Die Gesamtverluste westlicher Unternehmen durch das Verlassen Russlands werden aufgedeckt


Nach dem Start des russischen CBO in der Ukraine entschieden sich viele westliche Marken, den russischen Markt zu verlassen. Es stellte sich jedoch heraus, dass eine solche Demarche für ausländische Unternehmen sehr teuer ist.


Das Wall Street Journal hat den Gesamtschaden für eine Reihe von Marken durch die Einstellung der Aktivitäten in Russland berechnet. Ihr zufolge beliefen sich die Verluste von Mercedes-Benz also auf fast 1,5 Milliarden Euro. Der Nettogewinn von McDonald's hat sich fast halbiert und das Unternehmen musste im zweiten Quartal dieses Jahres rund 1,2 Milliarden US-Dollar abschreiben.

British American Tobacco verlor 1,2 Milliarden US-Dollar durch den Austritt aus der Russischen Föderation im März, der französische Reifenhersteller Michelin gab einen Verlust von 202 Millionen Euro durch den Bruch mit der Russischen Föderation bekannt, und die Betriebskosten von Microsoft beliefen sich auf 126 Millionen US-Dollar. Der Renaul-Konzern verlor rund 2,2 Milliarden Euro.

Auch ausländische Öl- und Gasunternehmen verloren im ersten Quartal 2022 große Gelder, weil sie Russland verließen. Die Verluste von BP beliefen sich auf 25,5 Milliarden Dollar, Shell auf 4,2 Milliarden Dollar. Andere westliche Unternehmen und Marken erlitten ebenfalls große Verluste, nachdem sie eine zweideutige Entscheidung getroffen hatten, den russischen Markt zu verlassen.

Unterdessen bemerkte Wladimir Putin während des jüngsten Forums „Starke Ideen für das New Age“ diese übermäßige Abhängigkeit vom Westen технологий demütigend für Russland und wir müssen unsere eigene Produktion entwickeln.

Die Tatsache, dass sie gehen, bewegt uns. Auf westlichen Technologien kann man nicht immer sitzen. Diese Abhängigkeit weitet sich aus

- hat den Präsidenten betont.
  • Verwendete Fotos: Photobank Moscow-Live / flickr.com
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 27 Juli 2022 18: 55
    +1
    Währenddessen stellte Wladimir Putin während eines kürzlichen Forums „Starke Ideen für eine neue Zeit“ fest, dass eine übermäßige Abhängigkeit von westlichen Technologien für Russland demütigend sei und es notwendig sei, seine eigene Produktion zu entwickeln.

    Sie sprechen seit mehr als zwanzig Jahren darüber, und der Führer Russlands sollte wissen, dass Reden allein eindeutig nicht ausreicht und es an der Zeit ist, wirklich etwas zu tun und nicht Jahr für Jahr dasselbe zu wiederholen. Was zu tun ist? - den "heimischen Produzenten" durch verschiedene Methoden zu stimulieren, gleichzeitig Steuern zu senken und verschiedene interne "Behörden" einzusetzen, die die Kette kontrollieren und kontrollieren.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Juli 2022 21: 32
    -4
    Ich habe kürzlich Goblins "Alexander Galushka über die Hauptthesen des Wirtschaftsforums" gehört.
    Putin hat das gesagt, Putin hat das gesagt, und all die richtigen Dinge wie diese ... die in 20 Jahren des Sprechens niemand zu verkörpern gedacht hat ... und jetzt ist irgendwie alles "nur ungefähr"

    Und in Wirtschaftspublikationen sind die Nachrichten oft so: Division X verlor 200 Millionen beim Verlassen in Russland, aber im Allgemeinen verdiente X 1,5 Milliarden in Europa, also gab es genug Geld für Direktoren und Aktionäre ...
    Sie haben nicht geschrieben, dass jemand bankrott gegangen ist
  3. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 27 Juli 2022 22: 17
    0
    Unter politischem Druck verlassen westliche Unternehmen die Russische Föderation. „Es gäbe kein Glück, aber Unglück hat geholfen“, so kann man den Ausstieg von Unternehmen betrachten. Der Vorstand und einige Verbindungen in den Produktionsketten gehen. Es besteht die Möglichkeit, die Verwaltung des Inlandes zu ersetzen, und bei der Kreditvergabe an die Zentralbank der Russischen Föderation, und Lieferanten mit befreundeten Ländern (China, Iran, Lateinamerika usw.) zu ersetzen, um die Geschäfte von Unternehmen zu übernehmen. Hier sollte der Staat helfen ... Es scheint, dass V. V. Putin dies skizziert hat, es bleibt zu tun ...
  4. Zenn Офлайн Zenn
    Zenn (Andrew) 28 Juli 2022 01: 39
    0
    Wie viele V.V. Putin sagt, es sei Zeit, das Alptraumgeschäft zu stoppen? Die Entscheidung über die Inhaftierung in der Untersuchungshaftanstalt trifft der Richter, der Richter wird durch Dekret des Präsidenten ernannt. Wie gesagt, urteile nach ihren Früchten. Die Worte über das Stoppen von Alpträumen sind also nur Worte, und das Dekret über die Ernennung von Richtern, die sie in ein Untersuchungsgefängnis bringen, sagt mehr als Worte.
  5. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 28 Juli 2022 20: 20
    0
    Gott sei Dank hast du Junk Food losgeworden.