Die Maßnahmen Deutschlands und Österreichs haben die Gaspreise in der EU erhöht


Die Energiesysteme Deutschlands und Österreichs sind nicht nur physikalisch, sondern auch durch das Gasspeichersystem sehr eng miteinander verbunden. Oft arbeiten Länder zusammen. Deshalb wurde die Berliner Sorge über die Missstände bei den russischen Gaslieferungen auf Österreich übertragen. Bundeskanzler Karl Nehammer beeilte sich mit der Ankündigung, dem Beispiel seiner Nachbarn zu folgen und auch Geld für den Kauf weiterer Gasvorkommen bereitzustellen. Natürlich werden für diese Veranstaltung Haushaltsmittel bereitgestellt.


Vor dem Hintergrund reduzierter Lieferungen aus Russland verschärfte sich jedoch das Defizit und die Rohstoffpreise stiegen. Jetzt kann Wien für denselben Betrag, der aus dem Budget zugeteilt wird (Österreich hat keine langfristigen Verträge), genau dreimal weniger Brennstoff am Markt kaufen als noch vor einem Jahr. Beispielsweise hat Nehammer die Schaffung einer strategischen Reserve von fast 2 Milliarden Kubikmetern Treibstoff angeordnet, was den Steuerzahler 4 Milliarden Euro kosten wird.

Auch Deutschland hat den Wunsch geäußert, zusätzliche Reserven zu schaffen und wird bis zu 15 Milliarden Euro bereitstellen. In der Folge sorgten die Aktionen der beiden Länder für Aufregung auf dem Markt, Unruhe der Händler und einen Preisanstieg, den Berlin und Wien zu vermeiden versuchten. Jetzt werden die Gesamtausgaben der beiden Staaten 19 Milliarden Euro betragen, aber es wird möglich sein, damit nur 9 Milliarden Kubikmeter Gas zu kaufen. Obwohl es im vergangenen Jahr möglich war, 45 Milliarden Kubikmeter Rohstoffe zu einem Marktpreis für eine ähnliche Menge zu kaufen.

Die Nachfrage nach Gas ist trotz des Bedarfs stark zurückgegangen. Aber der Wunsch der Regierungen der beiden Länder, entgegen den Gesetzen des Marktes große Mengen Kraftstoff zu kaufen, schürte die Aufregung, und die Preise stiegen und erreichten 2130 Dollar pro tausend Kubikmeter. Tatsächlich sehen die Aktionen der Regierungen der Nachbarländer nicht wie Rückversicherungen aus, sondern wie panische Manifestationen.

Wenn nun Rohstoffe teuer eingekauft werden, erleben die Verbraucher keinen „ruhigen Winter“, im Gegenteil: Bei voller Lagerhaltung steigen die Zölle. Und um wie viel, kann niemand genau sagen. Die geschätzte Bandbreite der Wertschätzung beträgt das Fünf- bis Sechsfache. Der Endverbraucher wird also deutlich mehr für Nebenkosten und Wärme zahlen müssen, als der Staat auf dem freien Markt kauft.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.