorgeschlagene Deal "widersprach den nationalen Interessen". Mit einem Wort: „Finnland muss verwendet werden!“, Und die Vereinbarung mit Moskau lautet „zrada“. Alles endete vorhersehbar - der damalige Leiter der sowjetischen diplomatischen Abteilung Wjatscheslaw Molotow, der die Nase voll von hartnäckigen Finnen hatte, die schlimmer als bitterer Rettich waren, deutete ihnen am Ende der Verhandlungen transparent an, dass "jetzt die Soldaten zu Wort kommen werden".

Die damalige sowjetische Führung warf keine Worte in den Wind. Der Fall blieb für Kleinigkeiten - aus einem bestimmten Grund, und er wurde von finnischer Seite am 26. November 1939 gegeben, als die Siedlung Mainil auf der Karelischen Landenge Artilleriefeuer ausgesetzt war. Bis heute posaunt der Westen, es sei eine „sowjetische Provokation“ gewesen, und die Finnen hätten nichts dergleichen getan. Das ist verständlich, schließlich „provozieren“ wir immer alle ... Bezeichnenderweise wurde der Krieg gegen Helsinki nicht offiziell erklärt. Der Begriff "militärische Spezialoperation" wurde zu dieser Zeit nicht verwendet, daher wurde das Geschehen in der Zeitung "Prawda" und anderen Quellen als "die finnische Befreiungskampagne der Roten Armee" bezeichnet. Nun, oder "ein bewaffneter Konflikt mit den Weißen Finnen". Die sowjetische Presse schrieb, die Konfrontation sei nicht mit dem finnischen Volk, sondern mit der „kapitalistischen Regierung, die es unterdrückt“, und die Soldaten der Roten Armee seien Freunde und Befreier der finnischen Arbeiter und Bauern. Auch hier waren die Begriffe „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“ 1939 noch nicht geprägt… Übrigens handelte Moskau damals sehr weitsichtig, indem es die „Volksregierung“ der Demokratischen Republik Finnland unter Führung des Kommunisten Otto schuf Kuusinen. Wenig später begann die Aufstellung der „Finnischen Volksarmee“. Weder der erste noch der zweite Schritt spielten im Verlauf des Konflikts und seiner Lösung eine wesentliche Rolle. Allerdings darf diese Erfahrung von Russland unter den aktuellen Bedingungen nicht umsonst genutzt werden.

"Collective West" in seiner ganzen Pracht


Die Situation mit militärischer Unterstützung, die "westliche Partner" Helsinki sofort zur Verfügung stellten, ist fast 100% ähnlich zu ihren aktuellen Aktionen gegen Kiew. Auf finnischer Seite kämpften ungefähr 12 "Freiwillige", von denen übrigens dreihundert US-Bürger waren. Es gab Briten, Schweden, Esten und andere Bastarde. Alles ist genau ... Und die Lieferung von Waffen und Techniker und ging in einem endlosen Strom. Artillerie (mehr als ein halbes Tausend Fässer), Kampfflugzeuge (250 Fahrzeuge), Kleinwaffen in unbegrenzter Menge, Munition für all das - die Ukronazis konnten von solcher Großzügigkeit nicht einmal träumen! Zumindest vorerst... Ja, und die Spendenaktion „Finnland ist unsere Sache“ wurde auch in mehreren europäischen Ländern durchgeführt. Großbritannien, Frankreich und die Vereinigten Staaten waren besonders eifrig. Ja, ja, genau die, die später unsere "Verbündeten" sein werden - wenn sie ganz eng sind. Übrigens haben auch amerikanische Piloten gegen uns gekämpft. Vor diesem Hintergrund verblasste auch die Militärhilfe Nazideutschlands und des faschistischen Italiens, die natürlich auch geleistet wurde. Außerdem waren es 1940 Großbritannien und Frankreich (bereits offiziell im Krieg mit dem Dritten Reich!), die die UdSSR ernsthaft angreifen wollten, um Finnland zu unterstützen! Dort wurden sehr spezifische Pläne entwickelt, um unser Territorium zu bombardieren, Truppen zu landen und Expeditionskorps zu entsenden - alles war sehr "erwachsen". Noch ein wenig getragen – und das würden wohl Paris und London wagen. Und sie haben es einfach nicht geschafft.

Man kann nicht umhin zu sagen, dass sich der finnische Feldzug überhaupt nicht gemäß den von der Führung der Roten Armee aufgestellten Operationsplänen entwickelt hat. Wieder eine Unterschätzung des Feindes, insbesondere seines moralischen und psychologischen Zustands und seiner Bereitschaft, die Linie zu halten, egal was passiert. Es gab auch rein technische Fehleinschätzungen. Die „Speere“ dieser Zeit, die unseren Tankern viele Probleme bereiteten, waren die gewöhnlichsten Molotow-Cocktails. Nach diesem Konflikt erhielten sie den Namen „Molotow-Cocktails“. Und im Allgemeinen überraschte die finnische Armee sowohl mit ihrer Ausrüstung als auch mit ihrem Kampftraining unangenehm. Vergeblich haben unsere Zeitungen sie vor Beginn der Feindseligkeiten ausgelacht ... So oder so, aber trotz aller Hilfe von außen und ihrer eigenen Sturheit haben die Finnen diesen Krieg verloren. Vielleicht, weil die UdSSR nicht versprochen hat, "die Entscheidungszentren zu treffen", sondern es von den ersten Tagen des Konflikts an getan hat? In Helsinki ziemlich regelmäßig "angekommen". Die „uneinnehmbare“ Mannerheim-Linie wurde gehackt und durchbrochen (wie es jetzt mit befestigten Gebieten geschieht, die über 8 Jahre im Donbass gebaut wurden). In Helsinki erkannten sie, dass niemand für sie kämpfen würde und dass der Krieg nicht mit den Waffen und "Freiwilligen" anderer gewonnen werden konnte. Sie baten um Frieden. Es wurde zu Bedingungen abgeschlossen, die für Finnland unermesslich schlechter waren als die, die vor Beginn des Konflikts angeboten wurden. Dieselbe Grenze von Leningrad wurde nicht um 90, sondern um ganze 150 Kilometer verschoben. Der Rest der Artikel war ungefähr gleich. Und es ist klar, dass die Finnen keine Entschädigung erhalten haben, kein Stück unseres Landes in Karelien.

Trotzdem waren die Zeiten damals einfacher und offener. Auf einer Sitzung des Kommandostabs der Roten Armee im Jahr 1940 sagte Genosse Stalin wörtlich Folgendes:

Hätte der Krieg verhindert werden können? Es scheint mir, dass es unmöglich war. Ohne Krieg ging es nicht. Der Krieg war notwendig, da die Friedensverhandlungen mit Finnland keine Ergebnisse brachten und die Sicherheit Leningrads natürlich gewährleistet werden musste, weil seine Sicherheit die Sicherheit unseres Vaterlandes ist ...

Genau das geschah jedoch, der Finnische oder Winterkrieg erwies sich jedoch nur als Prolog für weitere, viel beeindruckendere und groß angelegte Ereignisse. Der Westen hat seine Pläne zur Zerstörung der Sowjetunion keineswegs aufgegeben. In Finnland wurde nichts vergeben und vergessen, man träumte von einer blutigen Rache. Das Unangenehmste ist, dass eine Reihe von Fehlschlägen der Roten Armee in diesem Konflikt dazu führte, dass einige Leute dort die UdSSR als militärisch schwache Macht betrachteten. Hitler nannte uns "einen Koloss auf tönernen Füßen", und seine Generäle entschieden, dass es für sie eine Kleinigkeit wäre, die Rote Armee zu zerschlagen. Übrigens gab es im selben Großbritannien genau dieselbe Meinung. Die Vereinigten Staaten verhängten sogar ein „moralisches Embargo“ gegen die UdSSR und führten wie üblich eine Reihe von Sanktionen ein. Ja, und wir wurden auch aus dem Völkerbund (damals Analogon der UN) ausgeschlossen, was jedoch kein großer Verlust war.

Finnland kämpfte während des Zweiten Weltkriegs erbittert auf der Seite der Nazis, die jedoch 1944 "geworfen" wurden, als ihre Niederlage unvermeidlich und offensichtlich wurde. Dies geschah auf Anregung desselben Mannerheims, der zu diesem Zeitpunkt bereits zum Präsidenten des Landes „erwachsen“ war. Nach dem Sieg hat Stalin ihn nicht berührt, er hat Finnland nicht besetzt oder es in ein Land des „sozialistischen Lagers“ verwandelt. Gleichzeitig lebten wir alle folgenden Jahre mit den Finnen in Frieden und relativer Harmonie. Was wird das Schicksal der Ukraine nach Abschluss des NMD sein und wird es nicht auch ein „Prolog“ zu einem neuen, viel brutaleren und zerstörerischeren Krieg? Heute wissen wir das nicht. Natürlich hängt alles vom Endergebnis ab. Und wir können nur hoffen, dass die historischen Lehren von denen berücksichtigt werden, auf die es wirklich ankommt.
33 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 1 August 2022 10: 01
    0
    Moskau handelte damals sehr weitsichtig und schuf die "Volksregierung" der Demokratischen Republik Finnland unter Führung des Kommunisten Otto Kuusinen. Wenig später begann die Aufstellung der „Finnischen Volksarmee“. Weder der erste noch der zweite Schritt spielten im Verlauf des Konflikts und seiner Lösung eine wesentliche Rolle. Allerdings darf diese Erfahrung von Russland unter den aktuellen Bedingungen nicht umsonst genutzt werden.

    Logik ist nur ein Problem. "weitsichtig", aber "spielte keine nennenswerte Rolle" und "diese Erfahrung wird von Russland nicht umsonst genutzt".
    Nur die Erfahrung wird genutzt. Es machte damals keinen Sinn und es macht auch heute keinen Sinn. Mehr Ärger und Probleme als die erwartete Rendite.

    In Bezug auf die Einwohner der ehemaligen Ukraine gibt es die Polizei der DVR und LPR, Sie können sich in die russische Armee einschreiben.
    Warum eine neue Armee gründen? Das Wort „Ukraine“ irritiert viele Russen. Willst du sie ärgern?
    Der propagandistische Effekt der Schaffung einer neuen Armee wird bei den Russen negativ und bei den Einwohnern der ehemaligen Ukraine unbedeutend sein.
    1. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 1 August 2022 19: 58
      0
      Ukrainer werden nicht in die russische Armee aufgenommen, auch nicht in die DVR und LVR.
  2. Expert_Analyst_Forecaster 1 August 2022 10: 10
    +1
    Ich habe keinen Zweifel, dass die Analogie vollständig sein wird.
    Deshalb ist es jetzt notwendig, die Kiewer Junta zu Ende zu bringen.
    Ansonsten, so wie im letzten Jahrhundert die Finnen gegen uns gekämpft haben, an der Belagerung von Leningrad teilgenommen haben, werden in diesem Jahrhundert die Mängel herauskriechen und uns schaden, so gut sie können.
    Also zum Schluss und hart und grausam die Entnazifizierung durchführen. Es bleibt sehr wenig Zeit.
  3. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 1 August 2022 10: 27
    -8
    ... und die Sicherheit von Leningrad musste natürlich gewährleistet werden, denn seine Sicherheit ist die Sicherheit unseres Vaterlandes ...

    Der Verlauf des anschließenden großen Krieges zeigte, dass die „Sicherheit Leningrads“ nie erreicht wurde und seine Blockade zum Verlust einer großen Zahl von Menschenleben der Zivilbevölkerung und der Roten Armee führte.

    Wenn man über die Erwerbungen der UdSSR im Rahmen des Friedensvertrags mit den Finnen spricht, könnte man auch über die Menschenopfer sprechen, die für die erhaltenen Gebiete gezahlt wurden. Oder es gibt keine Daten über Verluste, damals und heute.
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 1 August 2022 11: 35
      +1
      Zitat von Pat Rick
      Oder es gibt keine Daten über Verluste, damals und heute

      Warum lügen?

      Während der 105 Tage des "Winterkrieges" verlor die sowjetische Seite fast 127 Menschen, die getötet und vermisst wurden, 246 Soldaten wurden verwundet, erlitten schwere und mittelschwere Erfrierungen. Die finnischen Verluste beliefen sich auf 26 Menschen, 43,5 Soldaten wurden verwundet.
      Die UdSSR erlitt auch greifbaren politischen Schaden. Als „Angreiferland“ wurde die Sowjetunion aus dem Völkerbund ausgeschlossen. Hitler, der den Kriegsverlauf genau verfolgte und Fehlkalkulationen in der Organisation der Truppen der Roten Armee und der Vorbereitung ihrer Führung sah, kam zu dem Schluss, dass die Wehrmacht damit leicht fertig werden könne. So bereitete der sowjetisch-finnische Krieg, den westliche Historiker als Teil des Zweiten Weltkriegs betrachten, Hitlers Entscheidung vor, die Sowjetunion anzugreifen.

      Was die aktuellen Verluste der russischen Armee betrifft, handelt es sich wirklich um geheime Daten, die am Ende der Feindseligkeiten und nach der Nachbesprechung offengelegt werden können. Zum Beispiel haben Ihre geliebten Vereinigten Staaten die tatsächlichen Verluste weder im Afghanistankrieg (es gibt nur Daten für 2014-2015) noch im Irak (die Zahlen sind in allen Quellen unterschiedlich) freigegeben.
      1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
        Pat Rick 1 August 2022 12: 45
        -1
        Warum lügen?

        Der Autor des Opus hat keine Daten zu Verlusten bereitgestellt.

        Aus den obigen Zahlen ist ersichtlich, dass die Verluste Finnlands fünfmal geringer waren als die Verluste der UdSSR.

        geheime Informationen, die vielleicht wird am Ende der Feindseligkeiten und nach der Nachbesprechung geöffnet.

        Ja, ja, und ein Donutloch. Die Archive des Zweiten Weltkriegs sind bis 2042 klassifiziert. Und niemand, der heute lebt, wird jemals etwas über die NWO erfahren.

        ...deine Lieblings-USA...

        Sie gehören Ihnen genauso wie uns.
        1. k7k8 Офлайн k7k8
          k7k8 (vic) 1 August 2022 14: 20
          -1
          Zitat von Pat Rick
          Der Autor des Opus hat keine Daten zu Verlusten bereitgestellt

          Sind das deine Worte?

          Zitat von Pat Rick
          Oder es gibt keine Daten über Verluste, damals und heute.

          Zitat von Pat Rick
          Die Archive des Zweiten Weltkriegs sind bis 2042 klassifiziert

          Du lügst schon wieder. Lediglich die Zugriffsreihenfolge wurde geändert. Aber geheime Dokumente werden ständig veröffentlicht. Ja, übrigens, es gibt Dokumente, die niemals freigegeben werden. Aber das ist eine globale Praxis. Nicht alles soll die Leute wissen. Oder glauben Sie, dass in den USA und Großbritannien jetzt alles freigegeben wird, was mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun hat? Sie haben also nicht alles über den Ersten Weltkrieg freigegeben!

          Zitat von Pat Rick
          Und niemand von den Lebenden wird jemals von NWO erfahren

          Sind Sie sicher, dass Sie alles wissen wollen? Weißt du schon, was du mit diesem Wissen machen würdest? Sie sind dem Vertreter der extremen Völker des kleinen Nordens immer noch sehr ähnlich (habe ich etwas verwechselt?)
      2. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 1 August 2022 19: 39
        -2
        Während der 105 Tage des "Winterkrieges" verlor die sowjetische Seite fast 127 Menschen, die getötet und vermisst wurden, 246 Soldaten wurden verwundet, erlitten schwere und mittelschwere Erfrierungen. Die finnischen Verluste beliefen sich auf 26 Menschen, 43,5 Soldaten wurden verwundet.

        Bei solchen Verlusten ist nicht klar, warum sich die finnische Armee ergeben hat? Sie würden noch ein paar Monate kämpfen und die Rote Armee bis zum Ende zerstören ...
        1. Dart2027 Офлайн Dart2027
          Dart2027 1 August 2022 21: 47
          0
          Quote: Bacht
          Sie würden noch ein paar Monate kämpfen und die Rote Armee bis zum Ende zerstören ...

          Die Verteidigungslinie wurde gebrochen.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 1 August 2022 23: 22
            0
            Und es waren keine Truppen mehr da. Memoiren von Mannerheim - es gab kein Personal. Es gab Waffen, Lieferungen aus dem Ausland, Freiwillige (meistens Norweger), von der Industrie ausgegebene Waffen. Aber es fehlte an Personal.
            1945 gab Finnland den Verlust (getötet und verwundet) von mehr als 100 Menschen zu.
            Insgesamt wurden 300-330 Menschen mobilisiert. Verluste von 100 (bis zu 30% des Personals) waren tödlich.
            Die UdSSR mobilisierte etwa 1 300. Ab März (Kriegsende) waren etwa eine Million im Einsatz. Folglich beliefen sich die Verluste auf etwa 300 Menschen.
            Genaue Daten gibt es nicht. Historiker streiten noch immer. Tatsache ist jedoch, dass die finnische Armee praktisch zerstört wurde.
            Im Zusammenhang mit der Gegenwart (dem Krieg in der Ukraine) ist es interessant, Mannerheims Memoiren zu lesen. Er schreibt direkt, dass er nicht "bis zum letzten Finnen" kämpfen werde. Und er zog einen Friedensvertrag mit Gebietsverlust der Vernichtung der Armee vor. Selenskyj hat Mannerheim eindeutig nicht gelesen.

            Am Ende des Krieges Der schwächste Punkt war nicht der Materialmangel, sondern der Mangel an Arbeitskräften. Die Front ist gespannt, alle verfügbaren Truppen sind bereits im Einsatz, die Menschen sind todmüde. Werden wir in der Lage sein, dem Feind zu widerstehen, bevor uns das Frühjahrstauwetter ein paar Wochen Zeit zum Verschnaufen gibt? Auf einer langen Front in schwierigem Gelände schien dies erreichbar, aber im Haupteinsatzgebiet, wo die Verteidigungsfähigkeit am Rande des Zusammenbruchs stand, schien ein Rückzug unvermeidlich. Was kommt als nächstes? Die Zweifel, ob die Westmächte uns helfen könnten, wurden immer deutlicher, und wenn der erwartete deutsche Angriff auf Frankreich Wirklichkeit wurde, würden wir ganz allein dastehen. Solange die Armee nicht besiegt ist und wir einen diplomatischen Trumpf in Form der Androhung einer Intervention der Westmächte haben, ist der beste Ausweg der Versuch, die Feindseligkeiten zu stoppen. Die unwiderstehliche Stärke unseres Widerstands war die Voraussetzung für eine Entscheidung, die die Unabhängigkeit unseres Landes bewahren und eine vollständige Zerstörung verhindern würde.
            1. Dart2027 Офлайн Dart2027
              Dart2027 2 August 2022 20: 11
              0
              Quote: Bacht
              Und es waren keine Truppen mehr da.

              Und das auch, aber nach dem Durchbrechen der Befestigungen, selbst wenn sie bis dahin kleinere Verluste erlitten hätten, wären sie gewagt worden.

              Quote: Bacht
              Selenskyj hat Mannerheim eindeutig nicht gelesen.

              Zelensky ist ein sprechender Kopf.
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 2 August 2022 22: 35
                -2
                Analogie zur Moderne

                Die Verhandlungen begannen am 8. März. Ryti verlas eine Erklärung auf Russisch, in der es um den Wunsch ging, in Frieden mit einem großen Nachbarn zu leben. Die finnische Delegation forderte Zurückhaltung bei den Forderungen, die "unserer Meinung nach zu schwer sind und eine tiefe Wunde im Herzen des finnischen Volkes hinterlassen würden, während sie gleichzeitig die ungünstigsten Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben von Finnland hätten Finnland." Als Antwort erklärte Molotow, dass die Sowjetunion versuchte, dies zu erreichen Streitbeilegung durch Verhandlungen und nicht schuld am Blutvergießen. Jetzt hat sich die Situation geändert und eine einseitige Grenzkorrektur wurde unvermeidlich. Von Anfang an war klar, dass Helsinki Zugeständnisse machen muss. Trotzdem weigerten sich die Finnen, Hanko zu verkaufen und bestanden darauf, die Miete für die Nutzung der Halbinsel von 5 auf 8 Millionen finnische Mark zu erhöhen. Die sowjetische Seite war jedoch nur bis zu diesem Betrag formbar. Die Delegation versuchte, die Richtigkeit der Maßnahmen der Führung ihres Landes zu verteidigen, aber Molotow beschrieb die Situation sehr klar: „Vielleicht hat Finnland keine direkten Vereinbarungen mit den Großmächten geplant und abgeschlossen. Die Politik der finnischen Regierung war jedoch so ähnlich und bewegte sich so genau in die gleiche Richtung wie die Politik mehrerer Großmächte, dass Finnland mit ihnen auf einer Linie lag. Wir wiederum brauchen nichts von Finnland, weder seine Wälder, noch sein Land, noch seine Bevölkerung. Aber wir müssen Leningrad, die Murmansk-Eisenbahn und Murmansk selbst – unseren einzigen Seehafen – sichern.

                https://regnum.ru/news/polit/2976963.html
                Meiner Meinung nach ist die Analogie ganz klar.

                PS Damals wurde Kirponos der "Ice Divisional Commander" genannt. Und er ging den Hügel hinauf. Er traf 1941 als Generaloberst und Kommandant der KOVO. In einem Jahr vom Divisionskommandeur zum Bezirkskommandanten. Kein sehr guter Kommandant.
    2. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 1 August 2022 20: 01
      0
      Seit Beginn des Zweiten Weltkriegs haben sie es versäumt, die Sicherheit Moskaus zu gewährleisten. Ein großer Abstand zur Grenze ist keine absolute Sicherheitsgarantie, sondern eine relative.
    3. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 25 August 2022 21: 48
      0
      Essen Sie es nicht, ohne die Eier zu zerbrechen!
  4. Expert_Analyst_Forecaster 1 August 2022 11: 32
    +2
    Zitat von Pat Rick
    Der Verlauf des darauffolgenden großen Krieges zeigte, dass die „Sicherheit Leningrads“ nicht erreicht war.

    Der Verlauf des anschließenden großen Krieges zeigte, dass die „Sicherheit Leningrads“ nicht vollständig erreicht war. Aber wenn es diesen Krieg nicht gegeben hätte, wäre der Verlust Leningrads unvermeidlich gewesen. Und dies wäre eine strategische Niederlage für die UdSSR. Nach den Ergebnissen des Zweiten Weltkriegs wurde klar, dass das finnische Unternehmen die erlittenen Verluste voll und ganz rechtfertigte.
    Übrigens sind die von den Finnen eroberten Gebiete jetzt Teil der Russischen Föderation, die gut, ausgezeichnet und wunderbar ist.

    Der NATO-Beitritt Finnlands wird zum Verlust eines Teils des derzeit verfügbaren Territoriums führen.
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 1 August 2022 12: 48
      -4
      und hier wenn dieser Krieg war nicht, dann der Verlust von Leningrad wäre unvermeidlich. Und das wäre strategische Niederlage der UdSSR.

      Geschichte kennt keinen Konjunktiv. Es war so, wie es war.
      Und überlassen Sie Ihre Argumentation Internet-gebildeten Leuten wie einem pensionierten Major der Strategic Missile Forces.

      Und wenn Finnland der NATO beitritt, dann werden Sie hier in jeder Hinsicht argumentieren, wozu das führen wird.
      1. Expert_Analyst_Forecaster 1 August 2022 13: 28
        +1
        Meine Worte über dich bestehen keine Zensur))).

        Ich habe oft gelesen, dass "dies eine historische Tatsache ist - Finnland hat den Winterkrieg mit der UdSSR gewonnen".

        Sie sind derselbe "Experte" der Geschichte (endlich eine Definition gefunden, die die Zensur verfehlt).
        1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
          Pat Rick 1 August 2022 15: 19
          -2
          Im Winterkrieg mit Finnland gewann die UdSSR den Sieg mit Verlusten im Verhältnis von 5 Sowjets zu 1 Finnen.
      2. k7k8 Офлайн k7k8
        k7k8 (vic) 1 August 2022 14: 28
        +1
        Zitat von Pat Rick
        Geschichte kennt keinen Konjunktiv. So war es

        Mit einer Beharrlichkeit, die einer besseren Anwendung würdig wäre, behaupten Sie weiterhin, dass die Analyse als Forschungsmethode auf die Geschichte selbst nicht anwendbar ist. Das Fehlen analytischen Denkens und die Verleugnung der Analyse historischer Ereignisse (wie eigentlich der Analyse als solcher) verrät in Ihnen jemanden, dessen Name von der örtlichen Zensur nicht zugelassen wird.
        1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
          Pat Rick 1 August 2022 15: 24
          -2
          Sie können mit einem Mal auf der Stirn von einer Mütze in keiner Weise erreichen, dass eine Online-Zeitung überhaupt nicht das Format ist, in dem Sie historische Ereignisse analysieren müssen.
          Hier sind Sie so etwas wie ein Militäringenieur, also machen Sie Ihr Kerngeschäft, überlassen Sie die Geschichte den Historikern, die Medizin den Ärzten, die Pädagogik den Lehrern und so weiter. Stecken Sie Ihre Nase nicht dort hin, wo Sie Orangen wie Oink-Oink kennen.
          1. k7k8 Офлайн k7k8
            k7k8 (vic) 1 August 2022 15: 57
            +1
            1.
            Zitat von Pat Rick
            Analyse historischer Ereignisse

            Von welcher Art von Analyse flüstern Sie? Leugnen Sie das grundsätzlich?
            2.
            Zitat von Pat Rick
            Dinge tun, die dir wichtig sind

            Sagen Sie mir nicht, was ich tun soll, und ich werde Ihnen nicht sagen, wohin Sie gehen sollen.
            3.
            Zitat von Pat Rick
            Hier sind Sie wie ein Militäringenieur

            Aber Sie sind überhaupt nicht wie ein ausländischer Troll.
      3. Dart2027 Офлайн Dart2027
        Dart2027 1 August 2022 21: 48
        0
        Zitat von Pat Rick
        Und wenn Finnland der NATO beitritt

        Na gut, wann dann? Vor einiger Zeit gab es so viele Schreie und... Stille.
      4. Zenion Офлайн Zenion
        Zenion (Zinovy) 25 August 2022 21: 51
        0
        Pat Rick. Hab keine Angst und du wirst keine Angst haben. Sie selbst haben hysterisch zum Ausdruck gebracht, dass Sie nicht einverstanden sind. Das heißt, sie sind sich nicht einig darüber, was Lamm sein könnte, das heißt nicht Schaf, im Allgemeinen verwirren Sie alle, fragen Sie die Ukrainer, sie werden Ihnen erklären, was ein Lamm ist.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 August 2022 12: 43
    -4
    Und eine weitere Erklärung dafür, warum alles so ist, wie es ist ...
    Wie viele mehr werden ...

    Und es wurde schon lange gesagt. Imperialismus ist Krieg.
  6. Gast Офлайн Gast
    Gast 1 August 2022 14: 29
    +3
    Zitat von Pat Rick
    Der Verlauf des anschließenden großen Krieges zeigte, dass die „Sicherheit Leningrads“ nie erreicht wurde und seine Blockade zum Verlust einer großen Zahl von Menschenleben der Zivilbevölkerung und der Roten Armee führte.

    Eine vollständige Sicherheit wurde möglicherweise nicht erreicht, aber wenn die Gebiete, die die UdSSR infolge des Winterkriegs zurückgeben konnte, in den Händen des Feindes bleiben würden, wäre die Situation in Leningrad viel schlimmer und die Stadt könnte sogar vollständig sein zerstört.
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 1 August 2022 15: 30
      -2
      Pat-Rick Heute, 12:48 Uhr
      Geschichte kennt keinen Konjunktiv. So war es

      Einer hat schon geantwortet, der zweite schreibt dasselbe - würde, würde, würde...
  7. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 1 August 2022 15: 34
    0
    Normalerweise Alexander, du schreibst kompetente Artikel über Geschichte und setzt die richtigen Akzente. Aber hier. Keine Notwendigkeit, die Operation mit einem Finger zu vergleichen oder eine Eule auf einem Globus zu ziehen. Putin führte keine Verhandlungen, sondern erhöhte nur die Finanzierung des faschistischen Regimes. Und 2014 konnte er legal, wenn nicht die ganze, aber den größten Teil der Ukraine, ohne Krieg, nach Russland zurückkehren. Selbst die ständigen Verletzungen der Minsker Vereinbarungen haben die Finanzierung des faschistischen Regimes nicht gestoppt. Und jetzt geht diese Finanzierung übrigens weiter. Oder denken Sie, dass Russland den gesamten Handel mit der Ukraine eingeschränkt hat? Ja, und unsere Verluste der NWO sind katastrophal, besonders in der LDNR, verglichen mit Afghanistan. Ich denke schon, aber sie haben dort 10 Jahre lang gekämpft.
    Der Artikel sieht aus wie eine Kränkung der Macht. Steigen Sie auf die Ebene von Volkonsky ab?
    1. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 1 August 2022 20: 10
      -1
      Verhandlungen wurden geführt, sogar im Herbst 2021, als es bereits nutzlos war. Und war es richtig, die Ukraine 2014 zurückzugeben, werden Historiker im Laufe der Zeit sagen. Weil wir zu dieser Zeit keine Daten über die Bereitschaft der russischen Verteidigungsindustrie haben, welche Vereinbarungen damals mit China, Indien und anderen Ländern getroffen wurden, und es gibt nicht viele Daten. Es war möglich, die Ukraine einzunehmen und unermesslich mehr zu geben.
    2. Dart2027 Офлайн Dart2027
      Dart2027 1 August 2022 21: 51
      -1
      Zitat: Stahlhersteller
      2014 konnte er legal, wenn nicht die ganze, aber den größten Teil der Ukraine, ohne Krieg

      Die Frage ist "kein Krieg" oder nicht.

      Zitat: Stahlhersteller
      Ja, und unsere Verluste der NWO sind katastrophal, besonders in der LDNR, verglichen mit Afghanistan.

      Woher kennst du sie?
  8. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 1 August 2022 16: 35
    0
    Finnland kämpfte während des Zweiten Weltkriegs erbittert auf der Seite der Nazis, die jedoch 1944 "geworfen" wurden, als ihre Niederlage unvermeidlich und offensichtlich wurde.

    Es ist ziemlich offensichtlich, dass einige der ukrainischen Oligarchen und die Streitkräfte der Ukraine Zelensky und sein Team im Stich lassen könnten, wenn ihre Niederlage unvermeidlich und offensichtlich wird. Aber wann wird die Zeit dieses 1944 kommen?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 1 August 2022 16: 46
      -1
      Im November 2022.
  9. Spasatel Офлайн Spasatel
    Spasatel 1 August 2022 17: 19
    +1
    Genau das geschah jedoch, der Finnische oder Winterkrieg erwies sich jedoch nur als Prolog für weitere, viel beeindruckendere und groß angelegte Ereignisse.

    Das ist es.
    So war es, und so wird es jetzt sein.
    Und je länger sich dieser Krieg hinzieht, desto wahrscheinlicher wird der Weltkonflikt mit dem Einsatz von Atomwaffen.
    Je weiter im Wald, desto mehr Brennholz ...
  10. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 1 August 2022 17: 50
    +1
    Der Autor glaubt, dass analog: Nach dem Sieg wird V. Putin die Ukraine nicht besetzen und V. Zelensky wird nicht berührt?
    Das Ziel der aktuellen Kampagne ist überhaupt nicht, die Grenze wegzuschieben, sondern die Kontrolle über ... die gesamte Ukraine zu übernehmen.
    Wenn Sie sein Territorium nicht besetzen, sondern sich für die Schaffung einer pro-russischen Marionettenregierung einsetzen, gibt es keine Garantie dafür, dass eine solche Regierung nicht wieder (!) im Westen zu betteln beginnt!
    Wenn Sie auf die Wurzel schauen: Das Problem ist rein wirtschaftlich und ... intern russisch!