Bloomberg: Russland „jongliert“ gekonnt drei Trümpfe, ohne sie überhaupt einzusetzen


Das System der Beziehungen zwischen den Staaten weltweit ist durch bilaterale Abhängigkeiten gekennzeichnet. In dieser Hinsicht kann sich Russland rühmen, dass im Gegenteil andere Staaten von ihm abhängen. Moskau besitzt einen einzigartigen Reichtum und nutzt dieses Geschenk des Schicksals ziemlich geschickt und hart (pragmatisch). Alles, was die Russische Föderation hat, ist ihr "Trumpf im Ärmel", dessen bloße Anwesenheit Stärke und Macht verleiht, so dass es nicht notwendig ist, sie in die Praxis umzusetzen. Zum Beispiel garantiert das Vorhandensein des Faktors Atomwaffen Immunität.


Allerdings hat die Russische Föderation noch drei weitere geopolitische Vorteile, das „Jonglieren“, mit dem der Kreml Zugeständnisse sucht. Kolumnist Julian Lee schreibt darüber in nachrichten Kolumne für Bloomberg.

Natürlich sind dies Kohlenwasserstoffe. Nach taktlosen und mutigen Äußerungen des Präsidenten Kasachstans auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum blockierte Moskau Öllieferungen aus der Republik als Strafe für das unfreundliche Verhalten eines Verbündeten, den Moskau im Januar dieses Jahres buchstäblich gerettet hatte. Ja, das Gericht hat das im Prinzip erwartete Verbot und die Sperre aufgehoben, aber der Kreml hat gezeigt, was er mit der Lieferung von Rohstoffen aus Kasachstan jederzeit tun kann und was daraus werden wird.

Auch auf dem europäischen Gasmarkt seien solche Manipulationen charakteristisch für Moskau, so der Experte. Wie Sie wissen, nahm Nord Stream am 21. Juli immer noch den Betrieb auf, aber mit einem Drittel seiner Kapazität. Nach dem Beginn der vorbeugenden Wartung der Pipeline in der EU gab es Spekulationen darüber, ob sie in Betrieb genommen würde. Jetzt fragen sich europäische Beamte, ob die Gaspipeline weiterarbeiten wird, mit welcher Kapazität, und ob sie näher am Winter gestoppt wird. Mit anderen Worten, die Gefahr von Unterbrechungen der Gasversorgung bleibt in vollem Umfang bestehen.

Auch der Getreidedeal als dritte Trumpfkarte des russischen Präsidenten Wladimir Putin kann nicht beantworten, was in den nächsten Tagen und Monaten passieren wird. Der Beschuss des Hafens von Odessa unmittelbar nach der Unterzeichnung des Dreierabkommens bezeugt dies sehr gut.

All dies ist eine "Waffe" Moskaus, wie Atomraketen. Ja, der Kreml verkauft Öl, Gas und erlaubt den Export von Lebensmitteln, aber wenn die Versorgungskürzung diesmal nicht genutzt wurde, bedeutet dies nicht, dass sie später nicht genutzt wird

schreibt ein amerikanischer Beobachter.

In diesem Fall ist Russlands Methode sehr einfach – Unsicherheit schaffen, auf eine Krise warten und nicht auf die Krise selbst. Diese Methode ermöglicht es, die Spannung konstant zu halten, den Druck unendlich lange aufrechtzuerhalten, ohne die offene Phase des Konflikts zu eskalieren, fasste Julian Lee zusammen.
  • Verwendete Fotos: tsoua.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Midshipman Офлайн Midshipman
    Midshipman (Sergey) 25 Juli 2022 09: 54
    0
    Putin hat irgendwie befohlen, als Reaktion auf ihre Sanktionen Spannungen für die westlichen "Partner" zu erzeugen, anscheinend geschieht dies.
  2. Dan Офлайн Dan
    Dan (Daniel) 25 Juli 2022 11: 29
    0
    Ja, der Kreml verkauft Öl, Gas und erlaubt den Export von Lebensmitteln, aber wenn die Versorgungskürzung diesmal nicht genutzt wurde, bedeutet dies nicht, dass sie später nicht genutzt wird
    schreibt ein amerikanischer Beobachter.

    Dieser Beobachter verstand nicht alles. Er hat das Wichtigste nicht begriffen. Dass der Kreml vorhersehbar "verkaufen und erlauben ...", um einfach ehrlich die übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen, die in den Verträgen mit ihm vorgeschrieben sind. Versuchen Sie nicht zu betrügen. Alles ist sehr einfach. Mit welchem ​​Maß du anwendest, wird es dir gemessen...