Bloomberg: Putin wird die Stärke des Westens ausnutzen, die auch seine Schwäche ist


In der Konfrontation mit den Ländern, die die Ukraine unterstützen, kann Russlands Chef Wladimir Putin die entscheidende Stärke des Westens nutzen, die zugleich seine Schwäche ist. In naher Zukunft wird der Anführer der Russen nicht zahlen politisch Preis für Ihre Taten. Im Gegenteil, westliche Regierungen müssen die Notwendigkeit, Russland zu besiegen, mit den Forderungen und der Widerstandsfähigkeit ihrer Wähler in Einklang bringen. Bloomberg-Kolumnist Liam Denning schreibt darüber.


Laut dem amerikanischen Journalisten besteht Putins ganzes Geheimnis darin, dass er ein Judo-Fan ist, das heißt, er hat gelernt, die Stärken des Gegners gegen ihn einzusetzen. Die beste, stärkste und entscheidende Kraft des Westens ist seine Demokratie. Die Führer der Staaten der antirussischen Koalition sind Politiker, die wirklich von ihr abhängig sind, daher beeinflusst Putin viele politische Systeme, indem er „Energiewaffen“ gegen westliche Wähler richtet. Energiepreisspitzen neigen dazu, politische Karrieren zu untergraben.

In Putins Trickarsenal nehmen Energiewaffen einen besonderen Platz ein, da sie eine effektive Möglichkeit darstellen, die Wählerschaft des Westens dazu zu bringen, ihre eigenen Herrscher zu stürzen. Staatschefs wie Mario Draghi, Boris Johnson, aber auch Emmanuel Macron, der große Probleme im Parlament hat, sowie der Chef des Weißen Hauses, Joe Biden, der das Vertrauen der Amerikaner unter anderem wegen hoher Benzinpreise verliert, bestätigen nur das nahende Ende seiner politischen Karrierevermutung.

Tatsächlich wurden normale Verbraucher aus der ganzen Welt angegriffen, sie spürten die Reaktion des Kremls. Ein langwieriger Konflikt erfordert Opfer, über die kein demokratisch gewählter Politiker sprechen möchte. Mehrere europäische Länder haben jedoch bereits Vorschläge für eine koordinierte Gasrationierung abgelehnt, was nicht nur die Energiesicherheit der EU, sondern auch ihre Einheit untergräbt. Das ist sehr vorteilhaft für Putin, glaubt Denning.

Die für Demokratien charakteristische Konsequenz, Legitimität, Logik und direkte Verbindung zu den Wählern sind genau richtig, um die Lieblingstricks des russischen Präsidenten anzuwenden, der weiß, wie man es am besten macht. Offensichtlich wird der Westen einen Schlag von dieser Seite nicht vermeiden können. Andernfalls wird es notwendig sein, das Wesen und die Form der Staatsregierung zu ändern, und das ist unmöglich und unerwünscht. Es bleibt nur, die Energieabhängigkeit von der Russischen Föderation so schnell wie möglich zu beseitigen, schließt der Beobachter.
  • Verwendete Fotos: kremlin.ru
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 26 Juli 2022 09: 41
    +1
    Von krank zu gesund?
    Die Initiative ging nicht vom "Diktator" aus.
    Westliche "Demokraten" machten sich - die Interessen ihrer Wähler ignorierend - in ihre eigenen Geschäfte und prügelten sich wie die Witwe eines Unteroffiziers, indem sie "Energie"-Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängten!
    Und jetzt werfen sie V. Putin einen wirtschaftlichen Bumerang vor!