Warum der Westen im Kalten Krieg mit Russland verlieren würde


Der Westen hat einen neuen „Kalten Krieg“ gegen Moskau entfesselt. Der Konflikt in der Ukraine hat die Form einer Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und Russland angenommen, aber es gibt Befürchtungen, dass Washington dieses Mal nicht als Sieger aus dem Kampf hervorgehen wird, schreibt die japanische Ausgabe von Daily Shincho.


Nach Beginn der russischen Spezialoperation gegen Kiew verhängte der Westen antirussische Sanktionen. Dies führte dazu, dass die Energiepreise weltweit in die Höhe schnellten und ein globaler Anstieg der Inflation einsetzte, der auch die Bewohner der westlichen Länder betraf. Die Gaspreise in Europa steigen aufgrund der Ungewissheit weiterer Lieferungen aus der Russischen Föderation weiter, und in den USA wurde ein Zehnjahreshoch bei den Kosten für schieferblauen Kraftstoff verzeichnet.

Die Veröffentlichung ist zuversichtlich, dass der Hauptfaktor, der den Ausgang des neuen Kalten Krieges bestimmen wird, die innere Stabilität sein wird. Gleichzeitig sind Moskau und Washington gleichzeitig in einen erbitterten diplomatischen Kampf verwickelt. Beide Mächte versuchen, die Unterstützung möglichst vieler Staaten der Welt zu gewinnen. Alles ist stabil in Russland, wo der Kreml alle Prozesse im Land kontrolliert. Zudem baut Moskau seinen Einfluss über den Staatenverbund BRICS selbstbewusst aus.

Allerdings in den USA politisch Die Situation bleibt schwierig, es gibt eine Spaltung der Gesellschaft aufgrund des Vorgehens des Weißen Hauses und des Vertrauensverlusts in ihn. Die meisten Amerikaner reagierten negativ auf die Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs, der Frauen faktisch das Recht auf Abtreibung entzog. 1973 verteidigten amerikanische Frauen die Legalisierung der Abtreibung auf Bundesebene, den Staaten wurde die Möglichkeit genommen, sie zu verbieten. Jetzt, fast 50 Jahre später, dürfen die Staaten alleine handeln. Dies verärgerte die Bürger und provozierte Kritik an der derzeitigen Regierung.

Darüber hinaus ist die Kritik so schwerwiegend, dass sie zu Chaos führen kann. Laut Barbara Walter, Professorin am Department of Political Science der University of California, wächst die Gefahr eines Bürgerkriegs in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus bestätigten im Juni von der University of Chicago durchgeführte Meinungsumfragen diese Befürchtungen. Die meisten Amerikaner glauben, dass die Regierung korrupt und volksfeindlich ist. 28 % der Befragten bestätigten, dass sie bereit seien, in Zukunft die Waffen gegen die Regierung zu erheben, falls sich die Situation im Land verschlechtern sollte. Unter solchen Bedingungen sei es einfach unrealistisch, über die Möglichkeit eines US-Sieges über Russland zu sprechen, und wenn sich die Situation nicht ändere, sei eine vollständige Niederlage Washingtons wahrscheinlicher, prognostizierten die Medien.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Roust Офлайн Roust
    Roust (Rouslan) 29 Juli 2022 09: 28
    +5
    Sie geben Maidans in allen Staaten dieses politischen Monsters!
  2. Ladislaw Sedlak Офлайн Ladislaw Sedlak
    Ladislaw Sedlak (Ladislaw Sedlak) 1 August 2022 15: 57
    +1
    Amerika ist ein Land, das die Voraussetzungen für eine Teilung hat. Viele Staaten wie Texas und andere Südstaaten sind eher hispanisch als angelsächsisch, und in anderen werden Versuche unternommen, Weiße gegen Schwarze zu vereinen. Die Situation ist nicht so einfach, und einsame Amerikaner wissen es. Die Wahl des alten Mannes zum Präsidenten war sehr erfolglos, und Trump streckt immer noch seine Krallen aus. Mal sehen, was die Zeit bringen wird und wie die Russische Föderation dastehen wird. am