Iran-Israel: Krieg auf der Tagesordnung


Im Nahen Osten nehmen die Spannungen entlang der Linie Tel Aviv-Teheran zwar zu, aber das stimmt nicht. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die israelische Führung unter dem Deckmantel der begonnenen weltweiten Umverteilung beabsichtigt, eine „Endlösung der Iran-Frage“ zu erreichen, oder besser gesagt, den Atomwaffenkomplex der Islamischen Republik zu zerstören, bevor er produziert eine funktionsfähige Atombombe.


Die Israelis zu verstehen ist nicht schwierig: Der Iran verfügt bereits über ballistische Raketen, die in der Lage sind, jeden Punkt im jüdischen Staat zu erreichen, und das Erscheinen von Atomsprengköpfen darauf wird eine reale Gefahr für das Verschwinden Israels von der Weltkarte schaffen. Und angesichts des Ausmaßes an Antagonismus, der zwischen ihm und seinen islamischen Nachbarn besteht, kann man nicht ernsthaft mit einem friedlichen Kompromiss rechnen.

Unglücklicherweise für die Juden werden sie nicht in der Lage sein, alleine einen Krieg gegen vierzig Millionen Iraner zu führen (zumindest mit akzeptablen Kosten und Verlusten), und es ist unmöglich, „Verbündete“ und „Partner“ auszuschalten, um für Israel zu kämpfen. Daher müssen sich die Israelis vorerst auf den „Attentäterkrieg“ beschränken, kombiniert mit Sabotageaktionen politisch Demarchen.

So wurde beispielsweise am 22. Mai ein hochrangiger Offizier des Korps der Islamischen Revolutionsgarde, Hasan Khodayari, getötet, der Mitglied von Al-Quds war, einer Spezialeinheit des IRGC, die für Operationen im Ausland verantwortlich ist. General Qasem Soleimani wurde am 3. Januar 2020 bei einem Luftangriff in Bagdad getötet und war der Kommandant dieser speziellen Einheit.

Am 4. Juni starben die iranischen Wissenschaftler Ayub Entezari und Kamran Malapur (vermutlich nicht eines natürlichen Todes); der erste war Flugzeugkonstrukteur und der zweite Kernphysiker. Neulich, ungefähr vom 20. bis 23. Juli, wurde ein weiterer iranischer Ingenieur, Said Mutlak, ein bekannter Entwickler von Lenkflugkörpern und UAVs, getötet - dies wird von israelischen Medien berichtet und von iranischer Seite indirekt bestätigt. Und diese Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Schließlich erklärte Verteidigungsminister Benny Gantz am 27. Juli unverblümt, dass Israel bereit sei, einen Präventivschlag zu starten, um das iranische Nuklearprogramm zu stören. Das ist eine klare Provokation, aber wird es diejenigen geben, die sich ihr beugen wollen?

„Sleepy Joe“ bricht in die Situation ein


Offen gesagt, absolut niemand auf dem Kontinent braucht den Iran mit einer Atombombe – zu spezifisch ist dort das Staatensystem mit entsprechenden Zielen und Vorgaben. Und die größten Gegner der Atomwaffen der Islamischen Republik nach Israel sind natürlich die Vereinigten Staaten, da die Nuklearisierung des Iran den amerikanischen Einfluss im Nahen Osten zunichte machen wird.

Gerade die Staaten möchte Israel in einen Krieg gegen den Iran hineinziehen, und zwar möglichst so, dass von letzterem überhaupt nichts übrig bleibt. Aber die Vereinigten Staaten haben derzeit kein Interesse an einem direkten Konflikt: Es gibt einfach nicht genug Kräfte dafür, und der Moment ist völlig unpassend. Im Gegenteil, vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und der Notwendigkeit, Europa von Russland zu isolieren, sind die Amerikaner an einer gewissen Normalisierung der Beziehungen zum Iran interessiert, die es ermöglichen würde, ohne das Gesicht zu verlieren, den auf ihn ausgeübten Sanktionsdruck zu verringern und auszugleichen Märkte mit iranischem Öl. Auch die Führung der Islamischen Republik selbst wünscht sich diese Option.

Aber der Stolperstein ist immer noch das gleiche Atomprogramm. Schon einmal hatte der Iran westlichen „Partnern“ in Bezug auf Atomwaffen Zugeständnisse gemacht und sich bereit erklärt, im Austausch für den Abbau ausschließlich friedliche Kernenergie zu entwickeln wirtschaftlich Sanktionen. Im Jahr 2018 setzte Trump unter dem Vorwurf, die iranische Seite habe gegen den sogenannten Joint Comprehensive Plan of Action verstoßen, die Beteiligung der USA an diesem „Atomabkommen“ aus und stellte die antiiranischen Sanktionen wieder her. Ein Jahr später kündigte der Iran offiziell die Wiederaufnahme seines Atomwaffenprogramms an.

In den letzten Monaten hat die Biden-Regierung nach der Wiederaufnahme des „Atomabkommens“ gesucht und ist dabei auf Widerstand der Republikaner und der Pro-Israel-Lobby gestoßen. Darüber hinaus fügte der Iran eine grundlegende Anforderung hinzu, das IRGC von der US-Liste der terroristischen Organisationen zu streichen, der die Amerikaner nicht zustimmen können. Daher wurde der neue "Atomdeal" nie Wirklichkeit.

Dann entschieden sich die Amerikaner vor dem Hintergrund der geringen Wirksamkeit der „Zuckerbrot“ auch dazu, die „Peitsche“ in Form von Verhandlungen mit den unfreundlichen Nachbarn Irans zu schütteln. Vom 13. bis 16. Juli unternahm Joe Biden (man möchte sagen „ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen“) eine Tournee durch die relativ freundlichen Länder des Nahen Ostens und besuchte Israel, Palästina und Saudi-Arabien. Es gab drei Hauptthemen zur Diskussion: Lebensmittel, Öl und Iran.

Vielleicht freuten sie sich wirklich nur in Israel auf „Sleepy Joe“. Die Ergebnisse des Besuchs waren jedoch nicht die bedeutendsten: Biden versicherte dem israelischen Premierminister Yair Lapid erneut, dass Israel der wichtigste Verbündete der USA in der Region bleibe, und die Vereinigten Staaten die Atomwaffen des Iran für inakzeptabel halte – aber das ist alles. Die Amerikaner begannen nicht, die Islamische Republik direkt mit Gewalt zu bedrohen, wie man es sich in Tel Aviv erhofft hatte.

Und in Saudi-Arabien endeten die Verhandlungen mit einem völligen Scheitern: Biden bekam weder Öl noch die Zustimmung, sich gemeinsam mit Juden aus bin Salman auf den Iran zu stürzen. Natürlich sind die Saudis Irans direkte Konkurrenten im Kampf um die Vorherrschaft in der Region und auf den Energiemärkten; zudem heizt der Iran den Kampf der jemenitischen Houthis gegen die SA-Armee an. Aber bei alledem ist die Haltung der saudischen Dynastie gegenüber Israel nicht besser als die Haltung der iranischen Ayatollahs.

Ob die Idee, eine antiiranische Koalition zu schmieden, Aussicht auf Erfolg hatte, ist schwer zu sagen, auch wenn die Amerikaner die Position der „Bosse“ in eine konstruktivere veränderten – immerhin war es ein Versuch Spanne einen Schwan, einen Krebs und einen Hecht in einen Wagen. Und bei dieser offen rüpelhaften Rhetorik, die sich die amerikanische Delegation bei den Verhandlungen mit den Saudis erlaubte, war an Abkommen nichts zu denken.

Yadren Kebab mit Lieferung nach Hause


Es besteht kein Zweifel, dass die Israelis, nachdem sie es versäumt haben, die Vereinigten Staaten "auf eine gute Art und Weise" in einen Konflikt mit dem Iran zu ziehen, die Situation vor Ort erschüttern werden, bis die Staaten einfach gezwungen sind, sich selbst einzumischen.

Das Zeitfenster für Israel schließt sich unaufhaltsam. Trotz aller Sanktionen baut der Iran weiter seine technologisch und militärisches Potenzial, wodurch die technische Überlegenheit der IDF allmählich zunichte gemacht wird. Deshalb hat Israel so scharf auf die russisch-iranischen Verhandlungen über die militärisch-technische Zusammenarbeit reagiert.

Ein kritisches Problem für die Juden ist die Aussicht auf eine mehrfache Erhöhung der iranischen Luftverteidigung. Das Erscheinen von S-400- und Pantsir-Komplexen um Nuklearanlagen herum könnte sie weniger anfällig für israelische Luftangriffe machen. Es gibt zwar große Zweifel, dass Russland es sich derzeit leisten kann, fertige Luftverteidigungssysteme zu verkaufen, die an der ukrainischen Front dringend benötigt werden, aber die Übertragung einer Produktionslizenz und technologischen Dokumentation an den Iran scheint keine Fantasie zu sein. In diesem Fall ist innerhalb von fünf bis sieben Jahren mit dem Erscheinen iranischer Analoga unserer Komplexe zu rechnen. Bis dahin wird Israel noch über die technischen und organisatorischen Möglichkeiten verfügen, Ziele im Südwesten Irans mehr oder weniger zuverlässig aus der Luft zu treffen.

Zwischen dem 29. Mai und dem 29. Juli führte die IDF eine großangelegte „Chariots of Fire“-Übung durch, in deren Legende die israelische Sicht auf einen möglichen Krieg gegen die Islamische Republik deutlich zu erkennen ist. Während der Manöver zerstörten speziell modifizierte israelische F-35I Ziele auf See in einer maximalen Reichweite, die ungefähr der Entfernung zu iranischen Nuklearanlagen entsprach. Die Luftverteidigung übte die Abwehr massiver Raketenangriffe, und die Bodentruppen wehrten Angriffe ab und zerstörten Stellvertreterformationen eines Scheinfeindes in Syrien.

Aber obwohl der Scheingegner „bedingt durchnässt“ war, ist Israels wirkliche Fähigkeit, den Iran allein zu konfrontieren, zweifelhaft. Dennoch hat sich die jüdische Gesellschaft längst an den Zustand eines "Militärlagers" gewöhnt, und selbst ein Raketen- und Luftangriff kann ihrer Moral einen schweren Schlag versetzen; zumal erwartet werden kann, dass die Iraner chemische oder radiologische (die gleiche „schmutzige Bombe“) Waffen gegen zivile Ziele einsetzen. Schließlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Ausbruch eines offenen iranisch-israelischen Krieges andere islamische Nachbarn Israels zum letzten entscheidenden Dschihad der Juden aufstachelt – und es ist unwahrscheinlich, dass die jetzige IDF dem Ansturm von allen Seiten standhalten wird einmal.

Die israelische Führung spielt also buchstäblich mit dem Feuer. Er ist durchaus in der Lage, einen neuen großen Krieg in der Region zu beginnen – aber er darf eine nationale Katastrophe für Israel nicht hinauszögern, sondern im Gegenteil näher bringen.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 Juli 2022 11: 22
    +1
    Der Iran verfügt bereits über ballistische Raketen, die jeden Ort im jüdischen Staat erreichen können,

    Wenn dem so ist, was wird den Iran dann im Falle eines israelischen Angriffs daran hindern, diese Raketen mit gewöhnlichem Sprengstoff auf Israel zu werfen?
    Und Israel musste Trump und nicht Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen unterstützen, wenn es eine breite US-Unterstützung in seinen Angelegenheiten wollte. Wir haben damals darüber geschrieben.
  2. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 28 Juli 2022 12: 10
    -3
    Offen gesagt, absolut niemand auf dem Kontinent braucht den Iran mit einer Atombombe – zu spezifisch ist dort das Staatensystem mit entsprechenden Zielen und Vorgaben.

    Auf jeden Fall!

    Aber obwohl der Scheingegner „bedingt durchnässt“ war, ist Israels wirkliche Fähigkeit, den Iran allein zu konfrontieren, zweifelhaft.

    Aber hier kann ich nicht zustimmen, die Einheit der israelischen Gesellschaft ist viel größer als die der iranischen Gesellschaft, und am wichtigsten ist, dass die IDF wiederholt ihre Überlegenheit gegenüber bewiesen hat Koalitionen deine Gegner!
  3. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 28 Juli 2022 12: 12
    +2
    Offen gesagt, absolut niemand auf dem Kontinent braucht den Iran mit einer Atombombe – zu spezifisch ist dort das Staatensystem mit entsprechenden Zielen und Vorgaben.

    Der Autor!

    Und was ist die "Besonderheit"?
    Und was bedeuten die "Ziele und Ziele" eines bestimmten Staatssystems?
    1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
      Moray Boreas (Morey Borey) 28 Juli 2022 14: 17
      0
      Gute Frage. Sprich nicht in Rätseln, sag es wie es ist!
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 Juli 2022 14: 46
    -3
    Das ist also jedem klar, aber ... IMHO ist vieles das Gegenteil.
    "Special Operations for Demilitarization" wurde früher von allen geliebt, aber jetzt ist es ein direktes Beispiel vor unseren Augen.
    Israel trifft die "Entscheidungsunterzentren", der Iran möchte auch, aber .... das Handschuhfach, mein Herr, und die "bärtigen Männer" mischen sich ein.

    Es ist also nicht „die israelische Führung spielt buchstäblich mit dem Feuer“, sondern genau das Gegenteil, sie wartet auf den Moment einer „speziellen Entmilitarisierungsoperation“, die sie übrigens offen erklärt.
    Und die Eliten der Länder (Sie können im Internet nach Listen der Nationalitäten in den Eliten der Russischen Föderation, der Ukraine, Amerikas und derjenigen suchen, die dorthin gereist sind) werden sie unterstützen. Haben wir viele Pro-Iraner unter den Oligarchen, Fernsehmoderatoren und hohen Beamten? Gleiche Sache.
    1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 Juli 2022 17: 37
      0
      Etwas, das alle verwirrt, wenn es darum geht, die Interessen Israels zu schützen. Erstens kennt der Autor den Iran mit 84 Millionen Einwohnern nicht. Israel führte den Iran dreist unter den Schirm der USA. Dieser Regenschirm ist in die pazifische Region gezogen, und Israel bleibt auf dem Eis und weiß nicht, wie es sich verhalten soll, weil es sich mit dem Iran so sehr angelegt hat, dass es Zeit ist, wirklich Angst zu haben. Ich verstehe einfach nicht, warum ein so vernünftiges Volk wie die Israelis in so ungünstige moderne Verhältnisse geraten ist. Immerhin heißt es, dass ein schlechter Frieden besser ist als ein erfolgreicher Krieg, und Israel hat erfolgreiche Kriege geführt, aber die Glückssträhne hat immer ein Ende ... Am Ende, was soll ich sagen, die Krankheiten haben sich hingezogen, es ohne den Eingriff eines Chirurgen in der jetzigen Phase nicht auskommen. Vielleicht wird Israel das erste sein, das Atomwaffen einsetzt, aber dann sagte die Großmutter in zwei ...
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 28 Juli 2022 17: 36
    +3
    Israel traf seine Wahl, unterlag der einflussreichen Diaspora von Einwanderern aus der Ukraine, der sogenannten „jüdischen Bandera“, und verriet Russland tatsächlich. Die Russische Föderation hat nun allen Grund, den Iran in seiner Konfrontation mit Israel und dem Westen zu unterstützen. In gewisser Weise sitzen Russen und Perser jetzt im selben Boot.
  6. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 28 Juli 2022 20: 09
    -1
    Die Geschichte Persiens, Syriens, Ägyptens, Israels reicht bis in die biblische Zeit zurück und ist eng miteinander verbunden.
    Die Bibel spricht von Israels Krieg mit der gesamten muslimischen Welt, aber dafür gibt es heute keine Voraussetzungen, und in der gesamten modernen Geschichte Israels kommt es ständig zu einer Art militärischer Zusammenstöße.
  7. Arkady007 Офлайн Arkady007
    Arkady007 (Arkady) 28 Juli 2022 20: 41
    +1
    Es scheint mir, dass der Krieg kurz sein wird. Heute ist Israel in nichts überlegen. Die Iraner werden sie einfach zertrampeln, wenn sie alle auf einmal eilen. Und auch die Ägypter werden den Syrern und Palästinensern helfen. Israel lebt wie die Vereinigten Staaten in den alten Dimensionen. Ihre Zeit ist abgelaufen.
  8. usm5 Офлайн usm5
    usm5 (George) 28 Juli 2022 22: 06
    +3
    Israel verfolgt eine kurzsichtige und unmoralische Politik und unterstützt Banderas Ukraine gegen Russland. Dieses Land musste lange einen Weg finden, friedlich mit den Arabern und Persern zusammenzuleben.
    Das kleine jüdische Volk hat nach einem Streit mit Russland auf Dauer kaum eine Überlebenschance.
  9. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 29 Juli 2022 12: 34
    0
    Naja.. israel ist eigentlich am ende oborzel. Tatsächlich spielt er mit dem Feuer. Da es aus dem Nichts entstanden ist, kann es vergehen.
  10. Luenkov Офлайн Luenkov
    Luenkov (Arkady) 1 August 2022 23: 22
    0
    Die israelische Führung spielt also buchstäblich mit dem Feuer.......

    Was ist nicht? Nur indem er regelmäßig Menschen auf der ganzen Welt tötet, nur weil er, Israel, irgendwie und etwas schien ...