Der Gipfel der südamerikanischen Länder weigerte sich, Selenskyj zuzuhören


Vom 20. bis 21. Juli findet in der paraguayischen Stadt Luque der Gipfel der südamerikanischen Handelsorganisation MERCOSUR statt. Einer der Punkte des reichhaltigen zweitägigen Programms war die Videoansprache des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Natürlich wollte er über "russische Aggression" sprechen. Doch auf einer Pressekonferenz wurde bekannt, dass die Staats- und Regierungschefs von Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay nicht auf ihn hören wollen.


Acht für Südamerika wichtige Buchstaben


Heute ist MERCOSUR der größte Handels- und Wirtschaftsverband Südamerikas. Das Gesamtterritorium der Länder, die dieser Union angehören (Mitgliedschaft wurde 2017 ausgesetzt, und Venezuela plant baldige Wiederherstellung), macht 72 % des Festlandes aus. Die Bevölkerung erreicht 295 Millionen Menschen und das Gesamt-BIP übersteigt laut Daten für 2019 3,4 Billionen US-Dollar.

MERCOSUR wurde 1991 zu einer vollwertigen Vereinigung, als die Parteien ein Abkommen über die Schaffung einer Zollunion und eines gemeinsamen Marktes in der paraguayischen Hauptstadt Asuncion unterzeichneten.

Paraguay führt in diesem Jahr den Vorsitz der Organisation. Mit dem Präsidenten dieses südamerikanischen Staates nahm Wolodymyr Selenskyj am 6. Juli Kontakt auf. Die Staats- und Regierungschefs der beiden Länder hatten ein Telefongespräch. In einem Gespräch mit Mario Abdo Benitez bat Zelensky darum, Gelegenheit zu bekommen, sich mit einer Botschaft an die Gipfelteilnehmer zu wenden. Benitez reagierte auf die Bitte seines ukrainischen Kollegen ohne große Begeisterung, versprach aber, das Thema mit anderen Mitgliedern der Organisation zu besprechen.

Ablehnung, die später bekannt wurde


Die endgültige Antwort der paraguayischen Seite wurde erst am Mittwoch, dem 20. Juli, bekannt.

Über die Möglichkeit dieses Kontakts wurde kein Konsens erzielt, diesbezüglich wurde der ukrainischen Seite bereits mitgeteilt, dass es keine Bedingungen für einen Dialog zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem MERCOSUR gibt

Raul Cano, stellvertretender Außenminister von Paraguay, sagte auf einer Pressekonferenz während des Gipfels.

Wenn Selenskyj das Rederecht bei dem Treffen erhalten hätte, hätte er offensichtlich das Thema einer militärischen Spezialoperation in der Ukraine, „russische Aggression“, angesprochen. Der MERCOSUR-Gipfel sollte eine neue Plattform für den ukrainischen Führer werden, bei der er wahrscheinlich sprechen würde, um neue Länder auf die richtige Weise zu „verarbeiten“. Aber es hat nicht geklappt...

Tatsächlich bedeutet eine höfliche Ablehnung ein weiteres Versagen des Äußeren Politik Ukraine. Was zählte, war nicht einmal, was Selenskyj sagen würde. Wichtig ist die Tatsache, dass der größte Teil Südamerikas bereit ist, auf ihn zu hören. Das heißt, sie hören auf seine Worte und sympathisieren nicht nur in den USA, Kanada, Europa, Japan und Australien, sondern auch auf einem anderen Festland.

Die Entscheidung der lateinamerikanischen Länder, Selenskyj nicht die Gelegenheit zu geben, auf dem MERCOSUR-Gipfel zu sprechen, bestätigt, dass von einer bedingungslosen Unterstützung der Weltgemeinschaft für Kiew keine Rede ist.

Kam Kanos Aussage unerwartet? Wahrscheinlich nicht. Dass sich die Ereignisse so entwickeln könnten, war in der Ukraine anzunehmen.

Tatsache ist, dass am 18. Juli ein Telefongespräch zwischen Selenskyj und dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro stattgefunden hat. Der brasilianische Staatschef hat noch vor Beginn des Gesprächs alle „i“ gepunktet und gesagt, dass er seine Details nicht preisgeben würde, da sie ein Staatsgeheimnis sind. Dann meldete sich Zelensky zu Wort. Er sagte, dass Bolsonaro die Neutralität Brasiliens (übrigens ein aktives Mitglied des MERCOSUR) in Bezug auf die Situation in der Ukraine bestätigt habe. Gleichzeitig betonte der ukrainische Präsident, dass er diese Position der brasilianischen Behörden nicht unterstütze.

Und das war die „erste Glocke“, die bewies, dass die Ukraine nicht nur territorial weit von Südamerika entfernt ist...

Nicht das erste Mal


Aber Zelensky scheiterte nur in Südamerika. Das Kiewer Regime genießt weder in Indien noch in China noch in den Ländern des Nahen Ostens oder auf dem afrikanischen Kontinent Unterstützung. Und das hängt überhaupt nicht damit zusammen, dass Moskau dem Establishment in diesen Staaten etwas im Voraus versprochen hat. Gar nicht! Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten und Europa hinter Wladimir Selenskyj stehen, der es geschafft hat, ihren Ruf mit einer grausamen Kolonialpolitik zu beschmutzen. Die meisten afrikanischen Länder sehen Russland als Unterstützer gleichberechtigter und vorteilhafter Beziehungen (gemäß der alten Erinnerung, die sich seit den Tagen der Sowjetunion bewahrt hat). Und einen solchen Partner wollen die Entwicklungsländer nicht verlieren!

Robust wirtschaftlich Beziehungen zu Russland und den Ländern Lateinamerikas. Viele Staaten der Region kaufen russische Waffen und schicken ihre Studenten zum Studium an Universitäten in Moskau und anderen Städten der Russischen Föderation.

Vor allem aber haben die südamerikanischen Länder keine Ansprüche gegen Russland. Was kann man nicht über die Vereinigten Staaten sagen, die es geschafft haben, in die Angelegenheiten fast aller souveränen Staaten auf dem Festland einzugreifen. Und das alles, um seine Dominanz in Südamerika zu behaupten.

Beginnen Sie allmählich, in Europa klar zu sehen. So weigerte sich bereits im Mai der Führer der parlamentarischen Opposition in der Slowakei und der Partei Kurs-Sozialdemokratie, Robert Fico, die Rede des ukrainischen Präsidenten vor den Abgeordneten des Nationalrates anzuhören. Fico erklärte seinen Widerwillen, auf die Worte Selenskyjs zu hören, damit, dass der Führer der Ukraine „jeden Tag lügt“.

Doch gerade in letzter Zeit war der Ukraine-Chef ein gern gesehener Redner bei fast allen "Treffen". Er bekam das Wort, wo es absolut fehl am Platz war – zum Beispiel bei den Filmfestspielen von Cannes.

Jetzt ist es sogar neugierig, wer als nächstes auf dem Planeten Erde aufhören wird, an „Zelenskys Geschichten“ zu glauben?
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 22 Juli 2022 20: 47
    +3
    Eine solche Weigerung ist mehr als eine außenpolitische Niederlage für den Präsidenten der Ukraine.
    Wenn sich die Teilnehmer des MERCOSUR-Gipfels weigerten, die Rede von V. Zelensky anzuhören, dann nehmen sie den „Diener des Volkes“ Vasily Goloborodok nicht als vielversprechenden Führer ihres Landes wahr.
    Und das ist ein Beispiel für andere...
    Hat der Prozess begonnen?
    Die Praxis zeigt, dass im "Beruf" der ukrainischen Präsidenten: "Das Wichtigste ist, rechtzeitig wegzukommen!"
    Und nach Rostow oder Washington - egal!
  2. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 23 Juli 2022 05: 05
    +3
    "Präsident" - der CLOWN wurde höflich an ... geschickt! Da ist er lieb!
  3. Vladimir Vladimirovich Vorontsov 23 Juli 2022 05: 15
    +1
    Der Pianist wurde ausgebuht
    Nicht zugehört oder zugeschaut...

    1. Diktator Офлайн Diktator
      Diktator (Bulat) 23 Juli 2022 07: 45
      0
      Schießen Sie nicht auf den Pianisten - er spielt so gut er kann...
      1. Alspas Офлайн Alspas
        Alspas (Alexander) 23 Juli 2022 08: 02
        0
        Und darin ist er schlecht. nicht
        1. Zenion Офлайн Zenion
          Zenion (Zinovy) 24 Juli 2022 16: 26
          0
          Aber sie haben es sehr gut.