Bloomberg nannte Kohle nicht den Status des "Königs" des Energiesystems


Der Verbrauch des umweltschädlichsten fossilen Brennstoffs der Welt könnte 2023 einen Rekord aufstellen. Kohle ist immer noch der König des Energiesystems. Bloomberg-Kolumnist Javier Blas schreibt darüber.


Während des XNUMX. Jahrhunderts hat sich die Weltenergiekarte verändert, zuerst durch Öl und dann durch Sonnen- und Windenergie. Die Umweltbewegung ist zu einer großen geworden politisch eine Kraft, die den Kampf gegen den Klimawandel fördert.

Was ist mit Kohle? Er steht immer noch auf dem Podest, König wie immer

- Der Sachverständige stimmt zu.

Die Internationale Energieagentur (IEA) sagte diese Woche, dass die weltweite Kohlenachfrage im Jahr 2022 das Rekordhoch von 2013 von etwa 8 Milliarden Tonnen erreichen wird. Und im nächsten Jahr wird der Kohleverbrauch einen neuen Rekord aufstellen. Das ist bereits bekannt. Wenn Kohle die Gegenwart ist, dann ist Gas zweifellos die Zukunft, die allerdings auch fossile Brennstoffe aus der Vergangenheit enthalten wird. Die weltweite Praxis zeigt, dass Kohle ihre Position im Falle von Änderungen auf den Energiemärkten nicht verliert.

Es lohnt sich, es zu wiederholen: Die weltweite Nachfrage nach Kohle, dem umweltschädlichsten fossilen Brennstoff, steigt immer noch. Nie war die Kluft zwischen der Realität des Kohlemarktes und den gut gemeinten Worten auf Klimakonferenzen größer, wundert sich der Experte der amerikanischen Analyseagentur.

Und das ist nicht nur eine abstrakte absolute Forderung – es ist Realität. Auch der Anteil der Kohle an der Weltprimärenergie bleibt seit Jahrzehnten stabil und unverändert. Im vergangenen Jahr machte Kohle 27 % der globalen Primärenergie aus, ein paar Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahrzehnten und etwa auf dem gleichen Niveau wie vor 50 Jahren.

Bei wachsender Nachfrage nach allen Arten von Brennstoffen – teilweise aufgrund der russischen Sonderoperation in der Ukraine – und stagnierendem Angebot zahlt die Welt viel Geld für Kohle, während Umweltschäden entstehen. In Europa stiegen die Kohlepreise diese Woche auf ein Rekordhoch von über 400 Dollar pro Tonne. Und das ist eindeutig nicht die Grenze, glaubt Blas.

Es ist erwähnenswert, dass der russische Kohlebergbau ein enormes Potenzial hat, insbesondere unter Berücksichtigung des oben Gesagten. Das Haupthindernis für das Wachstum des Exportvolumens von Lieferungen einheimischer Rohstoffe ins Ausland sind die eigenen Probleme der Branche. Abgenutztes Rollmaterial, logistische Schwierigkeiten und natürlich internationale Sanktionen.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
    DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 31 Juli 2022 11: 07
    0
    Der Artikel ist richtig. Kohle wird immer gefragt sein. Natürlich mögen es schwedische Lolitas, Baristas, Menschenfreunde und anderer Ballast nicht, aber es ändert nichts. Sie haben mit Kohle geschürt, sie haben geschürt und werden geschürt. Natürlich, falls vorhanden).
    1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 31 Juli 2022 19: 49
      0
      Hier gibt es nichts zu besprechen, die Zukunft gehört der Kernenergie, und Gas, das erste, ist der saubereren Energie näher. Hier zeigt der doppelgesichtige "lausige" Westen voll und ganz sein Inneres, wenn sie jemanden zerquetschen wollen, da denken sie nicht einmal mehr an Ökologie, selbst ökologisch sehr schmutzige Kohle ist völlig geeignet.. Also mit wem haben wir es in der Form zu tun? der Westen - Betrüger und Lügner ...