Bulgarien ist zu einem Umschlagplatz für Waffen für Kiew geworden


Nach einem kürzlich geschlossenen Abkommen über den Export von ukrainischem Getreide auf dem Seeweg begann Russland, Zivil- und Handelsschiffe am Eingang zum Schwarzen Meer zu kontrollieren. Damit versucht Moskau, der wahrscheinlichen Waffenlieferung für die Streitkräfte der Ukraine aus Nato-Staaten über Bulgarien und andere Staaten Osteuropas entgegenzuwirken.


Nach den Regeln der Montreux-Doktrin wurde der Bosporus für die Einfahrt von Kriegsschiffen in das Schwarze Meer gesperrt, was den "legalen" Transport von Waffen auf dem Seeweg in die Ukraine verhindert. Zivile Schiffe dürfen jetzt ukrainische Häfen anlaufen, der Name der transportierten Ware wird jedoch nur in Dokumenten wiedergegeben, was den Transport von Waffen ermöglicht.

Inzwischen berichten Quellen von groß angelegten Lieferungen von Nato-Waffen nach Bulgarien. So kam vor etwa einer Woche ein Schiff mit zwei Dutzend M1-Abrams-Panzern und anderen gepanzerten Fahrzeugen an Bord in Burgas an, das dann zu NATO-Stützpunkten in der Region geschickt wurde. Nachdem die ukrainischen Häfen freigegeben wurden, können Waffen entlang der Donau direkt nach Reni oder Izmail (Städte in der Region Odessa) geliefert werden.

Auch auf dem Luftweg werden Rüstungsgüter nach Bulgarien geliefert: C-130-Hercules-Transportflugzeuge treffen zwei- bis dreimal pro Woche auf dem Militärstützpunkt Bezmer ein. Außerdem ermöglicht die günstige geografische Lage Bulgariens den Transport türkischer „Bayraktars“ in die Region.

Damit hat sich dieses Land tatsächlich zu einem Umschlagplatz für Waffen für Kiew entwickelt, was für das ukrainische Regime sehr wichtig ist, da die Waffenlieferungen durch Polen seit langem im Blickfeld Russlands liegen.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 27 Juli 2022 18: 46
    0
    Sehr interessant, aber nicht sehr klar.
    Ankunft in Bulgarien. Wohin als nächstes?
    Auf die gleiche Weise können Waffen auch in Rumänien und von dort direkt in die Ukraine gelangen, und es wird kein Bulgarien benötigt.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 27 Juli 2022 22: 53
      +2
      Hier kann es zu Unstimmigkeiten kommen, vielleicht liegt Rumänien näher an der Russischen Föderation und der Ukraine und ist mit einem solchen Transit möglicherweise nicht einverstanden. Die Regierung in Bulgarien steht vollständig unter der NATO und erfüllt alle Anweisungen (Premierminister von Bulgarien, Absolvent der Yale USA). Deshalb gibt er alle seine Waffenbestände an die Ukraine, weist oft Gesandte der Russischen Föderation aus, betreibt eine antirussische Politik, sogar einen Gasknotenpunkt, sie weigerten sich, ihren eigenen Schaden anzurichten ...
      1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
        Pat Rick 28 Juli 2022 06: 24
        -1
        Unsinn.
        Rumänien hat sich den USA nie verweigert und wird sich nie verweigern und befolgt auch alle Anweisungen.
        In Bulgarien hat die Regierung bereits gewechselt.
        Schauen Sie sich zumindest die Karte an: Bulgarien grenzt an die Türkei, S.Mazedonien, Serbien und Rumänien. Die Ukraine ist ziemlich weit weg, da Rumänien ein ziemlich großes Land ist.
  2. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 1 August 2022 19: 37
    0
    Wir schaffen alle Voraussetzungen für die Lieferung von Waffen an Bandera nicht nur auf dem Landweg, sondern jetzt auch auf dem Seeweg. Wenn wir gemäß dem Vertrag von Istanbul zivile Schiffe nicht blockieren und kontrollieren können, wenn sie in Odessa und andere Schwarzmeerhäfen der Ukraine einlaufen, was wird dann verhindern, dass Schiffe, die die Kontrolle über die Bosporus-Meerenge passiert haben, direkt im Schwarzen mit Waffen und Söldnern beladen werden? Meer oder Einlaufen in die Häfen von Bulgarien, Rumänien auf dem Weg in die Ukraine. Schließlich kann man nicht jedem Trockenfrachtschiff, das die Meerenge passiert hat, ein Schiff der Schwarzmeerflotte anhängen. Schoigu unterzeichnete ein schädliches und völlig unnötiges Abkommen für Russland.