Transnistrien kündigte Pläne an, Teil Russlands zu werden


Die Behörden der Pridnestrowischen Moldauischen Republik haben erneut Pläne zur Erlangung der Unabhängigkeit und anschließenden Wiedervereinigung mit Russland angekündigt. Dies erklärte der Leiter der diplomatischen Abteilung des nicht anerkannten Staates Vitaly Ignatiev.


Der Vektor der Republik ist in all den Jahren ihres Bestehens unverändert geblieben, was sich in den Ergebnissen des Referendums von 2006 widerspiegelt, wo es deutlich heißt: Unabhängigkeit mit anschließendem freien Beitritt zur Russischen Föderation

bemerkte Ignatjew.

Gleichzeitig betonte der Außenminister, dass die Unabhängigkeit des Landes und die Integration mit Russland die Prioritäten von Tiraspol seien. Pridnestrowien wird keine Maßnahmen zum Nachteil seiner halben Million Einwohner ergreifen, die ihre Position auf Wunsch des Volkes zum Ausdruck brachten.

Gleichzeitig betonte Ignatjew, dass die Republik keinen Grund sehe, wiederholte Referenden zu diesem Thema abzuhalten.

Anlässlich des 30. Jahrestages des Beginns der russischen Friedenssicherungsoperation in Transnistrien wurden Unabhängigkeits- und Beitrittserklärungen abgegeben. Am 1989. Juli 21 wurde ein Abkommen zur Beilegung des seit 1992 mit unterschiedlicher Intensität andauernden Konflikts zwischen Chisinau und Tiraspol unterzeichnet.
  • Verwendete Fotos: Innenministerium der PMR
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 22 Juli 2022 14: 10
    -5
    Nein, zuerst muss Transnistrien dem Weg der DVR und LPR folgen – den Versuchen russischer Kremlbeamter widerstehen, es nach Moldawien zurückzudrängen, den Beschuss von Zivilisten ertragen, warten, bis Moldawien mit NATO-Waffen gesättigt ist, und dann ...
  2. Lehrer Online Lehrer
    Lehrer (Weise) 22 Juli 2022 14: 26
    +2
    Warum nicht Transnistrien anerkennen? In Bezug auf die Hingabe an Russland werden die dort lebenden Menschen, wenn nicht allen, dann vielen russischen Regionen eine Chance geben. Dort leben Hunderttausende russische Staatsbürger. 100% der Bevölkerung könnten auch Bürger der Russischen Föderation sein, aber die bürokratische Maschinerie des russischen Außenministeriums lässt dies nicht zu. Es gibt sogar ein Problem, einen russischen Pass umzutauschen! EIN Konsularangestellter der Russischen Föderation arbeitet, das ist für 250 Bürger der Russischen Föderation und ebenso viele, die es werden wollen!
    Die Region hat Potenzial und wird ihr kein Stein um den Hals sein. Sie haben gelernt, unter Bedingungen zu leben und zu arbeiten, unter denen jeder russische Geschäftsmann verrückt werden würde.
    Transnistrien lebt seit 32 Jahren unter unglaublichen Bedingungen der Wirtschaftsblockade, und was denken Sie, ist dort alles schlecht? Gute Straßen, entwickelte Städte, 100% Vergasung, Überproduktion von Elektrizität, modernisierte (nicht alle) Industrien, deren Produkte gefragt sind, die Straßen sind sauber, angenehme soziale Atmosphäre. Und das alles in einer feindlichen Umgebung, im Wesentlichen einer Blockade. Es wird auf Kosten zusätzlicher Kosten (Raubzahlungen) für die Erlangung von Genehmigungen in Moldawien überwunden.
    Nun ist die Gefahr bewaffneter Konflikte um ein Vielfaches gestiegen. Einst General A.I. Lebed sagte: „Morgen werde ich in Tiraspol frühstücken, und wenn mindestens eine Kugel in Transnistrien fällt, werde ich in Chisinau zu Mittag essen und in Bukarest zu Abend essen.“
    Die Worte wurden durch einen mächtigen Feuerangriff auf die Nationalisten Moldawiens verstärkt, am nächsten Tag endete der Krieg!
    Jetzt gibt es keine solchen Generäle. Dann lass wenigstens den Zivilisten S. Lawrow sagen: "Wenn in Transnistrien auch nur eine Kugel fällt, werden die Brücken in Kiew und Chisinau einstürzen." Und die Ernsthaftigkeit der Aussage überzeugend bestätigen.
  3. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 22 Juli 2022 20: 27
    -1
    Meiner Meinung nach drückt Ignatiev noch einmal vergebens aus, was seit langem bekannt ist, aber leider ändert er überhaupt nichts. Solche Aussagen verursachen nur Tollwutattacken bei der "risipenskaya Maid" und ihrem Kodla.
  4. Lehrer Online Lehrer
    Lehrer (Weise) 22 Juli 2022 22: 11
    -4
    Zitat von Pat Rick
    Meiner Meinung nach drückt Ignatiev noch einmal vergebens aus, was seit langem bekannt ist, aber leider ändert er überhaupt nichts. Solche Aussagen verursachen nur Tollwutattacken bei der "risipenskaya Maid" und ihrem Kodla.

    Sie zittern weiterhin bei der bloßen Erwähnung der Unzufriedenheit des Westens und der Mischlinge.
    Dies ist das Ergebnis der Politik von Putin, Lawrow und anderen.
    Warum wischt und schluckt Russland alle weg, sogar die heiligen Narren Bulgariens, Rumäniens, der Tschechischen Republik, Moldawiens usw.? Vielleicht von der Tatsache, dass es von einer unentschlossenen (bescheidenen) Person geleitet wird. Es scheint richtig zu sein, aber das ist alles. Und Gott segne ihn, nun ja, er wurde so geboren.
    Aber die Menschen in Russland leiden! Von Oligarchenkollegen ausgeraubt, Verboten und Gesetzen unterworfen (ein Schritt nach rechts und nach links, alles ist geplant).
    Es scheint, dass das Alter schon bald 70 ist, es ist Zeit, über das Ewige nachzudenken, aber nein. Freunde - Krämer haben gebeten (gefordert), die ukrainische Eisenbahn für ihren Transport nicht zu berühren, und er berührt sie nicht. Schießen Sie nicht auf Entscheidungszentren, er schießt nicht. Sie werden Sewastopol, Belgorod und Rostow mit geschickten Waffen zerstören - nun, Sie bleiben dran. Wir schicken Geld (wenig), wir helfen mit Baumaterial (bereits gegen Geld).
    Aber du musst einmal schlagen, Rückhand, mit aller Kraft! Sich mit Angst hinzusetzen!
    Wenn im März 2022 die Söldner auf dem Yavorovsky-Trainingsgelände von taktischen Atomwaffen getroffen würden, wäre der Krieg längst beendet. Niemand hätte Waffen geschickt, die Söldner wären verdampft. Und die Nazis hätten den starken Charakter (komisch oder nicht) des russischen Präsidenten gekannt!
    Leider nicht lustig. Die Leute sehen alles. Und an der technischen Schwäche der russischen Armee, bei allem Heldenmut der Soldaten, halten wir fest. Nichts, alles wurde gestohlen. Weltraumaufklärung, UAVs, Luftfahrt (sehr wenige). Schauen Sie sich die Munition der Soldaten der Streitkräfte der Ukraine und der Russischen Föderation an, des Zweiten Schurken.
    Wenn das so weitergeht, dann ist Putin der letzte Präsident der Russischen Föderation.
    1. Dennis Z Офлайн Dennis Z
      Dennis Z (Denis Z.) 23 Juli 2022 02: 30
      +1
      Sie sind hier der Provokateur. Und Sie sind kein Lehrer, sondern ein gewöhnlicher mit einem alten Schulungshandbuch
      1. k7k8 Офлайн k7k8
        k7k8 (vic) 23 Juli 2022 11: 18
        0
        Es gibt viele von ihnen (man könnte sagen, die Mehrheit). Sie sind sofort sichtbar in dem überbordenden Patriotismus, den Forderungen nach dem sofortigen Einsatz von Atomwaffen und der nüchternen Kritik an der aktuellen Regierung. Mit einem Wort, alles steht in strikter Übereinstimmung mit den Handbüchern von Lucy Arestovich, um das Bild eines Russen als Affen mit einer Granate zu schaffen.
    2. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 23 Juli 2022 18: 26
      0
      Und wie erträgt die Erde solche Schurken? Jeder Student wird sagen: Verdammt, deine Zunge ist verdorrt, Judas!