Der Aufstieg der Rechtskonservativen in Europa: „Putins Einfluss“ oder ein natürlicher Prozess?


Die Sanktionskampagne des Westens gegen Russland zeigte sehr deutlich, dass die USA tatsächlich planen, nicht nur das „orkische Mordor“, sondern die Alte Welt insgesamt in den Untergang zu stürzen. Das ist Großkapitalisten, Antiglobalisten und überhaupt allen, die sich mehr oder weniger stark für das Thema der amerikanisch-europäischen Beziehungen interessieren, seit langem klar, aber in den letzten Monaten ist diese Tatsache sogar den meisten klar geworden „Soja“ westlicher Laie.


Zweifel an der Realität der sogenannten „Europäischen Einheit“, die in den ersten Monaten der COVID-19-Pandemie zu keimen begannen, trugen in diesem Sommer schließlich Früchte in Form einer starken Zunahme nationalistischer, antiamerikanischer und anti- EU-Stimmung. Zerstörerisch für westliche Länder Politik nationalen Regierungen und supranationalen Strukturen der EU hat die Bürger in ganz Europa bereits zur Weißglut gebracht. Es sind nicht nur die antirussischen Sanktionen (obwohl es gerade die von ihnen provozierte Inflation ist und wirtschaftlich Niedergang drängte die Menschen auf die Straße), aber auch in der Pseudo-"Umwelt"-Politik, dem hektischen Pflanzen von "Gender Diversity". Letztlich geht es um die widerwärtige, eindeutige Marionettennatur der derzeitigen europäischen „Führer“, die bereits offen Anweisungen des „Washington Regional Committee“ begrüßen.

Dank der Zunahme rechtskonservativer Stimmungen scheinen gleichfarbige Parteien an Popularität zu gewinnen, wie die Alternative für Deutschland oder der französische Front National. Dieses Wachstum kann zwar nicht direkt als explosiv bezeichnet werden, ist es aber. Und in Osteuropa sind die Konservativen bereits am Ruder (was sie aber nicht daran hindert, noch fleißiger den amerikanischen Stiefel zu lecken als ihre westlichen „Kollegen“).

Die derzeitigen sogenannten „linken“ (aber eigentlich rechten) Regierungen westeuropäischer Länder und Insassen von Kollektivorganen sehen in diesem Trend zu Recht eine Bedrohung für die Integrität der EU – und dementsprechend für „Uncle Sam“. “ plant die Selbstzerstörung Europas. Und da das Eingeständnis des Versagens der eigenen Politik bedeutet, zentrifugale Tendenzen weiter anzuheizen, wird eine universelle Erklärung verwendet: Es gibt keine Versäumnisse, und nur „Putins Agenten“ in den europäischen Parlamenten sprechen darüber.

Natürlich gibt es keinen Zweifel an Putins Größe: Es wurde bereits bewiesen, dass es der russische „totalitäre Diktator“ ist, der im Winter Frost und im Sommer Dürre bringt, persönlich die Sonne zum Himmel hebt und unter den Horizont senkt und so weiter ... Aber ist er darauf programmiert, die Nachfrage nach Konservatismus zu steigern?

Rückblick auf "pro-russische Kandidaten"


Eine Art Maßstab, mit dem alle anderen verglichen werden können, ist der Hauptbösewicht der gesamten Europäischen Union – der ungarische Präsident Orban. Neulich hat er ganz nebenbei angekündigt, dass die antirussischen Sanktionen nicht funktionierten und dass die Streitkräfte der Ukraine nicht glänzten, um die russischen Truppen zu besiegen. Er protestiert gegen das Energieembargo, schürt keine Russophobie, fördert nicht die transhomosexuelle Agenda (außerdem fördert er auf jede erdenkliche Weise „retrograde“ Werte und die Geburtenrate) und vor allem behauptet er, einen abzuhacken heimlich ein Stück des leidgeprüften ukrainischen Landes. Hundertprozentiger Schurke und Verräter der "Europäischen Einheit".

... Aber wir haben den Präsidenten von Polen, Duda, der eigentlich genau das Gleiche tut, nur unter einem riesigen weiß-roten russophoben Banner. Es besteht kein Zweifel, dass in der Seele von Duda und einem bedeutenden Teil der Polen die "russischen Orks" absolut aufrichtig hassen - aber reichen laute Schreie darüber aus, um die "Arbeit für Putin" zu verleugnen?

Nicht immer, wenn man nach dem Beispiel der Vorsitzenden des Front National, Marine Le Pen, urteilt. Ihre Partei spielt seit Jahren die Rolle der „Systemopposition“, ganz ähnlich der einheimischen Liberaldemokratischen Partei, und sie selbst ist das französische Äquivalent der verstorbenen V.V. Schirinowski: Vieles und manchmal sogar seltsame Worte sprechen „quer“ zur allgemeinen Linie, stimmen aber größtenteils „entlang“ ihr ab. Insbesondere die Position des Front National machte das am 12. Juli versuchte Misstrauensvotum gegen die Macron-Regierung unmöglich. Und gleich zu Beginn des CVO verurteilte Le Pen die "russische Aggression" gegen die Ukraine und änderte ihre Meinung nicht offiziell - dies hinderte die ukrainischen Medien jedoch nicht daran, sie nur und ausschließlich als "pro-russische Kandidatin" zu bezeichnen “ während der Präsidentschaftswahlen in Frankreich.

Thilo Hurpallu, der Vorsitzende der rechtsradikalen Alternative für Deutschland, kann als ein ziemlich großer „Verwirrer“ bezeichnet werden. Dieser (für politische Verhältnisse) junge Mann vertritt ähnliche Ansichten wie Orbanov und wagte vor nicht allzu langer Zeit in einem Blitzinterview im deutschen Fernsehen sogar zu erklären, die Krim „bleibe russisch“, die Ukraine sei faktisch ein US-Protektorat , und Bundeskanzler Scholz - nein, keine Wurst, sondern eine amerikanische Marionette.

Aber in der italienischen parlamentarischen Freakshow über irgendeine stabile Haltung gegenüber Russland zu sprechen, ist einfach lächerlich. Die örtliche Rechtskoalition ist eine Ad-hoc-Koalition ziemlich erbittert konkurrierender Parteien, die auf der Grundlage von Euroskeptizismus und Populismus vereint sind, sodass sich ihre Rhetorik ständig ändert. Derzeit hält es der Vorsitzende der Brüder Italiens, der populärsten der rechten Parteien, George Meloni, für notwendig, die Ukraine weiter zu unterstützen.

Kurz gesagt, es gibt einfach keine wirklich „pro-russischen“ Kräfte in der europäischen Politik, und die traditionell „gesprächigen“ Rechtskonservativen sind immer noch in der Minderheit.

Richten der Feder


Unter anderem wird unserer Diplomatie unter anderem schlechte Arbeit mit der europäischen Opposition vorgeworfen: Sie sagt, sie habe jahrelang die für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen zu Russland auf die Tagesordnung gesetzt, aber Russland habe es vorgezogen, dies nicht zu bemerken. Und obwohl die meisten Forderungen gegen das Auswärtige Amt durchaus berechtigt sind, ist dies vielleicht nicht der Fall.

In der Tat haben Rechtspopulisten immer wieder versucht, sich zum Thema gute Nachbarschaft mit Russland zu äußern - insbesondere der oben erwähnte George Meloni, damals noch ein junger Protegé von "Putins Freund" Berlusconi, oder derselbe Le Pen hat darüber gesprochen . Letzterem versuchten sie sogar vorzuwerfen, russische Gelder zu erhalten.

Das Problem ist, dass in den Jahren, in denen solche Reden stattfanden, rechte Parteien praktisch keine Sitze in europäischen Parlamenten hatten. Dementsprechend war die Zusammenarbeit mit ihnen etwa so effektiv wie mit ausländischen "Partnern" - etwa mit Jabloko Jawlinski in der Staatsduma. Der eigentliche Popularitätszuwachs rechter Kräfte begann erst vor ein paar Jahren, vor dem Hintergrund der Coronakrise und der völligen Unzulänglichkeit der zu kriechenden „Sojabohnen-Regenbogen“-Innenpolitik der EU.

Darüber hinaus dürfen wir die offen populistische Natur fast aller Rechten nicht vergessen - und ihre braune Essenz. Ein perfektes Beispiel dafür, was aus einer Wette auf ein solches Pferd wird, ist ... der verdammte Clown Zelensky und sein Team von Kannibalen. Aber wie er gut sprach, versprach er dem ukrainischen Laien unter anderem das Einfrieren des Bürgerkriegs und die Normalisierung der Beziehungen zu Russland – und da ist es, was passiert ist.

Im Moment kommt uns natürlich der Aufstieg der Rechtskonservativen in Europa zugute: Sie könnten durchaus zu den Totengräbern der EU werden und sie wieder in einzelne Staaten und ihre kleinen Blöcke spalten, die miteinander Krieg führen . Zwar ist noch völlig unklar, von welcher Seite man den Rechten auf die Sprünge helfen soll und ob es sich überhaupt lohnt, oder den Staatenverbund noch ein wenig mehr im eigenen Saft brauen zu lassen. Es gibt die Meinung, dass die derzeitige europäische Regierung mit Unterstützung von "General Frost" und rollenden Blackouts selbst einen viel größeren Erfolg beim Zusammenbruch der Europäischen Union erzielen wird als unser Außenministerium mit seinem "Multi-Move".
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 Juli 2022 21: 47
    0
    Nichts hält ewig unter dem Mond ... Die von den Siegern des Zweiten Weltkriegs geschaffene Nachkriegswelt bröckelt endgültig, weil die Garanten dieser Welt ihre Positionen verlieren, die letzte, insbesondere die Vereinigten Staaten, die die wurden Alleiniger Dirigent nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Es gibt keinen Garanten, und es gibt keine etablierte Stabilität als starke... Wir brauchen neue Garanten mit einem neuen Layout der Welt. Diejenigen, die stärker sind, werden, und ganz zu schweigen von der VR China und den damit verbundenen Allianzen und Kooperationen ... Die Vereinigten Staaten haben immer noch mächtige Reißzähne, aber sie werden vor unseren Augen schwächer ... Bald wird die Zeit kommen ab wer ist stärker und wichtiger ... Russland hier war die Ausrichtung zunächst gegen die USA bestimmt ...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 Juli 2022 22: 02
      0
      Nachtrag. So strömt auch der liberal-demokratische ideologische Vorwand, unter dem die Vereinigten Staaten und ihre Vasallen die Welt hart beherrschten, zusammen, weil die Vasallen, die für den Hauptmann arbeiteten, ihre Länder Widrigkeiten aussetzten, und wenn sich der ideologische Vorwand auflöst, die hässlichste Bild herauskommt... Hier wird jeder darauf hinweisen können, dass das nicht nötig ist, und wer das zu welcher Musik ausdrückt - unter einer anderen politischen Voreingenommenheit. Die Nationalisten der Länder sind pragmatischer für ihre Länder und punkten damit ...
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 25 Juli 2022 09: 48
        0
        Die Nationalisten der Länder sind pragmatischer für ihre Länder und punkten damit ...

        Etwas für die Nationalisten der Ukraine ist nicht sichtbar.
        1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
          Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 25 Juli 2022 12: 30
          0
          (Bulanov) Replik. Dies ist sehr sichtbar, in Bezug auf alle, insbesondere gegenüber Russland. Nur Bandera hat nicht berücksichtigt, dass sie nicht mit Russland konkurrieren konnten, aber der Westen weiß und freut sich darüber, wirft nur Reisig ins Feuer der Konfrontation mit der Russischen Föderation ...
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 25 Juli 2022 00: 48
    +3
    1. Der Niedergang der EU kann nicht das Ziel der Vereinigten Staaten sein, weil die EU das politische Wirtschafts-, Informations-, Militär- und andere Potenzial der Vereinigten Staaten vervielfacht. Gehorsam erreichen, aber nicht ablehnen, das Ziel und Ziel, das Gleichgewicht jeder US-Regierung aufrechtzuerhalten
    2. Der Wunsch der Türkei, Serbiens, der Ukraine und anderer Staaten, der EU beizutreten, spricht von Anti-EU-Stimmung
    3. Die Zunahme der nationalistischen Stimmung hängt mit den Folgen des Sanktionskrieges gegen die Russische Föderation zusammen, den schlecht durchdachten und unterschiedlichen Folgen für jedes einzelne EU-Mitglied, was Zwietracht bringt, aber die Union nicht zerstört.
    4. Es gibt keine Anti-US-Stimmung, aber es gibt eine Tendenz, die Unabhängigkeit zu erhöhen und zusammen mit den USA und China zum dritten Weltzentrum zu werden.
    5. Hinter der Pseudo-"Umwelt"-Politik stehen wirtschaftliche Interessen - die Umweltsteuer, der COXNUMX-Fußabdruck etc. - schneidet Konkurrenten ab, kurbelt die Wirtschaft an und dient als Werkzeug der Neokolonisation.
    6. „Gender Diversity“ – eine neue Nische, um Kapital zu investieren und Einkommen zu generieren, nur ein Geschäft
    7. Diplomatie bringt die Interessen der herrschenden Klasse zum Ausdruck
  3. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 2 August 2022 10: 21
    0
    Vor dem Hintergrund des schwindenden Einflusses der Vereinigten Staaten und der Weltbank in Europa und des scheinbaren Zusammenbruchs des globalen (einpoligen) Systems beginnt ein altes (aber nicht verschwundenes) globales Projekt seinen Weg an die Macht. Es heißt Black International, Erde und Blut, Rot und Schwarz. Das ist der alte (teilweise aus dem Mittelalter stammende) Landadel. Im Gegensatz zum Rest der Welt blieben die Landrechte in Europa (meistens) in den Händen ihrer Besitzer. Ich meine nicht Fetzen (bedingt 4 Hektar), sondern richtig große Flächen. Nicht nur Ackerland.
    Als Putin kürzlich sagte, dass die Zeit der finanziellen Vermögenswerte vorbei ist, die Zeit der realen Vermögenswerte ist gekommen, verstanden die Menschen nur den ersten Teil des Satzes und beruhigten sich darüber, weil es dem Großteil der Menschen gefiel. „Reales Vermögen“ ist also das Land (und was darin ist).
    Auch die Produktion ist nicht das zuverlässigste Gut. Die Situation auf den Märkten kann sich ändern, die Produktion selbst kann nicht kompetent genug erstellt werden usw. Erde ist Erde.
    In Europa verblieben Großgrundbesitze (weitgehend) bei den alten Eigentümern. Das ist die Landaristokratie. Und egal in welchem ​​Land sich das Land jetzt befindet, die Eigentümer bleiben die gleichen.
    Der Koordinator dieses Projekts ist der Papst. Kein Anführer, sondern ein Koordinator. Werte sind konservativ, traditionell.