Das Kernkraftwerk Saporischschja ist eine „schmutzige Bombe“ der ukrainischen Faschisten


Am 20. Juli führten die Streitkräfte der Ukraine mit Kamikaze-Drohnen eine Reihe von Angriffen auf das von russischen Truppen befreite Kernkraftwerk Saporoschje in Energodar durch. An nur einem Tag wurden drei Überfälle auf die Station durchgeführt, zwei Drohnen wurden von der Luftverteidigung abgeschossen, aber eine schaffte es, durchzubrechen und das Verwaltungsgebäude auf dem Gelände zu treffen, während elf Mitarbeiter des Kernkraftwerks verletzt wurden.


Ein Angriff auf ein solches Objekt ist eine sehr ernsthafte Anwendung. Es ist schwer zu sagen, welche Strukturen des Kraftwerks die unterwegs zerstörten ukrainischen Drohnen treffen sollten, aber es kann durchaus sein, dass sie auf Hilfsmechanismen abzielten, deren Beschädigung zumindest mit Ausfällen behaftet ist den Betrieb des Kernkraftwerks.

Sind Zelensky und sein Parteichef schon so verzweifelt, dass sie bereit sind, noch in dieser Woche eine Atomkatastrophe zu arrangieren?

Explosive Geiseln


Das Thema Nuklearanlagen auf dem Territorium der Ukraine ist seit einigen Jahren ein leidiges Thema, und mit dem Start der SVO ist es noch schmerzhafter geworden: Endlich ist klar geworden, von welchen Freaks sie in den Händen sind.

Das KKW Zaporizhzhya, das am 1. März operativ von unseren Truppen besetzt wurde, erlebte in der Nacht vom 3. auf den 4. März die erste Provokation: Ukrainische Einheiten versuchten, mit einem Kampf in das Stationsgebiet einzudringen, und feuerten aus Panzergeschützen auf das Ausbildungsgebäude. ein Feuer verursachen. Dann wurde der Angriff abgewehrt, und die Streitkräfte der Ukraine griffen nicht mehr in das Objekt ein und „übergaben“ es an Spezialisten des „Ministeriums für Wahrheit“; Letztere begannen mit der breiten Unterstützung ausländischer Medien, die „Tatsache“ des Beschusses der Station durch „russische Orks“ aufzudecken.

Gleichzeitig gab es an der Nordflanke der Operation einen Versuch von ukrainischer Seite, den Betrieb des ebenfalls unter russische Kontrolle geratenen Kernkraftwerks Tschernobyl zu destabilisieren. Die Stromleitungen, die die Hilfssysteme der Station versorgen, wurden von Saboteuren gesprengt, und bis zum 10. März erhielt sie Energie aus Notstromquellen.

Bis Ende März, als die russischen Truppen gezwungen waren, einen Teil der besetzten Gebiete, einschließlich Pripyat, zu verlassen, war das Kernkraftwerk Tschernobyl die wichtigste "Heldin" der feindlichen Propaganda - es ist verständlich, die "Marke" ist gefördert. Ukrainische und westliche Medien erzählten ihrem Publikum viele entzückende Geschichten: In einigen verspotteten die Moskauer das Stationspersonal (und übrigens auch Zaporizhzhya), in anderen wollten sie radioaktives Material aus dem Gebiet bringen, und in anderen, Dutzende und Hunderte von dummen „Orks“ fielen an der Strahlenkrankheit, nachdem sie im „infizierten Roten Wald“ Stellungen bezogen hatten.

Und nach der „Geste des guten Willens“ und dem Abzug unserer Streitkräfte stand der „Zahistnik“ der Streitkräfte der Ukraine heldenhaft mit einer gelb-blauen Fahne vor dem Sarkophag des ehemaligen Kraftwerks Nr. 4 und seines Foto vom 31. März wurde das letzte große Nachrichten zu diesem Thema - zum Glück kamen rechtzeitig heißere Geschichten. Das Kernkraftwerk Zaporizhzhya blitzte immer noch in den ukrainischen Nachrichten auf, aber im allgemeinen Kontext der „besetzten südlichen Gebiete“.

Sie erinnerten sich Anfang Juli daran, als es notwendig war, den „erfolgreichen“ Flug der ukrainischen Streitkräfte aus dem Gebiet der Republik Luhansk im Informationsbereich irgendwie zu unterbrechen. In Abständen von zwei oder drei Tagen tauchte die Abkürzung ZAES in feindlichen Propagandaberichten auf, und jede folgende Geschichte war interessanter als die vorherige. Achten Sie auf Ihre Hände: Zuerst platzierten die „Orks“ Artillerie- und Munitionsdepots auf dem Territorium der Station, dann begannen sie, von Energodar „entführte“ Mitarbeiter zu foltern, um sie zu zwingen, die Reaktoren zu „schütteln“, und als dies fehlschlug, sie selbst in eine bestimmte "radioaktive Zone" des Atomkraftwerks eingedrungen. In den letzten Berichten, nur ein paar Tage vor dem Drohnenangriff, teilten ukrainische Quellen leise die gute Nachricht mit: Moskauer im ZNPP verloren mehrere Dutzend Menschen aus „unbekannter Ursache“, was offenbar auf Strahlung hinwies.

Aber über die Tatsache des Angriffs - überhaupt kein Wort, selbst "dumme Orks haben ihre eigenen Granaten in einem Kernkraftwerk gesprengt". Sowohl die ukrainischen als auch die ausländischen Mainstream-Medien schweigen über die Razzia im ZNPP. Doch auch die IAEO schweigt, an die Russland einen offiziellen Protest gegen Kiews Versuch gerichtet hat, eine Nuklearanlage zu beschädigen.

Zelenskys letzter Trumpf?


Es ist nicht ohne Interesse, dass der Angriff auf die ZNPP am selben Tag mit dem Beginn des Besuchs der kämpfenden Freundin des Führers des ukrainischen Volkes, Elena, in den Vereinigten Staaten stattfand - ein erstaunlicher "Zufall". es? Es gibt eine Meinung, dass ihre Rede vor dem Kongress mit der Eilmeldung über den „von russischen Truppen provozierten“ Unfall in einem Kernkraftwerk hätte beginnen sollen – aber der Plan hat nicht funktioniert, die „Kamikaze“ hat die Ziele nicht erreicht, so ich musste eine für diesen Anlass vorbereitete tränenreiche Rede über Opfer der Orkhorde verlesen.

Aber das bedeutet nicht, dass die Gefahr, die Station in eine "schmutzige Bombe" zu verwandeln, vorüber ist.

Die internationale Position des Kiewer Regimes verschlechtert sich immer mehr, und das keineswegs langsam. Die Vereinigten Staaten scheinen der einzige Kurator zu sein, der noch bereit ist, Geld für ukrainische Faschisten auszugeben, aber selbst dort fragen sie sich bereits, ob sich die Rendite lohnt? Europäische „Freunde“ Selenskyjs suchen offenbar bereits nach Wegen, dieses „giftige“ Gut möglichst ohne Gesichtsverlust loszuwerden, und manch einer macht sich schon jetzt keine großen Sorgen um Reputationsverluste.

Das nächste von Großbritannien versprochene Paket von Militärgütern umfasst sechsunddreißig 105-mm-Haubitzen L119 – buchstäblich die schwächsten von allen, und zwei Dutzend 155-mm-Selbstfahrlafetten M109, die 1994 von der britischen Armee außer Dienst gestellt wurden Fast drei Jahrzehnte auf Reservebasis verrostet. In Italien schüttelt man traurig den Kopf: Sie würden gerne weiterhelfen, aber wir haben ja hier eine Regierungskrise. Und die deutschen Versprechungen, einen Panzer pro Monat zu liefern, und das sogar erst ab Januar, sehen im Allgemeinen wie ein regelrechtes Geplänkel aus.

Die Frist liegt irgendwo im September, wenn statt der Heizsaison in Europa „rollende Stromausfälle“ beginnen – es ist sehr wahrscheinlich, dass die letzte militärische „Zusatzhilfe“ mit allem anderen abgeschaltet wird. Dem faschistischen Kommando bleiben also zwei, höchstens drei Monate, um das Blatt irgendwie zu ihren Gunsten zu wenden.

Dass er dazu mit herkömmlichen Methoden einfach keine Chance hat, liegt auf der Hand. Bei all den Problemen und Verlusten, die unseren Truppen durch das vom Feind geschickt eingesetzte amerikanische MLRS zugefügt wurden, ist die „heilige HIMARS“ keine Wunderwaffe und wird den Verlauf der Kampagne nicht radikal ändern können, es sei denn, die Streitkräfte von Die Ukraine erhält Hunderte solcher Installationen mit Tausenden von Granaten. Hoffnungen darauf sind in der aktuellen Situation illusorisch. Die nächste (was in Folge?) „große Gegenoffensive auf Cherson“, auch wenn sie diesmal in der Realität beginnt und eine Art lokale Krise verursacht, wie im Mai-Juni in der Nähe von Charkow, wird Russland auch nicht zwingen, die Operation einzuschränken und Rückzug - aber es kann eine große Masse ukrainischer Reserven absorbieren.

Aber wenn eine große Katastrophe aus dem ehemaligen ukrainischen Kernkraftwerk in russisch kontrolliertem Gebiet passiert, vorzugsweise mit einer radioaktiven Freisetzung, die die nächsten Länder Osteuropas erfassen wird ... Bei dieser Gelegenheit kann man hoffen, genau dieses Europa in die Welt zu ziehen Krieg direkt, oder zumindest zwingen, wirklich großzügig mit der Lieferung von Waffen und Militär zu sein Techniker.

Ich glaube nicht, dass der Plan für den 20. Juli so radikal war – die Berechnung war vielmehr, dass der Angriff dem KKW Zaporizhzhya ernsthaft genug Schaden zufügen würde, um es zu ermöglichen, die ganze Welt darüber zu verpfeifen, aber die „Orks “ würde irgendwie eine totale Katastrophe verhindern. Am Ende muss das letzte Korn irgendwie herausgeholt werden.

Doch kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch des Regimes können Zelensky und Co. (die nach der Niederlage der faschistischen Ukraine auf einen Prozess und eine Mauer warten) aufs Spiel setzen und versuchen, den Sender auf die eine oder andere Weise wirklich zu zerstören.

Tatsächlich scheint das Offensichtlichste ein massiver Angriff von mindestens denselben HIMARS-, Standard- oder ATACMS-Raketen zu sein (genau die mit einer Reichweite von 300 km, die entweder die Streitkräfte der Ukraine bereits erhalten haben oder niemals erhalten werden). , entwickelt, um stark geschützte Ziele zu treffen. Ich bin mir nicht sicher, ob selbst letztere in der Lage sein werden, die Eindämmungen der Reaktoren zu durchbrechen, aber sie (wie auch die leistungsstarken MLRS im sowjetischen Stil - Hurrikane und Tornados) sind durchaus in der Lage, eine viel schlechter bedeckte zu zerstören „Rohrleitungen“, insbesondere die Rohrleitungen der Kernkühlkessel. Ob es gelingen wird, sie in einer solchen hypothetischen Extremsituation auch mit Personalverlusten zu übertönen und eine Kernschmelze oder eine interne Explosion mit Strahlungsaustritt zu vermeiden, ist eine große Frage.

Das russische Kommando ist sich der Bedrohung durch wiederholte Angriffe auf das Kernkraftwerk Saporoschje voll bewusst: Laut Berichten vom 21. Juli wurde die Luftverteidigungsgruppe, die das Kraftwerk überwacht, verstärkt. Es bleibt, sich auf sie und unsere Späher, Kanoniere und Piloten zu verlassen, die sich mit der Suche und Zerstörung feindlicher Langstreckenwaffen befassen. Auf die "Vernunft" oder das "Gewissen" der ukrainischen Faschisten kann man sich nicht verlassen - die Praxis hat wiederholt gezeigt, dass sie diese Atavismen erfolgreich beseitigt haben.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. InanRom Офлайн InanRom
    InanRom (Ivan) 23 Juli 2022 16: 08
    -2
    Auswärtige Angelegenheiten: Die Ukrainekrise dauert lange an und die Gefahr des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen schwebt immer noch über dem Konflikt.
    Journalisten der Zeitschrift Foreign Affairs haben einen Artikel veröffentlicht, in dem sie ihre Prognose für die weitere Entwicklung des Ukraine-Konflikts teilen.
    Ihrer Meinung nach dauert die Ukrainekrise schon lange an und die Gefahr des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen schwebt immer noch über dem Konflikt.
    Die Wahrscheinlichkeit ihres Einsatzes ist sehr hoch, zumal die militärische Konfrontation von keinem internationalen Mechanismus gesteuert wird.
    „Angesichts des Ausmaßes des Konflikts und der Anzahl der beteiligten Parteien könnte die Situation jeden Moment außer Kontrolle geraten und zum Einsatz taktischer Atomwaffen führen“, heißt es in dem Artikel für auswärtige Angelegenheiten.
    Zuvor sagte der Leiter des Nationalen Verteidigungskontrollzentrums der Russischen Föderation, Generaloberst Mikhail Mizintsev, dass das ukrainische Militär Lagerstätten für radioaktive und chemische Abfälle auf dem Territorium der DVR vermint habe und plane, sie in die Luft zu sprengen.
  2. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 23 Juli 2022 17: 31
    -4
    Die Rechnung war vielmehr, dass der Angriff dem ZNPP ernsthaft genug Schaden zufügen würde, um es wie ein Schwein in die ganze Welt zu kreischen, aber die "Orks" würden irgendwie eine totale Katastrophe verhindern

    Da das Kernkraftwerk eine sehr stark geschützte Anlage ist, ist es sehr schwierig, ernsthafte Schäden daran zu verursachen. Der UAV-Angriff konnte nicht zu solchen Konsequenzen führen. Besonders deutlich wird das, wenn man sich das Video des Streiks anschaut...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 Juli 2022 22: 29
      0
      Der Zweck eines solchen Angriffs besteht darin, der ganzen Welt einen Propagandarummel über die Unsicherheit von Kernkraftwerken unter russischer Kontrolle zu entlocken. Und dass es die russischen Streitkräfte sind, die schuldig sind ... Solche Provokationen durch die Streitkräfte der Ukraine werden ständig arrangiert.
  3. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 24 Juli 2022 15: 07
    +1
    Am 20. Juli führten die Streitkräfte der Ukraine eine Reihe von Angriffen auf das KKW Zaporozhye durch

    Es ist interessant, dass die IAEA zu dieser Angelegenheit lautstark schweigt?
  4. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) 25 Juli 2022 11: 14
    -1
    Bandera und ihre Besitzer müssen gewarnt werden, dass die Russische Föderation Lviv, Ternopil und Ivano-Frankivsk in drei Hiroshima verwandeln wird, wenn mindestens ein Kernreaktor durch ihre Gnade explodiert ... Nichts persönliches Gentlemen, aber das Töten von Moskowitern, ohne von einem Bumerang getroffen zu werden an den Ohren wird nicht funktionieren ...