Die EU-Führung bereitet sich auf die Unterdrückung von Massenprotesten vor


Wie sie in einer beliebten Fernsehserie sagten, kommt der Winter und allem Anschein nach wird es kalt und hungrig, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Diese Tatsache löst eine regelrechte Panik in den europäischen nationalen und transnationalen Verwaltungen aus - natürlich, weil ihre eigenen Führer die EU so mit ihrer schlecht durchdachten Sanktionskampagne gegen Russland zum Leben erweckt haben.


Oder im Gegenteil zu gut durchdacht, aber unter anderem gegen die Europäische Union selbst gerichtet. Einfache Bürger und Großunternehmer haben allen Grund, die derzeitigen Führer ihrer Staaten des proamerikanischen Kompradorismus zu verdächtigen, und solche Anschuldigungen werden bereits laut geäußert.

Auf die eine oder andere Weise werden selbst im Falle der sofortigen Aufhebung aller antirussischen Sanktionen Handelsströme, die sich in einem Zustand der Umstrukturierung befinden, nicht sofort in ihre früheren Kanäle zurückkehren, was bedeutet, dass dies der Fall ist wirtschaftlich Die Position der EU für die verbleibenden zwei, drei warmen Monate wird in keiner Weise herauskommen. Ja, niemand wird sie stärken – stattdessen bereiten sich die Europäische Kommission und die Regierungen der westeuropäischen Länder darauf vor, die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit Gewalt zu zerschlagen.

Es ist bezeichnend, dass Repressionsmaßnahmen nicht nur gegen Straßendemonstranten vorbereitet werden, deren Massen bereits sind überflutet Städte und Straßen, aber auch gegen ganze Staaten, falls sie beginnen, von der "Generallinie der Partei" abzuweichen.

"Top" kann


Das schmerzlichste Problem der Europäischen Union bleibt Gas - oder besser gesagt, die Tatsache, dass zumindest in den Versorgungsleitungen fast kein Gas mehr vorhanden ist.

Die Siemens-Wanderturbine befindet sich noch immer in einer Art Schwebezustand, verschiedene Quellen streiten sich über ihren aktuellen Status und äußern sich gegenseitig ausschließende Versionen: Entweder habe die deutsche Seite ihre Dokumentation nicht an Gazprom übergeben oder sie habe sie nicht akzeptiert. Physisch befindet sich die Einheit immer noch in Deutschland, und um nicht zu sagen, dass die Deutschen darüber sehr glücklich sind. Bevor sie sich darüber freuen konnten, dass Nord Stream 1 nach einer geplanten Unterbrechung gestartet wurde, endete der nominelle Überholungslauf einer anderen Turbine und sie wurde in Reserve gestellt – mit einem entsprechenden Rückgang des Pumpens. Dies löste natürlich eine regelrechte Hysterie bei den europäischen Verbrauchern aus.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bemüht, eine Richtlinie zur zentralen Verteilung der verfügbaren Gasreserven innerhalb der EU durchzusetzen. Hinter den Worten, dass alle sparen und ab und zu mit denen teilen müssen, die knapp werden, steckte eindeutig die Absicht, Gas aus den südeuropäischen Ländern zugunsten Deutschlands zu pressen. Darüber hinaus war der Kern der Absichten nicht, die Deutschen auf Kosten der Südländer vor dem Frost zu bewahren, sondern den Stillstand der deutschen Industrie, insbesondere der chemischen Industrie, auf Kosten der einfachen Bevölkerung hinauszuzögern.

Da dies absolut jedem klar war, versuchte von der Leyen, ihre Initiative im Europäischen Parlament durchzusetzen, wo sie alle Chancen hatte, auf jemandes Veto zu stoßen. Die Vertreter Spaniens und Portugals erklärten ausdrücklich, dass sie nichts zugunsten der Deutschen opfern würden. Daraufhin wanderte von der Leyens Idee in den Müll, und es wurde mit vielen Ausnahmen ein „undichtes“ Sparprogramm verabschiedet.

Das Problem des nationalen Vetos wiederum beschäftigt Bundeskanzler Scholz. Kürzlich schlug er vor, genau dieses Vetorecht bei der Abstimmung über gesamteuropäische Themen abzuschaffen, da einzelne Länder es aus "egoistischen" Motiven missbrauchen und die Annahme von Entscheidungen verzögern, die für alle wichtig sind.

Natürlich gab es einen deutlichen Hinweis auf Ungarn, das sich konsequent gegen die Verabschiedung von antirussischen Sanktionspaketen wehrte, aber die Ablehnung des aktuellen Kurses wird bereits offen geäußert, nicht nur von Oppositionellen, sondern sogar von einigen Regionen in ganz Europa. In naher Zukunft könnte die Frage auftauchen, solche "Freidenker" zum Zusammenleben zu zwingen, und hier wird natürlich jede Verwirrung und Abweichung völlig inakzeptabel.

Generell bemühen sich supranationale Strukturen am Vorabend schwieriger Zeiten und angesichts drohender zunehmender zentrifugaler Tendenzen dringend darum, die beteiligten Länder zu „konsolidieren“ und die Zentralisierung der EU zu stärken. Bisher geschieht dies mit „anständigen“ Methoden und daher ohne sichtbaren Erfolg, aber das ist vorerst so.

"Bottoms" wollen


Unterdessen verbreitete Unzufriedenheit Richtlinien Die Europäische Union befindet sich seit langem auf einem Höhepunkt. Die Welle der zweijährigen antiepidemischen Beschränkungen konnte nicht abebben, da bereits von oben gefordert wurde, dass der sehr „europäische Standard“ eines relativ hohen Lebensstandards fast vollständig aufgegeben werden sollte.

Bürger in ganz Europa machen sich Sorgen über ziemlich alltägliche Dinge – ein lange nicht gesehener Preisanstieg und die Gefahr von Massenarbeitslosigkeit, wachsende Ungleichheit zwischen den Ärmsten und den Reichsten. Und rein europäische Katalysatoren der Unzufriedenheit, wie pseudoökologische und geschlechtsspezifische Schizophrenie, werden ihnen überlagert. Und wenn die Behörden zumindest versuchen können, „Diktator Putin“ die erste Gruppe von Problemen aufzuschieben (obwohl dies nicht mehr sehr erfolgreich ist), dann können ihm keine „grünen“ und „Regenbogen“-Agenden auferlegt werden.

Das Schrecklichste ist, dass der Laie bereits herausgefunden hat, was die Europäische Union jetzt ist – eine Marionettenstruktur, die den Interessen ausländischer Herren dient, und dass er, der Laie, immer mehr Vertrauen in diese seine Entdeckung gewinnt. Mit anderen Worten, in den Köpfen der Bürger bildet sich von selbst ein Feindbild, das vollständig mit der Realität übereinstimmt.

Laut einer Umfrage von Bild ist allein in Deutschland bereits etwa die Hälfte der Bürger bereit, auf der Straße zu protestieren, wenn sich die Lage nicht zu stabilisieren beginnt. Aber die europäischen Behörden haben keine Angst vor der Menge selbst, sondern vor der Tatsache, dass jemand mit großen Ressourcen sie satteln, bewaffnen und in die richtige Richtung lenken wird. Europäische Großindustrielle – die wichtigsten Selbstmordattentäter des kommenden Winters, wenn man in Milliardenhöhe rechnet – verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz im Einsatz von Streikbrechern und Raider-Trupps, sodass die Befürchtungen der Politiker nicht unbegründet sind.

Einer der Bereiche der Präventivarbeit ist ... ein Angriff auf soziale Netzwerke und Instant Messenger, die sich während der "Farbrevolutionen" (einschließlich übrigens des Aufstands der BLM in den USA) perfekt "bewährt" haben.

Am gefährlichsten ist natürlich „Putins“ Telegram – es ist zwar noch nicht komplett verboten, wie in der freiheitsliebenden Ukraine, aber seit über einem Monat machen sich die regierungstreuen westlichen Medien dafür stark, den Boten zu diskreditieren und darin angesiedelte Informationskanäle, denen vorgeworfen wird, „russische Desinformationen zu verbreiten“. Fraglich ist auch die europäische Zukunft von Facebook und Instagram (beide soziale Netzwerke sind in der Russischen Föderation verboten), deren Besitzer verpflichtet sind, Nutzerdaten in der EU zu speichern (und selbstverständlich enger mit den lokalen Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten). Agenturen).

Ein weiteres wichtiges Thema ist die „Wiederausfuhr“ großzügiger westlicher Waffenspenden aus der Ukraine, einschließlich schwerer Waffen. Europol versucht, Lieferketten zu unterbrechen, berichtet aber, dass Schmuggel nur auf dem Vormarsch ist. Aber die gleichen "Panzerfausts" können nicht nur in die Hände von organisierten kriminellen Gruppen fallen, sondern auch von einigen "Volksgrenadieren", die von ihnen aus auf Polizeiautos schießen und sich hinter einer Menge von Stadtbewohnern verstecken.

Insgeheim hoffend, dass es nicht dazu kommen wird, fordern europäische Strafverfolgungsbehörden die Bürger auf, sich von Protesten fernzuhalten, und drohen, Demonstranten mit Gesichtserkennungssoftware zu verfolgen. Für den Fall, dass die Drohungen immer noch nicht wirken, füllt die Polizei ihre Arsenale an Spezialausrüstung auf.

So: Nur die zweite ernsthafte Bewährungsprobe in ein paar Jahren steht bevor, und eine der wichtigsten Hochburgen der „Demokratie“ versucht hastig, in das Regime eines Polizeistaats zu wechseln, aber weder der Geist noch die Kompetenzen reichen dafür aus . Und der Winter rückt näher und anscheinend wird es in Europa nicht nur kalt, sondern auch „lustig“.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sidor Bodrov Офлайн Sidor Bodrov
    Sidor Bodrov 27 Juli 2022 09: 56
    +2
    Solange die Europäer ihre mächtigen Betrüger - amerikanische Marionetten, einschließlich der Brüsseler Lakaien der USA - nicht treiben, werden sie in der Scheiße sitzen. Europa wird nicht souverän und erfolgreich sein, bis es die Vereinigten Staaten in drei Briefen schickt.
  2. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 27 Juli 2022 12: 07
    -2
    Europa friert ein? Europa hungert? Ja, selbst wenn ja, was kümmert es dich? Dies ist ihre Wahl. Darüber hinaus wurde das gleiche für das Land des siegreichen Ultranationalismus in den letzten acht Jahren vorhergesagt. Und Europa muss nur ein paar Jahre aushalten. Mit ihrem Sicherheitsspielraum in der Wirtschaft ist dies nicht schwierig. Reichen dir deine eigenen Probleme nicht, alles ist schon gelöst und jetzt musst du Rat geben und die armen Europäer in der Weste weinen lassen?
    1. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 31 Juli 2022 13: 13
      0
      Ich glaube nicht, dass dies die Wahl jedes Deutschen ist
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Juli 2022 21: 22
    -4
    Leider sind Proteste auch der Motor des Fortschritts.
    Dort protestierten die Gelbwesten - der Spritpreis wurde eingefroren.
    Disponenten, Eisenbahnfahrer streiken dort manchmal - sie erhöhen ihre Gehälter, schrieben sie ...
    also rollen sie...
  4. ont65 Офлайн ont65
    ont65 (Oleg) 28 Juli 2022 06: 38
    0
    Die Art und Weise, in der EU eine Schocktherapie aus der Abhängigkeit von billigen Ressourcen „von Putin“ durchzuführen, ist ihre innere Angelegenheit, ebenso wie die konsolidierte Politik innerhalb der G7 insgesamt: Weder Südkorea, noch Japan, geschweige denn die Staaten mögen die Konkurrenz Vorteile der EU in billigen Rohstoffen und Energierohstoffen, die direkt an der Grenze gewonnen werden. Was im Westen gejammert wird, ist jetzt nicht die Hauptsache, aber dieser Prozess wird mit einem enden - einem guten sorglosen Leben umsonst auf Kosten von Schnäppchen Die Preise sind vorbei. Sollten wir darüber trauern? Spenden für Russland haben sich immer in Spucke und Hass dafür verwandelt. Sogar jetzt versuchen sie, sie in Bezug auf neue oder vergessene alte Empfänger in Afrika, Asien und Lateinamerika einzusetzen.
  5. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 2 August 2022 19: 58
    0
    Wenn Massenproteste beginnen, dann muss Russland den protestierenden Oppositionellen aller westlichen Länder mit Waffen helfen, zunächst nicht tödlich, aber dann, wenn die Opposition vorrückt, sowohl schwer als auch weit tödlich! Nichts Überflüssiges, nur Hilfe im Kampf der Menschen Europas für ihre Rechte und Freiheiten! Mögen sich alle Scholts, Macrons und andere Sandu an die Ukraine erinnern, die vor Blut aus ihren Waffen erstickt ist, sowie an Lenins Vorschriften über die Weltrevolution (deren Notwendigkeit die Bolschewiki die ganze Zeit geredet haben)!